Siebente Szene

[742] Antonius' Lager bei dem Vorgebirge Aktium.


Cleopatra und Enobarbus treten auf.


CLEOPATRA.

Ich werde dir's gedenken, zweifle nicht! –

ENOBARBUS.

Warum? warum denn? –

CLEOPATRA.

Du widersprachst, daß ich zum Kriege folgte,

Und sagt'st, es zieme nicht?

ENOBARBUS.

Nun, ziemt es denn?

CLEOPATRA.

Warum – rechtfert'ge dich – warum nicht zög' ich

Mit ihm ins Feld?

ENOBARBUS beiseit.

Ei nun, ich könnt' erwidern,

Wenn wir mit Stuf und Hengst zusammen ausziehn,

Dann sei der Hengst zuviel; die Stute trüge

Den Reiter und sein Roß.

CLEOPATRA.

Was sagst du da?

ENOBARBUS.

Eu'r Beisein muß durchaus Anton verwirren

Und ihm an Herz und Hirn und Zeit entwenden,

Was dann höchst unentbehrlich. Zeiht man doch

Ihn schon des Leichtsinns, und erzählt in Rom,

Photinus, der Eunuch, und Eure Weiber

Regierten diesen Krieg.[742]

CLEOPATRA.

Fluch Rom! Verdorren

Die Zungen dieser Läst'rer! Unser ist

Der Krieg, und als der Vorstand meines Reichs

Streit' ich in ihm als Mann. Sprich nicht dagegen,

Ich bleibe nicht zurück.

ENOBARBUS.

Ich sage nichts;

Hier kommt der Imperator.


Antonius und Canidius treten auf.


ANTONIUS.

Wie seltsam ist's, Canidius,

Wie konnt' er von Tarent doch und Brundusium

So schnell durchschneiden das Ion'sche Meer

Und Toryn nehmen? Hörtest du's, Geliebte?

CLEOPATRA.

Geschwindigkeit wird nie so sehr bewundert.

Als von Saumseligen.

ANTONIUS.

Ein guter Vorwurf,

Wie er dem besten Manne wohl geziemt,

Nachlässigkeit zu rügen. – Wir, Canidius,

Bekämpfen ihn zur See.

CLEOPATRA.

Zur See! Wie sonst? –

CANIDIUS.

Warum denn das, mein Feldherr?

ANTONIUS.

Weil er uns dorthin fordert.

ENOBARBUS.

Mein Fürst hat auch zum Treffen ihn gefordert.

CANIDIUS.

Und bei Pharsalia diese Schlacht zu liefern,

Wo Cäsar mit Pompejus focht: doch beides,

Weil's ihm nicht vorteilhaft, weist er zurück;

So solltet Ihr!

ENOBARBUS.

Die Flott' ist schlecht bemannt:

Eu'r Schiffsvolk Landsoldaten, Bauern, Leute

In flücht'ger Eil' geworben; Cäsars Mannschaft

Dieselbe, die Pompejus oft bekämpft,

Leicht seine Segler, Eure schwer. Kein Unheil

Erwächst für Euch, wenn Ihr zur See ihn meidet;

Zu Lande seid Ihr stark.

ANTONIUS.

Zur See! Zur See! –

ENOBARBUS.

O großer Mann! dadurch vernichtest du

Dein' unerreichte Feldherrnkunst zu Land;

Verwirrst dein Heer, von dem die größte Zahl[743]

Erprobtes Fußvolk ist: unangewandt

Bleibt deine Kriegeskenntnis: du verfehlst

Den Weg, der dir Erfolg verheißt, und gibst

Dich selbst dem eitlen Glück und Zufall hin

Statt fester Sicherheit!

ANTONIUS.

Zur See! –

CLEOPATRA.

Ich bring'

Euch sechzig Segel, Cäsar hat nicht beßre.

ANTONIUS.

Der Schiffsmacht Überzahl verbrennen wir,

Und mit dem wohlbemannten Rest, am Vorland

Von Aktium, schlag' ich Cäsarn. Fehlt es uns,

Dann sei's zu Lande noch versucht! –


Ein Bote tritt auf.


Was bringst du?

BOTE.

Es ist bestätigt, Herr, man sah ihn selbst,

Cäsar nahm Toryn ein.

ANTONIUS.

Kann er persönlich dort sein? 's ist unmöglich.

Schon viel, wenn nur sein Heer es ist. Canidius,

Du bleibst am Land mit neunzehn Legionen

Und den zwölftausend Pferden; wir gehn an Bord.


Ein Soldat tritt auf.


Komm, meine Thetis! – Nun, mein würd'ger Kriegsmann?

SOLDAT.

Oh, Imperator! Fechtet nicht zur See,

Baut nicht auf morsche Planken! Traut Ihr nicht

Dem Schwert und diesen Wunden? Laßt die Syrer

Und die Ägypter wie die Enten tauchen:

Wir lernten siegen auf dem festen Grund

Und fechtend Fuß an Fuß.

ANTONIUS.

Schon gut! Hinweg! –


Cleopatra, Antonius und Enobarbus ab.


SOLDAT.

Beim Herkules! Mir deucht, ich habe recht.

CANIDIUS.

Das hast du, Freund. Doch all sein Tun keimt nicht

Aus eigner Macht: So führt man unsern Führer,

Und wir sind Weiberknechte.

SOLDAT.

Ihr behaltet

Zu Land das Fußvolk und die Reiter alle? –

CANIDIUS.

Marcus Octavius und Marcus Justejus,[744]

Publicola und Cälius sind zur See;

Wir alle stehn am Lande. Diese Eil'

Des Cäsar ist unglaublich.

SOLAT.

Seine Macht

Zog so vereinzelt sich aus Rom, daß er

Die Späher täuschte.

CANIDIUS.

Wißt Ihr, wer sie führt?

SOLDAT.

Man nannte Taurus.

CANIDIUS.

Der ist mir bekannt.


Ein Bote kommt.


BOTE. Der Imperator läßt Canidius rufen.

CANIDIUS. Die Zeit ist Neuigkeiten-schwanger; stündlich Gebiert sie eine.


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 742-745.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Antonius und Cleopatra
Antonius und Cleopatra.
Antony and Cleopatra/ Antonius und Cleopatra [Zweisprachig]
Antonius und Cleopatra (Theatralische Werke in 21 Einzelbänden, Bd.10)
Julius Cäsar /Antonius und Cleopatra /Coriolanus
Antony and Cleopatra / Antonius und Kleopatra: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon