Anders lob auß den vvercken Gottes

[144] 1.

Ein liedlein süß wolt stimmen an/

Ihr wolgespante seiten/

Ihr Lauten/ Geigen/ Dulcian/

Ihr Cymbel/ harpff/ vnd fleuten/[144]

Posaun/ Cornet/ Trompeten klar/

Auch hörner krum gebogen/

Gott loben sollet jhr fürwar/

Sagt an waß euch will frogen.


2.

Wer hat in gold- vnd silber-stück/

Die Sonn/ vnd Mon gekleidet?

Wer hats gemacht so schnell/ vnd flück/

Daß nie kein pfeil erleidet?

Wer hat die sternen zündet an?

Wer hats gezehlt mit namen?

Wer hats mit wesen angethan!

Da sie von nichten kamen?


3.

Wer läret auß den vollen Mon?

Wer schleiffet jhm die spitzen?

Wer heist die flüß von felsen gahn?

Wer macht die brünlein spritzen?

Wer wicklet hoch in wolcken ein/

Die spitz der wilden bergen?

Wer thut den lieben Sonnenschein/

Mit schwartzer nacht verhergen.


4.

Wer färbet vns die morgenröth/

Mit purpur zart gerieben?

Wer thut/ waß vnß die nacht getödt/[145]

Ans liecht bald wider schieben?

Wer heißt von wolcken springen ab

Die blitz in eyl entflogen?

Wer zuckt die wind in vollem trab?

Wer spannt den regen-bogen?


5.

Wer wirfft auß beyden händen voll

Reiff/ hagel rund gefroren?

Wer spinnet vns die winter-woll/

Den schnee so rein geschoren?

Wer zäumet auff mit eyß vnd kält

Die stoltze wasser-wogen?

Wer ist ders meer in züchten hält/

Wans komt in gri i gezogen.

6.

Wer gibt der erden lebens krafft

Daß nie von alter sterbe?

Wer träncket sie mit wolcken safft/

Daß nie von hitz verderbe?

Wer nehret wild/ vnd zahmes vieh?

Wer sorget jhn die speisen?

Daß endlich doch noch manglet nie/

Wie deutlich steht zu weisen?


7.

Allein/ allein ist vnser Gott/

Der thaten groß verrichtet:

So bald nur schallet sein gebott;[146]

All streit ist schon geschlichtet.

Da lauffens jhm in eyl zuhand

Geschöpff nach seinen sinnen;

Voll seiner krafft wird alles land/

Viel wunder da beginnen.


8.

Sein will/ vnd werck im selben schritt/

Im selben glid passiren/

Kein härlein eins vors ander tritt/

Mag ihm ja nichts falliren.

Waß er dan wil/ thut er behendt

In gleichem punct verrichten:

Was er auch wil/ thut vnverwendt

In gleichem punct zernichten.


9.

Drumb nur zu loben fanget an

Ihr wolgespante seiten/

Ihr lauten/ geigen/ dulcian/

Ihr cymbel/ harpff/ vnd fleuten/

Posaun/ cornet/ trompeten klar/

Auch hörner krum gebogen/

Gott loben sollet jhr fürwar/

Waß wil man weiters frogen?

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 144-147.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Komtesse Mizzi oder Der Familientag. Komödie in einem Akt

Komtesse Mizzi oder Der Familientag. Komödie in einem Akt

Ein alternder Fürst besucht einen befreundeten Grafen und stellt ihm seinen bis dahin verheimlichten 17-jährigen Sohn vor. Die Mutter ist Komtesse Mizzi, die Tochter des Grafen. Ironisch distanziert beschreibt Schnitzlers Komödie die Geheimnisse, die in dieser Oberschichtengesellschaft jeder vor jedem hat.

34 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon