Sechster Absatz

[192] Die Reisende werden von dem Edlen Mussard begleitet. Ihr Gespräche / von Duellen und Balgerey; und des Polyphylus / mit Julietten / auf dem Schlitten. Sie besuchen den Harpin / einen andern Edelman / auf seinem Schloße. Ihr Schertz Gespräche mit demselben. Agapistus und Tycheno spielen auf der Laute / darein Polyphilus / diesem neu-erbauten Schloß zu Ehren / ein Lied dichtet: welches von Julietten gesungen wird. Ihr Tisch-Gespräche vom Geitz / und von der Verschwenderey.


Nach genommenem höflichen Abschied / und dienstlicher Bedankung vor die erwiesene Ehre und gute Bewirtung / sassen unsere Reisende sämtlich zu Pferde: da Mussard die Juliette auf den Schlitten name / und /nachdem er seine Hertzliebste gesegnet / in ihrer Gesellschafft mit fortfuhre. Er hatte aber nicht lang gefahren / da beklagte er sich gegen Polyphilus / der neben dem Schlitten her ritte / daß sein Arm / von dem stäten Anhalten der Seile / fast müde werden wolte / und ihm diß orts gar geringe Dienste leisten könte. Polyphilus fragte: ob er sich nicht möchte belieben lassen / mit ihm einen Tausch zu treffen / und eine zeitlang zu reiten? Mussard name es zu Dank an / übergabe[192] ihm den Schlitten / und setzte sich auf dessen Pferd: womit er der Jungfer nicht einen geringen Gefallen erwiese.

Ehe sie aber fortfuhren / fragte Polyphilus den Edelmann / was ihm an dem Arme mangele? Ach! (sagte Mussard) das ist noch eine schmerzliche Frucht der unvorsichtigen Jugend. Ich habe / in einem Duell /einen Schuß im Arm bekommen / so unglückseelig /daß jederman / auch der Barbirer selbst / vermeinet /er würde erlahmen. Welche Zeitung mich dennoch nicht so sehr erschreckte / als die Verwundung meines Gegners / der in die Seite geschossen / und für todt hinweg getragen worden. Er wurde zwar gleich mir /glücklich geheilet: ich aber habe / wegen der höllischen Angst / in welcher ich vor seiner Genesung geschwebet / fast keinen Schmertzen empfunden; weiß auch / auser einer wenigen Empfindung bey unbeständigem Wetter / keinen Unterschied gegen dem andern / als daß er bald ermüdet. Ich habe (sagte Polyphilus) hier auch dergleichen / wiewol ohne Ermüdung: damit zeigte er eine grosse Narbe / vornen am Arm. Das muß gefärlich gewesen seyn! (sagte Mussard) und vielleicht ists auch in einem Zwey-Kampf geschehen? Er wird sich verblutet haben. Freylich! (erwiederte Polyphilus) und als ich das Blut gesehen /bin ich noch viel erhitzter auf meinen Widerpart (dann er hatte mich wieder recht verwundet) loß gegangen / biß der Arm mit mir gesunken / und ich mit dem Tod zu ringen angefangen: da man dann kümmerlich das Blut gestillet / und mir das Leben errettet.

Das thut die Jugend! sagte Mussard. Sind[193] wir aber nicht törichte Leute / daß wir unsre gesunde und gerade Glieder nicht lieber gegen den Feind / oder vor das Vatterland gebrauchen / sondern / offtmals von unsern besten Freunden / um einer liederlichen Ursache willen / uns verderben lassen. Ist demnach billig / daß diese Duelle von gerechter Obrigkeit scharff gestraffet werden. Man kan sich gleichwol (versetzte Polyphilus) nicht so ungerochen beschimpffen lassen. Diese Rache ist unnötig / (versetzte Mussard) und sind deßwegen Recht und Gerichte gesetzet. Das ist wol! (sagte Polyphilus) man hat aber keine Ehre davon Ach der elenden Ehre / (antwortete Mussard) welche man also / mit Verunehrung Göttlicher und weltlicher Rechte suchet! und was ist das vor Ehre / wann man deßwegen / als ein Mörder / durch die Hand des Henkers / mit höchster Schmach / stre ben / und mit einem verletzten Gewissen / vor den Augen des höchsten Richters erscheinen muß? welches in gemein der verwegenen Balger Ende zu seyn pfleget. Ich halte gänzlich davor / wer die Tugend liebet / und zur Einigkeit Lust hat / werde / entweder von solcher Versuchung befreyet / oder / da er aus Noht und Unvorsichtigkeit darein gerahten / durch den Himmel beschützet werden. Aber / wir verweilen uns im Gespräche! der Herr fahre zu: ich wil mich zu den andern / auf den Fußsteig wenden.

Also kamen sie von einander / und fuhre Polyphilus fort / biß er einen guten Weg voraus gekommen: da er dann still hielte / und seine Gefärtin fragte / was sie /bey einem so verdrießlichen Führer / für Gedanken habe? Ihre Antwort war: Sie bejammere sein Unglück / welches ihn von seiner Liebsten[194] entfernet /und eine Unwürdige zu führen nötigte. So hat meine schöne Jungfer (sagte Polyphilus) mehr beklaget / als ich leide / und wir hegen gar ungleiche Gedanken: dann ich habe hingegen meine Glückseeligkeit gerühmet / welche mich heute mit ihrer freundlichen Gegenwart beseeliget. Und ob gleich niemand gern in einem wissentlichen Irrtum verharret / würde ich doch /wann es ohn ihre so hohe Bemühung seyn könte / gar willig länger geirret haben. Wäre diß nicht seine Höflichkeit / (versetzte Julietta /) so würde er gewißlich nit so bald einen Ekel in unserm Hause empfunden /und also hinweg geeilet haben. Mein Eilen / (sagte Polyphilus) ist nicht einem Ekel / sondern vielmehr der Furcht / die ich / als ein Fremder / über der Verursachung so vieler Ungelegenheit fühlte / zuzuschreiben. Dann / weil ich bekennen muste / daß ich / mit der kühnen Einkehr / einen Fehler begangen / hat mich dedünket / je kürzer ich in diesen Fehler verharrete / je geringer würde mein Verbrechen seyn. Ach nein! (sagte die Jungfer) dieses ist nicht die rechte Ursach: sondern er hatte daselbst nicht gefunden /was er gesuchet. Ich wüste (erwiederte Polyphilus) nicht mehr zu suchen / weder ich albereit vor mir sehe.

Ja ja! (widerredte Julietta) zu Soletten ist schon ein mehrers zu finden. Ach! schöne Jungfer / (begegnete ihr Polyphilus /) sie schimpfe doch ihren Diener nicht mit Soletten / welche Insul ich vielleicht nicht mehr sehen werde. Ich baue mir keine solche Schlösser in die Lusst / und weiß gar wohl / daß ich viel zu unglückseelig / als daß ich von einiger Dame Liebe hoffen solte. Mich wundert /[195] (sagte hierauf Juliette) daß mein Herr also reden mag. Welche Weibs-Person könte so unempfindlich seyn / daß sie den schönen und höflichen Polyphilus / wann er sie liebte / nicht wieder lieben solte? Fürwar / man müste sie in die Zahl der allerundankbarsten setzen. Polyphilus / der die Gewogenheit Julietten / nichr nur aus diesen Worten / sondern auch aus ihren Gebärden / und aus deme / daß sie seine Höflichkeit / wie Agapistus angehöret / gegen dem Hausgesinde gerühmet / leichtlich ermessen können / küste ihr die Hände / und sagte: Wann doch diese Rede so warhafftig wäre / als schön und lieblich sie lautet / würde ich gewiß einen Trost in meinem Unglück empfinden. Aber die Erfahrung bezeiget das Gegentheil / und ich bin gewiß /daß sie selbsten Ursach hat / mehr Haß als Liebe gegen mir zu tragen. Ich trage gegen niemand keinen Haß / sondern suche jederman in Ehren zu lieben /(sagte Julietta) allermeist aber die jenigen / die es vor andern verdienen. Dieses ist wohl die Art der Tugend / (gab Polyphilus zur Antwort) daß sie mehr zur Gunst / als Feindschafft geneigt ist: aber also bleibe ich wieder dahinten / weil ich nichts solches verdiene.

Eben wolte die Jungfer antworten / als die andern geritten kamen / und Agapistus ihnen zurieffe: So /so / Polyphilus! ich sehe wohl / das Schlittenfahren schläget ihm besser zu / weder das Reiten. Das könnet ihr leicht denken! versetzte Polyphilus. Ihr habt mich lang im Gefängnus mit dem Schlittenfahren verspottet: aber heute gibt mir das Glück Gelegenheit /euer wieder zu spotten. Wohl! (sagte Agapistus) aber die Herrlichkeit[196] wird bald ein Ende nehmen: Wir sehen das Schloß schon von fernen. Das ist schlimm genug! gabe Polyphilus zur Antwort / saße damit wieder zu Schlitten / und fuhre vor / biß nahe an das Schloß / da Mussard seine Einkehr nehmen wolte. Selbiges war eines jungen Edelmans / welcher / sobald er das Geleut vom Schlitten gehöret / einen Jungen herab schickte / üm zu sehen / wer vorhanden wäre? Als er vernommen / daß es Julietta wäre / und Mussard hernach folgte / lief er eilends herunter /empfinge sie / neben dem Polyphilus / gar höflich /und bate / abzusitzen. Indem kamen die andern auch hernach / welchen er entgegen gieng / und sie sämtlich / sonderlich den Mussard / willkommen hieß.

Dieser sagte: Er hätte nun die lang verheissene Besuchung / in Begleitung dieser Herren / endlich ablegen wollen. Ich erfreue mich hertzlich / (antwortete der junge von Adel) daß ich das Glück habe / meinem geehrten Herrn Vettern in meiner Behausung auf zu dienen / und bitte dienstlich / sie wollen sich belieben lassen / eilends abzusteigen / und herauf zu spaziren. Wir folgen! (erwiderte Mussard) der Vetter weise uns nur den Weg. Also führte er sie in den Hof / da Polyphilus mit Julietta schon warteten / und sie eben fragte / wie der von Adel hiesse? Harpin heist er: (sagte die Jungfer) und ist eines guten Geschlechts / auch in unserm Hause / unter meines Vatters Pflegschafft / erzogen. Weil er aber wenig Mittel von seinem Vater gehabt / als ist er dem Krieg nachgezogen / in welchem er die Stelle eines Rittmeisters erworben. Als aber ihm unlängst ein alter Vetter gestorben / der ihm / nicht allein dieses Schloß / sondern[197] auch das dabey-ligende Dorff / und andere Güter / neben einem grossen Geld-Schatz hinterlassen / hat er den Krieg aufgeben / und mit Hülffe seiner Frau Mutter allhier eine Haußhaltung angefangen.

Also möchte ichs mir auch wünschen: sagte Polyphilus / als eben die andern ankamen; da er dann seinen Abschied nehmen / und mit seinen Gefärten fortreiten wolte. Aber Harpin / der allbereit von Mussard seinen Namen und Zustand erfahren / bate inständig /daß er doch ihme die Ehre seiner Freundschafft nicht versagen / noch die freundliche Gesellschafft zerreissen wolte. Als er sich mit der eilsamen Reise entschuldigte / sagte Mussard selber: Ey so lasse er sich doch erbitten! es wird ja ohne das nacht: wie weit werden sie heute noch reisen? Der Herr beglücke mich / noch diesen Abend / mit seinem Gespräche: Morgen frü will ich selbst seine Reise befördern. Polyphilus erwiederte: Sie hätten die vorige Künheit noch nicht genug entschuldiget / und würden nun eine Unhöflichkeit mit der andern häuffen. Doch wolte er sich seinem Befehl nicht widersetzen / und sich lieber der Grobheit / als des Ungehorsams schuldig machen. Ich finde keine Grobheit / (sagte Mussard) in so schönen Worten. Die Herren kommen nur mit herauf / und helffen mir besehen / was mein Vetter gebauet.

Also führte sie Harpin / einen sehr zierlichen Schnecken hinauf / erstlich in das Zimmer / welches er bewohnte. Nachdem sie sich in demselben ein wenig erholet / auch ihre Gewehr abgeleget / wiese er ihnen alle Gelegenheit des Hauses / die künstliche[198] (zwar damals stumme) Wasser. Wercke / stattliche Säle / und prächtige Zimmer / welche er zurichten und mit allerhand schönen Mahlwerk auszieren lassen. Als nun diese Gäste sich sehr darob verwunderten /und seine treffliche Angebung rühmten / sagte Mussard: Er müsse gewiß ein grosses aufgewendet haben / weil zuvor alles sehr haufällig und verwüstet gewesen. Freylich (antwortete Harpin) hat es viel gekostet / dieses Haus / daß zuvor einem Raub-Nest änlich gewesen / einem Wonhaus änlich zu machen. Ja /mein Vetter! (sagte Mussard) wann nun sein alter Vetter widerkommen solte / wie würde er sich verwundein über diese Veränderung. Ey! behüte Gott vor seinem Wiederkommen! (versetzte Harpin) Mein geehrter Herr Vetter solte mich bald furchtsam machen! Ich meyne ja / er würde mir das bauen gesegnen! habe ich doch kaum ein schlechtes Kleid / oder einen Ducaten Reise-Geld / von ihm jemals erhalten können.

Sie lachten sämtlich hierüber / und Mussard sagte: hätte ich / wie er einsmals begehrte / ihme meine Tochter verheuratet / so würde der Vetter auch wenig von ihm ererbet haben. Das will ich wohl glauben /(versetzte Harpin) und sage ich / wegen des Abschlags / schönen Dank: wiewol es auch Schade gewest / wann die Jungfer in so ein lebendiges Grab wäre gelegt worden. Weil ihr aber solchergestalt seine Güter vermeint gewesen / würde mein geehrter Herr Vetter wohl thun / wann er meine wenige Person mit ihrer Verlobung beglückte / so könte sie solche / auch ohne einen alten Mann / besitzen. Wer weiß / was geschicht? (widerredte Mussard) Schertz muß man mit Schertz[199] beantworten. Es werden wol andere Damen seyn / welche bey einem so reichen Edelmann Gunst suchen. Ach nein! (begegnete ihm Harpin) ich gebe gar keinen Frauenzimmer-Aufwarter / und bin bißher mehr der Feindschafft als Liebe gewohnt gewesen. Liebe und Krieg / (fieng Polyphilus an) sind nit wider einander: man findet oftmals die Venus in den Armen Martis / und seine Waffen vor ihren Füssen. So ist auch die Liebe selber nichts anders / als ein Krieg: nur daß sie nicht so gefährlich ist / und die Feinde ohne Todes-Gefahr überwunden werden. Weil mein Herr (sagte Harpin) vielleicht auch mit solchen freundlichen Feinden streitet / und die Art dieses Kriegs / so wohl beschreiben kan / hätte ich wohl Ursach zu bitten / mich in dieser Ubung zu unterrichten /und die Waffen glücklich führen zulehren. Wer noch nie keinen Sieg erhalten / und der Waffen ausschlag von dem Glück erwartet / (entschuldigte sich Polyphilus) darff sich nicht erkühnen / andere zu unterweisen. So sind auch die Feinde unterschiedlich / und wollen theils mit Gewalt überwunden werden: daß ich also vielmehr selbst Unterricht suchen / als andern ertheilen kan. Ich merke wohl / (erwiederte Mussard) der Herr will seine Kunst verborgen halten / und eine jeden selbst die Sache versuchen lassen / welches auch das bäste ist.

Mit diesem Gespräche / gelangten sie wieder in das Zimmer / da sie zu erst gewesen / und daselbst Julietten / in Gesellschafft des Harpins Mutter / und einer Haus-Jungfer / hinterlassen. Massard / ersahe daselbst eine Laute / und fragte seinen Vettern / ob er darauf spielte? Ich spiele nicht darauf /[200] (erwiederte Harpin /) sondern ich lerne / die Zeit zu kürtzen: wiewohl sich die Finger etwas halsstarrig erzeigen wollen / weil die Säiten viel subtiler sind / als der Degen. Mussard lachte / und sagte: Ist dann sonst niemand unter uns /der sie zu zwingen weiß? Ja / (sagte Polyphilus) sie spielen beyde / Agapistus und Tycheno. Geschwind reichte Mussard auf diese Worte / dem Agapistus die Laute / und bate / ihre Gesellschafft mit seiner Kunst zu beehren. Dieser den Polyphilus etwas scheel hierüm ansehend / antwortete: Mein Herr! ich solte billig bedenken tragen / sein Begehren zu erfüllen / wegen der geringen Wissenschafft / so ich in dieser Kunst erlanget / und vielleicht / damit verspottet zu werden /vom Polyphilus bin angemeldet worden. Doch allen Argwahn der Widerspenstigkeit von mir abzuleinen /will ich / so gut ich es gelernet / seinen Befehl vergnügen.

Damit griffe er zur Lauten / spielte ein paar Stücke / und überreichte sie dem Tycheno: welcher sich zwar entschuldigte / doch / auf freundliches Anhalten / auch etliche Stücke hören ließe. Damit aber Agapistus an Polyphilo / der dieses Handels heimlich lachte / sich rächen möchte / sagte er: Wann ein Lied darein gesungen würde / solte es wol besser lauten /welches Polyphilus bald verfärtigen könte. Ach ja! (sagte Mussard) da will ich ihn gar schön um bitten. Ich / wann ich ein Poet wäre / hätte schon ein Lied gedichtet / von der Verneurung dieses Schlosses. Was konte hier Polyphilus anders thun / als daß er Papier und Feder begehrte / und dem rach-süchtigen Agapistus mit einem Blicke dankend / den Mussard zu vergnügen / folgende Zeilen setzete.


1.

[201] Ihr alle / die ihr habt geschauet /

Diß Hauß / in seinem alten Stand /

Das nun so zierlich ist erbauet /

Durch guten Raht / und kluge Hand!

Bedenket / wie es sey gewesen /

Als noch der Geitz darinn gesessen.


2.

Die Wände waren ganz zerrissen;

Die Stein erschwartzet von dem Rauch.

Die Winde durch die Fenster bließen.

Der Boden war zerbrochen auch.

Es stund die Kunst der Wasser-Spritzen

Verstopfft / und kunte niemand nützen.


3.

Die Küche war ohn Holtz und Feuer;

Der Keller / ohne Faß und Wein.

Wein war dem Alten viel zu theuer /

Er wolte lieber durstig seyn;

Sich kärglich speisen / und erfrieren /

Als etwas von dem Schatz verlieren.


4.

Den hat er / mit viel Sorg und Fasten /

Gesamlet eine lange Zeit.

Ihn er stäts in dem Goldes-Kasten

Verwachet hielte / mit dem Neid:

Biß ihn zu letzt der Geitz ersticket /

Und in die schwartze Grufft geschicket.


5.

O tolles Laster! wer beschreibet

Die Torheit / so dir wohnet bey?

Ein Geitziger in Unglück bleibet /

Und karget / biß die spate Reu[202]

Ihn heist mit Weh und Ach verderben;

Da andre seinen Reichtum erben.


6.

Viel herrlicher sind jetzt die Zimmer /

Viel prächtiger diß hohe Hauß:

Nachdem man hat die alte Trümmer /

Zusamt dem Herrn / geworffen aus.

Die Fenster gläntzen von Crystallen /

Die Wände von dem schönen Mahlen.


7.

Die Wasserröhren künstlich springen.

Auch Küch' und Keller ist gespickt.

Die Gäste fangen an zu singen /

Wie hoch der Erbe sey beglückt:

Der / was der Alte hat gesparet /

Mit Lust / und nicht mit Geitz / verwahret.


8.

Kein Mangel weiter ist vorhanden /

In diesem schön-gezierten Hauß /

Als eine / die mit Liebes-Banden /

Jag auch den letzten Kummer aus /

Und such den Erben zu erfreuen /

Der alles kunte so verneuen.


Als dieses verfärtigt war / überreichte es Polyphilus Julietten / und bate / diesem schlechten Liede ihre schöne Stimme zu leihen. Wiewol nun dieselbe sich schr wägerte / muste sie doch auf ihres Vatters Befehl endlich einwilligen. Also fange sie das Lied / in des Agapistus Laute / mit gar holdseeliger Stimme / und ergetzte damit ihren Vatter / und den Harpin dermassen / daß sie es nicht genug hören kunten. Wohl fein /(sagte Mussard zum Polyphilus)[203] hat der Herr den Geitz beschrieben / in diesen Versen. Ja fürwar! (ersetzte Harpin) ich will es meinem Vettern zu Ehren /nachschlagen lernen! Inzwischen sage ich meinem Herrn / für gehabte Mühewaltung / schönen Dank /und bitte dienstlich / nach verrichter dieser Lust-Arbeit / nun auch meine geringe Mahlzeit zu versuchen. Also führte er sie allesamt an einen runden Tisch /den Streit der Oberstell zu verhüten / und tractirte sie so köstlich / daß Mussard mit etwas Widerwillen sagte: Worzu soll dieser Uberfluß / mein lieber Vetter? Ich bin nicht kommen / eine so kostbare Gasterey / sondern bloß eine Freundes Kost zu finden. Mein geehrter Herr Vetter beschäme seinen Diener nicht mit solchen Worten! (war Harpins Widerrede) Ich möchte wünschen / daß ich etwas bey der Hand hätte / welches so angenehmen Gästen einigen Lust erwecken könte: Hoffe aber doch / es werde ihre Höflichkeit / bey so unvermuteter Einkehr / mit diesem wenigen vergnügt seyn. Ich sehe keinen Mangel / sondern eitel Lust-Uberfluß / (sagte Polyphilus) wie mein Lied anzeiget: nur das Letzte wird noch zu ersetzen seyn. Mit diesen Worten / sahe er die Jungfer nach der Seite an / als wolte er sagen: sie könte hier völliges vergnügen verschaffen. Sie aber stellte sich gar fremd / ob sie es gleich merckte. Und wiewol Harpin in ihrer Bedienung sehr bemühet war / gefiel ihr doch des Polyphilus Art viel besser: weßwegen er noch immer einen freundlichen Blick von ihr bekame.

Mussard sprachete hierauf mit dem Polyphilus /und sagte: Ich ergetze mich noch mit des Herrn Beschreibung / die er vom Geitz geführet.[204] Freylich ist dieses ein tolles Laster / dessen Unglück und Torheit nicht auszusprechen / und das eine böse Plage ist /wie ihn der Klügste unter denen / die jemalen Zepter und Kron getragen / nennet. Andere Laster führen doch noch den Schein einiger Freude. Also vermeint ein Wollüstiger / in Vergnügung seiner Begierde und Verpflegung des lüstrenden Fleisches / grosse Lust zu haben. Ein Zorniger fühlet / nach verübter Rache /eine Kühlung in seiner erhitzten Brust. Ein Ehrbegieriger sihet seine höchste Lust / wann er seinen Wunsch erfüllet / und sich über andre erhaben weiß. Aber ein Geitziger bleibet / bey alle seinem erworbenem Gut / voll Sorge und Kummer / ärmer als der geringste Bettler. Er hat nicht die geringste Ergötzung von seinem Geld zu hoffen / ausser dem blossen Ansehen. Ich weiß in Warheit nicht / (zwischen redete Harpin) ob mein alter Vetter auch nur die Freude des Ansehens von seinem Geld gehabt: weil etliches so tieff verborgen gelegen / daß er es / ohne große Mühe und Arbeit / nicht sehen können; anderes aber / dermassen verrost gewesen / daß es dem Anschauer keine Lust geben können. Demnach gläube ich / er habe mit der blossen Wissenschafft seines Reichtums / sich vergnüget.

Hat aber der Vetter (fragte Mussard lachend) den Rost abwaschen / und des Gelds geniessen können? O ja! (versetzte Harpin) auf diese Weise habe ich das Geld säubern gelernet: welches nach solchem Bad so sehr verlanget / daß es mit Gewalt heraus dringet /und alle Rigel entzwey stossen will. Sie lachten alle über diesen Schwank; doch sagte Mussard: Der Vetter sehe sich gleichwol vor! die[205] Verschwendung hat einen weiten Rachen / und hat nicht nur Kisten mit Golde / sondern auch Schlösser und Dörffer / offt verschlungen / und kan gantze Länder in ihrem Magen verdeuen. Ich weiß es / geehrter Herr Vetter! (gabe Harpin zur Antwort) und will deßwegen eine Liebste mir erwehlen / deren ich die Schlüssel zu diesem unruhigen Metall vertraue: Dann das Frauenzimmer ist allezeit glückseeliger / in Erhaltung der Gefangenen /weder die Manns-Personen.

Mit diesem und dergleichen kurtzweiligem Gespräche / verbrachten sie die Malzeit: biß die schon halb-verfloßne Nacht / den Aufbruch ursachend / einen jeden / nach allerseits Anwünschung eines sanften Schlaffs / zur Ruhe legte. Polyphilus fühlte bey sich etwas Ungedult / daß er so lang von seiner Macarie muste entfernet seyn / und bald durch Gewalt und Boßheit / bald durch List und Freundlichkeit / von ihrer Besuchung abgehalten wurde: deßwegen er ihm stark vornahme / mit frühem Morgen auf zu seyn /und sich nichtes mehr hintern zu lassen / welches er auch so ämsig zu Werck richtete / daß er den Agapistus und Tycheno / wie ungern sie auch daran kamen /auftriebe / also daß sie sämtlich mit anbrechendem Tag angekleidet und reißfärtig waren. Wie nun Harpin sehr bate / nur ein kleines Früstück zu erwarten /wolte sich doch Polyphilus nicht bereden lassen / sondern erinnerte den Mussard seiner gestrigen Zusage /mit Bitte / ihn derselben anjetzo geniessen zu lassen. Selbiger zog die Schultern und sagte: Ich muß bekennen / mein Herr! daß ich seine Reise zu befördern versprochen: wünsche ihm demnach / zu derselben /[206] erfreulichen Fortgang / und bitte / sie wollen die angefangne Freundschafft nicht in der Blüte ersticken lassen / sondern durch ein Gruß-Brieflein zuweilen aufwehen / biß ich mich selbsten erkühne / meine schuldige Aufwartung bey der Königin zu Sophoxenien abzulegen. Mein Herr darff um die Fortsetzung einer Freundschafft nicht bitten / (versetzte Polyphilus) die ich / als ein grosses Theil meines Glückes / zu erhalten / selbst verlange. Für dißmal aber danke ich dienstlich / für die bißher genossene hohe Begünstigung: nichts mehr wünschend / als daß ich einige Gelegenheit erleben möchte / mein dankbares Gemüt / in ihrer Bedienung / sehen zu lassen. Hierauf wendete er sich zu Julietta / küste ihr die Hand / und bate / seinem unhöflichem Geschwätze zu vergeben / auch derer Fehler / die er in seiner Aufwartung begangen /zu vergessen / und ihme künfftig nur die geringste Stelle unter denen zu gönnen / welche sie ihrer Gedächtnus würdigte. Nachdem diese hinwiederum vor geleistete Gesellschafft und höfliches Zusprechen sich bedanket / giengen sie sämtlich mit ihnen hinunter in den Hof des Schlosses: da diese nochmals höflich Abschied nahmen / zu Pferd sassen / und ihres Wegs ritten.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 192-207.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon