10. In die Scheure gehöret Stroh

[138] 1.

Neäre halt sich wakker/

sie schmükt und schminket sich.

Du alter Knochen-knakker/

meinstu/ es sey vor dich?

Nein/ Chremes/ laß dich lehren:

Man pfleget also nicht

den Husten zu verehren.

Was anders vor die Gicht.


2.

Und wäre sie voll Runzeln/

von schwarz-begeelter Haut

beliebt/ als Schweine schmunzeln

und wäre dir getraut;[138]

so wäre sie zur Frauen

dir dennoch viel zu schön.

Dem Teufel möcht' auch grauen/

Holz/ mit dir umzugehn.


3.

Was soll der Kuh Muskaten/

Kaneel/ Konfekt dem Schwein'/

und Hunden Hirschen-braten?

ein abgefleischtes Bein

ist gut für ihren Hunger.

Das gleiche findet sich.

Die deine liebt ein Junger.

Die Vettel ist für dich.


4.

Du sizzest auff der Schleuder

und bist ein guter Mann.

Ihr schaffstu Sammet-Kleider/

dir stehn die Federn an.

Gib her die alten Tahler:

auch ich bedürff iezt Geld.

Ein grauer Wörter-Prahler

dient nicht ins Feder-Feld.


5.

Mein Chremes/ sey geduldig/

es findt sich einer wol/

der/ was du Ihr bist schuldig/

der Frauen zahlen soll.

Du kanst es leicht gedenken/

es machs ein gelbes Haar/

daß sie sich wil behenken

mit Gold und Seiden-wahr'.
[139]

6.

Ihr habt ia sonst der Sparren/

ihr Alten/ allzuviel:

wie seid ihr denn so Narren

und sucht der Liebe Spiel

bey einem frischem Feinde/

die Ihr entkräfftet seid?

doch was? Ihr suchet Freunde

in Eurer Winters-Zeit.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 138-140.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anselm von Canterbury

Warum Gott Mensch geworden

Warum Gott Mensch geworden

Anselm vertritt die Satisfaktionslehre, nach der der Tod Jesu ein nötiges Opfer war, um Gottes Ehrverletzung durch den Sündenfall des Menschen zu sühnen. Nur Gott selbst war groß genug, das Opfer den menschlichen Sündenfall überwiegen zu lassen, daher musste Gott Mensch werden und sündenlos sterben.

86 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon