Zweyter Absatz

[14] Polyphilus führet seine Klage / im Wald / und unterredet sich mit dem Gegenschall / empfähet Macarien Antwort-Schreiben / und lässt darüber Freud-Worte schiessen. Sein Streit-Gespräche mit der Atychintida / von Macarie / und Schutz-Rede ihres Lobes. Seine Abreis-Entschliessung.


Polyphilus hatte / seine Einsamkeit zu kürtzen / und der noch übrigen Herbst-Lust zu geniessen / einen Spatzirgang erwchlet / und als er in demselben sahe /wie der neue Blumenstürmer den Feldern ihr grünes Kleid auszuziehen / und den Bäumen nicht allein ihre Früchte / sondern auch ihre Blätter abzuschütteln begunte: erinnerte er sich alsobald / wie er mit ihnen in gleichem Unglück lebte / weil er seiner Macarien /wie diese ihrer Zier / beraubet seyn muste. Ach! sagte er / schönste Macarie! wann wird mich das Glück so hoch würdigen / Eurer liebsten Gegenwart hinwieder zu geniessen? Ist es auch müglich / daß ich euer Abseyn länger mit gedultigem Hertzen ertrage? Diese entkleidete Felder / und entblöste Bäume / haben doch Hoffnung / sich / so bald der graue Winter vorbey /aufs neue auszuputzen: Aber wann habe ich Hoffnung / durch eure stäte Beywohnung gezieret zu wer den? Ihr habt zwar / mich einig zu lieben / verheissen: aber wer weiß / ob nicht meine Abwesenheit / als die ärgste Feindin der Liebe / solches[14] Gelübde ändert? Vielleicht hat Euch / die betrogne Hoffnung meiner Besuchung / zur Ungedult verleitet / und Eure Liebe in Haß verwandelt? Ach! hätte ich jetzt ein einiges Zeugnus euerer beständigen Liebe: so wolte ich mich leichter zu frieden geben. Unter diesen Gedanken kam er an ein kleines Wäldlein / in welchem er den Gegenschall / um seine Liebe / mit diesen Worten fragte.


Du beschwazte Nymfe / sage /

Diß / was ich dich jetzund frage!

E. Frage!

Liebt / wie sie versprochen nenlich /

Mich Macarie so treulich?

E. Freylich /

Aber / ach! was wird sie sagen /

Daß ich ihre Bitt verschlagen?

E. Klagen.

Wird sie nur im Klagen bleiben /

Und mir keinen Trost zuschreiben?

E. schreiben.

Schreiben? Ach! das brächte Freude.

Wann erlang ich solche Beute?

E. heute.


Kaum hatte Polyphilus diß Wort geendiget / als er von fern einen Knaben auf sich zu eilen sahe / und bald erkennte / daß es Servetus war. Er gieng ihme entgegen / und fragte um die Ursach seiner eilenden Ankunfft. Dieser zeigete ihm den Brief von Macarien. Polyphilus / der die Hand geschwind erkante / als er den Brief ersehen / ward sehr erfreuet / und als er Serveten beurlaubet / sagte er: Du edle Nymfe / hast doch noch recht / daß ich heute von meiner Liebsten Schreiben erhalte.[15] Wird deine übrige Weissagung /von Macarien getreuer Liebe / auch eintreffen / so bin ich dir doppelten Dank schuldig. Mit diesen Worten hertzte er den Brief / erbrach ihn begierig / und lase dieses.


Macarien Antwort an den Polyphilus.

Mein Kind!

Wie die Kräffte eures Verstands sich in allen Stücken herrlich erweisen / also bemühen sie sich sonderlich / durch die überschickte Liebes-Beschreibung sich verwunderlich zu machen. Dann je mehr ich eure kluge Erfindungen lese / je mehr ich mich in sie verliebe: also / daß ich billich mein Unglück zu beklagen hätte / wann ich / durch euren Verlust / auch dieser verhofften Ergötzung / die ich allezeit vor das gröste Kleinod gehalten / beraubt seyn solte. Dann ob gleich die einfältige und mangelhaffte Macarie / bey weiten so hohen Ruhm nicht verdienet / als ihr eure Höflichkeit beyleget / so ist sie dennoch eine Probe gewesen /daran sich euere subtile Vernunfft dergleichen Stärcke gebrauchet / daß ihr bey solchen Jahren keine zu vergleichen stehet. Derowegen ich ihr billich den Sieg überlasse / und wie euere Seele die meine beherschet /also auch von deroselben edelsten Theil / überwunden zu seyn / vor meine gröste Ehre schätze. Indessen nehmet freundlich auf den schuldigen Dank / welchen ich eurer schönen Hand / und verliebten Feder / vor ihre vielfältige Bemühungen / überreiche / biß ich von dem gütigen[16] Himmel / Gelegenheit erbitte / mein dankbares Gemüt durch das Werk selbsten sehen zu lassen. Belangend seine Entschuldigung / befinde ich dieselbe gantz gültig / meine Besuchung zu verhintern. Er darff auch keine Veränderung der Liebe bey mir fürchten / weil ich nicht zu dem angestellten Mahl komme. Und da ich mich gleich zu diesem erbitten ließ / würde mich doch die Tugend lehren / was die Treu / welche mich stets nach ihm sehnend machet / erfordere. Kan er also wohl ohne Sorg schlaffen / weil ich lebe und sterbe /

Mein Kind!

Seine gantz ergebne

Macarie.


Polypbilus! als er den Brief durchlesen / erstaunete fast vor Verwunderung und Freude. Freude machte ihme die Beständigkeit seiner Macarien / und das herrliche Lob / welches sie ihm ertheilet: Verwunderung aber / die Klugheit dieses Briesteins. Er satzte sich unter einen Baum / und lase ihn zum andern /zum dritten mahl. Endlich sagte er: Du zierliches Brieflein! bist ja recht ein aufrichtiger Zeuge / meiner Macarien unschätzbarer Würde / und aus deinen wenigen Tropfen / ist der Brunnen ihrer Weißheit unschwer zu ermessen. Ach kluge Macarie! niemals bin ich dem Glück höher verpflichtet worden / als an dem Tage / da ich eure schöne Augen zum ersten mahl gesehen. Ihr erhebet euren eignen Verstand / wann ihr meinen Verstand rühmet. Und ob gleich dieser eures Lobs nicht würdig / so erkenne ich doch daraus eure[17] unuerfälschte Liebe / deren Natur ist / ihren Liebsten auch wider Verdienst zu rühmen. Ich zwar wolte deßgleichen thun / wann ich nicht fürchtete / viel eher meine Vermessenheit / als eure Trefflichkeit darzustellen.

Aber schönste Macarie! warum handelt ihr so ungerecht wider euch selbsten / und nennet euch einfältig und mangelhafft? Warum mangelhafft / und nicht vielmehr vollkommen und Ruhm-verdienend? Ist nicht eure Tugend ehrens / eure Wissenschafft rühmens / euer Verstand verwunderens / und eure Schön heit liebens würdig? Aber dieses würket die edle Demut / die Kron und Zier aller Tugenden. Diese hat vorlängst deine schöne Seele so herrlich bekräntzet /ja so gar ümwunden / daß sie sich auch in der höchsten Würde nicht loß wickeln kan. Was ists dann Wunder / daß deren Befehl deinem Munde die Höflichkeit auspresset / welche allzudemütig meine Seele der deinen zur Beherscherin erwehlet. Ach du einfältige Seele! soltest du herschen / wo du schuldig bist zu gehorchen? Nein / nein Macarie! meine unwürdige Seele wird euerer Vollkommenheit willig das Scepter küssen / und sich seelig schätzen / wann sie in eurer Beywohnung nur dienen darff. Was meinet sie aber /kluge Macarie! durch das Werck selbsten / damit sie mir danken will? Vielleicht eine gleichmässige Liebes-Beschreibung? Ach Himmel! dörfft ich das wünschen und hoffen! oder die Freundlichkeit bey unserer künfftigen Zusammenkunfft? Ja / liebste Macarie! Um diese will ich mit euch den Himmel ersuchen / und indessen glauben / daß die Tugend euch lehre / was die Treue erfordere.[18] Ich will auch / eurem Befehl nach /ohne Sorgen schlaffen.

Mit diesen Worten stunde er auf / und wolte wieder nach Haus gehen: erinnerte sich doch seiner Schuld /und schnitte / dem Gegenschall zu Ehren / in die Rinde des Baums / folgendes.


Felsen-Tochter! der das Lieben

Hat den Leib so aufgetrieben /

Daß ein blosser Schall verblieben!

Dieses wird zu deinen Ehren

Stehen / weil der Baum besteht.

Jeder / der vorüber geht /

Soll von deiner Treue hören:

Weil du mir in dieser Stund

Unverhofft gemachet kund /

Meiner Liebsten Hertzengrund.


Als diß verfertigt / eilete Polyphilus nach seiner Wohnung; und weil es eben Zeit zu speisen war / verfügte er sich zur Tafel. Die Königin / deren der Solettische Bot das Hertz drückte / finge unter anderm Gespräche sehr behutsam an zu fragen: Was dessen Anbringen gewesen / und wie es zu Soletten stehe? Polyphilus /der sich hier nicht bergen durffte / sagte: man hätte ihm Briefe von Talypsidamus gebracht. Der wird vielleicht (begegnete ihm Atychintida) übel zu sprechen seyn / wegen eures neulichen Aussenbleibens? Mir ist leid / daß ich durch meine etwan untüchtige Vorsorge / euch solcher angenehmen Gesellschafft beraubet /in dem ihr zugleich von der Begrüssung eurer schönen und geliebten Macarie abgehalten worden. Was ich / (versetzte Polyphilus) an Macarien liebe / ist Tugend; und was ich an ihr rühme / ist Weißheit: haben[19] also E.M. ihren Befehl nicht zu entschuldigen / weil ich solche Gaben auch ohne ihre Gegenwart / ehren und verwundern kan. Aber dennoch / (widerredete die Königin /) wird in ihrer Abwesenheit das Verlangen /und in ihrer Gegenwart der Ruhm grösser: sonderlich beym Polyphilo / dessen verliebtes Urtheil sie bald gar aus der Zahl der Sterblichen schliessen dürffte /wo nicht ihre menschliche Eigenschafften solches Urtheil der Parteilichkeit anklagten.

Polyphilus hatte kaum das ende dieser Rede erwartet / als er voller Grimms der Königin fast verweißlich unterfuhre: E. M. werden ihren Diener nicht der Parteiligkeit beschuldigen können / wann ich Macarien über die gemeine Menschen erhebe; weil ich darinn nicht so wohl ein verliebtes / als gerechtes Urtheil sehen lasse / das einem jeden seine verdiente Ehre nicht abspricht. Der Macarie Person habe ich niemahl der Sterblichkeit entzogen: ihre Wissenschafft aber ist in Warheit ungemein / und ihre Tugend gautz himmlisch. Oder ist an ihrem Verstande nichts besonders / warum finden wir ihn dann nicht bey allen? Und ist ihre Tugend menschlich / wie daß wir sie dann nicht bey mehrern Menschen antreffen? Was sind die Götter / welche die Menschen verehret haben / und theils noch verehren / anders gewesen /als Menschen / die durch ihre Tugenden sich über andere Menschen erhaben. In warheit / welcher bey Macarien Kunst und Tugend / als Göttlich / in einem sterblichen Leibe verehret / kan weder der Ungerechtigkeit / noch der Thorheit beschuldiget werden. Die Königin / deren auch der Name Macarie verdrießlich war / gab mit zimlich erhitzten Gebärden diese[20] kurtze Antwort: Ihr bemühet euch umsonst / Polyphile! mich glauben zu machen / daß es recht sey / einem sterblichen Menschen Göttliche Ehre zu erweisen. Und da Macarie so ein vollkommenes Tugend-Bild ist / wie ihr rühmet / würde sie gewiß solche unbillige Ehre nicht annehmen.

Als Polyphilus dieses wieder beantworten wolte /fiel ihm Cosmarites in die Rede / mit dieser Entscheidung: Durchleuchtigste Königin! die Meynung Polyphili gehet / so viel ich vernehme / gantz nicht dahin /der schönen Macarie Göttliche Ehre zu erweisen /vielweniger solches / als rechtmässig zu behaupten /sondern er bemühet sich allein / selbige / als etwas sonderliches unter den Sterblichen / vorzustellen. Welches Beginnen / sofern nicht zu tadeln / als lang es in den schranken der Vorsichtigkeit bleibet / und nicht in eine sträffliche Beleidigung der Gottheit ausschlägt / wie E. M. vernünfftig erinnert. Dann daß Weißheit und Tugend Göttlich / ist gantz gewiß; daß auch solche die Menschen der Göttlichen Eigenschafften ähnlich machen / ist nicht zu zweiffeln. Daraus aber folget keineswegs / daß wir die Menschen / um solcher Gaben willen / als Götter verehren sollen: weil sie doch Menschen bleiben / und diese Güter /als ein blosses Geschenk / von der Gottheit geniessen / und also vielmehr der Geber / dann der Besitzer hierin zu verehren. Macarie auch / in welcher / aller Zeugnus nach / so viel herrliche Tugenden leuchten /würde solche sündliche Verehrung nimmermehr gut heissen / weil dadurch das Band aller Tugenden / die edle Demut verletzet / und sie einer greulichen Ungerechtigkeit würde schuldig erkennet[21] werden. Dennoch / weil zwar alle Menschen sich der Weißheit und Tugend befleissen / und also dem Göttlichen Ebenbild gleich werden / oder zum wenigsten nachstreben solten / selbige aber / leider! so selten anzutreffen: als ist es billich / daß solche Gaben / wann sie gefunden /desto mehr verehret werden. Und so lang Polyphilus die Macarie einen Menschen bleiben lässt / ihre Gaben aber / doch ohne Anbetung / als Göttlich bewundert: sehe ich nicht / wie er der Ungerechtigkeit zu beschuldigen sey.

Ich bin (sagte die Königin / die sich indessen ein wenig erholet) niemals willens gewesen / dieses zu bestreiten / sondern ich ergötzte mich in solchem Gespräche allein an des Polyphili Eysser / den er in Beehrung seiner Macarien sehen lässet / womit er zugleich die Hefftigkeit seiner Liebe / die er doch sonsten so verborgen halten will / erweiset. Ob ich / (widersprache Polyphilus) die Macarie schelte oder rühme / so bleibet sie doch die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie / und meine Vertheidigung ist mehr billig / als verliebt. So muß man auch / die Zeit zu kürtzen / bißweilen eine Streit-Frage auf die bahn bringen. Indessen wolle E. M. holdseligste Königin! meiner kühnen Widerredung gnädigst vergeben: Ich thue es nicht / dero Klugheit zu widersprechen / sondern meiner Unwissenheit Unterricht zu suchen / den ich auch von Cosmarites jetzt erhalten / deßwegen ihm auch schuldigen Dank zu sagen habe. Hiemit erhuben sie sich von der Tafel / und verfügten sich /nach beederseits Anwünschung eines sanfften Schlaffs / ein jedes nach seinem Gemach. Den Polyphilus aber ließ der Unmut / wegen der Königin boßhaffter Mißgunst /[22] die sie gegen Macarie spüren lassen / wenig schlaffen.

Weil Melopharmis solches mutmaßte / kam sie mit frühem morgen / neben dem Agapistus / in sein Zimmer / und fragte / nach abgelegtem Morgen-Gruß /wie er diese Nacht über geruhet? Polyphilus antwortete: Wie die jenige zu ruhen pflegen / welche Unmut und Verdruß ohne Aufhören bestreitet. Diß kunte ich wohl denken / (sagte hierauf Melopharmis) und habe ich deßwegen den Agapistus / euren liebsten Freund gebetten / euch mit mir zu besuchen / und in dieser Widerwärtigkeit zu trösten. Nicht nur zu trösten /(versetzte Polyphilus) sondern auch mir zu helffen. Ach kluge Melopharmis! und getreuster Agapistus! Ersinnet doch / bitte ich / ein vernünfftiges Mittel /mich aus diesem Gefängnus zu erlösen / und zu meiner Macarie zu bringen. Ich lebe in solcher Verwirrung / daß ich mir selbst nicht zu rahten weiß. Länger aber bey dieser ungerechten Königin zu verharren /fället mir unerträglich / weil ich doch förchten muß /daß mich einst ungefehr mein billiger Eiffer in ihre äusserste Ungnade stürtzen möchte.

Ohne ist es nicht / (begegnete ihme Melopharmis /) die Gunst vornehmer Leute / vergleichet sich denen Kräutern / welche / wann man sie gelind anrühret /lieblich riechen; wann man sie aber starck reibet /häßlich zu stinken pflegen. Wie die Münzen ihres Herren Bildnus / also muß man in seinen Handlungen solcher Leute Willen führen / will man anderst nicht /wie eine ungültige Münze verschlagen werden. Und weil euch solches / wegen der Liebe zu Macarien /welche die Königin nicht unbeeiffert[23] lassen kan / unmüglich ist / wäre freylich das sicherste / diesem Ungewitter beyzeiten auszuweichen. Aber durch was vor einen Vorwand kan solches geschehen? Ich meines theils unterwinde mich nicht / der Königin euren Abzug zu verkünden: weil ich weiß / daß sie eine ungemeine Gewogenheit gegen euch trägt / und dem jenigen keine gnädige Augen gönnen wird / der euch ihren Augen entziehet. Was rahtet ihr / Agapistus? helffet doch / wo es müglich / dißmal euren Freund erretten.

Ob ich wohl weiß / (liesse sich hierauf Agapistus vernehmen) daß ihr / geehrte Melopharmis / und liebster Polyphilus! viel zu klug seyt / als daß ihr von meiner Wenigkeit Hülffe erwarten soltet: so will ich doch / (weil der Kummer gemeinlich die Augen so verblendet / daß man auch die beste Mittel nicht ersihet) eurem Befehl gehorsamen / und meine einfältige Gedanken eröffnen. Die Königin / so viel ich sehe /wird wegen ihrer verborgenen Liebe / des Polyphilus gäntzlichen Abzug nimmermehr erlauben / vielweniger gestatten / daß Macarie / als das Liecht / welches ihren Schein verdunkelt / nach Sophoxenien komme. Auch die Solettischen Inwohner / als welche sämtlich dem Eusephilisto gewogen / werden eure Vermählung mit Macarie / nach allen Kräfften hindern. Will also vonnöten seyn / eurem Verlangen und dieser Vereinigung einen verborgenen Weg zu suchen. Meines theils hielte ich vor das beste / daß ihr eine Reise in euer Vatterland Brunsile vornehmet / einen Sitz zu suchen / alda ihr mit Macarie / die ihr alsdann der Solettischen Insul heimlich[24] entführen könnet / in Zufriedenheit zu leben hättet. Ich selbst will euch auf solcher Reise einen Gefärten abgeben. Der Königin aber kan dieses als eine Spazier-Reise / ein und andern lieben Freund zu besuchen / vorgetragen werden: welches sie vielleicht auch desto gefälliger eingehen möchte / als sie ihr die Hoffnung machen kan / ihr werdet in solchem Beginnen eurer Macarie vergessen.

Melopharmis ließ ihr bald diesen Anschlag belieben / und sagte: Ich will auch Gelegenheit suchen /der Atychintida solchen zu eröffnen. Und damit sie destoweniger an eurer Widerkunfft zweifle / will ich meinen Sohn in eurer Gesellschafft lassen / der gewissen Hoffnung / ihr werdet ihn auf dieser Reise vor allem Unfall beschützen / und mit Notturfft / wie euch selbsten / versorgen. Polyphilus / welcher über diesem Vorschlag aufs neue anfieng zu leben / danckte ihnen beeden vor ihren getreuen Raht und Beystand / mit weinenden Augen / und flehentlicher Bitte / dieses Vornehmen zu befördern: mit angehengtem Versprechen / daß er nicht allein auf dieser Reise den Sohn aller Gefahr befreyen / sondern auch ihre Freundschafft lebenslang rühmen / und nach allen Kräfften belohnen wolle. Also nam Melopharmis Abschied /mit der Zusage / daß sie / so bald sie die Königin zu diesem Anbringen bequem gefunden / Polyphilum zu ihr bitten lassen wolle. Agapistus aber / erinnerte den Polyphilus / diesen Vorschlag seiner Macarie durch ein Brieflein zu eröffnen / und ihre Einwilligung zu suchen. Welchem er alsobald nachkam / und folgendes verfärtigte.
[25]

Mein Kind!

Wie mein Hertz einig in ihrem Schoß ruhet / und alles mein Beginnen sich ihrer Gunst vertrauet / also finde ich mich schuldig / ihr nicht allein meine Betrübnis / sondern auch die erfreuliche Hoffnung zu entdecken / welche in mir der getreue Raht Agapistens erwecket / daß ich nemlich in mein Vatterland Brunsile einen Ort / der ihrer Gegenwart würdig / und unserer Wohnung nicht ungelegen / suchen sol. Derowegen nehme sie / liebstes Hertz! die gute Hoffnung zum Trost / biß die letzte Erfüllung / welche mein unruhiges Suchen nicht verlängern / sondern nach Müglichkeit befördern wird / eine erwünschte Freude gebähre / die das vorgesetzte erlangte Ziel mit freundlichem Anlachen küsse. Ich bin entschlossen / nach wenig Tagen / mit einer vertrauten Gesellschafft /diese Reise anzutretten. Solte ich wissen / daß mein Kind durch ihre Gedanken meine Begleiterin seyn /und meinem Vornehmen durch einen treuen Wunsch beystimmen wolte / würde ich nicht nur alles viel freudiger verrichten / sondern ihr auch meine Sinne /als die Verkürzer ihrer traurigen Einsamkeit / hinwieder zu schicken: daß / weil ich augenblicklich an sie gedencke / sie keine Zeit vorbey liessen / da sie nit den Namen Polyphilus meiner allerschönsten Macarie ins Hertz mahleten. Sie erkenne aber anbey / mein Kind! wie ich nichts unterlasse / was sie in stete Glückseligkeit / und mich in ihre Gewogenheit[26] setzen könne. Alles bin ich bereit zu thun und zu leiden / um der einigen Macarie willen. Und stärket meine Hoffnung nicht wenig / daß wir / ob gleich durch viel Widerwärtigkeit / dennoch sollen verbunden bleiben /weil gleichwol alles unser Vornehmen befördert. Will sie mich vor meiner Abreise noch mit einem Brieflein erfreuen / muß solches bey zeiten geschehen / weil ich bald aufseyn werde. Ich will auch mit der Wiederkunfft eilen / so viel unser Vornehmen es leidet: Damit meine zweiffelhaffte Hoffnung desto eher in ein vestes Vertrauen verwandelt / und ich ohne Hinternus lieben dörffe. Sie nehre indessen ihre Liebe mit der Gewißheit meiner Beständigkeit / gleich wie ich mich ergötze mit der Hoffnung ihrer Gewogenheit. Mich soll nichts reuen / wann ich nur das einige erhalte / daß ich mich nennen darff / der Kunst- und Tugend-gezierten Macarie

beständigsten

Polyphilus.


Diesen Brief gab er dem Servetus / mit Befehl / solchen der Macarie einzuhändigen / und / wo müglich /eine schrifftliche Antwort wieder zu bringen. Dieser nahm den Befehl freudig an / eilete mit dem Brief nach Soletten / und kame mit einbrechender Nacht zur Macarie: welche über seiner spaten Ankunfft erschrocken / geschwind fragte / ob es wohl stünde? So viel mir wissend / (gab Servetus zur Antwort) ist keine Gefahr zu fürchten. Damit überreichte er des Polyphilus Brief /[27] welchen Macarie erbrache / ablase /und über den Innhalt ihr kein geringes Nachdenken machte. Sie fragte den Diener / aus was Ursachen Polyphilus diese Reise vornehme? weil der sich aber mit der Unwissenheit entschuldigte / als muste sie mit des Polyphilus Bericht zu frieden seyn / und auf die Antwort / um welche Servetus inständig anhielte / sich bedenken. Es kam ihr zwar diese Reise in ein fremdes Land / sehr nachdenklich vor. Weil sie aber in der Insul Soletten sich mit dem Polyphilus zu vermählen /keine Hoffnung hatte / als dachte sie durch dieses Mittel aller Gefahr ein Ende zu erwarten / und ergab sich seinem Willen / durch folgendes Brieflein.


Mein Polyphilus!

Wie ich die Beständigkeit und Aufrichtigkeit eurer Liebe billich rühme / also bin ich hingegen verpflichtet / euch vor so vielfältige Mühe und Ungelegenheit /die ihr meiner Wenigkeit halben erdultet / schuldigen Dank zu sagen. Weil ich auch aus euren Brieflein verstanden / wie ihr / auf Einrahten und Beförderung vieler vornehmer Freunde / gesonnen seyet / eine Reise in euer Vatterland anzutretten: als habe ich Ursach /hierzu einen Glücks-Wunsch zu übersenden. Dafern ihr meiner Vorbitte einige Krafft beymesset / will ich versuchen / was dieselbe zu würken vermöge. Ich wünsche demnach hierzu alles das Gedeyen / welches ihr von der Gütigkeit des Himmels hoffen und wünschen könnet: daß / wie ihr diese Reise / nach eurer beywohnenden Vernunfft / unschädlich[28] anfahet / also werde die Allmacht des Himmels / / einen solchen Ausgang ersehen / der eurer Klugheit rühmlich / und unserer Zufriedenheit beförderlich sey. Wofern euch auch meine Gewogenheit die Reise erleichtern kan /verspreche ich selbige zu einen getreuen Gefährten: mit der Hoffnung / daß ihr sie / wegen fremder Schönheit / nicht zurück jagen / sondern ihr eure Gesellschafft beständig gönnen werdet. Zeit / Ort und Geschäffte / in derer verstrickung ich dieses schreibe /erlauben mir dißmal nicht ein mehrers zu schreiben. Lebet indessen versichert / daß ich eure Tugend rühme / euer Gedächtnus ehre / eure Beständigkeit liebe und unverruckt verbleibe

Eure / biß in den Tod ergebne

Macarie.


Mit diesen kehrte Servetus des andern Morgens wieder zum Polyphilus: der eben von Melopharmis zu der Königin gefordert ward / um bey ihr die Zeit mit kurtzweiligen Gesprächen zu verbringen. Melopharmis fragte endlich Polyphilum / ob ihme sein Vatterland Brunsile / oder diese Landschafft annehmlicher sey zu bewohnen? Polyphilus antwortete: Ob ich wohl / wegen der Liebe zu dem Vatterland / welche die Natur allen Menschen in den sinn gegraben / billich die Lufft ehre / welche ich am ersten geschöpffet; so erfordert doch die Schuld der Dankbarkeit / diese herrliche Wohnung / in welcher mir die Vorsehung des Himmels / zum zweyten mahl das Leben erhalten / so lang[29] ich selbiges besitze / über alles zu erheben. Meinem Vatterland habe ich das zeitliche Leben / diesen Göttlichen Tempeln aber die Wissenschafft / Tugend / und alles das / was zum rechten Leben gehöret / zu danken. Demnach setze ich meine jetzige Art zu leben / jenem Verlangen so weit vor /als weit der Kunst- und Tugend-Wandel / dem einfältigen Schäfer-Orden vorzuziehen ist. Doch aber auch das Gesetz der natürlichen Liebe zu erfüllen / und ihrem mächtigen Befehl nicht zu widerstreben / möchte ich noch eine einige Reise in mein Vatterland wagen / von meinen Freunden völligen Abschied zu nehmen / und hernach desto emsiger und beständiger den Kunst- und Tugend-Ubungen bey diesen Künste-Tempeln obzuliegen.

Da ihr solches willens seyt / (sagte Melopharmis /) warum nehmet ihr dann nicht die Reise bey gegenwärtigem bequemen Wetter vor / ehe der unfreundliche Winter den Reisenden / mit der Sonne / zugleich alle Ergetzlichkeit raubet? Die rechte Warheit zu bekennen / geehrte Melopharmis / (antwortete Polyphilus) die angenehme Gesellschafft / welcher ich hier geniesse / hat meinem Verlangen so süsse Fessel angeschlagen / daß ich mich loßzuwürken mir nicht getraue. Die Gesellschafft (versetzte Melopharmis) könnet ihr ja mitnehmen / theils im Gemüte / theils mit dem Leibe. Ich weiß / Agapistus schläget euch diesen Spazir-Ritt nicht ab. Und ich selbst will euch meinen Sohn zum Gefärten geben: damit er allmählich lerne /daß die Erde in allen Ländern / auch seines gleichen nähre. Polyphilus sahe hierauf die Königin an / und sagte: Wann E. M. Einwilligung / Durchleuchtigste[30] Königin / mit dem Raht der Melopharmis übereinstimmte / so möchte ich leichtlich zu bereden seyn. Atychintida bedachte sich hierüber ein wenig / weil sie des Polyphilus Gegenwart nicht wohl entbären kunte. Aber verhoffend / daß er auf solcher Reise der Macarie vergessen möchte / sagte sie mit lachendem Munde: Wann ich schon diese Reise gern erlaubte /was würde eure Macarie sagen? würde sie mirs nicht übel danken? Die Macarie (antwortet Polyphilus) ist nicht mein / ob gleich ich und ein jeder / der Kunst und Tugend liebet / ihre hohe Beschaffenheiten rühmen muß. Demnach kan mich kein Verbot / ausser E. M. an diesem Vorhaben hintern. Nun wohl dann! (sagte die Königin) weil Melopharmis selbst diese Reise befördert / und euch ihren einigen Sohn vertrauet / so will auch ich nicht darwider seyn. Ihr / Melopharmis bestellet alles / was hierzu vonnöten. Und ihr / Polyphilus / eilet / die Reise anzutretten / damit wir eure Wiederkunfft desto eher zu hoffen haben. Hierauf bedankte sich Polyphilus neben Melopharmis / vor die gnädige Bewilligung / und giengen nach des Agapistus Zimmer / selbigem ihre glückliche Verrichtung frölich zu verkünden.

Sie waren noch im Erzehlen begriffen / als Servetus von Soletten zu rücke kam / und der Macarie Brief dem Polyphilus überreichte: welcher ihn so bald erbrache / und / als er darinn die Glückwünschung zu seiner Reise vernahme / von Freuden so eingenommen ward / daß er gedachte / aller Gefahr trotz zu bieten /und das Glück beständig zu seinen diensten zu haben. Er kleidete[31] sich zur Reise / aber / nach seiner Jugend gewonheit / mehr prächtig als vorsichtig. Nachdem Agapistus und Servetus / welchen sie zu ihrer Bedienung mitnahmen / wegfertig / Melopharmis ingleichen alle Notdurfft verschaffet / und ihren Sohn zur Reise ausgerüstet hatte / kamen sie des dritten Tags sämtlich / von der Königin Abschied zu nehmen. Als nun Polyphilus ins Zimmer trate / dessen natürliche Schönheit / ansehliche Leibs-Länge und höfliche Sitten / durch die graue mit Silber belegte Kleidung nicht wenig vermehret / und also kräfftig genug war /unvorsichtige Augen und vorhin entzündete Gemüter /vollends in Brand zu stecken: entfärbte sich die Königin dermassen / daß man die besiegende Liebe auf ihren Wangen lesen kunte.

Er neigte sich mit tiefster Ehrerbietung / und sagte: Durchleuchtigste Königin! nach dem E.M. mir vor etlichen Tagen / gnädigst erlaubet / eine Spatzir-Reise vorzunemen / und mit dieser wehrten Gesellschafft /mein geliebtes Vatterland zu besuchen / oder vielmehr zu gesegnen / als habe ich hiemit schuldigen Abschied nehmen wollen / mit Unterthänigen Dank / vor so vielfältige Gnad-Wolthaten / welche ich nun eine geraume Zeit / von dero Mildigkeit / wider Verdienst genossen / demütig bittende / in solcher Gütigkeit zu verharren / und nicht nur dero gehorsamstem Diener in seinem Abwesen / Gnad-gewogen zu verbleiben /sondern auch ihn bey seiner ehesten Widerkunfft / mit Gnaden anzusehen. Mein Polyphilus! (antwortete Atychintida) was ihr bey uns genossen / habt ihr mit unser Erlösung überflüssig verdienet / und daher[32] nicht Ursach / deßwegen zu danken. Wir wünschen euch auf diese Reise beständiges Wolergehen. Der gnädige Himmel wolle die Strassen beglücken / euer Vornehmen segnen / und uns mit eurer erwünschten Wiederkunfft / in kurtzen erfreuen. Mit diesen bote sie ihm die Hand / mit einem so verliebten Anblick / daß Polyphilus / Höflichkeit halber / einen dagegen schicken muste.

Hierauf wendete er sich zu Melopharmis / und dankte selbiger vor ihre Hülffe / mit dienstlicher Bitte / ihme ferner günstig zu verbleiben / und sein Glück befördern zu helffen. Diese hingegen / wünschte ihm Glück / und befahl ihme ihren Sohn / solchen als seine eigne Seele zu bewahren: welches er auch versprache / und so fort allen übrigen die Hand bote. Deßgleichen als auch Agapistus und der Sohn Melopharmis gethan / dieser aber vor andern von seiner Mutter mit vielen Threnen gesegnet wurde / satzten sie sich zu Pferd / und wurden von den Augen der Königin und Melopharmis / so lang begleitet / biß ein kleines Gebüsche sie ihrem Gesicht entnommen: Daher sie / mit wehmütiger Betrübnus / zurücke kehren / und sie der gnädigen Vorsorge des Himmels befehlen musten.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 14-33.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Suttner, Bertha von

Memoiren

Memoiren

»Was mich einigermaßen berechtigt, meine Erlebnisse mitzuteilen, ist der Umstand, daß ich mit vielen interessanten und hervorragenden Zeitgenossen zusammengetroffen und daß meine Anteilnahme an einer Bewegung, die sich allmählich zu historischer Tragweite herausgewachsen hat, mir manchen Einblick in das politische Getriebe unserer Zeit gewährte und daß ich im ganzen also wirklich Mitteilenswertes zu sagen habe.« B.v.S.

530 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon