Neunte Szene

[747] Alexandrien. Ein Zimmer im Palast.


Antonius tritt auf, von einigen Dienern begleitet.


ANTONIUS.

Horch! Mir verbeut der Boden, ihn zu treten,

Er schämt sich, mich zu tragen! Freunde, kommt:

Bin ich doch so verspätet in der Welt,

Daß ich den Weg verlor auf ewig. Nehmt

Mein Schiff mit Gold beladen; teilt es, flieht,

Und macht mit Cäsar Frieden!

ALLE.

Fliehn? Nicht wir! –

ANTONIUS.

Ich selber floh, und lehrte Memmen fliehn

Und ihren Rücken zeigen. Freunde, geht:

Zu neuer Laufbahn hab' ich mich entschlossen,

Die euer nicht bedarf: drum geht,

Mein Schatz liegt dort im Hafen, nehmt ihn! – Oh,

Dem folgt' ich, was mich rot macht es zu schaun;

Ja selbst mein Haar empört sich; denn das weiße

Tadelt des braunen Raschheit, dies an jenem

Feigheit und Wahnwitz! – Freunde, geht! Ich will

Euch Brief' an solche geben, die den Weg

Euch ebnen sollen. Bitt' euch, seid nicht traurig,[747]

Erwidert nicht mit Trübsinn, nehmt die Weisung,

Die mir Verzweiflung rät: verlassen sei,

Was selber sich verläßt! Geht stracks zur See,

Ich schenk' euch jenes Schiff und alles Gold. –

Laßt mich, ich bitt', ein wenig: ich bitt' euch jetzt,

O tut's! denn mein Befehl ist nun zu Ende,

Drum bitt' ich euch. – Ich folg' euch augenblicks.


Er setzt sich nieder.


Cleopatra, geführt von Charmion und Iras, und Eros treten auf.


EROS. O güt'ge Frau, zu ihm! O tröstet ihn! –

IRAS. Tut es, geliebte Fürstin!

CHARMION. Ja, tut es: was auch sonst?

CLEOPATRA. Laß mich niedersitzen! O Juno!

ANTONIUS. Nein, nein, nein, nein! –

EROS. Seht Ihr hier, o Herr?

ANTONIUS. O pfui, pfui, pfui! –

CHARMION. Gnädige Frau! –

IRAS. O Fürstin, güt'ge Kaiserin! –

EROS. Herr, Herr! –

ANTONIUS.

Ja, Herr, o ja! – Er, zu Philippi, führte

Sein Schwertrecht wie ein Tänzer, während ich

Den hagern, finstern Cassius schlug! Ich fällte

Den tollen Brutus; er ließ andre handeln

An seiner Statt und hatte nicht Erfahrung

Im wackern Kampf des Felds. Doch jetzt, – es tut nichts! –

CLEOPATRA.

Oh, steht zurück! –

EROS.

Die Königin, Herr, die Königin!

IRAS.

Geht zu ihm, Fürstin, sprecht zu ihm! –

Er ist sich selbst entfremdet vor Beschämung! –

CLEOPATRA.

Nun wohl denn, – führt mich: – Oh!

EROS.

Erhabner Herr, steht auf: die Königin naht,

Ihr Haupt gesenkt: der Tod ergreift sie, – nur

Durch Euren Trost kann sie genesen.

ANTONIUS.

Verletzt hab' ich die Ehre: –

So schändlich zu entfliehn!

EROS.

Die Fürstin, Herr ...

ANTONIUS.

Oh, wohin bracht'st du mich, Ägypten? Sieh,[748]

Wie ich die Schmach entziehe deinem Auge

Und seh' zurück auf das, was ich verließ,

Zerstört in Schande! –

CLEOPATRA.

O mein teurer Herr,

Vergib den scheuen Segeln! Nimmer glaubt' ich,

Du würdest folgen.

ANTONIUS.

Wußt'st du nicht, Ägypten,

Mein Herz sei an dein Steuer fest gebunden,

Und daß du nach mich rissest? Ha, du kanntest

Die Oberherrschaft über meinen Geist,

Und daß dein Wink vom göttlichen Gebot

Zurück mich herrschte!

CLEOPATRA.

Oh, verzeih'!

ANTONIUS.

Nun muß ich

Dem jungen Mann demüt'gen Vorschlag senden,

Mich windend krümmen niedrigem Vertrag,

Ich, dessen Laune mit des Weltballs Wucht gespielt,

Schicksale schaffend und vernichtend. Ja, du wußtest,

Wie du so ganz mein Sieger warst, und daß

Mein Schwert, entherzt durch meine Lieb', ihr blind

Gehorchen würde.

CLEOPATRA.

O vergib, vergib!

ANTONIUS.

Laß keine Träne fallen! Eine zahlt

Gewinn so wie Verlust; gib einen Kuß,

Schon dies vergilt mir alles. – Unsern Lehrer sandt' ich;

Kam er zurück? Ich fühl' mich schwer wie Blei;

Bringt etwas Wein und Speise! – Glück, du weißt,

Triffst du uns hart, so trotzen wir zumeist.


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 747-749.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Antonius und Cleopatra
Antonius und Cleopatra.
Antony and Cleopatra/ Antonius und Cleopatra [Zweisprachig]
Antonius und Cleopatra (Theatralische Werke in 21 Einzelbänden, Bd.10)
Julius Cäsar /Antonius und Cleopatra /Coriolanus
Antony and Cleopatra / Antonius und Kleopatra: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung

Buchempfehlung

Anonym

Li Gi - Das Buch der Riten, Sitten und Gebräuche

Li Gi - Das Buch der Riten, Sitten und Gebräuche

Die vorliegende Übersetzung gibt den wesentlichen Inhalt zweier chinesischer Sammelwerke aus dem ersten vorchristlichen Jahrhundert wieder, die Aufzeichnungen über die Sitten der beiden Vettern Dai De und Dai Schen. In diesen Sammlungen ist der Niederschlag der konfuzianischen Lehre in den Jahrhunderten nach des Meisters Tod enthalten.

278 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon