Fünfte Szene

[617] Inverneß. Zimmer in Macbeths Schloß.


Lady Macbeth tritt auf mit einem Brief.


LADY MACBETH liest. »Sie begegneten mir am Tage des Sieges; und ich erfuhr aus den sichersten Proben, daß sie mehr als menschliches Wissen besitzen. Als ich vor Verlangen brannte, sie weiter zu befragen, verschwanden sie und zerflossen in Luft. Indem ich noch, von Erstaunen betäubt, da stand, kamen die Abgesandten des Königs, die mich als Than von Cawdor begrüßten; mit welchem Titel mich kurz vorher diese Zauberschwestern angeredet und mich durch den Gruß: ›Heil dir, dem künft'gen König!‹ auf die Zukunft verwiesen hatten. Ich habe es für gut gehalten, dir dies zu vertrauen, meine geliebteste Teilnehmerin der Hoheit, auf daß dein Mitgenuß an der Freude dir nicht entzogen werde, wenn du nicht erfahren hättest, welche Hoheit dir verheißen ist. Leg' es an dein Herz und lebe wohl!«

Glamis bist du; und Cawdor; und sollst werden,

Was dir verheißen ward: – Doch fürcht' ich dein Gemüt;

Es ist zu voll von Milch der Menschenliebe,

Das Nächste zu erfassen. Groß möcht'st du sein,

Bist ohne Ehrgeiz nicht; doch fehlt die Bosheit,

Die ihn begleiten muß. Was recht du möchtest,

Das möcht'st du rechtlich; möchtest falsch nicht spielen,

Und unrecht doch gewinnen: möchtest gern

Das haben, großer Glamis, was dir zuruft:

»Dies mußt du tun, wenn du es haben willst!« –

Und was du mehr dich scheust zu tun, als daß

Du ungetan es wünschest. Eil' hieher,

Auf daß ich meinen Mut ins Ohr dir gieße,

Und alles weg mit tapfrer Zunge geißle,

Was von dem goldnen Zirkel dich zurückdrängt,

Womit Verhängnis dich und Zaubermacht

Im voraus schon gekrönt zu haben scheint. –


Ein Diener tritt auf.


Was gibt es Neues?[617]

DIENER.

Noch vor Abend kommt

Hierher der König.

LADY MACBETH.

Tolle Rede sprichst du;

Ist nicht dein Herr bei ihm? der, wär' es so,

Der Anstalt wegen es gemeldet hätte.

DIENER.

Verzeiht; es ist doch wahr. Der Than kommt gleich,

Denn ein Kam'rad von mir ritt ihm voraus;

Fast tot von großer Eil', hatt' er kaum Atem,

Die Botschaft zu bestellen.

LADY MACBETH.

Sorgt für ihn,

Er bringt uns große Zeitung.


Der Diener geht ab.


Selbst der Rab' ist heiser,

Der Duncans schicksalsvollen Eingang krächzt

Unter mein Dach. – Kommt, Geister, die ihr lauscht

Auf Mordgedanken, und entweibt mich hier;

Füllt mich von Wirbel bis zur Zeh', randvoll,

Mit wilder Grausamkeit! Verdickt mein Blut;

Sperrt jeden Weg und Eingang dem Erbarmen,

Daß kein anklopfend Mahnen der Natur

Den grimmen Vorsatz lähmt; noch friedlich hemmt

Vom Mord die Hand! Kommt an die Weibesbrust,

Trinkt Galle statt der Milch, ihr Morddämonen,

Wo ihr auch harrt in unsichtbarer Kraft

Auf Unheil der Natur! Komm, schwarze Nacht,

Umwölk' dich mit dem dicksten Dampf der Hölle,

Daß nicht mein scharfes Messer sieht die Wunde,

Die es geschlagen; noch der Himmel,

Durchschauend aus des Dunkels Vorhang, rufe:

Halt! Halt!


Macbeth tritt auf.


O großer Glamis, edler Cawdor!

Größer als beides durch das künft'ge Heil!

Dein Brief hat über das armsel'ge Heut

Mich weit verzückt, und ich empfinde nun

Das Künftige im Jetzt.

MACBETH.

Mein teures Leben,

Duncan kommt heut noch.[618]

LADY MACBETH.

Und wann geht er wieder?

MACBETH.

Morgen, so denkt er –

LADY MACBETH.

Oh, nie soll die Sonne

Den Morgen sehn! Dein Angesicht, mein Than,

Ist wie ein Buch, wo wunderbare Dinge

Geschrieben stehen. – Die Zeit zu täuschen scheine

So wie die Zeit; den Willkomm trag' im Auge,

In Zung' und Hand; blick' harmlos wie die Blume,

Doch sei die Schlange drunter! Wohl versorgt

Muß der sein, der uns naht; und meiner Hand

Vertrau', das große Werk der Nacht zu enden,

Daß alle künft'gen Tag' und Nächt' uns lohne

Allein'ge Königsmacht und Herrscherkrone!

MACBETH.

Wir sprechen noch davon.

LADY MACBETH.

Blick hell und licht;

Mißtraun erregt verändert Angesicht:

Laß alles andre mir!


Sie gehen ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 617-619.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Macbeth
Lektürehilfen William Shakespeare
Macbeth
Macbeth: Zweisprachige Ausgabe
Die Tragödie des Macbeth (insel taschenbuch)
Macbeth. Textanalyse und Interpretation mit ausführlicher Inhaltsangabe und Abituraufgaben mit Lösungen

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Inferno

Inferno

Strindbergs autobiografischer Roman beschreibt seine schwersten Jahre von 1894 bis 1896, die »Infernokrise«. Von seiner zweiten Frau, Frida Uhl, getrennt leidet der Autor in Paris unter Angstzuständen, Verfolgungswahn und hegt Selbstmordabsichten. Er unternimmt alchimistische Versuche und verfällt den mystischen Betrachtungen Emanuel Swedenborgs. Visionen und Hysterien wechseln sich ab und verwischen die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn.

146 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon