9. Abschieds-Worte

[136] 1.

Telesill' hör' auff zu weinen!

worzu soll der Trähnen See?

weinstu doch als Niobe

eh bevor sie ward zusteinen/

wie die arme Briseis tahte/

da sie auß der Freyheit trate.


2.

Zwar mein Stern rufft mich von hinnen/

iezt zieht man die Segel auff/

iezt geh ich den Schmerzen-Lauff

denn die Parzen kläglich spinnen:[136]

weil sie Leiden und Verdriessen

dieser Reise drehen müssen.


3.

Dennoch sind wir nicht getrennet.

Filidor ist allzeit dein/

solt' er auch in Zimmern sein

wo man keine Sonne kennet/

deine Fakkel macht ihn lichte

bey dem schwarzen Nacht-gesichte.


4.

Bey dem günstigem Süd-westen

schweer' ichs/ Telesille/ dir:

dein verbleib' ich für und für.

Gib mein Schiff den Felsen-ästen/

Zefyrs Bruder/ wo ich liege

und mein liebstes Kind betriege!


5.

Was mich zwinget abzuscheiden/

weistu Seelchen/ mehr als wol.

Der gestrenge Norden-Pol

wil mich dieser Zeit nicht leiden:

Ist sein Wüten denn verbrennet:

haben wir auch außgetrennet.


6.

Ich wil durch geheuffte Zähren

machen einen neuen Fluß/

der soll diesen Balter-Guß/

meiner Qwaal zum Zeugnüß/ mehren.

Nacht und Tag wil ich beweinen/

biß ich wieder werd' erscheinen.
[137]

7.

Hab' indeß auff meine Treue/

Trautstes/ keinen bösen Wahn/

weil mich sieht der Himmel an/

weil ich mich der Sternen freue/

weil mich wärmt mein schwaches Leben:

werd' ich dir nur sein ergeben.


8.

Hiemit steig' ich in den Nachen.

Schöne/ halt bey alter Gunst/

laß dich keines Neides Dunst

von der Lieb abspenstig machen.

Nu es nehmen mich die Winde/

bleib geneiget deinem Kinde!


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 136-138.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon