Erster Absatz

[437] Des Polyphilus Briefwechsel mit Macarien / Ihre Klage / und sein Traum vom Eusephilisten. Auf Einrahten des Talypsidamus / kommet sie zum Solettischen Fest-Mahl: wobey auch Atychintide sich unversehens einfindet. Ihr Gespräche / von der Ungerechtigkeit des Männlichen gegen dem Weiblichen Geschlecht / und von dessen Vollkommenheit.


Das Leben der Menschen / sonderlich der Verliebten /ist eine Schau-Bühne / auf welcher / bald traurige /bald fröliche Begebenheiten vorgestellet werden. Es gleichet einem fliessenden Bach: welcher seine Crystallen-helle Flut / bald durch Smaragden-grüne Felder / bald wieder durch sumpfichte Thäler / und über[437] scharffe Steine fort führet. Dieses sehen wir an unsren Verliebten: die wir in einem sehr ergetzlichen Zustande verlassen. Daß aber solcher nicht lang gewähret /und das Glück ihnen / durch diese Freude / nur eine Linderung / und kein Ende / ihrer Widerwärtigkeit geben wollen / werden wir nun erfahren.

Dann als Macarie / nach ihres Liebsten Abschied /wieder nach Soletten gekommen / muste sie / nicht allein von den Inwohnern / viel schimpfliche und bedrohliche Worte wider ihren Polyphilus anhören /sondern sie bekam auch / gleich des andern Tages /einen Brief durch des Gärtners Jungen / dieses Inhalts:


Verlangtes Herz!


Ihre hohe Freundlichkeit / wird mir zu gut halten /daß ich diese Begrüßung / wegen Kürze der Zeit /nicht zierlicher / wegen der unvermuteten traurigen Post aber / die mich diese Stunde erschröcket / nicht liebreicher und frölicher setzen kan. Hat sie dann /ach liebes Kind! die feindselige Insul / so hefftig verlanget / damit sie desto geschwinder in die Strafe der Liebe gerahte: Das ist aber deren Eigenschafft / daß sie / auf den höchsten Griffel der Süssigkeit / einen Wermut-Strauch wachen lässet. Wolle sie sich demnach nicht bekümmern / so lange die Brunst meines Verlangens sie begleitet / welche nicht eher / als mit ihrer beharrlichen Gegenwart / verleschen wird. Diese / in dem sie je länger je befeürter glühet / wird sie auch alle Beförderung erwehlen[438] / das Gefängnus ihrer Widerwertigkeit zu öffnen / und ihre mir vertraute Freyheit / von den Fessel / so ihr der unruhige Eusephilistus anzuknüpfen gedenket / zu entledigen. Aber schöne Seele! was macht sie ihr selber Plage: Sie vergönne mir doch / durch ein einig Wort an Eusephilistus / sie von fernerer Bestreitung zu befreyen /sonderlich da ich keine Ursach der Verhinterung /oder der Verschwiegenheit erkennen kan. Was mein Hertz bißher gefürchtet / dessen allen dürffen wir nunmehr nicht achten / und können dem Werber mit einem aufrichtigen Nein kühnlich entgegen geben. Ich erwarte bey dieser Gelegenheit / gewiße Antwort und völligen Bericht / was sich bißher begeben. In was Kümmernus ich aber lebe / kan mein Hertz leicht ermessen. Doch tröstet mich ihre Beständigkeit / deren ich meine Treu zusetze / und so lang ich lebe / seyn und bleiben werde

Ihr einig Ergebener

Polyphilus.


Daß Macarie über diese unvermutete Zeitung hefftig erschrocken / ist unschwer zu ermessen: sonderlich /weil sie nicht wuste / von wem Polyphilus solche erhalten / und befürchten muste / daß vielleicht ein listiger und gefährlicher Anschlag / von Eusephilistus und den Solettischen Inwohnern / zu ihren Verderben / geschmiedet werde. Welches zu erkundigen / sie bey Polyphilus / den Grund dieser Klage / mit folgenden Zeilen suchte.
[439]

Mein Polyphilus!


Ich habe mein Verlangen / so lang mit euren süssen Gedächtnus unterhalten / biß ich von eurem erwünschten Brieflein bin erfreuet / aber auch zugleich verwirret worden: weil mir alle die Widerwertigkeit und Unruhe / in welche mich / seinem Schreiben nach / des Eusephilistus Anwerbung soll gebracht haben / gantz unbekandt ist. Verständiget mich doch /mein Kind! wer euch mit dieser ungegründten Zeitung betrübet: und glaubet / ins künfftige / keinem Bericht / als der von mir selbsten kommet. Versichert euch meiner Aufrichtigkeit / wider allen Zweifel / und glaubet / daß ich euch nichts verhalte. Solte ich unverhoffte Gelegenheit überkommen / es sey gleich durch was Mittel es wolle / mit Eusephilisten zu sprechen / so werde ich ihm mit solchen Worten begegnen / die ihme unsere Freundschaft glaublich / und doch nicht gantz gewiß machen. Dann ob gleich etliche Umstände nicht mehr so gefährlich scheinen / wie vorhin / so ist es doch weit sicherer / daß wir unsere Liebe / noch zur Zeit / hinter dem Vorhang einer fremden Verstellung verbergen / und die Verschwiegenheit so lang zur Hüterin stellen / biß dieses Geheimnus die Lufft ertragen kan: sollen anderst die / in so viel Augen / Ohren / und Zungen / leuchtende Funken unsrer Liebe / mit der Asche der Vergessenheit bedeckt bleiben / und unsre Ruhe nicht zerstören. Es ist ja genug / daß wir es wissen / und[440] kan ich gar nicht absehen / was die Eröffnung nutzen / aber wohl / was sie schaden könte. Vergnüget euch demnach / mein Allerliebster! mit der Gewißheit meiner Liebe / welche keiner Veränderung unterworffen /sondern mir jederzeit den Namen erhalten wird /

Eurer beständigen

Macarie.


Mit dieser Antwort / schickte Macarie den Jungen wieder zum Polyphilus / mit Befehl / ihr eilends eine Gegen-Antwort zu bringen. Sie aber blieb indessen /unter einem Hauffen sorglicher und ungewisser Gedanken / zu Soletten / und unterließ nicht / heimlich nachzuforschen / von wem doch Polyphilus die Nachricht / wegen des Eusephilistus / möchte erhalten haben. Sie konte aber nichts erfahren. Bin ich nicht /(gedachte sie) eine Stief-Tochter des Glückes / und eine Wiege der Widerwertigkeit? wie gönnet mir doch mein Verhängnus so gar keine beständige Freude? Wann die Blume meiner Ergötzung kaum anfähet zu blühen / so wird sie durch einen verdrießlichen Wind wieder abgebrochen. Solte ich doch / in Ansehung dieser Unbeständigkeit / fast das Unglück vor der Lust erwehlen: weil jenes von Hoffnung der Errettung / diese aber / von Furcht der Gefahr begleitet wird? Besser aber werde ich handeln / wann ich keines von beyden achte / und die Thür meines Gemüts vor diesen Aufrührern zuschließe. Dann der Himmel pfleget ohne unterlaß mit uns Sterblichen zu wechseln / und lässet bald einen linden[441] West in unsre Segel streichen / bald aber wieder einen strengen Nord-Wind unsern zerschöllten Kahn bestürmen: damit wir lernen / uns auf nichts als ihn verlassen /und im Unglück nicht verzagen / im Wolstand aber /nicht hoffärtig werden sollen. Ich werde ja / durch so vielfältige Ubungen allmählich gewohnen / der Gunst des Glückes nicht mehr / als dem Glantz der Sonne /welchen leicht eine Wolke wegnehmen kan / zu trauen. Ich will mich auf dieser Lebens-Reise / bloß auf den Anker der Tugend verlassen / und weder die Stille noch die Ungestümme der Winde mich bewegen lassen. Du aber / unbewegliches und unveränderliches Wesen der Gottheit! von welchem doch alle unsere Veränderungen den Ursprung haben: erhalte mich in diesen Gedanken / und laß mich Glück und Noht ohne Wanken und mit einerley Gesicht betrachten: damit ich allen Verwirrungen / durch deine Hülfe obsiege.

Diß war der Vorsatz Macarien / welchen sie / zu Uberwindung aller Widerwärtigkeit / gar vernünfftig gefasset. Wir wollen aber fortfahren / und sehen / wie vest sie darinn gegründet sey. Sie bekommet / gleich des andern Tages / einen Brief vom Talypsidamus /welchen Polyphilus geschrieben / dieses lauts.


Mein Hertz!


Gleichwie mich billig / das angenehme Zeugnus ihrer getreuen Liebe / in der schuldigen Gegen-Pflicht verstärken würde / wann nicht meine Entzündung in solcher Vollkommenheit sich befände / daß sie keine[442] Vermehrung zulässet: Also besieget / die Tugend ihrer Beständigkeit / mein Herz mit so verliebter Ergötzung / daß ich nunmehr / aller Furcht entnommen /dem süssen Verlangen mit einer gleichsam verkürzten Begierde / in dem Vertrauen ihrer Gewogenheit /nachhänge / und mich mit demselben als vergnüget sättige. Wiewol ich dieses / Allerliebste! auch ohne ihre Erinnerung gethan hätte / so thue ichs doch anjetzo desto freudiger / auf ihren Befehl / sonderlich /da derselbe mich nicht allein / mit dem allersüssesten Namen ihrer Allerliebsten / hinwider betitelt / sondern auch eine getreue Liebe / die keiner Veränderung unterworffen / zum Grunde setzet / daß die ewig-beständige Macarie diesen Namen erhalten werde / biß an ihr Ende Ach / liebste Seele! welcher Schatz solte so unschätzbar seyn / als diese ihre herrliche Reden / die mich zu den seeligsten unter allen in der Welt lebenden machen: Das einige Wort: Versichert euch meiner Aufrichtigkeit wider allen Zweifel! erdrucket alle Furcht / und befestet die Hoffnung mit guldenen Seulen. Ach! daß ich doch / liebes Kind! zugegen wäre /den Dank / wie ich schuldig bin / mit einen freundlichen Ruß zu bezeugen: Ich wolte meine gleich-getreue Aufrichtigkeit mit dem Werk erweisen. Doch nehme sie / schönes Herz! meinen demütigen Kuß /wie ich ihn in dieser Schrifft verschlossen überschicke / und bewürdige denselben mit einem holdseeligen Anblick / wie das ihre Natur erfordert: bloß[443] darum /weil er ein gewißer Zeug ist / wie ich keinen Augenblick / ohne ihr Andenken / vorbey lasse. Ich lebe hingegen der Hoffnung / es werde auch sie / Allerliebste! ihres Polyphilus bey müßigen Stunden nicht vergessen / sondern wenigst seiner Beständigkeit / und dabey des häftigen Verlangens gedenken / das ihn /mehr bey seiner Macarie / als bey sich selber wohnen und leben heisset. Und dieses verrichtet er um so viel frölicher / weil er vernimmet / daß Eusephilistus nichts bey ihr suchet. Allein / mein Herz! sie lebe nicht zu sicher / und vollführe ihr Vornehmen / durch einige Entdeckung unsrer Liebe / so bald sie kan: es möchte sonst mein Traum nur allzuwahr werden. Indessen lebe sie in guter Ruhe / und glaube / daß ich sterben werde /

Ihr ganz eigner

Polyphilus.


Nachdem Macarie diesen Brief gelesen / fragte sie den Talypsidamus: ob er etwas vom Eusephilistus gehört /und wann er diesen Brief vom Polyphilus bekommen? Gestern (sagte er) bin ich bey seiner Heerde vorbey geritten / eben / als er ihren Brief / wehtriste Base! von den Gärtner-Jungen erhielte / und deßwegen meiner Ankunft froh wurde / ihr wieder eine Antwort zuzuschicken. Er erzehlte mir / wie er die Nacht nach ihrer Abreise / einen Traum gehabt / der ihm / die Werbung des Eusephilistus bey seiner Macarie / so gar deutlich und beweglich vorgeftellet / daß[444] er ihme wachend Glauben gegeben / und deßwegen an seine Liebste geschrieben. Ich belachte diese Einbildung /sagte aber doch / daß sie nicht allerdings unwahr wäre: weil ich aus des Eusephilistus eignem Munde gehöret / daß er gesonnen sey / keine andere / als Macarie zu erwehlen. Ist aber dieses gewiß? fragte Macarie. Freylich! (versezte Talypsidamus) und suchet er Gelegenheit / mit ihr zu reden: er kan auch ihre gegen Polyphilus tragende Liebe weder glauben / noch achten. So muß ich (sagte Macarie) ein Mittel ersinnen /mit ihm zu sprechen / damit ich ihm unsre Freundschaft zu verstehen gebe / ehe er mit offentlicher Werbung bey mir ankommet. Das ist das sicherste / (begegnete ihr Talypsidamus) und kan sie keine bequemere Gelegenheit hierzu ergreifen / als wann sie /morgen bey unsern Fest / der angestellten Malzeit beywohnet. Ihr erinnert sehr wohl: (sagte Macarie) und will ich auch diesem Raht folgen. Ich bedanke mich indessen / vor den wohlgemeinten Einraht / und bitte / auch künftig meine Wolfart ferner zu befördern.

Also ließe Macarie den Talypsidamus von sich /und rüstete sich zu bevorstehendem Fest: welches zu Soletten jährlich dem Himmel / vor die gnädige Errettung und Beschützung ihrer Insul / mit Gebet und Opffer zu danken gefeyret / und nach geendigten Gottesdienst / auf einem dazu bestimmten herrlichen Saal / mit einer kostbaren Malzeit / von den vornehmsten Inwohnern beschlossen wird. Ob nun wol Macarie / wegen ihres Trauerstandes / bißher diesem Gastmal nicht beygewohnt / sondern nur den Tempel besuchte: so entschlosse sie doch[445] dißmal / auch bey der Malzeit zu bleiben / und suchte also Gelegenheit /ihres Polyphilus Bitte zu willfahren / und dem Eusephilistus ihre Liebe / in etwas zu entdecken. Solches Vorhabens / verfügte sie sich / neben andern / in den Tempel / und verharrete daselbst / in ihrer Andacht /biß sie / mitten unter dem Opfer / gewar wurde / daß Atychintide / die Königin von Sophoxenien / mit ihren Bedienten / hinein kame. Es ist leicht zu gedenken / was die Ankunft dieser Fremden / in einer so einsamen Insul / für Aufsehen und Verwunderung erreget. Der ganze Tempel ward voll Unruhe und Getöße / und Macarie selbst / welche erstlich die Königin (als die sie noch nie gesehen) nicht erkennet / so bald sie der Phormena und des Servetus bey ihr gewar worden / fiele darüber in Schrecken und Bestürtzung: weil ihr die törichte Liebe der Atychintide / gegen ihren Polyphilus / bekandt / und sie sich dannenhero eines Anschlags wider sie besorgen muste; sonderlich / weil Melopharmis nicht dabey war / die ihr Unglück verhüten konte. Nachdem nun der Gottesdienst zu End gebracht war / stellte sich Atychintide / als ob sie wieder abziehen wolte: wurde aber von Eusephilisto und den andern Vorstehern / unterthänig ersuchet / daß sie gnädig geruhen wolte / das Fest ihrer Insul / ferner / bey dero geringen Malzeit / mit ihrer hoch-ansehlichen Gegenwart zu beseeligen. Und ob wol sich die Königin entschuldigte / daß sie bloß die Gebräuche des Festes zu sehen / ankommen wäre /und weiter kein Beschwernis verursachen wolte: so unterliessen doch selbige nicht / in ihrer Bitte fortzufahren / biß sie einwilligte / und darauf von ihnen zu vorgedachtem[446] Saal begleitet wurde / allda man ihr eine besondere Tafel köstlich zurichten ließe. Weil sie sich aber wegerte / allein zu speisen / und bald anfangs nach Macarie fragte / als ward selbige zu ihr /hernach Phormena und Erothemitis / eine Jungfer aus den Frauenzimmer / unten an der Tafel aber Eusephilistus mit noch zweyen von Soletten / gesetzet.

Die Königin sahe die Macarie / unter dem Essen /ohn unterlaß an / und führte allerhand Gespräche: welche von dieser sehr vernünfftig und bescheidentlich beantwortet wurden. Atychintide bewunderte sie nicht wenig / und sagte endlich zu Eusephilisto / und seinen Beysitzern: Wie komt es doch / daß ihr die schöne und kluge Macarie / als das Liecht eurer Insul / so lang ohne Liebsten lasset? Ihre so veste Entschließung / Durchleuchtigste Königin! (gab Eusephilistus zur Antwort) hat bißher alle unsere Beredungen unkräftig gemacht. Wir hoffen aber / es soll nun bald dieser Vorsatz / von einem andern überwunden werden. Gar schwerlich! (versetzte Macarie / die /in Gegenwart der Königin / keiner Liebe sich schuldig machen wolte) je länger ich der Einsamkeit genieße / je mehr ich mich in sie verliebe.

Solte ich doch / sagte die Königin / fast selbst der klugen Macarie Beyfall geben / daß die Einsamkeit /weit sicherer und freyer sey / weder die Gesellschaft der Männer? durch welche wir oft Hülffe suchen / und Qual finden; Beschützere hoffen / und Verfolger erlangen. Dann / wann wir die Warheit bekennen sollen / so hat das Frauenzimmer keine ärgere Feinde /als eben die jenigen / welche sie so[447] eifrig lieben / und so heftig verlangen. Man lese nur ihre Schrifften / und erwäge / wie schimpflich und verächtlich sie ihrer gedenken. Das Geschlecht voller Mängel / ein notwendiges Ubel / eine Abbildung der Gebrechlichkeit /eine Grund-Quelle der Boßheit / die Unvollkommenheit selber / und dergleichen verächtliche Namen /sind die schöne Titel / mit welchen uns die jenigen ehren / die uns ihr Leben / ihre Geburt / ihre Nahrung / und Auferziehung zu danken haben. Kein Laster ist / das sie uns nicht beylegen; kein Unglück /dessen sie uns nicht die Schuld geben; und keine Schmach / die sie nicht auf uns schütten. Ja es dörfen sich auch etliche unterstehen / ihnen gar die Menschheit abzusprechen: womit sie zwar / (weil ja ein jedes seines gleichen zeuget / und von Menschen Menschen geborn werden) sich selbsten als Un-Menschen vorstellen. Dahero sie vielmehr den jungen Nattern / die ihren Müttern für die Geburt mit den Tode danken /als vernünftigen und dankbaren Menschen zu gleichen sind.

Billig solte eine Weibs-Person erschrecken / wann sie / nach ausgestandenen Geburt-Schmerzen / sich eines Sohns Mutter sihet / und den jenigen mit so grosser Mühe und Sorge erziehen soll / der nachmals sie und ihr Geschlecht so schmählich lästert. Wol und weißlich haben demnach die Amazonen gehandelt /daß sie ihre männliche Geburten von sich gestoßen /und so undankbare ihrer Auferziehung nicht würdigen wollen. Ich habe mich oft verwundert / wann ich gesehen und gehöret / daß die Jungfern den Schmeichel- Worten ihrer Anfwarter und Liebhabere so sichern Glauben[448] zustellen / und alles für wahr halten / wann sie sich verpflichten / ihre unterthänige Dienere zu sterben / und sie jederzeit / als ihre Engel und Göttinnen / zu verehren. Ach! ihr unschuldige und betrogne Kinder! Lasset nur etliche Monate nach eurer Verehlichung ins Land laufen / so werdet ihr die Demut eurer Männer in Hochmut und Tyranney / eure Liebe hingegen in Furcht und Schrecken / verwandelt sehen. Die Diener werden zu Herren / die Bitten zu Befehlen /die Lob-Reden zu Schmäh-Worten / und die Küße und Umarmungen / zu Verdruß und Eckel / wo nicht gar zu Schlägen und Grausamkeiten.


– – – Ach! haß doch keine Frau

Den Männern / nach der Zeit / und ihrem Eyde trau!

Dann wann sie hitzig sind / und was von uns begehren /

So hört man sie sich hoch verbinden und verschwören.

Ist nachmals solche Lust / von uns geschöpft / dahin:

Sind alle glatte Wort und Zusag aus dem Sinn.


Also sagte dorten die Ariadne / als sie der undankbar Theseus schändlich verlassen hatte. Jenes Weib / welches der zauberische Trank der Circe in eine Hündin verwandelt / weigerte sich / auf des Vlysses Zusprechen / wieder ein Mensch zu werden: einwendende /daß sie solcher Gestalt viel vergnügter lebe / und die Thiere ihre Gesellinnen ungleich mehr / weder die Menschen / liebten und versorgten. Wer solte dann nicht lieber in der Einsamkeit bleiben / als sein Bette mit solchen Fremden beschweren / die Feindschaft im Herzen halten / und an uns nie ohne Verachtung gedenken?

Diese Rede / welche die Königin gethan / üm der Macarie einen Eckel vor des Polyphilus Liebe[449] zu machen / vollführte sie mit solcher Freyheit / wie sie wegen ihres hohen Stands befugt war / und hatte weder Eusephilistus / noch jemand anders den Muht /ihrem Vorbringen zu widersprechen. Macarie aber /wolte sie nicht gar ohne Antwort lassen / sondern sagte: E. Maj. haben die männliche Gemüter so schwarz abgemahlet / daß sie bald dem Frauenzimmer eine Abscheu davor machen solten. Doch kan eine jede hoffen / mit einem bässern beglückt zu werden: weil doch noch viel verständige / fromme und tugendhafte Mannsbilder leben / die nicht allein ihre Ehegatten lieben und ehren / sondern auch / unsers ganzen Geschlechts höf- und rühmlich gedenken. Ist also / an etlicher unfreundlichen / unverständ- und boßhaftigen Manns-Personen Urtheil / sich nicht zu kehren. O schöne Macarie! (begegnete ihr Atychintide) es schimpfen uns nicht nur die Boßhaftigen und Unverständigen / sondern auch die Allerklügsten / und zwar diese vielmehr / als jene / die uns wenig zu lesen geben / Protagoras sagte: Er habe sich an seinem ärgsten Feind nicht bäßer zu rächen gewust / als daß er ihm seine Tochter zum Weib gegeben / weil er vermeinet / daß er ihm nichts üblers zueignen könne. Vom Democritus schreiben sie / daß er deßwegen eine kleine gefreyet / weil er unter den Ubeln das kleinste erwehlen wollen. Der unfreundliche Diogenes wünschte / als er ein Weib hangen sahe: daß alle Bäume solche Früchte tragen möchten. Wie uns die heutige Geschicht- und Bücherschreiber ehren / sihet ein jeder / der ihre Schriften liset. Die allerwenigsten werden unser mit Lob und Ruhm erwehnen.[450]

Vielleicht sind die andere / (sagte Macarie) durch das Leben ihrer lasterhaften Ehe-Weiber bewogen worden / einen bösen Schluß auch auf die übrigen zu machen? Jener nennete / die boßhaften Frauen / der Gelehrten Unglück / und wäre Socrates nicht zu verdenken gewesen / wann er von bösen Weibern geschrieben hätte / weil er deren lebendiges Ebenbild an seiner Xantippe vorstellen konte. So ist auch keineswegs zu langnen / daß unter unserm Geschlecht / viel unverständige / waschhaftige / zänkische / regirsüchtige / wollüstige / hoffärtige und geitzige / die ihrer Männer Last / Schande und Plage sind / anzutreffen seyen.

Gleich als wann dergleichen Laster (fiel ihr die Königin / etwas hitzig / ein) nicht auch bey den Männern zu finden wären! Ich weiß kein einiges / aus erzehlten / von welchen sich das Männliche Geschlecht ausschließen könte. Nur daß sie die Freyheit haben / ihre Mängel zu verdecken / und zu entschuldigen / unsere hingegen ans Liecht zu stellen / und größer zu machen. Da muß eine Stille einfältig / eine Gesprächige wäschhaftig / eine Freundliche leichtfärtig / und eine Ernsthafte hoffärtig heisen. Schweigen sie / zu allen Handlungen ihrer Männer / so sind sie alber; reden sie dawider / so wollen sie regiren; fordern sie Geld / so sind sie verschwendisch und wollüstig; wollen sie es dann ersparen / so sind sie geitzig. In summa / keine Tugend ist an uns / welche sie nicht tadeln; und kein Laster an ihnen / das sie nicht entschuldigen. Hätten wir aber die Freyheit / oder vielmehr die Gewonheit /Bücher zu schreiben / als sie: wir wolten ihnen ihre Fehler ja so deutlich / als sie die unsere /[451] vorstellen. Und eben darum berauben sie uns aller Unterrichtung / und stoßen das weibliche Geschlecht / von Kindheit an / in die Küchen und Haußhaltung: damit sie ihnen alle Gelegenheit zur Wissenschaft benehmen / und sie den Ruhm der Weißheit allein behalten. Gegen einem Stummen / kan ich viel Lästerungen ausstoßen / weil er dieselbe nicht beantworten kan: also haben auch die Männer gut wider uns schreiben /weil sie wissen / daß sie nicht widerlegt werden.

Vielleicht sind auch (versetzte Macarie) unsere Gemüter und Beschaffenheiten unvollkommener / und der Wissenschaft unfähiger / als die Männliche? Man sihet gleichwol an den meinsten Thieren / daß das Weiblein schwächer und mangelhafter ist / als das Männlein. So hat auch der Schöpfer selbsten / dem männlichen Geschlecht / die Herrschaft / über das Weibliche zuerkennet. Diese Ordnung (erwiederte Atychintide) ist eine Strafe / welche von des Weibes Verbrechen / und gar nicht von ihrer Unvollkommenheit herrühret. Wann / ein kluger und hochgesinnter Minister / seinem König nach der Cron trachtet / auch wegen solches Verbrechens seiner hohen Würde entsetzet / und einem andern unterworffen wird: so dienet er demselben / nicht wegen Unvollkommenheit seines Verstandes / sondern zur Strafe seiner Empörung. Also hat es sich auch / mit der Herrschafft der Männer. Der Thiere Vorzug / bestehet mehrenteils in der Größe und Stärcke / davon ihre Hertzhaftigkeit herrühret: und wird solches / von der Nutzbarkeit des Weibleins / reichlich ersetzet. Wann die Männer sich solches Vorzugs rühmen / wollen[452] wir es gern leiden: weil sie uns hingegen die Gedult und Freundlichkeit lassen müssen. Daß sich aber auch / in dem weiblichen Gemüt und Verstande / so ein großer Unterschied finden soll / zweifele ich so lang / als das weibliche Geschlecht gleicher Unterrichtung ermangelt: welcher Mangel / meines Erachtens / allein die Ursach ist / unsrer Verachtung und ihres Ruhms. Dann was haben sie sich sonst zu erheben? Ihre Ankunft ist geringer / dann unsre / weil sie bloß aus der Erden / wir hingegen / aus dem edelsten Geschöpfe /den Menschen / erbauet sind. So nun ein jedes Geschöpfe / wann es verändert / auch verbessert wird /massen auch aus der verächtlichen Erde / der schöne Mensch gebildet worden: so folget / daß die Frauen den Männern so weit / als der Mensch der Erde / vorzuziehen seyen.

Macarie lächelte / mit den andern / hierüber / ließ sie aber doch in ihren Beweiß fortfahren / welcher also erfolgte. An Schönheit der Gestalt / gestehen sie selber / daß wir nie ihnen gleich / wo nicht überlegen sind. So ist auch die Kindheit und Jugend des mannlichen und weiblichen Geschlechts / nur in diesen unterschieden / daß das Weibliche gedultiger / gehorsamer und vernünftiger / als das Männliche / erfunden wird. Dann man muß gestehen / daß von den zehenden biß in das vierzehende oder sechzehende Jahr /das Frauenzimmer viel verständiger / höflicher und tugendhafter sich hervor thut / als die Männliche Jugend: welche gemeinlich in solchen Jahren am ungezogensten erscheinet. Daß sich aber nachmahls das Blat wendet / und die Manns-Personen uns übertreffen /[453] komt von ihrer Beobachtung / und unsrer Versäumnus. Wie sollen wir Verstand lernen / wann man die Quelle der Weißheit vor uns verstopfet? Aber können die Mannsbilder von Lastern sich nicht befreyen / da ihnen dieselben so häßlich / und hingegen die Tugenden so wunderschön vorgemahlet werden: Was ist es Wunder / daß auch wir unsere Fehler behalten / welchen die blosse Natur und Erfahrung von der Sitten-Lehre predigen muß? daß aber auch die Weibs-Personen der Unterrichtung fähig seyen / bezeuget das Exempel vieler gelehrter Weibsbilder /welche die Welt gezehlet und noch zehlet.

Selbige werden auch (erwiederte Macarie) von verständigen nicht geschimpfet / sondern vielmehr mit höchstem Ruhm gepriesen. Demnach sol billig keine vernünftige Weibs-Person über die Verachtung lasterhafter Weibsbilder eifern / sondern vielmehr deßwegen der Ehre klüger und tugendhafter nachstreben lernen. Kein einiger ist / so das Frauenzimmer tadelt /der nicht hingegen die Vollkommenen unter ihnen rühmet: und dieses um so viel mehr / je weniger derselben zu finden sind. Je seltener eine Tugend ist /je großwürdiger sie sich machet. Je geringer die Anzahl ist der jenigen / die ihre Männer lieben / ehren und rühmen: je glückseeliger schätzet sich der Mann /welcher seine Liebste gegen ihm aufrichtig / Ehrerbietig und liebreich / und sonst gegen jederman verständig und tugendhaft befindet. Ich sehe wol / (sagte hierauf Atychintide) daß das männliche Geschlecht an Macarien eine starcke Beschützerin hat / und erscheinet hieraus / daß sie demselben sonders[454] gewogen /auch mit einem sich in Vereinigung einzulassen gewillet sey.

Eben wolte Macarie / wegen dieser Auflage / sich entschuldigen / als ein Lackey in den Saal kam / und der Königin ansagte / wie daß Melopharmis vorhanden sey. Melopharmis! fragte Atychintide / mit Verwunderung: Wie kommet diese jezt nach Soletten? laß sie doch herein kommen. Also gienge Melopharmis in den Saal / und küste der Königin den Rock / und grüste Macarien neben den andern / mit grosser Höflichkeit. Wie komt es / Melopharmis! (fragte die Königin) daß ihr mich zu Soletten suchet? Weil E. Maj. ich sonst nirgend finden konte / (gab diese zur Antwort) und ich auf dem Weg nach Sophoxenien / Bericht erhalten / daß sie herüber verreist wären. Weil ich auch diese Insul noch niemals gesehen / habe ich in derselben meine Aufwartung ablegen wollen. Daran habt ihr wol gethan! versetzte Atychintide. Mir ist die Zeit / in eurer Abwesenheit / lang worden: welche zu kürtzen / ich diese Insul (weil eben derselben Jahr-Fest eingefallen) besehen wollen: nicht willens /den Inwohnern meine Besuchung so schwer zu machen / wie ihr sehet. Solte das jenige schwer seyn /(sagte hierauf Eusephilistus) was Gnade und Ehre schenket? Unsere Insul / und wir in derselben / schätzen uns billig heute glückseelig / weil E. Maj. uns Ihrer gnädigen Gegenwart haben würdigen wollen. Nehmet mir nicht den Dank / höflicher Eusephilistus! (erwiederte die Königin) zu welchen ich mich verbinde: dann ich bekenne / daß ich hier viel Ehre genieße /werde auch bedacht seyn / solche nicht unerwiedert zu lassen.[455]

Aber sagt mir doch / Melopharmis! (sagte sie gegen selbiger) was machen eure Schäfere? sind sie von ihrer Reise wieder zu rücke gekommen? Freylich / gnädigste Königin! (begegnete ihr Melopharmis) sie lassen E. Maj. sich unterthänigst befehlen /und wollen ehest nach Sophoxenien kommen / ihre unterthänige Aufwartung abzulegen. Ihr langes Aussenbleiben / hat seither meine Wiederkunft verhintert: üm deren gnädige Vergebung ich bitte. Das hat nichts zu bedeuten! sagte Atychintide / und blieb hierauf eine gute Weile ganz stille / der Liebe des Polyphilus in ihren Gedanken Raum gebend. Als aber Melopharmis ihr etwas ins Ohr gesagt / wurde sie alsbald munderer / und gabe dem Servetus einen heimlichen Befehl / den er auszurichten abgienge. Macarie hatte diesem allen mit Fleiß zugesehen / und aus der Melopharmis heimlichem Zureden allerhand Argwahn geschöpfet.

Als ihr aber dieselbe durch einen Wink zu verstehen gab / daß Polyphilus vorhanden wäre / fiele sie auf einmal in Schrecken / Zorn und Furcht. Schrecken machte ihr / die unverhofte / und gefährliche Besuchung des Polyphilus: Zorn aber / daß er ihre so sehnliche Bitte / die Insul zu meiden / verachtet: Und Furcht / daß er durch den Grimm der Inwohner /möchte in Unglück fallen. Diese Furcht ward noch grösser / als sie sahe / daß ein kleiner Junge dem Eusephilistus ein Brieflein zustellete / über dessen Lesung er bleich und roht wurde: daher sie leicht schließen konte / es würde wegen des Polyphilus geschehen. Er sahe Macarien etliche mahl an: sie aber machte / wie beschwert auch[456] ihr Gemüte war / eine gar unschuldige Mine / und daurte also diese Verwirrung aus / biß die Königin von der Tafel aufstunde / und von den Inwohnern / auch von Macarien Abschied nahm / welche sie biß auf die Gasse begleiteten: da sie / nach vielen beyderseits Höflichkeiten / auf ihre Kutsche saß / und davon fuhre.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 437-457.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Brachvogel, Albert Emil

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Albert Brachvogel zeichnet in seinem Trauerspiel den Weg des schönen Sohnes des Flussgottes nach, der von beiden Geschlechtern umworben und begehrt wird, doch in seiner Selbstliebe allein seinem Spiegelbild verfällt.

68 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon