8. Felder-Freyheit

[115] 1.

Die Freud' hat sich auffs Land begeben.

Was mach' ich in der Stadt?

Ein Narr ist/ der allhier zu leben

sich überredet hat.

Auff! spannet an den leichten Wagen/

ich wil hin zu Rosillen jagen.


2.

Das Lach-gesicht der Charitinnen

gibt ihr ein Lust-geleit.[115]

Auff! trag mich Pegasus von hinnen

zu ihrer Freundligkeit/

was acht' ich dieser öden Gassen/

wenn sie die Rosilis nicht fassen?


3.

Selbst Venus wil zur Hirtin werden

nu sie der Schaffe wacht.

Der Amor fleuget um die Heerden

und treibet ein zu Nacht.

Er weiß mit melken umzugehen/

und lernt den schlanken Drüschel drehen.


4.

Sollt' ich mich denn des Pflügens schämen/

wenn sie mir Essen bringt/

mich um die Bauren-Arbeit grämen/

wenn sie zu Abend singt

ein Lied/ das jene frohe Felder

der Echo schikken in die Wälder?


5.

Iezt brennt der Sonnen heisse Kerze

im wildem Hundes-stern:

Was acht' ich Hizze/ schrunden/ schwerze?

ist nur mein Kind nicht fern.

Bey Ihr und ihres Hamels Glokke

schmekkt mir/ was ich in Wasser brokke.


6.

Zu Delfos schwieg die Pyte stille

als Föbus war entbrannt

Ihm liebt' Admetus Schaaff-gebrülle

als Amor ihn verband:

Auß Liebe pflegt ein Gott der Heerden;

sollt' ich denn nicht ein Schäffer werden?
[116]

7.

Um Rosilis/ um meine Schöne?

um welch' ich eine Stat

nicht nur/ besondern alles höne/

was Wäll' und Mauren hat.

Weg Memfis/ weg! weg alle Schlösser!

Rosillen Bauren-Hauß ist grösser.


8.

Die alte Welt wohnt' in den Hütten

und aß die Eichel-nuß/

Ihr Trunk stund' allen in der Mitten/

ein Brunn und heller Fluß/

da hat sich Fillis beygesezzet

und frey mit Koridon ergezzet.


9.

Da war kein Hüter/ der die Pforten

in harte Riegel schloß/

die Freyheit war an allen Orten

in ihrer Freyheit groß/

Es liebt' und herzte sich ein Ieder.

Kommt/ ihr Gebräuche/ kommt doch wieder.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 115-117.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hume, David

Dialoge über die natürliche Religion

Dialoge über die natürliche Religion

Demea, ein orthodox Gläubiger, der Skeptiker Philo und der Deist Cleanthes diskutieren den physiko-teleologischen Gottesbeweis, also die Frage, ob aus der Existenz von Ordnung und Zweck in der Welt auf einen intelligenten Schöpfer oder Baumeister zu schließen ist.

88 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon