Erste Szene

[499] König Lears Palast.


Kent, Gloster und Edmund.


KENT. Ich dachte, der König sei dem Herzog von Albanien gewogener, als dem von Cornwall.

GLOSTER. So schien es uns immer; doch jetzt, bei der Teilung des Reichs, zeigt sich's nicht, welchen der beiden Herzoge er höher schätzt. Denn so gleichmäßig sind die Teile abgewogen, daß die genaueste Forschung selbst sich für keine der Hälften entscheiden könnte.

KENT. Ist das nicht Euer Sohn, Mylord?

GLOSTER. Seine Erziehung ist mir zur Last gefallen: ich mußte so oft erröten, ihn anzuerkennen, daß ich nun dagegen gestählt bin.

KENT. Ich verstehe Euch nicht.

GLOSTER. Seine Mutter und ich verstanden uns nur zu gut, und dies Einverständnis verschaffte ihr früher einen Sohn für ihre Wiege, als einen Mann für ihr Bett. Merkt Ihr was von einem Fehltritt?

KENT. Ich kann den Fehltritt nicht ungeschehen wünschen, da der Erfolg davon so anmutig ist.

GLOSTER. Doch habe ich auch einen rechtmäßigen Sohn, einige Jahre älter als dieser, den ich aber darum nicht höher schätze. Obgleich dieser Schelm etwas vorwitzig in die Welt kam, eh' er gerufen ward, so war doch seine Mutter schön, es ging lustig her bei seinem Entstehen, und der Bankert durfte nicht verleugnet werden. Kennst du diesen edeln Herrn, Edmund?

EDMUND. Nein, Mylord.[499]

GLOSTER. Mylord von Kent: gedenke sein hinfort als meines geehrten Freundes!

EDMUND. Mein Dienst sei Euer Gnaden gewidmet.

KENT. Ich muß Euch lieben und bitte um Eure nähere Bekanntschaft.

EDMUND. Ich werde sie zu verdienen suchen.

GLOSTER. Er war neun Jahre im Auslande, und soll wieder fort. Der König kommt!


Man hört Trompeten.


König Lear, Cornwall, Albanien, Goneril, Regan, Cordelia und Gefolge treten auf.


LEAR.

Führt ein die Herrn von Frankreich und Burgund, Gloster!

GLOSTER.

Sehr wohl, mein König!


Gloster und Edmund ab.


LEAR.

Derweil enthüll'n wir den verschwiegnen Vorsatz.

Die Karte dort! – Wißt, daß wir unser Reich

Geteilt in drei. 's ist unser fester Schluß,

Von unserm Alter Sorg' und Müh' zu schütteln,

Sie jüngerer Kraft vertrauend, während wir

Zum Grab entbürdet wanken. Sohn von Cornwall,

Und Ihr, gleich sehr geliebter Sohn Albanien,

Wir sind jetzund gewillt, bekannt zu machen

Der Töchter festbeschiedne Mitgift, daß

Wir künft'gem Streite so begegnen. –

Die Fürsten Frankreich und Burgund, erhabne

Mitwerber um der jüngern Tochter Gunst,

Verweilten lange hier in Liebeswerbung

Und harr'n auf Antwort. – Sagt mir, meine Töchter

(Da wir uns jetzt entäußern der Regierung,

Des Landbesitzes und der Staatsgeschäfte),

Welche von euch liebt uns nun wohl am meisten?

Daß wir die reichste Gabe spenden, wo

Verdienst sie und Natur heischt. Goneril,

Du Erstgeborne, sprich zuerst!

GONERIL.

Mein Vater,

Mehr lieb' ich Euch, als Worte je umfassen,[500]

Weit inniger als Licht und Luft und Freiheit,

Weit mehr, als was für reich und selten gilt,

Wie Schmuck des Lebens, Wohlsein, Schönheit, Ehre,

Wie je ein Kind geliebt, ein Vater Liebe fand.

Der Atem dünkt mich arm, die Sprache stumm,

Weit mehr als alles das lieb' ich Euch noch.

CORDELIA beiseit.

Was sagt Cordelia nun? Sie liebt und schweigt.

LEAR.

All dies Gebiet, von dem zu jenem Strich,

An schatt'gen Forsten und Gefilden reich,

An vollen Strömen und weit grünen Triften,

Beherrsche du: dir und Albaniens Stamm

Sei dies auf ewig! Was sagt unsre zweite Tochter,

Die teure Regan, Cornwalls Gattin? Sprich!

REGAN.

Ich bin vom selben Stoff wie meine Schwester

Und schätze mich ihr gleich. Mein treues Herz

Fühlt, all mein Lieben hat sie Euch genannt;

Nur bleibt sie noch zurück: denn ich erkläre

Mich als die Feindin jeder andern Lust,

Die in der Sinne reichstem Umkreis wohnt,

Und fühl' in Eurer teuren Hoheit Liebe

Mein einzig Glück.

CORDELIA beiseit.

Arme Cordelia dann! –

Und doch nicht arm; denn meine Lieb', ich weiß,

Wiegt schwerer als mein Wort.

LEAR.

Dir und den Deinen bleib' als Erb' auf immer

Dies zweite Dritteil unsers schönen Reichs,

An Umfang, Wert und Anmut minder nicht,

Als was ich Gon'ril gab. Nun unsre Freude,

Du jüngste, nicht geringste, deren Liebe

Die Weine Frankreichs und die Milch Burgunds

Nachstreben; was sagst du, dir zu gewinnen

Ein reichres Dritteil als die Schwestern? Sprich!

CORDELIA.

Nichts, gnäd'ger Herr!

LEAR.

Nichts?

CORDELIA.

Nichts.

LEAR.

Aus nichts kann nichts entstehn: sprich noch einmal!

CORDELIA.

Ich Unglücksel'ge, ich kann nicht mein Herz[501]

Auf meine Lippen heben; ich lieb' Eu'r Hoheit,

Wie's meine Pflicht geziemt, nicht mehr, nicht minder.

LEAR.

Wie? Wie? Cordelia! Beßre deine Rede,

Sonst schad'st du deinem Glück!

CORDELIA.

Mein teurer Herr,

Ihr zeugtet, pflegtet, liebtet mich; und ich

Erwidr' Euch diese Wohltat, wie ich muß,

Gehorch' Euch, lieb' Euch und verehr' Euch hoch.

Wozu den Schwestern Männer, wenn sie sagen,

Sie lieben Euch nur? Würd' ich je vermählt,

So folgt dem Mann, der meinen Schwur empfing,

Halb meine Treu', halb meine Lieb' und Pflicht.

Gewiß, nie werd' ich frein wie meine Schwestern,

Den Vater nur allein zu lieben.

LEAR.

Und kommt dir das von Herzen?

CORDELIA.

Ja, mein Vater!

LEAR.

So jung und so unzärtlich?

CORDELIA.

So jung, mein Vater, und so wahr.

LEAR.

Sei's drum! Nimm deine Wahrheit dann zur Mitgift:

Denn bei der Sonne heil'gem Strahlenkreis,

Bei Hekates Verderben, und der Nacht,

Bei allen Kräften der Planetenbahn,

Durch die wir leben und dem Tod verfallen,

Sag' ich mich los hier aller Vaterpflicht,

Aller Gemeinsamkeit und Blutsverwandtschaft,

Und wie ein Fremdling meiner Brust und mir

Sei du von jetzt auf ewig! Der rohe Scythe,

Ja, der die eignen Kinder macht zum Fraß,

Zu sätt'gen seine Gier, soll meinem Herzen

So nah stehn, gleichen Trost und Mitleid finden,

Als du, mein weiland Kind.

KENT.

O edler König!

LEAR.

Schweig', Kent!

Tritt zwischen den Drachen nicht und seinen Grimm;

Sie war mein Liebling, und ich hofft' auf Trost

Von ihrer sanften Pflege. Fort! mir aus den Augen! –

Sei Friede so mein Grab, als ich von ihr

Mein Vaterherz losreiße! – Ruft mir Frankreich![502]

Wer rührt sich? Ruft Burgund! – Ihr, Cornwall und Albanien,

Zu meiner Töchter Mitgift schlagt dies Dritteil! –

Stolz, den sie Gradheit nennt, vermähle sie!

Euch beide kleid' ich hier in meine Macht,

Vorrang der Würd' und allerhöchsten Glanz,

Der Majestät umgibt. Wir, nach der Monde Lauf,

Mit Vorbehalt allein von hundert Rittern,

Die ihr erhaltet, wohnen dann bei euch,

Nach Ordnung wechselnd. Wir bewahren nur

Den Namen und des Königs Ehrenrecht; –

Die Macht,

Verwaltung, Rent' und alle Staatsgewalt,

Geliebte Söhn', ist euer. Des zum Zeugnis

Teilt diesen goldnen Reif!

KENT.

Erhabner Lear,

Den ich als meinen König stets geehrt,

Geliebt als Vater, und als Herrn begleitet,

Als höchsten Hort einschloß in mein Gebet, –

LEAR.

Der Bogen ist gespannt, entflieh' dem Pfeil! –

KENT.

Er falle nur, ob auch die Spitze

Ins Herz mir bohrt: Sei Kent nur ohne Sitte,

Wenn Lear verrückt! Was tust du, alter Mann?

Meinst du, daß Pflicht zu reden scheut, weil Macht

Zum Schmeicheln sinkt? – Die Ehre fordert Gradheit,

Wenn Kön'ge töricht werden. Bleibe Herrscher,

Und mit der besten Überlegung hemme

Die frevle Eil'! Mit meinem Leben bürg' ich,

Die jüngre Tochter liebt dich minder nicht,

Noch ist der ohne Herz, des schwacher Klang

Nicht Hohlheit widertönt.

LEAR.

Schweig', Kent, bei deinem Leben!

KENT.

Mein Leben galt mir stets nur als ein Pfand;

Zu wagen gegen deinen Feind; gern opfr' ich's

Für deine Wohlfahrt.

LEAR.

Aus den Augen mir!

KENT.

Sieh besser, Lear, und laß mich immer bleiben

Den Zielpunkt deines Auges!

LEAR.

Nun, beim Apoll! –[503]

KENT.

Nun, beim Apollo, König,

Du rufst vergeblich deine Götter an.

LEAR.

O Sklav'! – Abtrünn'ger!


Legt die Hand ans Schwert.


ALBANIEN UND CORNWALL.

Teurer Herr, laß ab! –

KENT.

Tu's, töte deinen Arzt und gib den Lohn

Der schnöden Krankheit! Nimm zurück die Schenkung,

Sonst, bis der Kehle Kraft versagt zu schrein,

Sag' ich dir, du tust Unrecht.

LEAR.

Höre mich,

Rebell, bei deiner Lehnspflicht, höre mich!

Weil du zum Wortbruch uns verleiten wolltest

(Den wir noch nie gewagt) und stolz verwegen

Dich drängtest zwischen unsern Spruch und Thron

(Was unser Blut und Rang nicht dulden darf),

Sprech' ich als Herrscher jetzt; – nimm deinen Lohn!

Fünf Tage gönnen wir, dich zu versehn

Mit Schirmung vor des Lebens Ungemach:

Am sechsten kehrst du den verhaßten Rücken

Dem Königreich, und weilt am zehnten Tag

In unserm Lande dein verbannter Leib,

So ist's dein Tod. Hinweg! Bei Jupiter,

Dies widerruf' ich nicht.

KENT.

So leb' denn wohl, Fürst! Zeigst du so dich, Lear,

Lebt Freiheit auswärts und Verbannung hier.

Dir, Jungfrau, sei'n die Götter mächt'ger Hort,

Die richtig denkt und sprach das rechte Wort!

Eu'r breites Reden sei durch Tat bewährt!

Daß Liebeswort willkommne Frucht gebärt!

Fahrt wohl, ihr Fürsten all': Kent muß von hinnen,

Im neuen Land ein Schicksal zu gewinnen.


Er geht ab.

Gloster kommt zurück mit Frankreich, Burgund und Gefolge.


GLOSTER.

Hier sind Burgund und Frankreich, hoher Herr!

LEAR.

Fürst von Burgund,

Zu Euch erst sprech' ich, der mit diesem König

Um unsre Tochter warb. Was als das Mind'ste

Erwartet Ihr als Mitgift, oder steht

Von Euerm Antrag ab?[504]

BURGUND.

Erhabner König,

Mir g'nügt, was Ihr freiwillig habt geboten,

Und minder gebt Ihr nicht.

LEAR.

Mein würd'ger Herzog,

Als sie uns wert war, schätzten wir sie so;

Nun ist ihr Preis gesunken. Seht, da steht sie:

Wenn etwas an der kleinen, schmucken Larve

Oder sie ganz mit unserm Zorn dazu,

Und weiter nichts, Eu'r Hoheit noch gefällt,

So nehmt sie, sie ist Eu'r.

BURGUND.

Mir fehlt die Antwort.

LEAR.

Herr!

Wollt Ihr mit allen Mängeln, die ihr eigen,

Freundlos und neuverschwistert unserm Haß,

Zur Mitgift Fluch, durch Schwur von uns entfremdet,

Sie nehmen oder lassen?

BURGUND.

Herr, verzeiht,

Mit der Bedingung endigt jede Wahl.

LEAR.

So laßt sie; bei der Macht, die mich erschuf,

Ich nannt' Euch all' ihr Gut.


Zu Frankreich.


Ihr, großer König, –

Nicht so weit möcht' ich Eurer Lieb' entwandern,

Euch zu vermählen, wo ich hasse. Lenkt

Zu besserm Ziel, ich bitt' Euch, Eure Wünsche,

Als auf dies Wesen, das Natur errötet

Anzuerkennen.

FRANKREICH.

Wahrlich, dies ist seltsam! –

Daß sie, die eben noch Eu'r Kleinod war,

Der Inhalt Eures Lobs, Balsam des Alters,

Eu'r Bestes, Teuerstes, in diesem Nu

So Unerhörtes tat, ganz zu zerreißen

Solch reichgewebte Gunst! Traun, ihr Vergehn

Muß unnatürlich, ungeheuer sein,

Oder die Liebe, deren Ihr Euch rühmtet,

Ist tadelnswert. So schlimm von ihr zu denken,

Heischt Glauben, wie Vernunft ihn ohne Wunder

Mir nimmer einimpft.

CORDELIA.

Dennoch bitt' ich, Herr[505]

(Ermangl' ich auch der schlüpfrig glatten Kunst,

Zu reden nur zum Schein: denn, was ich ernstlich will,

Vollbring' ich, eh' ich's sage), daß Ihr zeugt,

Es sei kein schnöder Makel, Mord noch Schmach,

Kein zuchtlos Tun, noch ehrvergeßner Schritt,

Der mir geraubt hat Eure Gnad' und Huld.

Nur, weil mir fehlt, – wodurch ich reicher bin, –

Ein stets begehrend Aug' und eine Zunge,

Die ich mit Stolz entbehr', obgleich ihr Mangel

Mir Euern Beifall raubte.

LEAR.

Besser wär's,

Du lebtest nicht, als mir zur Kränkung leben!

FRANKREICH.

Ist es nur das? Ein Zaudern der Natur,

Das oft die Tat unausgesprochen läßt,

Die es zu tun denkt? – Herzog von Burgund,

Was sagt Ihr zu der Braut? Lieb' ist nicht Liebe,

Wenn sie vermengt mit Rücksicht, die seitab

Vom wahren Ziel sich wendet. Wollt Ihr sie?

Sie selbst ist ihre Mitgift.

BURGUND.

Hoher Lear,

Gebt mir den Anteil, den Ihr selbst bestimmt,

Und hier nehm' ich Cordelia bei der Hand

Als Herzogin Burgunds.

LEAR.

Nichts! Ich beschwor's, ich bleibe fest.

BURGUND.

Dann tut mir's leid, daß Ihr zugleich den Vater

Verliert und den Gemahl.

CORDELIA.

Fahr' hin, Burgund! –

Da Wunsch nur nach Besitz sein Lieben ist,

Werd' ich nie seine Gattin.

FRANKREICH.

Schönste Cordelia, du bist arm höchst reich;

Verbannt höchst wert; verachtet höchst geliebt! –

Dich nehm' ich in Besitz und deinen Wert:

Gesetzlich sei, zu nehmen, was man wegwarf.

Wie seltsam, Götter! Meiner Liebe Glühn

Und Ehrfurcht muß aus kaltem Hohn erblühn.

Sie mußte Erb' und Glück bei dir verlieren,

Um über uns und Frankreich zu regieren.

Kein Herzog von Burgunds stromreichen Auen[506]

Erkauft von mir die teuerste der Frauen!

Den Harten gib ein mildes Abschiedswort:

Das Hier verlierst du für ein beßres Dort.

LEAR.

Du hast sie, Frankreich: sie sei dein; denn nie

Hatt' ich solch Kind, und nimmer grüße sie

Mein altes Auge mehr! Folg' deinen Wegen

Ohn' unsre Lieb' und Gunst, ohn' unsren Segen!

Kommt, edler Fürst Burgund!


Trompetengetön. Lear, Burgund, Cornwall, Albanien, Gloster und Gefolge gehn ab.


FRANKREICH.

Sag deinen Schwestern Lebewohl!

CORDELIA beiseit.

Des Vaters Edelsteinen! –


Laut.


Nassen Blicks

Verläßt Cordelia euch.


Beiseit.


Ich kenn' euch wohl,

Und nenn' als Schwester eure Fehler nicht

Beim wahren Namen.


Laut.


Liebt denn unsern Vater,

Ich leg' ihn euch ans vielberedte Herz: –


Beiseit.

Doch ach, wär' ich ihm lieb noch wie vor Zeiten,

Wollt' ich ihm einen bessern Platz bereiten.


Laut.


So lebt denn beide wohl!

REGAN.

Lehr' uns nicht unsre Pflichten!

GONERIL.

Dem Gemahl

Such' zu genügen, der als Glücksalmosen

Dich aufnahm! Du verschmähst der Liebe Band,

Mit Recht entzieht sich dir, was du verkannt.

CORDELIA.

Was List verborgen, wird ans Licht gebracht,

Wer Fehler schminkt, wird einst mit Spott verlacht.

Es geh' euch wohl!

FRANKREICH.

Komm, liebliche Cordelia!


Frankreich und Cordelia gehn ab.


GONERIL. Schwester, ich habe nicht wenig zu sagen, was uns beide sehr nahe angeht. Ich denke, unser Vater will heut abend fort.

REGAN. Ja, gewiß, und zu dir; nächsten Monat zu uns.

GONERIL. Du siehst, wie launisch sein Alter ist; was wir darüber beobachten konnten, war bedeutend. Er hat immer unsere Schwester am meisten geliebt, und mit wie armseligem Urteil er sie jetzt verstieß, ist zu auffallend.[507]

REGAN. 's ist die Schwäche seines Alters: doch hat er sich von jeher nur obenhin gekannt.

GONERIL. Schon in seiner besten und kräftigsten Zeit war er zu hastig: wir müssen also von seinen Jahren nicht nur die Unvollkommenheiten längst eingewurzelter Gewohnheiten erwarten, sondern außerdem noch den störrischen Eigensinn, den gebrechliches und reizbares Alter mit sich bringt.

REGAN. Solch haltungsloses Auffahren wird uns nun auch bevorstehen, wie diese Verbannung Kents.

GONERIL. Dergleichen Abschiedskomplimente wird's noch mehr geben, wie zwischen Frankreich und ihm: bitt' Euch, laßt uns zusammenhalten: Behauptet unser Vater sein Ansehn mit solchen Gesinnungen, so wird jene letzte Übertragung seiner Macht uns nur zur Kränkung.

REGAN. Wir wollen es weiter überlegen.

GONERIL. Es muß etwas geschehen, und in der ersten Hitze.


Sie gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 499-508.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
König Lear
König Lear
King Lear / König Lear [Zweisprachig]
König Lear /Macbeth /Timon von Athen
König Lear: Zweisprachige Ausgabe
König Lear / Macbeth: Dramen (Fischer Klassik)

Buchempfehlung

Suttner, Bertha von

Memoiren

Memoiren

»Was mich einigermaßen berechtigt, meine Erlebnisse mitzuteilen, ist der Umstand, daß ich mit vielen interessanten und hervorragenden Zeitgenossen zusammengetroffen und daß meine Anteilnahme an einer Bewegung, die sich allmählich zu historischer Tragweite herausgewachsen hat, mir manchen Einblick in das politische Getriebe unserer Zeit gewährte und daß ich im ganzen also wirklich Mitteilenswertes zu sagen habe.« B.v.S.

530 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon