Meinem Schöpfer

[90] Es jauchzt zu deinem Ruhme, o mein Schöpfer,

Die ganze Schöpfung, alle Kreaturen –

Dir rieseln laut des Baches Silberwellen

Auf Goldsand zwischen bunten Blumenkränzen,

Dir wälzt der Ozean die lauten Wogen,

Wenn sie an steile Klippen schäumend schlagen,

Und wildes Schrecken um sich her verbreiten,

Dich preißt des Tages Herold, wenn er festlich

Dem blauen Meer' entsteigt mit Feuerglanze,

Und hoch an dem ätherischen Gewölbe

Durch Rosenwolken jagt die Flammenräder;

Dir glänzt der Sirius, in dem Gefolge

Von tausend Sternen, an dem Abendhimmel,

Dir wallt der blasse Mond in milden Stralen

Durch grauer Dämm'rung leichten Nebelschleier,

Wenn die Natur den Schlaf der Schöpfung feiert!

Ernst ist dein Gang auf schwarzen finstren Wolken,

Wenn deinem Fußtritt Donner laut entrollen,[91]

Und deine Blicke schrecklich wtteerleuchten.

Hier diesen Weltkoloß durchdringt dein Auge,

Doch sieht es auch den Wurm zu meinen Füßen,

Der fröhlich sich im Sonnengolde spiegelt,

Und seines kurzen Daseyns Freude fühlet.

Du hörst den Frühgesang der frohen Lerche,

Das Abendlied, das Filomele flötet;

Du wohnest in der Silberpappeln Säuseln,

Die leis' und hehr im Abendgolde wallen,

Die Seele des feinfühlenden Betrachters

Zu frommer Andacht seligen Gefühlen,

Zu sanfter heil'ger Rührung Hochempfindung

Erheben von dem Staube zu dem Schöpfer.

Du wohnst im heulenden und lauten Sturme,

Der tausendjähr'ge Eichen niederstürzet,

Und wehest in dem lauen Morgenwindchen,

Das die bethaute Rose küßt und streuet

Umher in lauen Lüften Silberblüthen.

Du formtest diese niedrige Viole,

Und jenen Baum, der, einem Walde ähnlich,

Des Indus reiche Fluren überschattet;

Auch gabst du Düfte dieser Maienklocke,[92]

Der Unschuld schöne Farbe ihrem Kelche.

Zu einem Balle formtest du die Ströme

Der Sonnenglut im ungeheuren Raume,

Auch gabst du Leben dieser kleinen Grille,

Die froh und leicht von Halm zu Halme hüpfet,

Bist hier und da, und dort und allenthalben.

Du hör'st des Serafs Lied an deinem Throne,

Wenn sein Gesang durch alle Himmel schallet,

Und hör'st aus stiller Einsamkeit die Lieder,

Die meiner anspruchlosen Harf' enttönen,

Du siehst die Thräne, die im Mondglanz zittert,

Und die der hochentglühten Wang' entrollet;

Du hebst mein Herz zu frohen, höhern Schlägen.

O du! der du des Serafs Gott dort oben,

Der Welten Schöpfer bist, und auch mein Vater –

Säng' ich dir auch, im Jubel meiner Seele,

Unsterbliche und deiner würd'ge Hymnen!

Mein Geist gleicht hier dem freien kühnen Schwunge

Das Adlers mit gelähmten matten Flügeln,

Er strebt empor zu höh'ren Regionen,

Und sinkt in seiner Ohnmacht Schmerzgefühle.

Einst werd' ich dort, (es wallet hoch mein Busen)[93]

Verklärt am lichtumfloßnen Throne jauchzen,

Da will ich dann mein Glück und deine Größe

Durch aller Himmel weiten Raum verkünden,

Bis dieser goldne Morgen für mich dämmert,

Will ich empor voll froher Hoffnung blicken,

Und meine heiligsten Gefühle weihen

Dem Gott, der mich bestimmt zu ew'gen Freuden.

Die Wonne, die in seiner schönen Schöpfung

Den Busen mir zu schnellern Schlägen hebet,

Die Thräne, die mein Aug' im Dankgefühle

Der heil'gen Freundschaft weinet meinen Lieben,

Versöhne mich mit allen meinen Leiden,

Mit allen Wunden, die das Schicksal schlug.


O du! der du des Serafs Gott dort oben

Und auch der meine ewig bist, mein Vater!

Verkürze meines Daseyns Raum, und führe

In jene beßre Welten mich hinüber;

Dann soll mein Lied in himmlischen Gesängen

Dein Lob durch aller Himmel Raum verkünden!

Dies namenlose wonnige Entzücken

Und meines schwachen, leisen Lieds Verstummen[94]

Sei dir, dem Weltenschöpfer! dir, dem Großen!

So lang' ich noch im Staube vor dir walle,

Mein lautester und höchster Preißgesang!

Quelle:
Elise Sommer: Poetische Versuche, Marburg 1806, S. 90-95.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die beiden Schwestern Julchen und Lottchen werden umworben, die eine von dem reichen Damis, die andere liebt den armen Siegmund. Eine vorgetäuschte Erbschaft stellt die Beziehungen auf die Probe und zeigt, dass Edelmut und Wahrheit nicht mit Adel und Religion zu tun haben.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon