Achte Szene

[767] Unter den Mauern von Alexandrien.


Schlachtgeschrei. Antonius im Anmarsch; mit ihm Scarus und Fußvolk.


ANTONIUS.

Wir schlugen ihn ins Lager. Einer laufe,

Der Kön'gin meld' er unsre Gäste. Morgen,

Eh' Sonn' uns sieht, vergießen wir das Blut,

Das heut uns noch entkam. Ich dank' euch allen;

Denn tücht'ge Hände habt ihr, fochtet nicht,

Als dientet ihr der Sache, nein, als wär' sie

Wie meine, jedes eigne: Alle wart ihr Hektors.

Zieht in die Stadt, herzt eure Freund' und Weiber,

Rühmt eure Tat, laßt sie mit Freudentränen

Eu'r Blut abwaschen, eure Ehrenwunden

Gesund euch küssen!


Zum Scarus.


Gib mir deine Hand!


Cleopatra tritt auf mit Gefolge.


Der großen Fee laß mich dein Lob verkünden,

Ihr Dank soll dich besel'gen! Tag der Welt,

Umschließ' den erznen Hals, spring', Schmuck und alles,

Durch festen Harnisch an mein Herz, und dort

Siegprang' auf seinem Klopfen! –

CLEOPATRA.

Herr der Herrn! –

O unbegrenzter Mut! Kommst du so lächelnd

Und frei vom großen Netz der Welt?

ANTONIUS.

O Nachtigall,

Wir schlugen sie zu Bett! Ha, Kind! Ob Grau

Sich etwas mengt ins junge Braun, doch blieb uns

Ein Hirn, das unsre Nerven nährt, den Preis

Und Kampf der Jugend abgewinnt. Schau diesen,

Reich' seinen Lippen deine Götterhand:

Küss' sie, mein Krieger: der hat heut gefochten,

Als ob ein Gott, dem Menschenvolk verderblich,

In der Gestalt es würgte.

CLEOPATRA.

Du bekommst

'ne Rüstung ganz von Gold: ein König trug sie!

ANTONIUS.

Er hat's verdient: wär' sie auch voll Karfunkeln,[767]

Wie Phöbus' heil'ger Wagen. – Deine Hand!

Durch Alexandrien in freud'gem Marsch

Tragt den zerhackten Schild, wie's Helden ziemt:

Hätt' unser großer Burghof Raum genug

Für dieses Heer, wir zechten dort zu Nacht

Und tränken auf des nächsten Tages Glück

Und königliche Todsgefahr. Drommeten,

Betäubt mit erznem Schall das Ohr der Stadt,

Mischt euch mit unsrer Trommeln Wirbelschlag,

Daß Erd' und Himmelsschall zusammen dröhnen,

Und unsre Ankunft grüßen!


Gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 767-768.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Antonius und Cleopatra
Antonius und Cleopatra.
Antony and Cleopatra/ Antonius und Cleopatra [Zweisprachig]
Antonius und Cleopatra (Theatralische Werke in 21 Einzelbänden, Bd.10)
Julius Cäsar /Antonius und Cleopatra /Coriolanus
Antony and Cleopatra / Antonius und Kleopatra: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon