Eine Christliche Seel redet von dem Creutz, vnd vvunden Christi. Seind Trochaische Verß, vvie oben

[292] 1.

Manche stunden JESV wunden

Ich mir setz ob augen mein.

Thu mich wenden zu den händen

Zu der seit- vnd füssen sein.

O du bester/ Creutz baläster!

Ich dan ruff in aller eyl.

O zur stunde mich verwunde/

Schieß herab die nägel-keyl.


2.

Mich gesunden ohne wunden/

Laß mit nichten dannen gahn.

Recht nur zörne/ mir die dörne

Lantz/ vnd nägel werff hinan.

Mich nur quäle/ nit verfehle

Meiner hände/ füß/ vnd seit:[292]

O mich Cröne/ nit verschöne;

Wil mit JESV tragen leydt.


3.

Keine beissel/ keine meissel/

Keine stahl- noch eysen-spitz/

Meinen glieder/ hoch/ noch nider/

Werden geben solche schlitz/

Alß die nägel/ stumpffe kägel/

Lantzen/ geissel/ scorpion/

Han zergerbet/ vnd zerkerbet

Jhn/ den wahren Gottes sohn.


4.

Seine qualen/ ich zumahlen

Fleissig hab in stäter hut:

O elende/ füß/ vnd hände/

Seit/ vnd Cörper voller blut!

Reichlich schweissen/ scheinbar gleissen

Alle wunden/ alle streich.

Schaw/ nun fliesset/ vnd sich giesset

Purpur/ vber marmer bleich.


5.

Auß der seiten/ lan sie leiten

Rothe stralen wie Corall:

Auß der seiten/ lan sie leiten

Weisse wässer wie Crystall.

O du reines/ hüpsch/ vnd feines

Bächlein von Corall/ vnd glaß![293]

Nit noch weiche/ nit entschleiche/

O rubin/ vnd perlen gaß.


6.

Ach verweile/ nit noch eyle/

Wil nun hie mich setzen bey;

Wil da baden meinen schaden

Ob er schon veraltet sey/

Kräfftigs plaster meinem laster/

Wil ich dorten salben drauß/

Wil dan gründen tieff zun sünden/

Sie von jhnen waschen auß.


7.

Bey den füssen wil ich büssen/

Vnd auß meinen augen beyd

Wol sie netzen/ vnd ersetzen

Waß von blut herausser geit.

Wil mit zähren widerkehren/

Gleich als vil entfliessen wird/

Vnd mit sattem guß erstatten/

Was von purpur da vergirt.


8.

Doch jhr bronnen/ wol beronnen/

Schon beschenckt ist erd/ vnd graß:

Ach verschnauffet/ nit so lauffet/

Nit so giret ohne maß.

Schon an laugen meiner augen/

Schon an zähren mirs gebrist;[294]

Thut euch stillen; wer kan füllen/

Was bereit verflossen ist?


9.

Zu den händen/ wil ich senden

Hundert tausent seufftzer lind/

Sie durchwülen/ vnd erkühlen

Mit so lindem hertzen wind.

Mit so linden hertzen winden

Wil ich trücknen allen schweiß/

Alle masen wil durchblasen/

Kühlen alle wunden heiß:


10.

Doch zur stunden/ auch lig vnden/

Ich zu wenig seufftzer find;

Bin von wunden vberwunden/

Mir gebrichts an hertzen wind.

Häuffigs windē macht mich schwindē/

Kaum ich mehr den athem hab/

Seufftzen/ weinen/ O der peinen!

Mich noch bringen gar ins grab.


11.

In der cronen/ dacht zu wohnen

Mein so gar betrangtes hertz;

Dort in hecken/ sich verstecken/

Sich bezäunen aller werts.

In den spitzen dörnen sitzen

Schon es auch ein zeitlang blieb/[295]

Thät sich freyen vor den weysen/

Vor dem schnöden seelen dieb.


12.

Doch nun wider bald hernider

Zu der holen seit begerts/

Wil sich setzen/ vnd ergetzen/

Jesu/ neben deinem hertz.

Es nun dorten/ jene pforten/

Jene rothe seiten-thür/

Wil verwahren/ sich nit spahren/

Da die schiltwacht halten für.


13.

O du runde seiten wunde!

Reich- vnd edler hertzen-kast!

Bey dir sterben/ vnd erwerben

Hofft es waren fried/ vnd rast.

Da laß walten/ vnd laß schalten;

Da nun laß es haben platz:

Laß es wachen/ vnd auch machen

Da sein bettlein/ vnd matratz.


14.

Bey der seiten/ seine zeiten

Wird es wachen ohne verdruß:

Bey der seiten/ seine zeiten/

Auch es wider schlaffen muß.

Bey der seiten/ seine zeiten

Singen/ vnd es klingen will:[296]

Bey der seiten/ seine zeiten

Es auch wider schweigen still.


15.

Drumb auß liebe/ nun ich gibe/

JESV/ dir es eygen gantz.

Jhm wil schaffen/ deine waffen/

Deine nägel/ deine Lantz.

Darmit streitten vor der seiten

Wird es gen die laster sein.

Biß mans leite von der seite

Zu den außerwöhlten dein.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 292-297.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Klein Zaches

Klein Zaches

Nachdem im Reich die Aufklärung eingeführt wurde ist die Poesie verboten und die Feen sind des Landes verwiesen. Darum versteckt sich die Fee Rosabelverde in einem Damenstift. Als sie dem häßlichen, mißgestalteten Bauernkind Zaches über das Haar streicht verleiht sie ihm damit die Eigenschaft, stets für einen hübschen und klugen Menschen gehalten zu werden, dem die Taten, die seine Zeitgenossen in seiner Gegenwart vollbringen, als seine eigenen angerechnet werden.

88 Seiten, 4.20 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon