Die geschöpff Gottes vverden zu seinem lob ermahnet

[147] 1.

Wolauff/ jr hole seiten-spiel/

Stimmt an die silber-zungen/

Die seiten stimmet an subtil/

Sti it an waß je geklungen;

Sti it an dem werth- vnd lieben Gott/

Euch laßt in frewden mercken:

Singt immer/ immer ohn verbott/

Vnd singt von seinen wercken.


2.

Er setzet vnß die tag/ vnd jahr:

Er spaltet ab die zeiten:

Dort stellet er den sommer klar/

Den winter dort beyseiten;

Dan auch den herbst/ vnd Frühling beyd/

In gleicher läng durch-schnitten/

Er jhnen stellt zum vnderscheid/

Recht dort/ vnd dort in mitten.


3.

Zu nacht er vns den himmel blaw/

Mit flämmlein schön bespritzet/

Die glantzen wie der stoltze Pfaw[148]

Wan er voll spieglen glitzet.

Zu tag er vnß mit schönem schein/

Gar freundtlich vberschwimmet/

Wan Phoebus mit den stralen sein/

Den höchsten grad erklimmet.


4.

Er schicket auß die vögelein/

Auff läre wolcken straffen;

Er mahlet jhn die federlein/

Schön vber alle massen;

Er schleiffet jhn die schnäbelein/

Er löset jhn die zungen/

Da singlen sie dem namen sein/

Gar hoch in lufft erschwungen.


5.

Daß grosse meer/ vnd wässer klein/

Heißt er die welt befeuchten:

Die wässer all mit lindem schein

Wie glas/ vnd silber leuchten:

Da nehret er die nasse burß/

In schüppen glatt bekleidet/

So stumm/ ohn stimmen/ ohn discurs/

Die feuchte reich zerschneidet.

6.

Grün färbet Er den erdenklotz/

Mit blümlein vntermahlet;

Die bieten auch den sternen trotz/[149]

Nur wären sie bestralet.

Die kräuter auch vnzahlbar vil

Beruffet er mit namen/

Bestimmet jhnen maß vnd zihl

An wurtzel/ vnd an samen.


7.

Er richtet auff die felsen stoltz/

Die berg er hoch erhebet;

Er krönet sie mit cederholtz/

Daß gleich den wolcken schwebet.

Er züglet auff so manchen wald/

Mit nästen wol bekleidet;

Er da dem wild schafft vnderhalt/

So feld/ vnd menschen meidet.


8.

Er speist die junge raben-kind/

Wan d'alten sie verhassen;

Vnd/ weils noch vngeferbet sind

Die zarte frucht verlassen.

Er speiset mensch/ vnd alles vieh/

Laßt kraut/ vnd früchten wachßen;

Gibt wolfeyl alles dort vnd hie/

Gar träglich sein die taxen.


9.

Dem vieh sampt vns hat er bereit

Die felder/ berg/ vnd wiesen/

Gibt jhm das graß/ vnd vns getraid[150]

Oel/ trauben hoch gepriesen.

Die trauben geben jenen tranck/

Der in vns trawren labet/

Der vns/ wan schon wir ligen kranck/

Mit frischem sinn begabet.


10.

Er heist die wind auß Norden kalt

Daß hohe meer bestraffen:

Da klinglē starck/ das grausam schallt/

Die klare wasser-waffen:

Da springet in stück gar manche flut/

Das Vfer laut erbrüllet:

Den Lufft er gantz in eyffermut

Mit schaum/ vnd klang erfüllet.


11.

Er spannet auch die schnelle wind

An seinen wolcken-wagen:

Da laufft das schnauffēd lufft-gesind/

Vnd jhn mit frewden tragen:

Er schiesset ab die rothe stral/

In brausen eingeflochten:

Das meer gab nie so starcken schall/

Wan schon all wällen pochten.


12.

Da bebet wild vnd zahmes holtz:

Die straff er zückt von leder:[151]

Vor jhm fleugt her der wetter-boltz/

Mit seiner gülden feder.

Er thut mit stoltzer wolcken-stimm/

Den lufft in zorn zerreissen;

So kühlet er dan seinen grimm/

Macht berg/ vnd felsen spleissen.


13.

Drumb nur jhr hole seitenspiel/

Sti it an die silber zungen:

Die seiten sti iet an subtil

Sti it an waß je geklungen.

Sti it an dem werth- vnd lieben Gott/

Euch laßt in frewden mercken;

Singt jmmer/ jmmer ohn verbott/

Vnd singt von seinen wercken.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 147-152.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Die Reise nach Braunschweig

Die Reise nach Braunschweig

Eine Reisegruppe von vier sehr unterschiedlichen Charakteren auf dem Wege nach Braunschweig, wo der Luftschiffer Blanchard einen spektakulären Ballonflug vorführen wird. Dem schwatzhaften Pfarrer, dem trotteligen Förster, dem zahlenverliebten Amtmann und dessen langsamen Sohn widerfahren allerlei Missgeschicke, die dieser »comische Roman« facettenreich nachzeichnet.

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon