Lob Gottes auß beschreibung der frölichen Sommerzeit

[117] 1.

Jetzt wicklet sich der himmel auff/

Jetzt bwegen sich die räder/

Der Frühling rüstet sich zum lauff

Vmbgürt mit rosen-feder.

O wie so schön/ wie frisch vnd krauß!

Wie glantzendt Elementen!

Nit mügens gnugsam streichen auß[117]

Noch Redner/ noch Scribenten.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


2.

Du schnelle post/ O schöne Sonn!

O gülden Roß/ vnd Wagen!

O reines rad auff reinem bronn

Mit zartem glantz beschlagen!

Jetz schöpffest vns den besten schein/

So winters war verlohren/

Da Rad/ vnd Eymer-schienen sein

Von kält gar angefroren.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


3.

O reines jahr! O schöner tag!

O spiegel-klare zeiten!

Zur sommer-lust nach winter-klag

Der Frühling vns wird leiten.

Im lufft ich hör die music schon/

Wie sichs mit ernst bereite/

Daß vns empfang mit süssem thon/

Vnd lieblich hin begleite.

O Gott ich sing von hertzen mein

Gelobet muß der Schöpffer sein.


4.

Für vns die schöne Nachtigal[118]

Den Sommer laut begrüsset/

Ihr sti ilein vber berg vnd thal

Den gantzen lufft versüsset.

Die vöglein zart in grosser meng

Busch/ heck/ vnd feldt durchstreiffen/

Die nester schon seind jhn zu eng/

Der Lufft klingt voller pfeiffen.

O Gott ich sing von hertzen mein

Gelobet muß der Schöpffer sein.


5.

Wer legt nun jhn den thon in mund/

Dan laut/ vnd dan so leise?

Wer circklet jhn so rein vnd rund/

So mannigfältig weise?

Wer messet jhn den athem zu/

Daß mögens vollenführen

Den gantzen tag fast ohne ruh

So frewdigs tute-lüren?

O Gott ich sing von hertzen mein

Gelobet muß der Schöpffer sein.


6.

Jetz lauffen wider starck/ vnd vest/

So winterzeits gestanden

All flüß/ vnd wässer in arrest/

Bestrickt mit eyßes banden:

Jetz kalter lufft/ vnd stawre wind/

Vns wider seind versöhnet/[119]

Der taw mit weissen perlen lind

Die felder lieblich crönet.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


7.

Jetz öffnet sich der Erdenschoß/

Die brünnlein frölich springen;

Jetz laub vnd graß sich geben blos/

Die pfläntzlein anher dringen.

Wer wird die kräuter mannigfalt/

In zahl vnd ziffer zwingen.

Welch vns der Sommer mit gewalt

Ans liecht wird stündlich bringen?

O Gott ich sing von hertzen mein

Gelobet muß der Schöpffer sein.


8.

Die blümlein/ schaw/ wie trettens an/

Vnd wunder schön sich arten!

Violen rosen/ tulipan/

All kleinod stoltz in garten/

Jacynthen/ vnd Gamanderlein/

Dan saffran/ vnd Lauendel;

Auch schwertlein/ gilgen/ nägelein/

Narciß/ vnd sonnenwendel.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.
[120]

9.

Ey da/ du gülden Keysers Cron/

Auß vilen außerkohren/

Auch tausentschon/ vnd widerton/

Nasturtz/ vnd rittersporen/

Je lenger lieber/ sonnentaw/

Basilien/ Brunellen/

Agleyen auch/ vnd Bärenklaw/

Dan Monsam/ glock/ vnd schellen.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


10.

Mein saget an/ jhr blümlein zart/

Vnd laßt michs je doch wissen/

Weil jhr an euch kein farb gespart/

Wer hat euch vorgerissen?

Wo nahmet jhr das muster her/

Davon jhr euch copeyet?

Das fürbild wolt ich schawen ger/

Welchs jhr hatt conterfeyet.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


11.

Wer mag nun je gebohren sein/

So reich von scharffen sinnen/

Der auch das gringste pfläntzelein/

Nur schlechtlich dörfft begi en.[121]

Die warheit sag ich rund/ vnd glatt/

Dan würd all sinn zerrinnen/

Wer auch nur dächt ein eintzig blat/

Auß menschen kunst erspinnen.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


12.

Daß feld/ vnd wiesen feucht/ vnd feist/

Mit bächlein vil zerspalten

Die Sonn wan sie vorüber reist/

Mit jhrer schön auffhalten:

Nun wundert sich der himmel selb/

Wie zierlich vnderstralet

Mit gras/ vnd früchten/ grün/ vnd gelb

Daß erdreich sich gemahlet.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


13.

Wer treibet auß getreid/ vnd gras/

Wer lockets an die Sonnen?

Weils in der erd verwirret saß/

Wer hats hinauß gesponnen?

Wer scherpfft den ähren jhre spitz?

Wer thut die körnle zehlen?

Wo nemmens doch die kunst/ vnd witz/

Daß nie der art verfehlen?

O Gott ich sing von hertzen mein/[122]

Gelobet muß der Schöpffer sein.


14.

Die stoltze bäum in wälden wildt/

Seind zierlich außgebreitet/

O nur auß erd geschnitzte bildt!

Ohn werck vnd zeug bereitet!

Wer that in lufft euch richten auff?

Wer gab daß grün den zweigen?

Wo war so viel der farb zu kauff?

Für wunder muß ich schweigen.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


15.

Bald auch die zahm/ vnd fruchtbar bäum

Sich frewdig werden zieren/

Mit weichem obs/ mit kinder träum/

Nuß/ äpffel/ kirsch- vnd biren.

Die biren gelb/ die äpffel roth/

Wie purpur die Granaten/

Die pfersich bleich wie falber todt/

Die kirschen schwartz gerathen.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


16.

Deß obs ich schier ohn zahl erblick/

Vnd thuts sich jmmer mehren/

Citronen/ quitten/ pflaumen dick/[123]

Fast alle näst beschwären:

Pomrantzen gülden von gestalt/

Seind viel in warmen landen/

Da leucht mit gold wol mancher waldt/

Alß newlich hab verstanden.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


17.

Der Rebenstock voll trauben schwär

An pfählen lieblich scheinet/

Alß gleich ein wolgewaffnet heer/

An spiessen angeleinet.

Da samblet sich daß reben blut/

Zu süssen trauben zähren;

Die machen vnß den frischen mut/

Waß will man mehr begehren?

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


18.

Die reine flüß Crystallen klar/

Verbremt mit grünen weiden/

Von schatten schier bedecket gar/

Die Sonnen-hitz vermeiden.

Sich üben dort mit schwimmen viel/

In schnee gefärbte Schwanen.

Dort haltens jhre frewden-spiel/

Auff glatten wasser planen.[124]

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


19.

Die thier auff grünen felden breit/

Sich frisch vnd frewdig zeigen.

Daß wildt in dunckel wälden weit/

Dem Jäger zeigt die feigen:

Die vögel auch in freyem zug:

In lufften frewdig spielen/

Mit hin vnd her gewendtem flug

Zum ehren-Cräntzlein zielen.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


20.

Wo nur daß aug man wendet hin/

Mit lüsten wirds ergetzet;

Ergetzet wird fast jeder sinn/

Vnd alles wunder schetzet;

Ohn maß ist alle welt geschmückt/

Wer künstler möchts erdencken?

Wers recht bedenckt/ wird gar verzückt/

Das haupt thut nidersencken.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.


21.

Drumb lobet jhn jhr menschen kind/

Bey nun so schönen zeiten:[125]

All trawrigkeit nur schütt in wind/

Spa t auff die beste seyten:

Auff Harpff/ vnd Lauten tastet frey/

Schneid an die süsse Geigen/

Mit reiner sti i/ vnd Orgel schrey/

Thut jhm all ehr erzeigen.

O Gott ich sing von hertzen mein/

Gelobet muß der Schöpffer sein.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 117-126.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Jean Paul

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

Als »Komischer Anhang« 1801 seinem Roman »Titan« beigegeben, beschreibt Jean Paul die vierzehn Fahrten seines Luftschiffers Giannozzos, die er mit folgenden Worten einleitet: »Trefft ihr einen Schwarzkopf in grünem Mantel einmal auf der Erde, und zwar so, daß er den Hals gebrochen: so tragt ihn in eure Kirchenbücher unter dem Namen Giannozzo ein; und gebt dieses Luft-Schiffs-Journal von ihm unter dem Titel ›Almanach für Matrosen, wie sie sein sollten‹ heraus.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon