7. Treugeliebt/ unbetrübt

[113] 1.

Es ist ein Ort in düstrer Nacht/

wo Pech und blauer Schwefel brennet/

deß holer Schlund nie wird erkennet/

als wenn ein Blizz ihn heitermacht/

mit Schlamm und schwarzen Wasserwogen

ist sein verfluchter Sizz umzogen.
[113]

2.

Megera denkt dar Martern auß

mit ihren Schwestern/ denen Schlangen

um die vergifften Schläffe hangen.

Dar ist die Grausamkeit zu Hauß/

da wohnet Neid und Wiederwillen/

man höret dar des Zerbers Brüllen.


3.

Ixions Marter-rad ist da

und Tantalus zum Durst verbannet.

der Tizius steht außgespannet

und wüntscht/ sein Ende were nah.

Dar sind die außgehölten Fässer

in Letens dunkelm Tod-gewässer.


4.

Zu dieser Hölen ist bestimmt/

wer mit der zarten Liebe spottet/

wer gegen Amorn auff- sich -rottet/

und wieder Venus/ Waffen nimt/

treibt mit Verliebten/ Scherz und Possen:

wird hier in Ketten eingeschlossen.


5.

Hergegen ist ein grünes Tahl

wo die beblühmten Weste kühlen.

Hier höret man von Seiten-spielen

von Lust und Freuden ohne Zahl.

die Felder blühn in bunten Nelken

und Rosen/ welche nie verwelken.


6.

Hier wehet eine Zimmet-Lufft/

man höret dar ohn Ende schallen[114]

den Schlag der muntern Nachtigallen/

hier ist kein Frost/ kein Nebel-dufft/

kein Blizz/ kein Donnerschlag noch Regen

zieht schwarzen Wolken hier entgegen.


7.

Hier ist ein milder Liebes-streit/

das junge Volk spielt mit Jungfrauen

auff Elis bunten silber-auen.

Scherz/ Liebe/ Lust und Fröligkeit

Vergnügung/ Ruh und süsses Lachen

verkürzt ihr unauffhörlichs Wachen.


8.

Wol dehm/ der sich der Lieb' ergiebt!

der wird bekrönt mit Myrten-kränzen

geniessen dieses steten Lenzen.

Wol dehm/ der keusch und treulich liebt!

Ihn wird mit Sieg/ Triumff und singen

der bleiche Charon überbringen.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 113-115.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon