Ben-Halem und Thirza

[81] Der Abendröthe letzter Glanz verblich,

Die Sonne tauchte golden ihre Stralen

Mit feierlichem Ernst in Thetis Schooss,

Dort wo der Nil die reichen Fluren wässert;

Auf seidnen Abendlüften wiegten sich

Die dunkelrothen Blüthen der Granaten,

Des langen heisen Tages Glut verschwamm

Im blauen Nebel, der um Tamarinthen

Und trauernder Zypressen Hügel flog.

Da sank in der Umlaubung dunkle Schatten,

So lieblich-feierlich, wie schönen Seelen

Die Phantasie die Lauben Edens malt,

Ben-Halem zwischen goldner Lotus Kelche,

Die dort der Flur voll Lilienduft entblühn,

Er kühlte sich nach heiser Tages-Schwüle

Die Stirne, göttlicher Gedanken Tempel.

Ben-Halem war ein Mann von seltnem Geist,

Im schönsten Blüthenalter seiner Tage;

Die edle Stirne frei und hochgewölbt,

Von dunkler Lockenfülle überschattet

Das seelenvolle Aug' voll Himmelsruh'

Und leuchtend von dem hohen innern Leben;

Um seine Lippen schwebte anmuthsvoll[82]

Bald Ernst und Scherz und bald Verstand und Güte;

An heil'ger Quelle, wo die Wahrheit strömt,

Die ewig treu das Göttliche begründet,

Die nur geweihten höhern Seelen quillt,

Trank seine Seele früh mit durst'gen Zügen.

Das Glück, das Sterbliche so selten krönt,

Das die Unsterblichen im Busen tragen,

Gab ihm verschwenderisch des Reichthums Macht,

Vertraute seinen Händen Gold die Fülle.

In eigner Grösse hohem Selbstgefühl

Verlacht er gross des äussern Glückes Schimmer;

Die Thräne, die geschützter Unschuld Dank,

Dem blassen Gram entrissne Arme weinten,

Wob schön're Perlen in sein Diadem,

Als dort des Reichen Turban stralend zieren,

Ihm gab sein Herz, Natur und Saitenspiel

Des Lebens edelste und höchste Wonnen.

Jetzt lag er, nach vollbrachtem Tagewerk,

In stiller Ruhe seligen Gefühlen,

In seiner Welt, die äussre sank dahin,

Wie vor der Moregenröthe Nebel fliehen.

Da schwebte leis' auf goldnem Abendstral,

Sanft angehaucht von Iris holden Farben,

Der Träume seligster auf ihn herab,

Und trug ihn in den höhern Lebensäther,

Wo sich der Wahrheit und der Schönheit Quell,

Verklärt vom Uranus und vom Saturn,[83]

Harmonisch durch der Sphären Kreise wälzt.

Er hörte Orpheus Melodie'n erklingen,

Bald sanft, wie Aeols Geisterharfe tönt,

Dann laut, wie die Harmonika sie jauchzet;

Er sah die Früchte jeder guten That

An ewig grünen Lebensbäumen prangen,

Und seine holde Thirza, jung und schön,

Auf einer Sommerabendwolke schlummern.

Dort, wo der edlen Liebe Heirmath ist,

Wo die verwandten Seelen sich begegnen,

Da trug sein Engel ihn im Traume hin,

Da sah er sich in der Geliebten Arme.

Jetzt zielte rauschend durch die Abendluft

Ein Pfeil, in Gift getaucht, nach Halems Herzen,

Mit Thirza's Namen auf den Lippen schloss

Sein Auge sich zu ew'gem Todesschlummer.

So unbesorgt eilt des Gerechten Geist

Aus süssen Träumen in die Nacht des Todes!

O Würde eines ruhigen Gewissens,

Triumph der Tugend, schon im Prüfungsthal!

Bochorus war sein Mörder und sein Feind;

Durch der Verwandtschaft Bande ihm genähert,

Verbarg er schlau und falsch in seiner Brust

Den Hass, den Eifersucht und Neid erregten;

Wie leicht umschlingt mit fein gewebtem Netz

Die Bosheit nicht den unbesorgten Guten!

Erfahrung schützt weit leichter vor dem Fall –

Wie Tugend, wenn die Unschuld sie begleitet;[84]

Der edle Halem sah die Schlange nicht,

Die giftig unter seinen Rosen lauschte.

So sinkt mit Lieb' und mit Vertrauen hin

Der Gute leicht an eines Heuchlers Busen,

Und seiner Menschenliebe schönste Frucht

Geht mit dem Glauben an die Menschheit unter. –

Bochorus hatte sich um Thirza's Gunst

Schon längst bemüht; er hasste den Beglückten.

Auch ohne ihn wär' sie dem rauhen Mann

Auf ewig fremd und ungerührt geblieben.

Nie kann des Herzens zarte Sympathie

Und nie das Edle sich dem Laster einen,

Um jenes Glück, das reine Liebe giebt,

Von längst entweihten Händen zu empfangen;

Die Liebe giebt der Liebe nur sich hin,

Das wahre Schöne huldigt nur dem Schönen;

Auch kann auf wenig Augenblicke nur

Des Himmels offnen Glanz der Sünder tragen.

Bochorus liebte Thirza's Seele nicht,

Mit wilder Glut verschlang er ihre Reize,

Ernst senkte sie das lebenvolle Aug'

Von Grazien mit holder Scham beschattet,

Und höher hob sich die beklommne Brust,

Wenn er sich ihr mit frechen Blicken nahte,

Und seiner heissen Liebe Gegengunst

Mit schlecht verhaltner wilder Glut erflehte.

Heut' hatte sie ihm ernst und fest erklärt,

Dass sie Ben-Halem ewig angehöre;[85]

Da schuf die Rache jenen gift'gen Pfeil,

Und ihr zum Opfer fiel der Heissgeliebte!

Der edlen Liebe eines Halem werth

War des Kalifen hochgesinnte Tochter;

Ihr hatte die Natur den höchsten Reiz,

Die Götter jene Lieblichkeit verliehen,

Die nur aus schönen Augen schöner stralt,

Vom Zauber sanfter Grazie umflossen.

Ihr Geist für jede Tändelei zu gross,

Erhob sich früh zu edleren Genüssen;

Die zarte Blüthe der Bescheidenheit

Verwelkte nie an ihrem reinen Herzen;

Mit einer Liebe, ewig treu und warm,

Wie sie die edlern Seelen nur empfinden,

Lag sie an ihres Halems treuer Brust

Und sog aus seinem Blick des Himmels Wonne!

Wer malet ihr Erschrecken, ihren Schmerz,

Als sie die Trauerbotschaft nun erreichte!

Acht Tage schwebte zwischen Seyn und Tod

Ihr Leben hin; dann nahte sich ihr Engel

Und trug sie sanft, wie ihre Seele war,

In Lichtgefilde zu dem Tiefbeweinten.

Bochorus blieb die Geisel seiner Welt,

Der Unschuld Mörder, Schöpfer eigner Quaalen,

Und ward erst spät der Eumeniden Raub. –

Dort wird sich einst das grosse Räthsel lösen,

Warum hier hoffnungsvolle Blüthe welkt?

Warum in seinem thatenvollsten Wirken[86]

Dem edlen Mann die ernste Stunde naht,

Geschaffen, Millionen zu beglücken,

In ihrer Wonne selbst ein Gott zu seyn? –

Warum der Böse bis zu grauen Haaren,

Vom Glück gepflegt, den bessern Mensch zertritt,

Und überall nur Thränensaaten streuet?

Warum mit kühnem Frevel er darf frei

Die Geisel über seine Brüder schwingen,

Und seiner Herrschsucht Hekatomben weihn? –

Quelle:
Elise Sommer: Gedichte, Frankfurt a.M. 1813, S. 81-87.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

Als »Komischer Anhang« 1801 seinem Roman »Titan« beigegeben, beschreibt Jean Paul die vierzehn Fahrten seines Luftschiffers Giannozzos, die er mit folgenden Worten einleitet: »Trefft ihr einen Schwarzkopf in grünem Mantel einmal auf der Erde, und zwar so, daß er den Hals gebrochen: so tragt ihn in eure Kirchenbücher unter dem Namen Giannozzo ein; und gebt dieses Luft-Schiffs-Journal von ihm unter dem Titel ›Almanach für Matrosen, wie sie sein sollten‹ heraus.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon