Zwölfter Absatz

[634] Unter währendem Gerichte / kommen Philomathus /Cumenus und Filato / mit Garine und Anamfe / nach Soletten. Philomathus / von denen zu Soletten mit Freuden empfangen / entschuldiget und errettet die Gefangenen. Macarie und Polyphilus / halten daselbst ihre Hochzeit-Schluß-Gedichte dieses vierten und letzten Buches.


Agapistus wolte eben wieder antworten / als sie den Philomathus / Cumenus und Filato / mit Garine /Anamfe und Volinie / neben der Nabisa daher kommen sahen. Dann diese letzere / so bald der Tumult in der Insel entstanden / war mit dem Gärtner nach dem Lusthaus gegangen / und hatte daselbst des Gärtners Jungen noch bey Nacht / nach der Hütten des Cumenus / ihr den Weg zeigen lassen: deme sie die Gefahr der Macarie / zu ihrer allerhöchsten Betrübung eröffnet. Sie säumten sich demnach nicht lang / solchem Unheil zu begegnen / und giengen alsobald aus / die Macarie mit den Schäfern zu suchen. Als sie nun nichts von ihnen gefunden / und von etlichen Leuten[634] berichtet wurden / daß sie allbereit nach Soletten wären geführet worden / eileten sie ingesamt nach der Insel / und kamen eben zu der Zeit / als die Gefangene in der höchsten Gefahr waren.

Es ist nicht zu glauben / mit was Bestürzung /Schrecken und Verwunderung die Solettischen Inwohner den Philomathum (den sie gewiß vor tod gehalten) kommen sahen: sonderlich als er beherzt und fast erhitzt dem Gericht zueilete. Er fienge / mit etwas häfftigen Worten / also an zu reden: Vergebet mir / geliebte Freunde und Nachbaren! daß ich euer Vorhaben verhintere. Ich sehe euch in einer so ganz unbilligen Handlung begriffen / und muß der Gerechtigkeit zu steur / euch hiemit die Notturft eröffnen. Ihr werdet nicht zweifeln / daß ich Philomathus / euer ehmaliger Vorsteher sey / der von euch als todt beklaget / durch diese tugendhafte Schäfere aber beym Leben erhalten worden. Die Warzeichen / welche in meinem Hause verborgen / werden gnugsamen Beweiß ihrer Unschuld vorzeigen. Darum haltet ein mit dieser Verfahrung / und glaubet / daß ich euch die lautere Warheit von dieser Verwirrung eröffnen werde.

Auf diese Rede / erhub sich der Richter von seinem Stul / fiel dem Philomathus um den Hals / und sagte mit frohem Gesichte: Seyt uns zu tausendmal willkommen / allertheurester Philomathus! Die Freude /welche bey uns eure unverhoffte Widerkunft erwecket / ist viel grösser / als das Leid / so uns euren Abschied zu empfinden gegeben. Zürnet ja nicht / wehrtester Freund! daß wir euren Tod an diesen Schäfern zu röchen gesuchet / sondern erkennet vielmehr daraus unsre Liebe / damit wir[635] eure Aschen noch zu ehren gedachten / und bedenket / daß uns das Gesetz der Gerechtigkeit keinen andern Weg führen können. Eröffnet uns aber auch die allerseltsamste Begebenheit / welche sich jemals unter der Sonne zugetragen /die uns auch auf solchen Irrweg geleitet / daß uns niemand anderst / als ihr selbst / davon zurück ziehen kunte.

Ich muß bekennen / (versetzte Philomathus) daß meine Widerkunft sehr entsetzlich und kräfftig gnug sey / allerhand Zweifel / Mißtrauen und Irrtum einzuführen. Allein man muß die Vernunfft der Göttlichen Vorsehung unterwerffen / und das / was man nicht begreifen kan / vielmehr bewundern / als lästern oder laugnen. Meine Gegenwart zeiget gnugsam / daß der Wahn von meiner Ermordung nichtig sey. So bin ich auch willig / die Umstände dieses himmlischen Geschickes weitläuffig zu erzählen. Nur bitte ich / daß zuvor diesen tugendliebenden und ganz unschuldigen Schäfern / meinen wehrtesten Freunden / und sonderlich der unvergleichlichen Macarie / die Freyheit wieder ertheilet werde. Dann ihr solt wissen / geliebte Freunde / Nachbaren und Kinder! daß ihr / mit dieser Gefängnus / das gröste Unrecht an ihr begangen / und Ursach habet / dieselbe durch Abbitte und Gutthaten wieder auszusöhnen: Und damit ihr an meiner Rede nicht zweifelt / will ich sie völliger erläutern.

Sehet da / den Edlen Vatter dieser Edlen Tochter! Cumenus / der von Geburt und Tugend edle und kluge Schäfer / samt seiner theuren Anamfe / sind leibliche Eltern der hochbegabten Macarie / welche ihnen / in der Kindheit / durch einen grimmigen[636] Wolf geraubet /aber von dem Edlen Firmisco aus Sicilien wieder errettet worden: der sie so lang vätterlich erzogen / biß sie mit eurem gerühmten Vorsteher / dem Honede / ist verehlicht / und durch widrigen Wind in diese Insel getrieben worden: da sie / als deren Ehre / mit / und ohne ihren Liebsten / biß auf diese Stunde / keusch und tugendlich gelebet / wie solches eure eigne Bekentnus (so ihr der Warheit nicht widerstrebet) wird bezeugen müssen.

Es hat sich aber begeben / daß Polyphilus / der von Edlen Eltern entsprossen (wie seine Mutter / die Garine / hier zugegen / die mit mir mancher Gefahr obgesieget / und von ihm wunderbarer Weise wieder gefunden und erkennet worden / beglaubet) und durch einen erbärmlichen Schiffbruch an das Ufer dieser Insel geworfen / von mir die Kunst und Tugend dieser Macarie vernommen / und alsbald Verlangen bekam /sie zu sehen: welches er auch / nach vieler Gefahr /durch Hülfe des Thalypsidamus / unsers Mit-Bürgers / erlanget. Damals wurde nun / aus seinem Verlangen eine Liebe / und erkühnte sich / die schöne Macarie um Gegen-Liebe zu ersuchen. Er bekame aber die harte Antwort / daß sie der Einsamkeit ihre Tage geschworen hätte / biß ihr / nach der Weissagung des Orakels / jemand ihre unbekandte Eltern offenbaren würde. Dieses nun triebe den Polyphilus in das äuserste Elend / und bewegte ihn / aller Gesellschaft zu vergessen / und seinen verlassenen Schäferstab wieder zu ergreifen.

Selbiger war aber kaum in seiner Hand erwarmet /als er erfuhre / daß Cumenus und Anamfe[637] der Macarie Eltern wären. Wie hoch er sich darüber ergötzte / kan nur der jenige ermessen / der aus einer verzweifelten Liebe in völlige Hofnung gesetzet worden. Dann er gedachte nun dem erwünschten Ziel seines mühsamen Lauffes gar nahe zu seyn / nit wissend / daß die übereilte Rache dieser Inwohner / seine gerechte Tritte hintern / oder garzurück halten würde. Er verfügte sich nach dem Lusthause seiner Macarie / weil er verstanden / daß sie sich daselbst enthielte: und eröffnete er Ihr daselbst freudigst / daß er nunmehr ihre Eltern gefunden / und also selbst durch den himmlischen Schluß zu ihren Liebsten erwählet wäre.

Macarie aber / die in dieser Erzählung / vor bestürzter Verwunderung / niemand als ihren eigen Augen trauen kunte / gienge / wider ihre vorige Gewonheit / mit dem Polyphilus zu den Schäfern: da sie von ihren Eltern und Freunden / auch von uns allen /mit Frolocken bewillkommet / und dem Polyphilus /als durch Göttliche Versehung und seine aufrichtige Dienste / ihrem würdigsten Liebhaber zugeführet worden. Wir beschloßen sämtlich / hieher zu reisen /und den gesamten Inwohnern diese verwunderliche Begebenheit / sonderlich aber meine unglaubliche Errettung / kund zu machen: damit sie neben uns ergetzet / und Macarie ihre Hochzeitliche Freude / mit ihrer aller Zufriedenheit / begehen möchte: nur wolte Anamfe zuvor / die zur Reise und Hochzeit notwendige Dinge befördern. Macarie gienge indessen mit diesen Schäfern / die Gegend des Landes zu sehen: da sie / von einem Hauffen hiesiger Inwohner / überfallen / und / mit[638] höchstem Unrecht / schimpflicher Weise / gefangen vor dieses Gericht gebracht worden.

In warheit / geliebte Freunde! ich bin erstaunet / als ich diese Göttin der Tugend / (wie ich sie oft betittelt) als lasterhafft / vor eurem Gerichte stehen sehen. Sind dann eure Augen so verdunkelt / daß ihr das Liecht ihrer Würde nicht erkennet? Ich fürchte / eure Gewaltthätigkeit bey ihr zu entschuldigen / und weiß nicht /wie ich diesen Schimpf abbitten soll. Doch ist ja ihre Sanftmut so groß / daß sie aller Beleidigung bald vergessen / und diese übereilte Beschimpffung / weil sie aus Irrtum / und nicht aus Boßheit hergeflossen /nicht zu anten suchen wird. Ach ja! Vergebet doch /allergedultigste Macarie! was eine erhitzte Gäheit verschuldet / und nehmet den Schatz eurer Freyheit / und das offenbare Zeugnus eurer beständigen Tugend / vor das überstandene Unrecht an. Versöhnet auch den so sehr beleidigten und Tugendhaften Polyphilus / und lebet versichert / daß hiesige Insel das Unrecht mit Gutthaten ersetzen / und die fröliche Verehlichung /welche sie beyde so lang verlanget / eben so hülffreich befördern werden / als sie solche bißher / aus einem falschen Verdacht / gehintert haben.

Hiemit fasste er die Hand der Macarie / überreichte sie dem Polyphilus / und führte sie also beyde / unter Zuruffung und Glückwünschung des ganzen Volkes /zu Cumenus und Anamfe / gienge folgends wieder vor den Richter / und fuhre in seiner Rede also fort: Nun ist noch übrig / daß ich auch der Unschuld dieses andern Schäfers ein Zeugnus gebe / und offenbar mache / daß er mein Leben durch Ertödung meines Mörders erhalten[639] habe. Dann als ich / liebste Freunde! eben die Nacht / als ich den Edlen Polyphilus /nach kurzer Erkantnus / unglücklich verlierend / meiner Meinung nach in den Wellen zu Grund gehen gesehen / und nun / als ich wieder nach Haus gelanget /bejammerte ich den Tod dieses gelehrten Schäfers /mit vielem Wehklagen. Wie ich nun / aus großer Betrübnus / weil ich ihn allein verlassen hatte / mich silbst als seinen Mörder anklagte / begab es sich / daß ich vor Kummer mein Bette verließ / und bey meinen Büchern Trost suchte.

Nachdem ich aber auch daselbst wenig Ruhe gefunden / kehrte ich wieder zurück / und wurde gewar /daß mein Bette von jemand anderem war eingenommen worden. Ich hielte es erstlich vor des Polyphilus Geist. Als ich aber ein Liecht gefordert / erkante ich /daß ein todter und mit blut-besudelter Eörper meine Stelle bekleidet: den ich aber / nach hefftigem Schrecken und eigentlicher Beschauung / nicht erkennen kunte. Er hatte an seiner Seiten einen blossen Dolchen ligend / doch ohne einiges Blut-Zeichen. Diese Begebenheit machte mich lang in Verwirrung stehen / biß ich seine Kleider / und in selben einen Brief dieses Inhalts fande:


Deinen Brief habe ich erhalten / und mich über deine willige Dienstfärtigkeit sehr erfreuet / werde auch nicht unterlassen / dieselbe reichlich zu belohnen: wie ich dann hiemir 40. Cronen übersende / damit du desto eiliger meinen Wunsch erfüllest. Sey nur beherzt / meine Rache auszuüben / und den Philomathus / meinen Erz-Feind / zu ermorden / wie[640] du versprochen hast. Siehe aber zu / daß du vorsichtig handelst / daß meine Ehre und dein Leben nicht in Gefahr komme. Die Nacht wird wol hierzu am füglichsten seyn. Ich verlasse mich auf deine Klugheit / und erwarte mit Verlangen deiner Widerkunft und der glücklichen Verrichtung: alsdann werde ich die andere Hälffte des Geldes erlegen / und lebenlang verbleiben dein

Danckbarer Gutthäter und Beförderer

Gilbertus.


Als ich diesen schelmischen Brief meines unbilligen Feindes zu lesen bekam / dankte ich dem Himmel vor seinen gnädigen Schutz / und war willens / diesen Verlauf zu offenbaren. Weil ich aber nicht wuste /wer diesen Mörder getödet / geriet ich in neuen Zweifel / und fürchtete / man möchte mich vor den Thäter anhalten / zumal mir die scharffen Gesetze dieser Insel bekandt waren. Darüm nahme ich mir vor / den sichersten Weg zu gehen / und entwiche / nachdem ich den Dolchen und Brief im Hause verborgen / mit etwas Geld / noch selbige Nacht / aus der Insel / und durchreisete etliche Städte und Länder / biß ich erfahren möchte / wie die Sache abgelaufen.

Nach zimlich langer Zeit / vername ich von einem hiesigen Inwohner / daß der ertödzte Mörder / an stat meiner begraben / ich aber / als ermordet / beklaget /und Polyphilus / ein fremder Schäfer / vor meinen Mörder gehalten und verfolget würde. So bald ich vernommen / daß Polyphilus /[641] mein getreuer Freund /noch lebte / begab ich mich / diesen Unschuldigen zu befreyen / auf die Heimreise / fande und erkannte unterwegs die edle Garina / die diesen ihren Sohn zu suchen / umher zoge / und setzte mich mit derselben auf ein Schiff / willens / nach dieser Insel zu segeln. Wir wurden aber / theils durch widrigen Wind / theils durch boßhaffte See-Rauber / so lang an unserm Vorhaben gehintert / biß wir in eine gefährliche Brunst /und dadurch in erbärmlichen Schiffbruch geriethen: daraus wir / durch diese hertzhafte und mitleidige Freunde errettet / und zu dem Polyphilus / welchen wir beyde so heftig verlangten / geführet wurden.

Dieser / nachdem er meine unverhoffte Gegenwart bewundert / und sich über seiner Mutter Erkentnis erfreuet / erzählte mir die Handlung des Pistimorus /welchen sie unlangst in einer Wildnis angetroffen / da er sich selbst / als meinen Mörder / bekennet und angeklaget. Damals erkennte ich die Vorsorge des gütigen Himmels / und eröffnete der gesamten Gesellschaft / was ich jezt hier erzählet / versprache auch /diesen irrenden Ritter bey den Solettischen Inwohnern zu entschuldigen. Ich würde auch solches zeitlich geleistet haben / wann nicht dieser Aufstand meiner Hieher-Reise vorgekommen wäre. Dieses ist also / geliebte Freunde und Brüder! der warhafte Verlauf alles dessen / was sich seit meines Abseyns begeben / und daraus so viel Irrtum / Argwohn und gefährliches Beginnen hergeflossen. Darum erlasset nun diese Unschuldige ihrer schimpflichen Gefängnus / die mich zum andernmal beym Leben erhalten / und lasset sie ihren betrübten Eltern nicht länger traurige[642] Nächte machen. Preiset auch mit mir und ihnen die Weißheit des gerechten Himmels / der den löblichen Vorsatz dieses edlen Ritters vom Lastern abgewendet / und in eine billige Strafe ausschlagen lassen.

Hierauf begunte der Richter Philomathus also zu antworten: Verständiger und tugendlicher Freund! Wir haben seine weitläufftige Erzählung / mit Freud-Verwunderung / angehöret / und setzen hierbey nicht den geringsten Zweifel / sondern sind vergnüget / daß wir den Philomathus lebendig sehen / den wir vorlängst als todt beweinet. Wir weigern uns auch keineswegs / diese Gefangene loß zu geben / weil sie eure eigne Bekantnus frey machet. Der Edle Polyphilus und seine tugendvolle Macarie mag nun bey uns Hochzeit machen / damit sie in dieser Insel noch einiger Ergötzlichkeit genießen / da sie so viel Schrecken empfunden / und daß wir Gelegenheit überkommen /die begangene Fehler unsers Irrtums / mit Ehre und Freude zu ersetzen. Hierauf führte er den Agapistus und Pistimorus / zu Macarie und den Schäfern /wünschte denselben allerseits Glück zur Ehe und Freundschaft / und begleitete sie / mit einen großen Haufen des Volkes / (die / nach Art des Verstandlosen Pöfels / eben so viel Glückwünsche nachschreyen /als sie zuvor Lästerung ausgestossen) nach der Macarie Wonung.

Indem sie also fortgiengen / sahen sie den Eusephilistus mit seiner Liebsten Erothemitis / von Melopharmis und ihrem Sohn / auch etlichen Hofbedienten / begleitet / daher kommen. Diese kamen von der Hochzeit zu Sophoxenien / und[643] wusten von allem dem / was sich begeben / nicht das geringste: weßwegen sie über diese Gesellschaft sich zum hefftigsten verwunderten. Sonderlich entsetzte sich Eusephilistus / als er den Philomathus / den er / gleich wie die andern Inwohner / vor fast verweset hielte / lebendig sahe. Als er aber von demselben aller Umstände berichtet worden / empfingen sie allerseits große Freude / schickten auch alsobald einen von ihren Begleitern nach Sophoxenien / und ließen der Königin dieses Wunder eröffnen / auch sie zugleich zur Hochzeit des Polyphilus einladen. Sie erschiene ungesäumt /und wurde also das Freuden-Fest dieser beyden Tugend-Verliebten / welches / so viel die Eile verstattet /mit aller Köstlichkeit und Ergötzung versehen war /vollbracht: welches sie nicht nur mit ihrer hohen Gegenwart / sondern auch mit Geschenken / beehrte. Es wuste auch die freudige und kurtzweilige Volinie ihre Person bey dieser Frölichkeit zu spielen / indem sie den Polyphilus auffoderte / mit ihr zu Wechsel-singen / wie folget:


Wie komt es / wehrter Freund! daß eure Lieder schweigen /

Und uns nicht / wie vorhin / von eurer Liebe zeugen?


Polyphilus.

Die irren / forschen stäts / wo sichre Strassen sind:

Wer schon im Hafen ist / fragt nit mehr nach dem Wind.


Volinie.

Doch denkt man in dem Port / wie hart der Sturm gewesen.

Von Krankheit pflegt man nicht auf einmal zu genesen.


Polyphilus.

Wer plagt auf festem Land / sich mit dem strengen Nord?

Ein recht-bewährter Arzt treibt alle Krankheit fort.
[644]

Volinie.

Sonst heilen nach und nach die tiefgeschlagne Wunden:

Bey euch ist alle Seuch in einem Nun verschwunden.


Polyphilus.

Diß ist der Liebe Art / daß sie geschwind verlezt /

Doch dem / der treulich liebt / im Ende bald ergetzt.


Volinie kehrte sich hierauf zu Macarie / und begunte auch mit ihr zu Reim-wechseln:


Wie / Schwester! bist du eins mit deines Liebsten Sinnen /

Und glaubest / daß es nun könn keine Noht gewinnen?


Macarie.

Die Tugend lässet mich nie gäntz lich sicher seyn:

Es bricht / nach Klarheit / offt des Donners Blitz herein.


Volinie.

Doch / wer den Sieg erlangt / ist künftig frey vom streiten

Manbraucht sich recht der Lust / nach überwundnen Leiden.


Macarie.

Der Krieger ist nicht frey / der einmal obgesiegt:

Weil / wer zu erst gewinnt / offt letzlich unten ligt.


Volinie.

So könte man / aus Furcht / fast keiner Freud genießen /

Wer wird / um Unbestand / sich recht zu halten wissen?


Macarie.

Wer an der Tugend hält / im Glück und Noht nit wankt /

Im Crentz dem Himmel fleht / und in der Wolfart dankt.


Hierauf name Atychintide das Wort / und machte den Schluß mit diesen Zeilen:


Diß ist der rechte Schluß. Macarie erreichet /

Der Tugend edles Ziel / das keinen Pfeilen weichet.

Wer recht vergnüget liebt / heist billig hoch beglückt:

Verständig aber ist / der sich in beydes schickt.

Offt hindert Gottes Raht / was wir zu fördern denken:

Damit wir unser Herz nicht von der Tugend lenken.

Drum sey / des Himmels Will / der Führer unsrer Freud.

So sind wir gleich gesinnt / in böß- und guter Zeit.
[645]

Mit solchen und andern lustigen und nützlichen Gesprächen / vertrieben sie die Tage der Hochzeit / und ergetzten sich / nach so vielem Ungemach / mit der vergnügten Ruhe und lang-gewünschten Freude: biß die verlauffene Zeit sie allesamt zum Abzug vermahnte. Die Königin ward von unsern Schäfern nach Sophoxenien begleitet / woselbst sie herlich bewürtet /und zwey Tage aufgehalten wurden / und endlich nach unterthänigen Bedankung wieder nach Soletten abreiseten.

Agapistus und sein Bruder Pistimorus / begaben sich nun auch auf ihre Heimreise / welche Polyphilus / mit großer Danksagung vor alle erwiesene Liebe und Treue / nicht ohne Threnen und Weheklagen /von sich ziehen ließe. Nachdem hierauf seine Macarie zu Soletten sich ledig gemacht / und vom Philomathus / auch sonst von allen Solettischen Inwohnern /einen freundlichen Abschied genommen / zoge sie mit ihrem so saur-erworbenen Polyphilus und lang-gesuchten Eltern / in die Gegend Brundois zu seinen Herden: von daraus sie zuweilen auf ihrem Lusthause ergetzung suchten und erwiesen / daß / auf trübselige jedoch standhaffte Tugend-Liebe / ein fröliches Ende noch zu folgen pflege.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 634-646.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Die Nächste und andere Erzählungen 1899-1900

Die Nächste und andere Erzählungen 1899-1900

Sechs Erzählungen von Arthur Schnitzler - Die Nächste - Um eine Stunde - Leutnant Gustl - Der blinde Geronimo und sein Bruder - Andreas Thameyers letzter Brief - Wohltaten Still und Rein gegeben

84 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon