Vierte Szene

[762] Daselbst. Ein Zimmer im Palast.


Antonius und Cleopatra, Charmion und anderes Gefolge treten auf.


ANTONIUS.

Eros! Die Rüstung, Eros!

CLEOPATRA.

Schlaf' ein wenig!

ANTONIUS.

Nein, Täubchen! Eros, komm; die Rüstung, Eros! –


Eros kommt mit der Rüstung.


Komm, lieber Freund, leg' mir dein Eisen an!

Wenn uns Fortuna heut verläßt, so ist's,

Weil wir ihr trotzten.

CLEOPATRA.

Sieh, ich helfe auch.

Wozu ist dies?

ANTONIUS.

Ah, laß doch! laß! Du bist

Der Wappner meines Herzens. Falsch; so, so! –

CLEOPATRA.

Geh, still; ich helfe doch: – so muß es sein.

ANTONIUS.

Gut, gut;

Nun sieg' ich sicher. Siehst du, mein Kam'rad? –

Nun geh und rüst' dich auch!

EROS.

Sogleich, mein Feldherr. –

CLEOPATRA.

Ist dies nicht gut geschnallt?

ANTONIUS.

O herrlich! herrlich!

Wer dies aufschnallt, bis es uns selbst gefällt,

Es abzutun zur Ruh', wird Sturm erfahren. –

Du fuschelst, Eros: kräft'gern Knappendienst

Tut meine Kön'gin hier, als du. Mach' fort!

O Liebe,

Sähst du doch heut mein Kämpfen, und verständest

Dies Königshandwerk, dann erblicktest du

Als Meister mich.


Ein Hauptmann tritt auf, gerüstet.


Guten Morgen dir! Willkommen!

Du siehst dem gleich, der Krieges-Amt versteht:

Zur Arbeit, die uns lieb, stehn früh wir auf,

Und gehn mit Freuden dran.[762]

ERSTER HAUPTMANN.

Schon tausend, Herr,

So früh es ist, stehn in dem Kleid von Eisen

Und warten dein am Strand.


Feldgeschrei, Kriegsmusik, Trompeten.


Andre Hauptleute und Soldaten treten auf.


ZWEITER HAUPTMANN.

Der Tag ist schön. Guten Morgen, General!

ALLE.

Guten Morgen, General!

ANTONIUS.

Ein edler Gruß! –

Früh fängt der Morgen an, so wie der Geist

Der Jünglings, der sich zeigen will der Welt. –

So, so; kommt, gebt mir das; hieher: – so recht. –

Fahr' wohl denn, Frau; wie es mir auch ergeht,

Nimm eines Kriegers Kuß! Man müßte schelten,

Und Scham die Wange röten, weilt' ich länger

In müß'gem Abschied. Und so lass' ich dich,

Ein Mann von Stahl! Ihr, die ihr kämpfen wollt,

Folgt mir ganz dicht; ich führ' euch hin. Lebt wohl! –


Antonius, Eros, Hauptleute und Soldaten ab.


CHARMION.

Wollt Ihr in Eu'r Gemach gehn?

CLEOPATRA.

Führe mich! –

Er zieht hin wie ein Held. Oh, daß sich beiden

Der große Streit durch Zweikampf könnt' entscheiden!

Dann, Marc Anton ... doch jetzt, – Gut – fort! –


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 762-763.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Antonius und Cleopatra
Antonius und Cleopatra.
Antony and Cleopatra/ Antonius und Cleopatra [Zweisprachig]
Antonius und Cleopatra (Theatralische Werke in 21 Einzelbänden, Bd.10)
Julius Cäsar /Antonius und Cleopatra /Coriolanus
Antony and Cleopatra / Antonius und Kleopatra: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung

Buchempfehlung

Brachvogel, Albert Emil

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Albert Brachvogel zeichnet in seinem Trauerspiel den Weg des schönen Sohnes des Flussgottes nach, der von beiden Geschlechtern umworben und begehrt wird, doch in seiner Selbstliebe allein seinem Spiegelbild verfällt.

68 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon