Zweyter Absatz

[457] Eusephilistus berichtet die Macarie / daß Polyphilus zu Soletten sich befinde: welcher neben der Atychintide / Melopharmis / Agapisto und den andern / bey ihr einkehret. Polyphilus entschuldigt gegen ihr seine Ankunft / und erzehlt ihr / wie er der Atychintide / die ihn hieher gebracht / ihrer beyder Liebe entdecket. Der Phormena falscher Bericht / von deme / was seither mit der Atychintide sich begeben /und ihre heimliche Verrätereyen.


So bald die Königin hinweg war / nahm Eusephilistus die Gelegenheit in acht und wolte Macarien wieder in vorgedachten Saal führen. Als sie sich aber entschuldigte / daß es Abend / und Zeit wäre / sich nach Hause zu begeben / sagte er mit etwas hönischen Worten: Es ist wahr / schöne Macarie! weil ihr Liebster auf sie wartet / kan sie bey einer verdrießlichen Gesellschaft sich nicht länger aufhalten. Mein Liebster! (versetzte Macarie) wo solte ich doch einen Menschen mit[457] diesem Namen finden? Ey / sie stelle sich nicht so unwissend / (fuhre Eusephilistus fort) sie weiß ja / daß Polyphilus in unsrer Insel ist. Ich schwöre / (sagte Macarie / welche ihren Vorsatz /dem Eusephilistus von ihren Gedanken zu sagen / bey solcher Gefärlichkeit nicht vollführen konte / sondern vielmehr sich auszuwickeln suchen muste) daß ich davon nicht die geringste Wissenschaft habe / sondern es nur vor Scherz halte. Was scherz! (versetzte Eusephilistus) hier lese sie / was mir einer meiner Freunde geschrieben. Damit übergab er ihr das Zetelein / welches er über der Tafel bekommen / woraus Macarie dieses lase.


Treu-geliebter Eusephilistus!


Ich mache ihm hiemit zu wissen / daß ich / nachdem ich heut an dem Ufer spaziren gegangen / den Feind und Mörder Polyphilus / samt seinen Schäfern / hinter einem Gesträuch ersehen Und weil ich leicht mutmasse / daß er / Macarie zu bedienen / und euch zu schaden / angekommen / als stelle ich zu eurer Betrachtung / was hierinn vorzunehmen / und bleibe indessen

Sein getreuer

Freund.


Wie Macarie über dieses Brieflein erschrocken / kan man wohl ermessen: dann sie muste fürchten / es möchte Eusephilistus alle Inwohner wider den Polyphilus in harnisch bringen. Sie suchte ihn demnach mit Freundlichkeit zu besänftigen / und sagte: Ich lese hier wunderliche Zeitungen / und bezeuge nochmals /daß ich davon nicht[458] das wenigste weiß. Ist Polyphilus hier / so wird er vielleicht mit Melopharmis / die Königin zu bedienen / und gar nicht um meinet willen /angekommen seyn. Unsere Freundschaft ist so groß nicht / als sie der Pöfel ausgiebet: der die Freyheit behält / zu reden / was ihm beliebet. Ich bedanke mich jetzund mehr / ob ich einen Liebsten erwehlen / als welchen ich erwehlen wolle. Und damit er / geehrter Eusephilistus! sehen möge / daß ich hierinn unschuldig bin / so will ich wieder mit ihm auf den Saal spaziren. Dieses thäte Macarie / ihn aufzuhalten / daß er keine Verbündnus wider den Polyphilus anstellen könte.

Als sie aber noch mit ihm redte / kam ihre Dienerin / und berichtete: wie daß die König n von Sophoxenien bey ihr eingekehret / und allda übernachten wolte. Dieses habe ich mir wol gedacht / (sagte Eusephilistus) und ohne Zweifel wird Polyphilus auch dabey seyn? Diesen habe ich nicht gesehen: gab die Magd zur Antwort. Ich weiß mich hierein nicht zu schicken / (versetzte Macarie) und er / geehrter Eusephilistus! wird mir vergeben / daß ich / einen so hohen Gast zu bedienen / von ihme Abschied nehmen muß. Ich bitte aber indessen / mehr seiner Vernunft und meiner Erzehlung / als dem Vorbringen hässiger Leute / Glauben zu geben. Das ist ein Uberfluß: (sagte Eusephilistus / der diese Freundlichkeit schon für eine Liebe hielte) ich liebe Macarien viel höher /als daß ich ihr einige Gefahr aufbürden solte. Sie lebe / schöne Macarie! ohne alle Sorge / und glaube /daß ich meine Feinde / auf ihren Befehl / ehren werde.

Nachdeme Macarie sich dafür bedanket / nahm[459] sie Abschied / und gieng mit ihrer Dienerin nach ihrem Hause. Unterwegs erzehlte ihr selbige / wie daß Polyphilus / Agapistus und Tycheno auch vorhanden wären. Macarie ward etwas ungedultig / daß man ihr so viel Sorge verursachte: welche Ungedult sich fast in einen Zorn verwandelte / als sie sahe / daß die Königin in ihrem Hause am Fenster lage / und Polyphilus bey ihr / welcher seinen Arm um sie schloße. Muß ich dieses / (gedachte sie) also gegenwärtig dulten? Ist Atychintide / nur mich zu schimpfen / und Polyphilus mich zum Eyfer zu reitzen / angekommen? Hierauf gab sie ihrer Dienerin Befehl / eine Malzeit / so gut es die kürze der Zeit verstattete / zuzurichten. Sie aber verfügte sich hinauf / und weil die Königin mit Polyphilo aussen im Saal am Fenster stunde / stellte sie sich / als ob sie dieselbe wegen der Dunkelheit nicht in acht nähme / und gienge sie vorbey / in das Gemach: alda sie die Melopharmis / Phormena / Agapisten / Tycheno und die andern empfienge.

Hat man die Königin nicht gesehen? (fragte Melopharmis) sie stehet mit Polyphilo im Saal. Ach nein! sagte Macarie / und gienge so fort mit dem Liecht hinaus: Da sie dann ihren Fehler entschuldigte / und sehr höflich sich bedankte / daß man ihre einsame Wohnung mit dieser gnädigen Besuchung beglücken wallen / bate auch / solche Gnade noch größer zu machen / und ihrer geringen Malzeit beyzuwohnen. Ich habe nicht Hunger / (gab die Königin mit einem verdrüßlichen Gesicht zur Antwort) und muß mich vielmehr entschuldigen / daß ich ihre Wohnung / wehrte Macarie! so[460] kühn eingenommen. Ich truge bedenken /im Gasthofe zu herhergen / und wolte dem Polyphilus / der ohnedaß zu ihr verlanget / mit dieser Einkehr einen Gefallen erweisen. E. M. haben die Macht / also zu schertzen: (versetzte Macarie) ich nehme diese hohe Gnade mit demütigem Dank auf / ungeacht sie mir Polyphilus / oder jemand anders / mag zu wegen gebracht haben. Hierauf empfieng sie auch denselben / und fuhrte sie in das Zimmer / zugleich erwehnende / daß die Tafel bald zugerüstet seyn würde.

Ich habe heut (sagte sie) keinen so hohen Gast vermutet / und bitte unterthänig / meiner ungültigen Bewirtung gnädig zu vergeben. Das ist nur Höflichkeit /kluge Macarie / (antwortete die Königin) womit ihr unsere Künheit straffet. Ich bin noch satt von der vorigen Malzeit / und verlange jezt mehr den Schlaf / als die Speise. Macarie redte hierauf mit Melopharmis /und den andern / und ließe Atychintide in ihren tiefen Gedanken sitzen. Polyphilus suchte / durch höfliche Bedienungen / sie zu ermuntern: aber vergebens. Dann sie stunde bald auf / und eilete zur Ruhe: ihren Bedienten Befehl gebend / sich in etlichen stunden färtig zu halten / weil sie noch vor Tags auf seyn wolte. Sie ward nach der Schlaf-Kammer von ihnen allen begleitet / da sie niemand / als die Phormena /bey sich behielte.

Macarie / gienge mit ihren Gästen wieder zu rück ins Gemach / alda sie eine kurze Malzeit hielten / und nachmals / indem Agapistus die Erothemitis bediente / und Meloph armis mit ihrem Sohn sprachte / Macarie sich zum Polyphilus[461] setzte / demselben ihren Verdruß über seiner Ankunft verweißlich zu entdecken. Aber er kam ihr zuvor / und bate so sehnlich um Vergebung seines Ungehorsams / daß Macarie allen Zorn muste fallen lassen. Es kan ja (sagte er) Liebe und Noht auch einen eisernen Vorsatz brechen / und erlanget in den grösten Verbrechen Vergebung. Ich gestehe gern / daß ich straffwürdig bin: hoffe aber /eine so barmherzige Richterin zu haben / daß sie die Gnade dem Zorn vorziehen wird.

Was ist leichter zu versöhnen / als ein verliebtes Gemüte? Kaum hatte Polyphilus angefangen zu bitten / als Macarie bereit war zu vergeben / und seine Gegenwart aller der Furcht / welche sie deßwegen empfunden / vorzoge. Doch wolte sie ihn nicht so gar ohn Straffe ausgehen lassen / sondern sagte: Ich weiß nicht / Polyphilus! wie ich diese Besuchung / wider die ich so eifrig gebetten / aufnehmen soll? Er entschuldigt sich mit Liebe / und Noht: welche beyde freylich alle Fehler rechtfärtigen können. Allein / ich sehe gar nicht / wo diese Noht herrühren solte? So wird ihn dann die Liebe vielmehr beschuldigen / als entschuldigen. Dann / so er mich liebet / würde er mich des Schreckens befreyet haben / welchen mir seine Ankunft erreget. Ich weiß nicht / was ich thue /so voll Verwirrung hat mich diese heutige Begebenheit gemacht: und wer weiß / was noch zu fürchten ist? weil alle Inwohner auf ihn lauren / und ihn für ihren ärgsten Feind halten; wie mir Eusephilistus /nicht ohne Einfalt / zu lesen gegeben. Soll ich nun diß vor Liebe halten / was zu meinem und seinem Schaden dienet? Zwar wer will glauben / wann er sich mit[462] meiner Liebe entschuldigt? Vielleicht hat ihn die Liebe der Königin / welche er an meinem Fenster so freundlich umarmet / hieher getrieben?

Ach Macarie! (fiele ihr Polyphilus in die Rede) darf sie solche Laster mir zuschreiben? kan sie glauben /daß ich jemand auser Macarien liebe? Ich habe freylich einige Freundlichkeit gegen diese Törichte brauchen müssen: wird sie aber das Gespräche / so ich dabey geführet / vernehmen / so weiß ich / daß sie mich dieser Auflage befreyet. Zwar ist mir hertzlich leid / daß ihr meine Besuchung einigen Schrecken verursachet. Aber sie vernehme nur die Ursach / wel che mich zu solcher bewogen / und lasse doch alle Furcht der Gefahr fallen: weil die hiesige Einwohner /wie gram sie mir auch seyn mögen / doch in Gegenwart der Königin / keine Gewaltthätigkeit vernehmen dörfen; welches ich wol beobachtet / und nicht so blindlings / wie sie vermeinet / herein gekommen bin. Lasset die Liebe / mein Herz! und nicht den Zorn /über mich das Urtheil fällen / und verdammet nicht /ehe sich der Beklagte entschuldiget.

Macarie / die wohl wuste / daß die Strafe dem Salat gleichen soll / dazu man so wol Oel als Essig vonnöten hat / erzeigte sich wieder etwas freundlicher / und sagte: So erzehlt mir dann / was die Königin und euch in diese Insel geführet? Jenes / (gab Polyphilus zur Antwort) kan ich auser einer geringen Mutmassung /nicht wissen: dieses aber will ich ihr / ohn allen Betrug / entdecken. Gestern / als ich den Talypsidamus mit einem Brief (welchen sie hoffentlich von ihm wird erhalten haben) an sie abgefärtigt / bliebe ich / weil ich nun die[463] Anwerbung des Eusephilistus nichtig wuste / etwas freudiger / bey meiner Herde / und hatte mit meinen Gesellschafftern allerhand Kurzweil. Unter solcher sahe ich den Servetus auf uns zukommen / und vernahme von ihm / wie die Königin willens wäre / heute nach Soletten zu fahren. Wie wunderlich uns diese Zeitung vorgekommen / kan ich nicht sagen: sonderlich weil wir / vom Servetus / die eigentliche Ursach solcher Reise nit vernehmen / viel weniger solche selbst errahten kunten. Wir fassten allerhand Mutmassungen / und fürchteten uns sehr vor Verräterey: weil Melopharmis nicht zu hause war /der Königin Liebe aber noch immer glimmete / und die Aufrichtigkeit der Phormena sehr ungewiß war. Melopharmis beschloße / hieher zu reisen / und durch ihre Gegenwart alles widrige / so die Königin vornehmen würde / abzulehnen.

Mich aber zwange die Liebe / und meine Weidgenossen die Treue / mitzuziehen: damit wir wenigst der Furcht / welche uns in ihrem Abwesen kränken könte / befreyet wären. Als wir nun nahe zur Insel gekommen / sagte Melopharmis: sie wolte voraus gehen / und sich erkundigen / wie die Königin gesinnt? Wäre sie freundlich / und wolte unsre Gegenwart leiden / so solte Servetus uns dessen berichten /daß wir vollends hinein kämen: würde sie aber sie zornig befinden / so wolte sie gleichwol den Servetus zu uns schicken / daß wir wieder zurücke gehen / und ihres schriftlichen Berichts erwarten könten. Also spazirten wir ein zeitlang am Ufer auf und ab / und wurden von niemand ersehen / als von einem jungen Inwohner / der uns etlichmal zu gefallen gieng.[464]

Das ist eben der jenige / (sagte Macarie) welcher dem Eusephilistus eure Gegenwart / durch ein Brieflein / zu wissen gethan / und ihn zugleich zur Rache angemahnet: wie er es mir dann selbst zu lesen gegeben. Dißmal (versetzte Polyphilus) ist seine Wacht vergeblich / weil ich mit der Königin wieder abziehen werde. Aber daß ich wieder auf meine Erzehlung komme / so sahen wir bald hernach den Servetus / der uns die Erlaubnus brachte / herein zu kommen. Also fuhren wir über / und blieben so lang in der Herberge / biß die Königin von der Malzeit kam: da wir sie bewillkomten / und alsobald Befehl erhielten / mit ihr zu Macarien zu kommen; welches dem Polyphilus eine angenehme Post war. Wie? (fragte Macarie) war dann Atychintide / bey eurer Begrüßung / freundlich? Viel mehr / als ich hoffen kunte: antwortete Polyphilus. Wie komt es dann / (fragte Macaris ferner) daß sie sich so verändert / und in meiner Gegenwart so widerwärtig erschienen?

Das will ich ihr jezt sagen: versezte Polyphilus. Als die Königin nach ihr geschicket / und am Fenster mit mir stunde / sahe sie / wie sie mit der Dienerin daher kam / und sagte: Nun sehet ihr / Polyphilus! was ihr verlanget? ergetzet euch heute mit Macarie Liebe /und verhelet mir eure Freundschaft nicht länger. Ich wuste fast nicht / was ich auf dieses antworten solte: dachte aber doch / weil sie es wissen will / und ich keine Ursach weiß / die mich zurück halten solte /will ich mich ihrer verdrüßlichen Liebe befreyen / und meine Liebe entdecken. Ich sagte demnach / weil E. Maj. selber mich Macarien lieben heißen / so liebe ich sie ja billig.[465] Ich habe schon lang auf diesen Befehl gewartet / und immer gehoffet / es würden E. Maj. wann sie der Macarie Gaben (die niemand ohne Verwunderung sihet) erkennen / ihre Ungnade gegen sie fahren laßen / und meine Liebe billigen: welches / weil es heute so glücklich erfolget / als habe ich dem Himmel vor seine Güte / und E. Maj. vor dero gnädigen Beyfall / unterthänig zu danken / und bekenne aufrichtig /daß ich allein der Macarie meine Seele verpfändet /und viel leichter ohne Leben / als ohne ihre Liebe seyn werde.

Hier war nun die Königin mit ihren eignen Worten geschlagen / und kunte / wie sehr sie auch meine Worte kränkten / ihren Zorn nicht gegen mich erweisen: weil ihre Ankunft / schöne Macarie! solches verhinterte. Doch sagte sie: muß man / die Bekantnus der so lang verheelten Liebe / also heraus locken? so bin ich dann nicht vergeblich nach Soletten gereiset. Aber sehet zu / Polyphilus! daß euch dieser Vorsatz nicht gereue. Ich bin willens gewesen / euch hoch zu setzen. Weil ihr aber meine Gnade verachtet / so verharret in eurem Vorhaben / und wisset / daß jeder sein Unglück auf den Amboß seiner eignen Torheit schmidet. Ich erschrack etwas über dieser hitzigen Antwort / und wolte anfangen mich zu entschuldigen: Sie aber risse sich von mir / als eben mein Schatz gegen ihr kam /sie empfienge / und in das Zimmer führte: daher ich nachmals keine Gelegenheit weiter hatte / ihren Zorn auszusöhnen. Und das ist die Widerwärtigkeit / über welche sie / mein Herz! sich verwundert hnt. Er hätte auch deren wohl überhaben seyn können / (sagte Macarie) und die Eröffnung unserer[466] Liebe noch länger zu rück halten sollen. Wer weiß / was diese Bekentnus /vor unserer völligen Verbindnus / noch für Unruhe erregen kan? Sie muß es doch endlich wissen / (versezte Polyphilus) und wolte ich / wann ich Lust dazu hätte /sie bald eines andern bereden / und alles in Scherz ziehen / weil sie leichtlich glaubet / was sie wünschet. Wir wollen vernehmen / was Melopharmis vor einen Raht gibet.

Damit riefe er derselben / und fragte: Welchergestalt sie der Königin ihre Gegenwart kund gemachet hätte? So bald Atychintide (gabe sie zur Antwort) eure Widerkunft verstanden / bliebe sie eine gute Zeit in tieffem Nachsinnen / (wie Macarie wohl wird wargenommen haben) ohne zweifel mit verliebten Gedanken umgeben; welcher ich mich bedienen wolte / und sie heimlich fragte: wann sie gesonnen wäre wieder abzureisen? Warum fraget ihr? gabe sie zur Antwort. Polyphilus und Agapistus (sagte ich) haben mich /neben meinem Sohn / biß hieher begleitet. Weil sie sich aber / wegen der Inwohnere Hasses nicht in die Insel trauen / sondern an dem Ufer auf E. Maj. warten: als wolte ich / wann sie befehlen / ihnen dero Ankunft / durch den Servetus / wissen lassen. Polyphilus! (versetzte die Königin / mit einer frölichen Gebärde) ist der hier? so lasset ihn nur herein kommen. Er darf der Inwohner Grimm nicht fürchen / weil sie in meiner Gegenwart sich scheuen / und nichts feindliches wider ihn vornehmen werden. Also färtigte ich den Servetus an euch ab. Atychintide machte hierauf den Aufbruch / und fuhre mit Freuden nach den Gasthof. Nach diesem aber / hat sich ihre[467] Zufriedenheit gehemmet / daß sie gantz verdrüßlich worden: woher es komme / kan ich nicht wissen.

Ach! ich bin Schuld hieran: sagte Polyphilus / und erzehlte hierauf / was er mit ihr vorgehabt: welches Melopharmis nicht ungestraft lassen kunte. Was habt ihr dessen für Ursach gehabt? sagte sie wider ihn. Diß ist es eben / was ich so oft an euch getadelt / daß ihr allzu offenhertzig seit. Wie bald könte auch ich hierdurch in Unglück fallen? Und was werde ich jezt vor Zeit zu Sophoxenien haben? wird nicht die Königin mutmassen / daß ich eure Liebe befördert / und deßwegen alle Ungnade auf mich werffen? Kan ich doch (widerredte Polyphilus) dieses wieder in Scherz ziehen! Wann es nur die Königin glaubet? begegnete ihn Melopharmis. Ich will aber sehen / wie ich ein Mittel ersinne sie zu begütigen. Wann ich nur wüste /warum sie in diese Insul gekommen / und ob wir der Phormena Erzehlung trauen dürfen.

Indem sie also redten / kam Phormena ins Gemach / und befahl der Erothemitis / zur Königin zu kommen; sie aber gesellte sich zu Macarien und fragte: was sie vor Gespräche hätten? Wir haben uns berahten / (sagte Macarie) was doch Atychintide bewegt haben müsse / hieher zu reisen? Ja! (versetzte Phormena) ihr lasset mich wol in der Angst stecken / und genießet indessen der Ruhe. Schicket mich mehr allein nach Hause / und kommet so lange nichthernach! Habe ich doch nicht gewust / wie ich die Königin endlich mehr stillen solte? Melopharmis lachte hierüber / und sagte: Ich bin unschuldig! warum ist Polyphilus so[468] lang ausgeblieben? Aber erzehlet uns doch /was indessen zu Sophoxenien vorgegangen.

So bald ich (fienge Phormena an) mit dem Servetus nach Sophoxenien kam / fragte Atychintide / warum ich allein käme? und als ich zur Antwort gabe / Melopharmis würde mit den Schäfern hernach kommen; fragte sie ferner: warum es dann jezt nicht geschehen wäre? Polyphilus und Agapistus (sagte ich) haben eine Reise nach Ruthiben / um den Hirten-Schutz zu erlangen / vorgenommen: und weil Melopharmis ihren Sohn / aus Furcht der Gefahr / nicht mitlassen wollen / ist sie / biß zu ihrer Widerkunft / bey ihm verblieben / und wird alsdann von allen hieher begleitet werden. Was! (sagte die Königen) ist Polyphilus nach Ruthiben derreiset / daß er nun allezeit ein Schäfer bleibe? und Melopharmis befördert solches Vorhaben / welches ich ihr doch zu verhintern befohlen? Ich erschrack über dieser Frage / die sie mit zornigen Gebärden vorgebracht / und gab zur Antwort: daß Polyphilus rach Ruthiben abgereiset / habe ich zwar gesehen; ob er aber allezeit ein Schäfer bleiben werde /oder nur auf eine zeitlang den Schutz suchet / kan ich so eigentlich nicht wissen. Melopharmis wird es E. Maj. bey ihrer Widerkunft besser berichten können. Hierauf gab sich Atychintide / wiewol nicht ohne innerlichen Grimm / zu Ruhe / und erwartete eurer Heimkunft. Als ihr aber mit derselben verzoget /wurde sie ungedultig / und sagte: Was soll dann endlich aus dieser Handlung werden? will Melopharmis die Schäfere hieher bringen? oder will sie selbst eine Schäferin werden? Das lezte[469] erscheinet / aus ihrem Ausenbleiben fast glaublicher / weder das erste: Vielleicht (gab ich zur Antwort) wird Polyphilus zu Ruthiben aufgehalten / und damit auch die Heimreise der Melopharmis verhintert.

Wann ich nur wüste / (sagte sie ferner) ob Polyphilus noch gesonnen / sich mit Macarie zu verehlichen? und ob sich dieselbe nicht wegert / eine Schäferin abzugeben. Diß war eine Frage / welche vielmehr einer Falle gleichte: daher ich einen Umweg suchen muste /wolte ich nicht in Schaden kommen. Ich sagte dem nach: Diese Verehelichung wird meines Erachtens /noch viel Mühe kosten. Ich weiß zwar nicht / wie ihre Freundschaft beschaffen / und ob Macarien der Schäfer-Orden belieblich. Wann aber schon dieses wäre /so sehe ich doch nicht / wie sie Polyphilus von Soletten loß bringen solte: weil sie in keine Entführung willigen wird / er aber / wegen der Inwohner Feindschaft / nichts öffentlichs vornehmen darff. Das ist etwas / (versetzte die Königin) daß der überklugen Macarie noch Nachdenken machen wird. Aber ihr kennet ja dieselbe! so entdecket mir doch aufrichtig /ob sie der Liebe des Polyphilus würdig sey / und daß er / ihr zu gefallen / den Herrnstand / aus welchen er /allem Ansehen nach / geboren / mit dem Hirten-Kleide verwechsle? Die wenige Erkentnus / (antwortete ich) so ich von Macarien habe / heisset mich nichts anders schließen / als daß sie hohe und seltene Gaben besitze: ob sie aber so gar bewunderbar / wie sie Polyphilus schätzet / will ich nicht urtheilen. E. Maj. lassen sich gnädig gefallen / einst selber nach Soletten zu reisen / und wegen[470] der Vorsorge / so sie um den Polyphilus tragen / Macarien zu besprechen. Ihr erinnert wohl! (sagte die Königin) und weil künftige Woche das Jahr-Fest der Insul gefeyret wird / will ich Gelegenheit nehmen / selbiges zu sehen / und zugleich die Würdigkeit Macarien zu erforschen. Hierbey blieb es nun / biß Atychintide befahle / die Reise anzutretten.

Ich hoffte indessen immer / ihr würdet nach Haus kommen / oder / es würde die Königin / wann sie die Hoheit Macarien beobachtet / anders Sinnes werden /und in des Polyphilus Liebe willigen: welches auch noch geschehen wäre / wann nur Polyphilus sein Herze nicht so vorzeitig eröffnet / sondern zuvor um ihre Einwilligung gebeten hätte. Hat sie denn (fragte Polyphilus) etwas davon gedacht? Warum nicht? (sagte Phormena) so bald ich mit ihr in die Kammer gekommen / sagte sie: Nun darff ich nicht weiter fragen / Phormena! Polyphilus hat mir heut ungescheut bekennet / daß er eher sein Leben / als die Macarie /lassen wolle. So sind dann (fragte ich) E. Maj. damit zu frieden? Was soll ich machen? gab sie zur Antwort. Ich hätte wol Ursach / seine Hartnäckigkeit /mit welcher er meine Gutthaten erkennet / zu straffen /und ihn den ergrimten Inwohnern / welche vorhin auf ihn lauren / einzuhändigen. Allein / ich betrachte die Gewalt der Liebe / die blind ist / und blind machet; auch die Gaben der Macarie / von denen ich bekennen muß / daß sie groß sind. Ich habe vermeinet / ihn /wegen seines schönen Verstandes / mit etwan einer höhern Person zu verehlichen / und dadurch glückseelig zu machen:[471] Nun er aber lieber ein Schäfer bleibet /so mags drum seyn! ich habe nun das letzte-mahl darwider geredt: dann bey eignen Willen geschiehet niemand unrecht. Das ist der Königin Schluß: bey welchem sie nun wohl bleiben wird / weil ich euer Wort stark geredet. Nun muß Polyphilus sich ehrerbietig und freundlich gegen ihr erweisen / und seine heutige Künheit wieder auszuwischen suchen. Das werde ich fleißig beobachten! (sagte Polyphilus) bedanke mich indessen für ihre Bemühung / und verspreche / deßwegen Schuldner zu bleiben.

Also erzehlte die listige Phormena / die Handlungen der Königin / und machte es so glaublich / daß Melopharmis selbst betrogen wurde / und dieses alles so sicher glaubte / daß sie der Phormena alles / was sich bißher mit ihnen begeben / und wann Polyphilus die Macarie abzuholen gesonnen wäre / entdeckte. Phormena hatte eben das gesucht / und stellte darnach ihre Verrätherey an / zu deren sie (damit wir die warhaftige Erzehlung anführen) diesen Anfang gemacht.

Als Phormena / nach der Melopharmis Befehl / mit dem Servetus nach Sophoxenien gehen muste / war sie hierüber heimlich erzürnet / und hatte unterwegen tausenderley Anschläge / sich an Melopharmis hönischem Wesen zu rächen. Und solches wuste sie nicht empfindlicher zu thun / als wann sie selbige bey der Königin in Ungnade brächte / von Hof triebe / und hernach ihre Stelle überkäme: welches ihr dann /durch die Eröffnung der Freundschaft der Melopharmis mit Polyphilus und der Hülffe / die sie ihm in der Liebe Macarien[472] erwiesen / nicht schwer fallen konte. Dann als die Königin fragte: ob dann Melopharmis des Polyphilus Reise / und sein Schäfer-gelübde beforderte? gab Phormena zur Antwort: wie daß sie nicht anderst schließen könne. Wie? (sagte die Königin) handelt Melopharmis also mit mir? Ich habe ihr ja einen ganz andern Befehl gegeben / und sie hat auch allezeit anderst gegen mich geredt. Vielleicht hilfft sie auch zu der Liebe des Polyphili gegen Macarie: Phormena fienge hierauf an hönisch zu lächeln /und gab so viel zu verstehen: Es wäre nichts gewissers. So müsset ihr (sagte Atychintide) etwas Umstände von ihrer Falschheit wissen. Alsbald erzehlet mir /was euch davon bekandt / und versichert euch / daß ich es nicht unvergolten lassen will.

Phormena zoge die Schultern / und sagte: E. Maj. befehlen mir dergleichen gefährliche Dinge nicht. Ihre Forderung zwar ist gerecht / und meine Bekentnus wäre billig: allein / wie würde ich damit bey Melopharmis ankommen / welche wir ja so sehr als E. Maj. fürchten müssen. Melopharmis / (versetzte die Königin / voll Zorn) soll von jezt an erfahren / daß ich / und nicht sie / Königin sey. Wer die Gnade gibet / hat auch Macht / sie wieder zu entziehen /wann sie mißbraucht wird. Und ihr sollet euch nicht fürchten / ihre Verrätherey zu entdecken / wann ihr euch nicht wollet ihres Verbrechens teilhaftig machen. Eröffnet mir / Phormena! die Boßheit dieser Untreuen / und zweiffelt nicht / daß ich eure Aufrichtigkeit gnädig belohnen / auch der Melopharmis davon nicht sagen / sondern / ihre Untreu durch andere Wege offenbar zu[473] machen / suchen werde. Hierauf erzehlte Phormena der Königin alles / was sie von des Polyphilus Liebe gegen Macarien / und von Melopharmis Beförderung wufte.

Atychintide hierüber ganz erstaunet / schrye auf: hilf Himmel! was höre ich? wie übel sind doch die Hohen daran / daß sie ihre Verrichtungen den Bedienten auftragen müssen / unter welchen die allerwenigsten getreu sind. O du Ertz-Verrätherin Melopharmis! wie viel Gutthaten habe ich dir erwiesen / und was vor Gnade habe ich dir noch erweisen wollen? und du belohnest es mit solchem Undank / und stärkest das jentge / was ich dir zu brechen befohlen. Ich müste gewiß nicht Königin seyn / wann ich deine freche That ungestraft ließe. Aber stille! wir wollen uns nicht übereilen / damit ihr nicht in Verdacht kommet. Unsere Rache / soll durch den Aufschub nicht unkräfftig werden: Wir wollen / gleich den Göttern / auf wüllenen Socken zur Strafe gehen / aber mit eisernen Händen solche vollziehen. Lasset uns zuvörderst bemüht seyn / die List der Melopharmis vielmehr zu hintertreiben / als zu straffen. Dann ein-vor alle mal /ich kan und will nicht gestatten / daß diese Liebe ihren Zweck erreiche. Darum rahtet zu / Phormena! was hiebey zu thun sey. Ich will euch aller Gefahr befreyen / und die Stelle der Melopharmis / deren sie sich durch diese Falschheit verlustig gemacht / euch einräumen.

Hier hatte nun Phormena / was sie gesuchet / und gab der Königin zur Antwort: meine Schuldigkeit /Gnädigste Königin! heist mich dero gnädigsten Befehl / auch ohne so hohe Belohnung /[474] gehorsamen: wiewol zu dieser schweren Verrichtung / ein höherer Verstand / als der meinige / vonnöten wäre. Dann Polyphilus und Macarie sind nicht allein fäst / sondern auch listiglich verbunden / und haben Melopharmis zur Gehülfin. So brauchet Gegenlist / (fiel ihr Atychintide in die Rede) damit wir unsern Zweck erreichen. Bey Polyphilo (versetzte Phormena) ist wenig zu gewinnen / dann er kehret sich an nichts: aber Macarie / die etwas furchtsam ist / und üble Nachreden als den Tod selber fliehet / dürffte wol eher eines andern zu bereden seyn. E. Maj. lassen sich gnädig gefallen / weil eben jezt der Insel Jahr-Fest einfället /selbst eine Reise nach Soletten zu thun / und Macarien des Polyphilus Liebe verhasst / oder doch so gefährlich zu machen / daß sie sich noch eine zeitlang wegere: indessen will ich einen andern Raht ersinnen. Atychintide hierein willigend / ließ darauf die Reise mit allem Fleiß bestellen / und kame also nach Soletten. Weil sie aber / durch die Ankunft der Melopharmis / an ihrem Vorhaben verhintert wurde / ließe sie den Polyphilus / so bald sie seine Gegenwart verstanden / zu sich beruffen / und suchte ihre Liebe durch seine Gegen-Liebe zu befriedigen / oder doch ihn von der Macarie Gunst abzuhalten. Aber er begegnete ihr /wie gesagt / mit einer so freyen Bekentnus / daß sie nicht wuste / wo sie sich vor Grimm lassen solte / und also voll Unmuts zu Bette gieng.

So bald sie nun in der Kammer war / erzehlte sie der Phormena / die kühne Antwort des Polyphilus /und fragte sie: was nun zu thun wäre. E. Maj. laßen sich das nicht anfechten! (gab[475] Phormena zur Antwort) dann ob der erste Streich verlohren / wollen wir den andern desto gewisser führen. Die Reise dienet wenigst dazu / daß man des Polyphilus Vorsatz erkundiget / und nun bäßer weiß / wie derselbe zu verhintern. So sehen sie auch hieraus / daß ich nichts dann die Warheit erzehlet / und daß alles dem Polyphilus zustimmet / so gar / daß auch Servetus ihm anhanget: dann von wem sonst / als von ihm / werden sie unsre Reise erfahren haben / und angekommen seyn / unser Vornehmen zu verhintern? darum muß man sehr behutsam verfahren / wann man etwas ausrichten will. Wer seinen Feind im harnisch sihet / der wird vorsichtig / und dadurch unüberwindlich: wer ihn aber schlaffend findet / wird sicher / und dadurch gefället. Das allernötigste ist / daß wir ihnen allen Verdacht /einiger Nachstellung / aus den Sinne bringen: damit sie solche nicht zu verhintern trachten. E. Maj. stellen sich nur morgen ganz anders Sinnes worden / und die Liebe des Polyphilus und Macarien nicht weiter hintern wolte: dadurch kan ich ihre Heimlichkeit vollends erfahren / und meine künftige Anschläge darnach anstellen. Ihr habt es wohl ausgesonnen / (sagte die Köntgin) und ich habe in dieser Sache / wegen der großen Verwirrung / die mir meine Sinne verrucket /wohl Rahts vonnöten. Bey einen guten Führer / kan auch ein Blinder nicht irre gehen. Schaffet nur / Phormena! daß euer Anschlag zu Werk komme / und lasset indessen die Erothemitis eure Stelle vertretten.

Also kam Phoimena / mit ihrer List / zu der Gesellschaft / und betroge dieselbe mit freundlichen[476] Worten / daß sie ihr alles entdeckten / was sie verlangte. Und weil Melopharmis / wegen Kürtze der Zeit /nicht zu Bette gehen wolte / Polyphilus auch / die Gegenwart seiner Liebsten / viel höher als den Schlaf schätzte / blieben sie alle beysammen / und ergetzten sich mit dem scherzhaften Agapistus / biß Phormena wieder zur Königin beruffen ward: die gleich Befehl ertheilte / die Kutsche zu bespannen / und sich zur Abreise färtig zu halten. Hierauf nahm Polyphilus Abschied von seiner Macarie / und versprache / ehest ein Brieflein zu senden / auch zu Ruthiben seine Abholung zu befördern.

Indem sie noch redten / kam Atychintide; zu deren /nach abgelegtem Morgen-Gruß / Macarie sagte: es scheinet wohl / das E. Maj. ein schlechtes Lager gehabt / weil sie dasselbe so frühe verlassen. Das Lager war gut / (sagte die Königin) allein die Furcht / daß mich die Innwohner aufhalten möchten / hat mich gezwungen / selbiges zu verlassen / und noch vor Tags abzureisen. Es werden doch E.M. (versetzte Macarie) noch ein schlechtes Früstück erwarten. Nein! (begegnete ihr Atychintide) ich bin nicht gewohnt / so früh zu speisen. Damit schenkte sie Macarien ein schönes Kleinod / und sagte: sie solte solches / als ein Zeichen ihrer Gnade / aufbehalten / und bald Gelegenheit nehmen / nach Sophoxenien zu ihr zu kommen. Wofür Macarie sich demütigst bedankte. Als Atychintide auch den Polyphilus gesegnen wolte / bate er üm die Erlaubnis / ihr mit seiner Begleitung / biß nach Sophoxenien / aufwarten zu dörfen. So wolte ihr uns begleiten? fragte die Königin. Dafern es E.M. nicht beschwerlich ist: versetzte Polyphilus.[477] Im geringsten nicht! (antwortete sie) damit ihr aber vor den Inwohnern allhier sicher bleibet / so setzet euch zu mir in den Wagen. Diß wäre zu unhöflich? sagte Polyphilus. Habe ich es doch befohlen! begegnete ihm die Königin / nahm damit nochmals Abschied von Macarie /saße auf / und fuhre über die Brücke / welche auf der Seite nach Sophoxenien stunde / ehe die Inwohner dessen gewar wurden.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 457-478.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Das Leiden eines Knaben

Das Leiden eines Knaben

Julian, ein schöner Knabe ohne Geist, wird nach dem Tod seiner Mutter von seinem Vater in eine Jesuitenschule geschickt, wo er den Demütigungen des Pater Le Tellier hilflos ausgeliefert ist und schließlich an den Folgen unmäßiger Körperstrafen zugrunde geht.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon