Anleitūg zur erkandtnuß vnd liebe deß Schöpffers auß den geschöpffen

[110] 1.

Daß meisterstuck mit sorgen

Wer nur wilt schawen an/

Ihm freilich nit verborgen/

Der meister bleiben kan.

Drumb wer nun heut vnd morgen/

Erd/ himmel schawet frey/

Denck nachts mit gleicher sorgen/

Wie je der meister sey.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvundermuß der Schöpffer sein.


2.

Von oben wird vnß geben

Daß liecht/ vnd gülden schein/

In stätem lauff/ vnd leben/

Sonn/ Mon/ vnd himmel sein.

Deß tags biß auß den abend/

Die Sonn gar freundtlich lacht/

Zu nacht der Mon Gott lobend/

Führt auff die sternen wacht:[110]

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


3.

In etlich tausent jahren/

Vil tausent sternen klar.

Kein härlein sich verfahren;

Gehn richtig immerdar.

Wer deutet jhn die strassen?

Wer zeiget jhn die weg?

Daß nie nit vnderlassen?

Zu finden jhre steg.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


4.

In lauter grüne seyden/

Gar zierlich außgebreit/

Daß erdreich thut sich kleiden/

Zur werthen Sommerzeit.

Die pfläntzlein in den felden/

Sich lieblich mutzen auff/

Die grünen zweig in wälden/

Auch schlagen auß mit hauff.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


5.

In gärten merck ich eben/

Die schöne blümelein/[111]

Wie frewdig sie da schweben/

Wan windt nur spielt hinein;

O frölich garten jugend!

O frisch/ vnd zartes blut!

Ohn zahl hast farb/ vnd tugent/

Wers denckt in stillem muth.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


6.

Vnd wie werd dan gemohlet

Ihr blümlein tausend-falt?

Weil alles jhr doch holet

Auß schwartzer erden kalt;

All safft/ vnd krafft/ vnd wesen/

Ihr nembt von schlechter Erd/

Vnd doch wer euch geht lesen/

Nicht zierlichers begehrt.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


7.

Die brünlein sich ergiessen/

Vnd jhre wässer klar/

Wie silber stralen schiessen

Von felsen offenbahr:

Die Sonn es bald erblicket/

Drin kühlet jhren schein.

Die thier es auch erquicket/[112]

Wans heiß vnd dürstig seyn.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


8.

Frisch hin vnd her gehn wancken

Die klare bächlein krumb/

Vnd mit den steinlein zancken/

Wans müssen fliessen vmb.

Allweg sie süßlich sausen/

Zum sang vnd gang gewohn/

Daß gantze jahr ohn pausen

Man höret jhren thon.

O mensch ermeß im hertzen dein

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


9.

Die flüß vnd breite wässer

In still/ vnd sanfftem trab

Schiff/ nachen/ pack/ vnd fässer

Lan führen auff vnd ab.

So pur vnd rein sie lauffen

(Muß kecklich sagen daß)

Wers will gar zierlich tauffen/

Der nents geschmoltzen glaß.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


10.

Vnd wütet ungestüm:

Daß wilde meer nun brauset/[113]

Nun still es wider sauset/

Ligt vest in runder krümm/

Gar lieblich thuts bestralen/

Die Sonn/ mit sanffter glut/

Wan sie zum offtermalen/

Sich drin erspieglen thut.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


11.

Wer will die bäum nun zehlen/

In jen- vnd jenem wald?

Seind deren doch ohn fehlen

So tausent/ tausent falt.

Gar hoch die gipffel klimmen/

In klaren lufft hinauff/

Vnd gleich den Wolcken schwimmen/

Wan stoßt ein windlein drauff.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


12.

Der zweig vnd näst seind tausent/

Vnd tausent/ tausent viel.

Mehr tausent/ tausent/ tausent

Der blättlein/ vnd der stiel.

Doch äderlein bey neben/

Noch mehr man zehlen thut/

Da nehret sich daß leben/

Vnd seel in grünem blut.[114]

O mensch ermeß im hertzen dein/

Vvie vvunder muß der Schöpffer sein.


13.

Wan dan schallt auff den zweigen

Gesang der vögelein/

Noch Laut/ noch Harpff/ noch Geigen

Klingt also süß/ vnd rein:

Ihr lieblichs musiciren

Mich dünckt so sauber gut/

Ihr künstlichs coloriren/

Bringt lauter frewden muth.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


14.

Die Nachtigal ob allen

Steigt immer auff/ vnd auff;

Gar frewdig thuts erschallen/

Wans geht in vollem lauff.

Man sagt daß etlich starben/

Zu hoch wans wolten gahn/

Vnd mit zu starcken farben/

Ihr stimlein streichen an.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vunder muß der Schöpffer sein.


15.

Wer wolt nun vberdencken/

Der vielen vögel zahl?[115]

Die Sonn sich würde sencken/

Eh man sie nennet all.

Wer wolt jhr federn zehlen/

Vnd feder-farben zart?

O Gott/ muß dirs befehlen/

Eß seind vnzahlbar art.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


16.

Von thieren muß ich schweigen/

Vnd lassens vngezehlt:

Ins meer wil auch nit steigen/

Daß ich von fischen meldt:

Von mensch- vnd menschen kinden

Wil gar nit regen an/

Kein end ich da könd finden/

Wils in der still vmbgan.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


17.

Elphanten/ sampt Camelen/

Roß/ Löwen/ hirsch/ vnd Bär/

All würm/ vnd alle Seelen

So seind im wilden meer/

Wer mensch mags je beschreiben/

Ihr eigenschafft vnd art?[116]

Thut weißlich wers laßt bleiben/

Wer wort vnd feder spart

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.


18.

O schönheit der naturen!

O wunder lieblichkeit!

O zahl der Creaturen!

Wie streckest dich so weit?

Wer wolt dan je nicht mercken

Deß schöpffers herrligkeit/

In allen seinen wercken

Gantz voller zierlichkeit.

O mensch ermeß im hertzen dein/

VVie vvunder muß der Schöpffer sein.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 110-117.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Pascal, Blaise

Gedanken über die Religion

Gedanken über die Religion

Als Blaise Pascal stirbt hinterlässt er rund 1000 ungeordnete Zettel, die er in den letzten Jahren vor seinem frühen Tode als Skizze für ein großes Werk zur Verteidigung des christlichen Glaubens angelegt hatte. In akribischer Feinarbeit wurde aus den nachgelassenen Fragmenten 1670 die sogenannte Port-Royal-Ausgabe, die 1710 erstmalig ins Deutsche übersetzt wurde. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Karl Adolf Blech von 1840.

246 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon