Lob deß Schöpffers darin ein kleines vvercklein seiner vveißheit, nemblich die vvunderliebliche handthierung der Immen oder Bienen beschrieben vvird

[126] 1.

Mit deiner lieb vmbgeben/

O schöpffer aller ding/

Im trawren muß ich leben/

Wan ich von dir nicht sing.

Von wercken deiner hände/

Von wercken auch gering/

Von bienen ich dir sende/

Waß ich heut new erkling.


2.

Wan ich bey deinen wercken/[126]

Die wunder dein betracht/

Zur lieb sie mich erstärcken/

Der eyffer schöpffet macht/

O Gott wan dich zu loben/

Ich nit von hertzen denck/

Mich lebend vnuerschoben/

In tieff vnd grund versenck.

3.

Wolan will heut erklingen/

Ein wercklein deiner händ/

Wil zarte verßlein zwingen/

Von jmmen wol bekändt.

Nembt war/ jhr menschen seelen/

Dem schöpffer dencket nach/

Wil sauber nichts verheelen/

Waß euch belusten mag.


4.

Auff/ auff/ jhr kleine bienen/

Der Winter ist fürbey:

Schon gaffen jetz/ vnd gienen/

Die blümlein allerley.

Auff/ auff/ die blümlein gaffen/

Zu feld noch flieget heut/

Auff/ auff/ mit wehr/ vnd waffen/

Euch schickt zur blumen-beut.


5.

Ey da sie schon erbrommen/[127]

Zu feld sich stellens ein/

Starck rühren sie die trommen

Die gelbe kriegerlein.

Sie weit/ vnd breit mit sorgen

Erforschen jhren raub/

So draussen ligt verborgen

In weichem blumen-laub.


6.

Vom raub sie nur sich nehren/

Nur leben sie der beut/

Doch jemand nit beschweren/

Verschonen landt vnd leuth.

Sie zihlen scharpff mit augen/

Zum reichsten blümlein zart/

Von jhnen schätz ersaugen/

In blättlein eingeschart.


7.

Sie gleich daß best erheben/

Daß beste blumen-blut/

Vnd bleiben doch beyneben/

Die blümlein wolgemuth:

Gar starck vnd immer zahlen

Die blümlein jhren zoll/

Vnd bleiben allemahlen/

Jedoch noch eben voll.


8.

Ob schon die schätz erhoben/[128]

Ob schon sie plündert auß/

Doch schwebens je noch oben/

Verbleiben eben krauß.

Jhr zänlein wolgewetzet

Die Bienlein schlagen an/

Doch allweg vnverletzet

Die blümlein lassen stahn.


9.

Kein blättlein sie zerbeissen/

Kein härlein kränckens nicht/

Kein äderlein zerspleissen/

Alß wie mans täglich sicht.

O wol wie friedlichs rauben!

Wie süsser blumen krieg!

In honig/ muß ich glauben/

Verwendt sich aller sieg.


10.

In lauter wachs/ vnd hönig

Verwendt sich alle beut/

So mancher Fürst/ vnd König

Geneust mit hertzen frewd.

Von blumen waß sie schaben/

Waß da sie frücklen auß/

Wird gleich zur honig waben/

Wans jhnen kombt nach hauß.

11.

Drumb zeitlich dan sie rühren[129]

Die schwancke federlein/

Den süßen raub entführen/

Vnd heimwarts kehren ein.

Mit flügeln dünn gezogen

Von gülden pergamen/

Sie dickmals (vngelogen)

Zwo kleiner meylen gehn.


12.

Man wil daß etlich storben/

Von viel zu stätem flug/

Weils sich zu gar beworben/

Wan sie nit funden gnug.

In stein vnd felsen-rissen/

An örten steinig-hart/

Offt habens abgeschlissen/

Wol halbe flügel zart.


13.

Sie fleissig aller enden/

Vnd orten späth/ vnd früh/

Den gelben safft entwenden/

Von bäum- vnd hecken blüh.

Wo nur sich bloß erweisen/

Die glitzend blümelein/

Da werdens gleich zur speisen/

Den honig-vögelein.


14.

Wan wol dan hat gezehret/

Daß völcklein honig süß/[130]

Es mit dem rest beschweret/

Die beyden hinderfüß/

In lufft sie mütig tretten/

Mit brommen vnd gesauß:

Bey trommel/ vnd trompetten/

Sie fahren reich nach hauß.


15.

Offt förchtens vnderwegen/

Daß nit von jhrem zweck/

Wan wind sich gunt zu regen/

Er sie mögt blasen wegk.

Sich drumb dan bas beladen/

Mit kleinen steinelein;

So schwebens ohne schaden/

Weil dan sie schwärer sein.


16.

Offt wan sie sich verweilet/

Auff gar zu blosem feldt/

Vom abend übereilet/

Ohn vnderschleiff vnd zelt/

Fürnemblich dan sie sorgen/

Für jhre flügel zart/

Daß die biß auff den morgen/

Für feuchte sein bewahrt.


17.

Damits dan je nit werden/

Berürt von feuchtem taw/[131]

Sich legen sie zur erden

Mit vortheil gar genaw:

Sich legens auff den rucken/

Vnd also schlaffen ein:

So bleiben je noch trucken

Die gülden flitterlein.


18.

Bald wan die morgenstunden

Mit rosen roth vmbgürt:

Den süssen schlaff entbunden/

Gleich fassens jhre bürd!

Gleich wider sie dan schwingen

Die flachen federlein/

Nach hauß die beuten bringen/

Bey kühlem purpur-schein.


19.

Wan endlich dan sie kommen

Zur edlen wächsen-burg/

Für frewden stärcker brommen/

Sich tu ilens durch vnd durch:

Gleich rüstet sich zum grüssen

Waß blieben war daheim/

Den gästen streicht von füssen/

Daß honig/ wachs/ vnd leim.


20.

Wer mags dan je ersinnen/

Mit welcher zierd/ vnd kunst[132]

Daß werck sie da beginnen

In lauter schwartzem dunst.

Viel wunder von gebäwen/

Viel häußlein auff das best

Im duncklen gar ohn schewen/

Sie da dan gründen fest.


21.

Die klare Sonn dort oben/

Der himmlisch augenball/

So sonsten hoch erhoben

Sich wirblet vber all.

Mit seinen starcken pfeilen

Mag da nit bohren ein/

Muß draussen ja verweilen/

Nimbt nie den augenschein.


22.

Dem tag sie weichen ferne/

Verkleben jhm die riß/

Daß niemand nichts erlerne/

Noch jhre stücklein wiß.

Die schöne kunst verborgen

Bißher bleibt in geheim;

Der leser muß mirs borgen/

Kombt nicht in meine reim.


23.

Ein König doch erwölen/

Die stoltze bürgerschafft:[133]

Wie der dan thut befehlen/

Verwirckens jhren safft.

All ämpter er ertheilet/

Gibt alles weißlich an/

Gleich niemand sich verweilet/

Seind jhm gantz vnderthan.


24.

Gleich die dan jhn begleiten/

Vnd lauffen jhm zur hand:

Gleich die dan draussen streitten

Für jhre Burg vnd Land:

Gleich die den pöffel führen/

Versorgen alle wacht:

Gleich die den lufft erspüren

Auffs wetter gebend acht.


25.

Gleich die zu felde fahren/

Mehr arbeit führen bey:

Gleich die/ die flügel spahren

Daheim sich brauchen frey:

Gleich die daß honig tragen/

Gleich die den feuchten taw:

Gleich die den mörtel schlagen/

Vnd mawren jhren baw.


26.

Daß völcklein vnverdrossen

Starck bawt ohn vnderlaß/[134]

Vnd brauchets ohn verstossen

Noch bley/ noch winckelmaß.

Von bretter/ holtz/ noch steinen/

Kein splitter brauchens nicht/

Vnd doch (wer wolt es meinen)

Der schöne baw geschicht.


27.

Von blümlein ist erwöhlet

Der bawzeug nagel new/

In häußlein vngezehlet

Sich theilt daß gelb gebäw.

Von wachs gar dünn getrieben

Seind alle mawr vnd wänd;

Balliert/ vnd glatt gerieben/

In zeltlein abgetrennt.


28.

Dort nemens dan besonder

Zur wohnung jhre plätz:

Dort samlens auch mit wunder/

Vnd mehrens jhre schätz.

Auch örtlein jhn erkiesen

Da ziehlens jhre zucht/

Biß die recht vnderwiesen/

Auch gleiche nahrung sucht.


29.

Die zimmer vnderscheiden/

Versüssens mit geruch;[135]

Sie stanck noch wust erleiden/

Er draussen fält im flug.

Dan drinnen sie sich sparen;

Sich halten pur vnd rein;

Recht sauber sie bewahren

Die zelt- vnd kämmerlein.


30.

Sie häuffig sich vermehren/

Doch keusch/ ohn heyrath sein;

Ohn lieb sie sich beschwären

Mit süssen kinderlein.

Sie nur von blumen lesen

Die kleinen jhrer art;

Da findet sich daß wesen

All jhrer Erben zart.


31.

Wan dan die schöne jugent

Sich nehret allgemach;

Sie gleich der vätter tugent/

Vnd freyheit strebet nach.

Sie sich von mitgenossen

Im schwarm zertheilen ab/

Von hauß mit frewden stossen

In vollem flügel-trab.


32.

Starck blasen sie zum lermen/

Gar schwirig von geblüt:[136]

In stoltzem zug vnd schwermen/

Daß munter bürßlein wüt.

Ade du süsses heimet;

Ade du mutter-schoß;

Hinaussen vngezeimet

Sich waget vnser stoß


33.

Schaw da/ wie schön muntiret/

Wie schön gebutzter hauff!

In lüfften er braviret/

Zun wolcken schwebet auff.

Frisch hin vnd her sich schwencket

Die gülden-gelbe schaar/

Nach frembdem land gedencket/

Ihr hauß verlasset gar.


34.

Her/ her nun pfann/ vnd becken/

Schlagt auff daß gütlich kling/

Vnd last den schwarm erschröcken/

Daß nit er gar entspring.

Schlagt auff ting-tang: ting-tyren:

Ting-tang: ting tyren-tang:

Laß jhm noch baß hoffiren

Mit lindem becken-klang.


35.

Gleich da laßt jhm gesagen

Der stossend bienen schwarm/[137]

Schon kühlet/ vnd zerschlagen

Ist jhm das müthlein warm/

Er herwarts thut sich lencken/

Wil schon sich kleben an;

Schaw dorten er bleibt hencken/

Man jhn dort fassen kan.


36.

Der hüter sich bereite

Zum newen bienenstock/

Da drein dan er sie leite/

Sie sanfft- vnd süßlich lock:

Der stock soll sein bestriechen

Mit edlem Thymian/

Wans nur das kräutlein riechen/

Sie gern sich halten lan.


37.

Gleich hebens an zu wohnen

In also frischem sitz/

Vnd reichlich den belohnen/

Der sie nimbt in besitz/

Die jung/ vnd alte Bienen

Gar häuffig ohne zahl

Den menschen trewlich dienen/

Zur süssen speiß/ vnd mahl.


38.

Gar sparsam sie sich nehren/

Gar leben sie genaw:[138]

Nur wir/ wir jhn entlären

Die körb/ vnd reichen baw.

Sie nur den frembden gästen

Die reichthumb haben spart/

Vnd vns gethan zum besten

So manche blumen fart.


39.

Wer wil nun vberdencken/

Waß hoch- vnd schwären tax/

Der welt sie jährlich schencken/

An honig/ vnd an wachs?

Mit vielmahl tausend/ tausend

Ducaten roth von goldt/

Vnd je noch tausend/ tausend

Mans nie bezahlen solt.


40.

Wer mensch mags auch erdencken/

Was jährlich ohn verzug

Dem lieben Gott sie schencken

Auß jhrem blumen-flug?

Sie tausend/ tausend/ tausend

Ihm liechter zünden an/

So tag vnd nacht in tausend/

Vnd tausend kirchen stahn.


41.

Dem Schöpffer sie zun ehren

In lind gewircktem flachs[139]

Vnzahlbar fewr ernehren/

Von gelb- vnd weissem wachs.

Vnzahlbar jhm laternen

Erhaltens tag zu tag.

In warheit sie den sternen/

Mit nichten gebens nach.


42.

O schöpffer der naturen!

Hoch schwellet mir der mut/

Wan dich der Creaturen

Man danckbar loben thut:

Nun dancken wir von hertzen

Den schöpffer lieb vnd werth/

Dem sie so manche kertzen

Verehren vnbeschwert.


43.

Ihr völcker vil auff erden/

Ihr menschen allegar;

Frisch/ frölich in geberden

Vor jhm euch stellet dar:

Im dancket seiner gaben/

Der vöglein wunder fein/

Deß wachs/ vnd honig waben

So wunder süß/ vnd rein.


44.

Steigt auff/ vnd steigt hinunder

In allen wercken sein:[140]

Rufft vberall/ wie wunder

Muß er doch selber sein!

Rufft vberall wie wunder

Seind alle wunder sein!

Wie wunder/ vnd wie wunder

Muß er dan selber sein!

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 126-141.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon