Achte Szene

[745] Eine Ebene bei Aktium.


Cäsar, Taurus, Hauptleute und Gefolge treten auf.


CÄSAR. Taurus! –

TAURUS. Herr?

CÄSAR.

Kämpf nicht zu Lande; bleib' geschlossen:

Beut nicht die Schlacht, bis sich's zur See entschied;

Durchaus nicht übertrete dies Gebot!

Auf diesem Wurf steht unser Glück.


Gehn ab.


Antonius und Enobarbus treten auf.


ANTONIUS.

Stellt unsre Scharen hinterm Hügel auf,

Im Angesicht von Cäsars Heer: Von dort

Läßt sich die Zahl der Segel übersehn,

Und dem gemäß verfahren.


Gehn ab.


Von der einen Seite Canidius mit seinen Landtruppen über die Bühne ziehend; von der andern Taurus, Cäsars Unterfeldherr. Nachdem sie vorbeimarschiert sind, hört man das Getöse einer Seeschlacht. Feldgeschrei. Enobarbus kommt zurück.[745]


ENOBARBUS.

Schmach, Schmach! O Schmach! Ich kann's nicht länger sehn!

Die Antoniad', Ägyptens Admiralschiff,

Mit allen sechz'gen flieht und kehrt das Ruder:

Dies sehn, verzehrt die Augen mir! –


Scarus tritt auf.


SCARUS.

O Götter und Göttinnen!

O Ratsversammlung aller Himmelsscharen! –

ENOBARBUS.

Warum so außer dir?

SCARUS.

Das größre Eckstück dieser Welt, verloren

Durch baren Unverstand; wir küßten weg

Provinzen und Königreiche!

ENOBARBUS.

Wie schaut das Treffen?

SCARUS.

Auf unsrer Seite wie gebeulte Pest,

Wo Tod gewiß. Die Schandmähr' aus Ägypten –

Der Aussatz treffe sie! In Kampfes Mitte,

Als Vorteil wie ein Zwillingspaar erschien,

Sie beide gleich, ja älter fast der unsre, –

Die Brems' auf ihr, wie eine Kuh im Junius,

Hißt alle Segel auf und flieht.

ENOBARBUS.

Ich sah's;

Mein Aug' erkrankte, wie's geschah; nicht konnt' es

Ertragen, mehr zu schaun.

SCARUS.

Sie kaum gewandt,

Als ihres Zaubers edler Wrack, Antonius,

Die Schwingen spreitend wie ein brünst'ger Entrich,

Die Schlacht verläßt auf ihrer Höh', und fliegt

Ihr nach: –

Noch nimmer sah ich eine Tat so schändlich;

Erfahrung, Mannheit, Ehre hat noch nie

Sich selber so vernichtet! –

ENOBARBUS.

Weh uns! weh! –


Canidius tritt auf.


CANIDIUS.

Zur See ist unser Glück ganz außer Atem

Und sinkt höchst jammervoll. War unser Feldherr heut

Nur, wie er selbst sich kannte, ging es gut![746]

Oh, er hat Beispiel unsrer Flucht gegeben,

Höchst schmählich, durch die eigne! –

ENOBARBUS beiseit:

Ho! steht die Sache so? Dann freilich ist

Es aus.

CANIDIUS.

Zum Peloponnes sind sie entflohn.

SCARUS.

Der läßt sich bald erreichen; dort erwart' ich,

Was weiter folgt.

CANIDIUS.

Ich überliefre Cäsarn

Die Reiter und Legionen; schon sechs Kön'ge

Zeigten, wie man die Waffen streckt.

ENOBARBUS.

Noch will ich

Dem wunden Glück Antonius' folgen, hält

Vernunft schon mit dem Gegenwind die Richtung.


Gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 745-747.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Antonius und Cleopatra
Antonius und Cleopatra.
Antony and Cleopatra/ Antonius und Cleopatra [Zweisprachig]
Antonius und Cleopatra (Theatralische Werke in 21 Einzelbänden, Bd.10)
Julius Cäsar /Antonius und Cleopatra /Coriolanus
Antony and Cleopatra / Antonius und Kleopatra: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung

Buchempfehlung

Schlegel, Dorothea

Florentin

Florentin

Der junge Vagabund Florin kann dem Grafen Schwarzenberg während einer Jagd das Leben retten und begleitet ihn als Gast auf sein Schloß. Dort lernt er Juliane, die Tochter des Grafen, kennen, die aber ist mit Eduard von Usingen verlobt. Ob das gut geht?

134 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon