Anders lob Gottes; vnd ist der 48. Psalm Dauids Poëtisch auffgesetzt

[141] 1.

Nun lobet Gott von himmel ab

Ihr Gottes edel knaben/

Euch er den Geist vnd wesen gab/

O wol der schönen gaben!

Euch er mit lauter frewden fla i

Mit lüsten thät vmbgeben;

Für frewden groß jhr allesamm

Ohn vnderlaß thut beben.


2.

Auch lobe Gott du gelbe schaar/

Ihr sternen wolgezündet:

Du Sonn/ vnd Mon/ jhr kuglen klar/

Ihr circkel wolgegründet.

Ihr himmel/ weit/ vnd breit erleucht

Ihr tempel wol gezieret/

Rund vber euch mit wasser feucht

Von aussen verglasieret.
[141]

3.

Nun preiset jhn mit klarem schein

Thut jhm der gnaden dancken:

Waß er gebeut muß fertig sein/

Muß ewiglich nit wancken.

Er sprach so gar ein kleines wort

Klein vnder alle massen/

Da spranget jhr auß nichten fort/

Vnd liefft in runden strassen.


4.

Drinn lauffet jhr noch heut zu tag/

Vnd webet vnß die zeiten/

Thut mit geschecktem vnderschlag

Den tag/ vnd nacht bereiten.

Er zeichnet euch die zihl vnd maß/

Er weiset euch mit sinnen;

Da wircket jhr ohn vnderlaß/

Waß Sonn/ vnd Sternen spi en.


5.

Auch lobet Gott von erden auff

Jhr Drachen auß den klufften;

Ihr Walfisch/ tieff auß saltzem sauff;

Wind/ sauß/ vnd brauß in lufften:

Auch hagel weiß/ auch flocken greiß

Von schnee vnd eyß entzogen:

Auch dämpff/ vnd fewr/ blitz ungehewr/

Zusampt dem regen-bogen.
[142]

6.

Auch lobet jhn jhr stoltze berg/

Ihr hoch/ vnd starke risen:

Auch kleine bühlein/ kleine zwerg/

Auch flaches feld/ vnd wisen.

Auch grüne stauden/ bäum/ vnd zweig/

Von früchten tieff gebogen;

Auch Ceder-holtz den wolcken gleich/

In lüfften hoch erzogen.


7.

Ihr thier/ gewürm/ vnd wilde rott/

Mit keiner zahl zu greiffen/

So weit in wälden ohn verbott

Die grüne baan durchstreiffen:

Auch du so schwanckes feder-vieh/

So thust in lüfften schiffen/

Vnd zierlich trillest je/ vnd je

Die zünglein rein geschliffen:


8.

Ihr König/ Fürsten/ Richter groß/

Ihr völcker vngezehlet/

Ihr kleinen auff der Mutter schoß/

Ihr jüngling vnvermählet/

Ihr Töchter auch noch vnversagt/

Noch blos in gülden haaren/

Dan auch jhr alten hoch betagt/

Bewandert weit in jahren.
[143]

9.

Recht preiset jhn mit jubelschall/

Mit händen schlagt zusammen/

Springt auff vnd schreyet vberall/

Erhebet jhn mit nahmen.

Fült an den lufft mit süssem sang/

Mit harpffen/ laut- vnd geigen/

Mit noten kurtz/ vnd noten lang

Thut auff zun wolcken steigen.


10.

Er immerdar hat gütlich than/

Den Schäfflein seiner herden/

Er setzet endlich oben an

Die liebsten sein auff erden.

Drumb lobet jhn mit bestem thon/

Den psalter hoch erhebet:

Sein ist der Scepter/ sein die Cron;

Vor jhm erd/ himmel bebet.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 141-144.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon