4. Nacht-Lied

[109] 1.

Du blasser Mohn/

weistu auch was darvon/

daß ich hie unten klage?

Du silber-heer/

schaustu auch [auff] mein Meer

der Trähnen-Plage?


2.

Das weisse Licht

der Sternen achtet nicht

mein unerträglichs Leiden:

sonst würd' ihr Guß

verwandeln diesen Fluß

in Lust und Freuden.


3.

Wie offters trug

der trüben Wolken-zug

Erbarmnüß mit mir Schwachen!

Mein Schmerzen-Lied

Künt' ihr bewegt Gemüht'

auch weinend machen.


4.

Der Himmel riß'

auff mein Bekümmernüß

mit Hagel und mit Schlossen/[109]

weil meine Brunst

von der Geliebten Gunst

wurd' außgestossen.


5.

Latern und Licht/

entdekket mich nur nicht!

kehrt ab das Judas-Feuer.

Schaut mir nicht nach/

ihr Leute/ was ich mach'

ich armer Freyer.


6.

Geht mich vorbey

und fragt nicht wer ich sey/

doch/ wird mich wer erkennen:

Der werde stumm.

ich wil mich hier kurz um

nicht lassen nennen.


7.

Schweert und beteurt

bey Ammon der da feurt

mit Blizz und Donner-schlägen:

es sey niemand/

als der euch unbekant

gewest zugegen.


8.

So wüntsch' ich euch/

daß ihr in Amors Reich'

erfreuet möget wohnen.

Es fall' euch Ruh/

Lust und Vergnügen zu

bey der Dionen!


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 109-110.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

In die Zeit zwischen dem ersten März 1815, als Napoleon aus Elba zurückkehrt, und der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni desselben Jahres konzentriert Grabbe das komplexe Wechselspiel zwischen Umbruch und Wiederherstellung, zwischen historischen Bedingungen und Konsequenzen. »Mit Napoleons Ende ward es mit der Welt, als wäre sie ein ausgelesenes Buch.« C.D.G.

138 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon