Erster Absatz

[129] Beschreibet den Eingang Polyphili / in den Tugend-Tempel / und dessen Zierrath: Lehret den Unterscheid / der warhafften und verderbten Kunst; deßgleichen wie man zu jener gelangen / diese aber meiden solle; giebt Unterricht von der Tugend-Werbung / und wie dieselbe kröne.


Prächtig war alles / und aufs köstlichste angeordnet; Atychintida trug ihren Königlichen Schmuck / und wurde von vieren / mit schwartzen Sammet bekleideten / auf ihrem Thron daher getragen. Vor ihr giengen / die die Fackeln trugen / und zu vörderst führete ein ansehliger Mann / den gantzen Hof-Staat. Hinter dem Thron waren zween / mit rothem Sammet beleget / unter einem eben so herrlichen Himmel / welche sich zu dem Polyphilo näherten / und ihn in die Mitte fasseten / auch allein würdig preiseten / in des Königes Stätte zu sitzen; deine folgeten auf den Fuß zween andere mit blauem Sammet gezierte Männer / welche grosse[129] güldene Ketten trugen / und daher giengen / als wenn sie schwere Sachen ersinneten Nach diesen ward der Knabe / das Kind Melopharmis / von 4. jungen Edelleuten / auf einem Sessel getragen / deme eine weh-klagende Weibs-Person nach folgete /schwartz bekleidet / und als die Leid tragen / sich geberdend: Diese gieng an statt seiner Mutter. Nach dem folgte der übrige Comitat von Manns- und Weibs-Personen / so prächtig / als köstlich / bekleidet.

Was Polyphilus muß gedacht haben / möcht ich wol wissen: ohne Zweifel hat ihn nichts mehr gekümmert / als daß er dieser Königin / die er vor geringer angesehen / nicht Königliche Ehr erwiesen: Deßwegen er sich dann gegen seinen beyden Führern / aufs höflichste entschuldigte / und sein Versehen / mit der Unwissenheit / beschönte. Das Verlangen aber / was aus diesem noch endlich werden würde / war so groß /daß es sich kaum zäumen ließ. Auch wuste er sich darein nicht zu schicken / warum keiner deren / die ihn führeten / und vorher mit ihm geredt / als sie ihn in die Mitte fasseten / nun auf ein einig Wort nicht antworten wolten / sondern alles mit Wincken der Augen / und geneigtem Haupt bejaheten. Doch ward er dessen bald hernach verständiget. Dann da sie vor die Thür des ersten Tempels kamen / stieg der / so den Proceß führete / auf einen / neben dem Tempel /aufgeworffenen Thamm / und gebot / aus Königlichem Befehl / daß keiner seine Zunge lösen / oder einig Wort herfür bringen solle; ausser Polyphilum /und den / dem es die Königin befehle. Darauf stieg Atychintida von ihrem Thron / nahm Polyphilum bey der Hand / und führet ihn in den Tempel / Polyphilus aber entschuldigte sich / wegen seines[130] begangenen Irrthums / und daß er nicht gewust / mit welcher er sich zu reden unterfangen. Fieng derowegen an / sie nach Königlicher Würde zu benahmen / das sie aber durchaus nicht gestatten wolte / und / bey Verlust ihrer Königlichen Gnade / verbote.

Als sie nun in den Tempel kamen / zeigete ihm die Königin allerhand schöne und künstliche Gemähl /die man mit grösserm Recht ein Wunder der Natur hätte nennen können / als eines Menschen Hände-Werck. Was die Augen sahen / das preisete das Hertz herrlich: Das Schöneste / so im Eingang zu sehen war / waren die / auf beyden Seiten völliger Grosse /aufgerichtete zwölff / aus Marmorstein künstlich-gearbeitete Bilder / deren jedes eine Tugend bedeutete /und auf einem Felsen gegründet / mit dem rechten Fuß das Laster zu Boden trat / welches in geringerer Grösse aus Erden gebrannt war. Polyphilus fragte die Königin / was diß bedeute; welche berichtete: Es zeigen diese Bildnus / daß / welcher Mensch / in diesem Tempel / um etwas wichtiges zu erhalten / gehen wolle / der müsse alle Schand-begierige Laster zu Boden geleget / und einig der Tugend sich ergeben haben: sonsten werde er / von dem Drachen / welcher zu nächst an der Thür stund / greulich und erschröcklich anzusehen / verschlungen.

Polyphilus erschrack / wegen dieser Wort / über die Massen sehr / weil er / wegen seiner Liebe gegen Macarien / nicht allerdings ein gut Gewissen hatte: Doch gieng er behertzt fort / und gedachte / was wird dir ein lebloses Bild thun / das mit Menschen-Händen gemachet ist. Weiler aber eben diß / wiewol mit besserer Bescheidenheit / auch der Königin trauete / und damit zu vernehmen gab / daß er nicht verstünde /[131] was das alles bedeute / sonderlich / da die Augen mehr zu sehen hatten / als das Hertz betrachten konte / winckete die Königin denen zweyen blau-bekleideten / die ihm in der Procession nachgiengen / und gab Befehl /daß sie dieses alles / aus dem Grund / erklären / und dem Polyphilo die Tugend-Geheimnus eröffnen solten. Deren einer / Namens Coßmarites / nach abgelegter schuldiger Reverentz / den Polyphilum zur Seiten führete / und mit solchen Worten anredete.

Kunst- und Tugend-verlangender Polyphile! Was ich von euch gehöret / ist mir alles Ursach zu wundern. Euer Zustand / euer Leben / euer Wandel / eure Gedancken / euer Wünschen und Wollen; mehr aber eure Tugend ist wundern werth. Das Glück aber / das euch / auch mitten in eurem Unglück / beseliget hat /kan nicht gnug gerühmet werden / darum ihrs besser mit Stillschweigen verehret / und dem gütigen Himmel / in eurem Hertzen / davor dancket. So viel mir meine Kunst vertrauet / sehe ich aus euren Augen /was ihr für Noht ausgestanden / und auch / was ihr vor Freud genossen; ja wol gar / was ihr vor Freud verlanget.

Die Kunst- und Tugend-Begierde hat euch freylich / aus eurem Vatterland / in die Fremde geführet: Das Unglück hat euch auch lange daran gehindert: doch hat endlich das günstige Glück euer Verlangen vergnüget / daß ihr zu der Vollkommenheit aller Tugenden / der edlen Macarien / kommen: aber wie habt ihr dieses Glücks mißbrauchet? Ich schweige jetzt /damit ich euch nicht beschäme; Euer Hertz aber wird reden / da ich schweige. Doch wisset / daß ihr durch eure Unbeständigkeit / die Götter erzürnet / daß sie euch von ihr gerissen / und / auf wunder bahre[132] Weiß /hieher zu uns bracht; eines theils wol darum / daß ihr den Fluch / der diß unser Hause getroffen / wegnehmen sollet: am allermeisten aber / daß ihr in diesem Tugend-Tempel lernet / wie ihr euch in eurem so grossen Glück verhalten; und in dem Glücks-Tempel sehet / wie ihr recht-beständig lieben; im Tempel der Liebe aber erfahret / wie ihr künfftig bey Macarien /die ausser Tugend nichts würcket / eure Pflicht besser in acht nehmen / und euer Hertz nicht so leicht sollet /von der vergänglichen Schöne / bezwingen lassen. So höret mir nun zu / ich will euch weisen / das ihr hie zu lernen nie gehoffet: Sehet an diese 12. Tugenden /welche als triumphirende / denen anfeindenden Lastern / auf den Halß tretten / und ihre Macht dämpffen: Folget diesen / wolt ihr anders nicht / an statt des Sieges / den Verlust klagen. Dieser Drach aber / und der gegen über stehende erhabne Thron / sind die Belohnung / theils deren / die überwinden / theils deren /die überwunden werden. Dieser Drach deutet die Unglückseligkeit / so auf alle Laster folget: Der Thron aber ist das reiche Himmel-Glück / dadurch die Triumphirende Scepter und Cron erhalten / das ist / aller Freud und Lust geniessen können.

Polyphilus sahe dieses alles / mit tieffen Nachsinnen / an / und setzte sich alsobald zum Exempel / wie er so übel gehandelt / indem er sich durch die Schönheit Macarie verführen lassen; sprach auch zum Coßmarite: Verständiger und geliebter Freund! Dieses /und was ihr vor / von meinen Sinnen und Beginnen /gesagt / machet / daß ich in mich schlagen / meinen Fehl bereuen / und mich in dieser Stund bessern muß. Dancke Gott und euch / daß ich auf den[133] rechten Weg wieder kommen / davon ich so lange bin irregangen. Weg mit Macarien! soll Macarie meine Tugend verzehren? soll ich mich durch sie in die Laster stürtzen? Nein / mit nichten. Ich folge der Tugend-Bahn / und lasse mich davon nicht treiben / biß ich das Ziel der höchsten Glückseligkeit erlanget.

Diese Red gefiel Coßmarites sehr wol / merckte doch alsobald wiederum die Unbeständigkeit Polyphili / und gedachte heimlich bey sich / wiewol der Macarien groß Unrecht geschehe / wolle er ihm doch nicht / in diesem Fall / Wider-Rede halten / ob er vielleicht / noch ferner und mehr / in seinem guten Vornehmen könte gestärcket / und von der verzehrenden Liebes-Brunst abgehalten werden. Deßwegen führete er ihn weiter mit sich / in die Mitte des Tempels /allwo Polyphilus einer grossen Meng Manns- und Weibs-Personen wahr nahm / die / gleich wann sie lebten / unter sich von geheimen Dingen rathschlagten. Es waren zwey Jüngling / die um einen Crantz lauffen wolten / deren jeder den Preiß begehrete. Beyde hatten sie ein Ziel; beyde auch einen Weg /ohne daß einer auf der Rechten / der ander auf der lincken Seiten seinen Lauf vollendete. Jener trat auf die Bahn / wurde aber alsobald im Eingang von einer höllischen Furien angefallen / welche zwey Feuer-speiende Hund an einer Ketten führete / und selbige auf ihn loß ließ. Dieser / welcher auch den Lauf angefangen / wurde von dreyen grimmigen Thieren / die Polyphilus nicht erkennen konte / was vor Art sie waren / wegen ihrer erschröcklichen Grausamkeit /verhindert. Beyde rissen sich aber endlich loß / und da sie ihren Fuß weiter setzten / wurdë sie von einer freundlichen / freudigen[134] Jungfrauen empfangen / die einen grossen Comitat mit sich führete / dessen halber Theil hertzlich erfreuet / die übrigen aber schmertzlich betrübet waren. Diesen / der die lincke Seiten erwählet / übergab die Jungfrau / als einen angenehmen Gast / dreyen andern Weibs-Personen / welche ihn auf das herrlichste tractirten / und grosse Ehr erwiesen /endlich aber in eine finstere Höle stürtzeten / allwo drey Schröck-Geister ihr Haupt erhebten / deren erster sich sehen ließ mit einer langen Peitschen / der andere neigte das Haupt zur Erden / und der dritte rauffte die Haar aus: Und da Polyphilus seine Augen höher erhebte / wurde er noch anderer zweyer Höll-Geister gewahr / denen dieser armselige Jüngling / als ein Gefangener / übergeben wurde / welche ihn auch / mit Ketten und Fesseln wol verwahret / in ein ewiges Gefängnus führeten. Der andere / welchen die rechte Seite verehrete / wurde etzlichen Dienern bergeben /die / an der Tracht und Kleidung / denen Henckers-Knechten nicht ungleich waren. Diese trieben ihren Muthwillen mit ihm / und führeten ihn bald hie / bald dort hin / nach ihres Hertzens-Dünckel. Und da er sich endlich / mit grosser Müh / diesen entzog / gerieth er unter einen viel grössern Hauffen ansehliger und betagter Männer / die doch / in ihren Sinnen und Beginnen / eine merckliche Kindheit spüren liessen. Diese nahmen den Jüngling / einer nach dem andern /und wolt ein jeder Meister an ihm werden. Einer zehlte ihm die Sylben / so viel er redte / auf den Fingern vor. Der ander riß ihm seinen Mund auf / und wolte grosse Wort holen. Wieder einer wolte ihm sein Gehirn auskehren / und die Weißheit verbergen. Ein anderer zwang ihn / daß er[135] über die Natur schreyen muste. Und diesem folgte einer mit einer steinern Tafel / die er ihm vorhielt: das doch Polyphilus nicht verstehen konte was er wolle. Zu letzt kamen noch 3. andere / deren erster ihn gen Himmel sehen / und die Sterne zehlen hieß; Der andere zeigete ihm die Erd-Kugel / solche abzumessen; und der dritte brachte ein Glaß / das er ihm vor die Augen hielt / die er doch zuschliessen muste. Als diese ihr Spiel biß zum Ende mit ihm verführet / stellet er seinen Fuß / weiter zu lauffen / aber es verhindert den Lauf eine schön-gezierte und lieblich-winckende erbare Matron / die ihn umfieng / und mit welcher er sich / als liebte er sie /besprach / auch nicht wenig ergötzte. Und da er am frölichsten mit ihr schertzen wolte / kam eine andere /gleich einer Höll-Göttin / die ihm diese Lieb sehr verbitterte / deßwegen er sich eilig fortmachte / seinen Crantz zu errennen. Er erlitte aber mitten im Lauf grossen Anstoß / und das zwar zu dreyen malen / so gar /daß er auf die Erden darnieder fiel / und sich nicht wieder erheben konte.

Polyphilus sahe dieses alles mit grosser Verwunderung an / und verlangte nichts mehr / als die Deutung dessen zu erkundigen / deßwegen er dem Coßmarite mit sehnlicher Bitte und freundlichen Worten anlag /solche zu ertheilen. Welcher / wegen der Königin Befehl / seiner Bitte gar geschwind Folge leistete / und mit diesen Worten anfieng: Edler Polyphile! Das ihr hie sehet / und von mir begehret / ist ein köstlich Ding: aber auch überaus gefährlich / so gar / daß jenes mich wol reitzet / euch alles / nach der Länge /zu erklären; dieses aber mich abschröcket / weil mir euer Hepl und Glück vor alles gehet.[136]

Das nahm Polyphilum so sehr Wunder / daß er gezwungen wurde / die Ursach zu fragen; welche ihm auch Cosmarites mit solchen Worten beylegte: das mich anmahnet und abschröcket / ist dieses / daß /wann ich euch dieses lehren / und ihrs begreiffen werdet / werdet ihr mit grossem Verstand und herrlichem Glück begütert werden: wo aber das nicht / werdet ihr der Unglückseligste und Allerverachteste auf dieser Welt mit Recht genennet werden / der allen Plagen und Straffen / die Zeit seines Lebens / unterworffen. Glaubet mir / Polyphile! die Erklärung dieses Geheimnüsses / ist gleich dem vildeutigem Rätzel des Blut-würgenden Sphingis; welcher selbiges verstunde / der gieng frey aus / und wurde der Klügeste genennet / welcher es aber nicht treffen konte / wurde von dem grimmigen Thier erwürget. Diß Treffen und Verstehen aber gehet / nicht so wol den Verstand an /als die Nachfolge; denn es lehret diß Geheimnüs ingleichen / was in diesem Leben gut oder böse ist; ja auch / was nicht gut / oder nit böse ist. Wollt ihr nun /Polyphile! mit diesem Versprechen / zuhören / will ich euch völlig weisen / das ihr nach dem wissen sollet; wie ihr / mit leichter Müh / zu der höchsten Glücks-Zinnen gelangen / und über alle Sterblichkeit steigen möget.

Polyphilus gantz erfreuet / versprach mit Mund und Händen / daß er fleissig aufmercken / und / so viel ihm müglich / folgen wolte / sonderlich / weil ihn die Furcht / eines so grossen Verlusts / zwinge die Hoffnung aber / eines noch viel grössern Nutzens / stärckete. Darauf fieng Coßmarites diß Geheimnus / auf folgende Art / an zu erklären.

Diese zwey Jüngling deuten das gantze menschliche[137] Geschlecht / darinnen keiner anzutreffen / der nicht gern hoch steigen / und über andere scheinen wolte. Es haben aber die allweise Götter die Ordnung gemacht / daß nicht anders / als durch Kunst und Tugend / Ehr erworben / und die beständige Glückseligkeit erlanget werde. Diese nun ist der Krantz / um welchen die beyde lauffen; der Weg ist das menschliche Leben. Beyde lauffen sie auf einem Weg / in einem Leben; beyde haben sie auch ein Ziel / die vergnügliche Glückseligkeit; aber nicht haben sie einerley Art zu rennen. Dann dieser / zur Rechten / verlanget die Kunst / dieser aber / zur Lincken / die Tugend. Und damit wird angedeutet / daß kein anderer Weg /ausser diesem / zu der höchsten Glückseligkeit führe. Daß aber der Kunst-verlangende / im ersten Lauff /von der höllischen Furien verhindert wird / bedeutet den Betrug / den wir / auch in unsern frühen Jahren /leider! erfahren müssen / da wir durch viel Um- und Irr-Wege / theils durch der Lehrer Unwissenheit /theils durch ihren Muthwillen und Geld-Geitz / lang genug aufgehalten / und verhindert werden. Dieser Betrug lässet den Irrthum und die Unwissenheit / welche durch die beyde Hunde zu verstehen / auf uns loß / so alle Menschen anfallen / jedoch nicht alle gleich sehr verwunden. Und das kommt daher / weil die milde Natur einem viel / dem andern hingegen weniger Gaben geben / daß er nicht so bald verstehen kan / was ihm fehlet. Gleich so gehets auch dem / der die Tugend errennen will / welchen die grimmige Thier aufhalten / diese sind die ungezähmte Begierde /die nichtige Einbildung / und dann die verderbende Wollust. Diese halten alle Jugend gefangen / und lassen sie / durch ihre falsche[138] Versüssung / nicht zu der Warheit gelangen / biß sie endlich ihren verfälschten Schein / durch ihre Grimmigkeit / erkennen / und sich aus ihrer Gewalt reissen: wiewol solches nicht allen /ja dem wenigsten Theil gelinget / weil die Meisten in diesen Lastern ersauffen / und zu dem Erkäntnus der wahren Seligkeit nicht gelangen. Die aber ihre Sinnen höher schwingen / und ihre Jugend erretten / fallen nach dem dieser leicht-flüchtigen Jungfrauen in die Händ / durch welche das Glück zu verstehen / und werden von solcher in so viel Widerwertigkeit versencket / daß sie gleich denen / die um sie stehen /bald lachen / mehr aber / weinen müssen. Diese beherschet sie wie lange. Dann / weil sie keinen Grund der wahren Freude haben / wird ihre Freudigkeit /nach dem Wechsel des Glücks / bald hin / bald her /geworffen / so gar / daß sie endlich in allen Jammer fallen. Wie wir denn allhie sehen / daß der Tugend-werbende Jüngling / erstens zwar / als ein angenehmer Gast / denen dreyen Weibs-Personen anvertrauet wird / und aufs beste von ihnen bedienet / endlich aber / mit grossem Schrecken / in eine finstere Höle gestürtzet. Durch diese 3. Jungfrauen sind zu verstehen / die Hoffart / Schwelgerey / und Unkeuschheit /welche zwar süß blühen / aber bittere Frucht tragen /und endlich in das Verderben stürtzen; da die drey Schröck-Geister / verstehe / die Straffe / so durch die Peitsche gedeutet; die Betrübnus / so das Haupt hängen lässet; und der Jammer / soldie Haar ausrauffet; das Hertz quälen / und ihn seine vorige Zeiten wieder zu verlangen / Ursach geben. Noch ist dieses nicht gnug / sondern / weil er auch über das den beyden Höll-Geistern / welche sind die erbärmliche Klage /und die[139] Verzweifflung / als gefangen übergeben wird / wird er mit Angst und Kummer gebunden / in das Gefängnus der ewigen Unglückseligkeit geworffen. Polyphile! merckt dieses / und lasst euch nicht verführen / sonst werdet auch ihr mit leyden und dulten müssen.

Lasset uns nun auch den Kunst-gierigen besehen /wer / meynet ihr seyn diese Henckers-Knechte / welche die Jugend plagen? Ich verstehe dadurch alle die /so sich / das Lehr-Amt zuführen / unterstehen / und doch selber nicht wissen / was sie andere lehren sollen. Dahero es dann kommet / daß wir Menschen mehr lernen / als daß wir geniessen können / damit wir etwas zu vergessen haben. Ihr werdet selber wissen / Polyphile! wie viel ihr unnötiges Dings lernen müssen. Sind solche Lehrer nicht billich denen Henckers-Buben zu vergleichen / indem sie die liebe Jugend an die Stricke des Verderbens knüpffen / und mit dem Seil der Unwissenheit erwürgen. Wol dern /der mit diesem Jüngling bey Zeiten ihren Banden sich entreisset / und sich Verständigere lehren lässet. Sehet ihr / Polyphilus! den Hauffen dieser betagten Männer? Glaubet ihr / daß sie viel von sich halten / und aller Wissenschafft sich kündig bekennen? So scheints von aussen: aber sehet ihr nicht / was diese mit dem Jüngling verführen? so viel deren zu gegen / so mannigfaltia ist auch ihre Kunst / und will ein jeder Meister an ihm werden. Der eine ist ein Wort-Erzwinger / der will ihm lehren / die Sylben messen / und in Reime schliessen Der andere ist ein Redner / und befiylt /daß er seine Rede mit Pomp und Pracht führen soll. Der dritte will einen Disputirer aus ihm machen. Der vierte einen Sänger.[140] Der fünffte einen Rechenmeister. Und diese letzten fordern gar Unmüglichkeiten; Dann diesem soll er den Himmels-Lauf verstehen / da er doch nie im Himmel gestiegen; jenem soll er den Erd-Cräiß abmessen / da er selbigen doch nie gesehen; und dem dritten soll er gar mit seiner blinden und schwachen Vernunfft himmlische Ding ergreiffen /das keinem Sterblichen vergönstiget. Sagt mir nun /Polyphile! ist das nicht eine Marter und Pestilentz der Jugend? Wann ich hundert Jahr zu lernen hätte / und in einem jedweden Stück einen besondern Lehrer /glaub ich dennoch nicht / daß ich alles diß mit Rutzen vollbringen würde: oder wann ich einen stählern Kopf / und unvergeßliches Gedachtnüs hätt / zweiffele ich gleichwol / ob ich alles behalten könte. Ich sage nicht ohne Ursach / alles: dann viel / viel ist darunter /ja alles / was ich anjetzo benennet / ist theils nützlich / theils lieblich; kein einiges aber nöthig. Darum mercket das / Kunst-begieriger Polyphile! daß nicht einen gelehrten Mann mache / Dichten und Verse schreiben können; nicht einen verständigen Mann mache / eine prächtige Rede führen können; nicht einen klugen Mann mache / von der Eitelkeit der Welt disputiren können: und so fort an: sondern / daß dieses alles / oder auch wol eines / einem gelehrten / verständigen und klugen Mann wol anstehe / und ihn beliebter: nicht aber berühmter oder geschickter mache. So sollen wir auch einen Unterscheid in dem allen machen / und solche Sachen erwählen / die zu unserm Beruf dienen.

Das will ich gestehen / daß wir bißweilen / ohne diese Mittel / unser Ampt schwerlicher versehen können. Aber das ist am härtesten zu straffen / daß dergleichen[141] Leute ihnen gewiß einbilden / sie haben die Wissenschafft allein / oder sie besitzen die rechte Weißheit / und belustigen sich mit solchem falschen Wahn aus dermassen sehr. Wie ihr dann sehet / Polyphile! daß dieser Jüngling / nun er meynet / den Himmel zu erstiegen haben / mit dieser lieb-winckenden Matron / dadurch die verfälschte Weißheit angedeutet wird / auf das schönste schertzet / biß die Höll-Göttin / verstehe die Thorheit / durch Entdeckung ihres Fehlers / die Süssigkeit mit ernster Reu verbittert. Wann sie dann zu solchem Erkäntnus gelangen / wollen sie den Tempel der Weißheit mit gantzer Gewalt bestürmen / fehlen aber allenthalben: gerad wie dieser Jüngling unterschiedlichmal angestossen / biß er endlich gar danieder gefallen. Es sind aber die Stein des Anstossens sonderlich Ehr- Geld- und Gunst-Begierde / welche die drey grössesten Verhindernussen / mit gutem Recht / können genennet werden. Denn da sind ihrer viel / die nicht um Wissenschafft / sondern um Geld; nicht um Tugend / sondern um Ehre; nicht um Kunst / sondern um Gunst studieren; und auch also nach ihrem Verdienst keine Kunst / keine Tugend /keine Wissenschafft erwerben / und ewig verderben müssen. Merckt auch diß / Polyphile! daß ihr nicht mit ihnen verderbet.

Was hätte den Wunsch Polyphili besser befriedigen können / als dieser Unterricht? Darum er / so freudig /als vergnügt / dem Coßmariti Danck sagte / und / dieses alles in gute Obacht zu nehmen / versprach. Weil aber nicht weit von diesem / noch etwas mehr zu sehen war / bat er Coßmaritem / daß er ihn auch dorthin führen / und dasselbe erklären wolle. Und weil er bißhero bloß von der Untugend und verfälschten[142] Weißheit gehöret / fragte er: ob nicht auch die rechte Weißheit und wahre Tugend in diesem Tempel gelehret werde? Darauf ihn Coßmarites in den Tempel besser hinauf führte / und ein anders Bilder-Werck sehen ließ.

Es hielt ihren Stral alsobald ein erhabner felsichter und unbewohnter Bühel auf / zu dessen Eingang eine enge Thür / und ungebahnter / jäh-gefährlicher / rauher Weg führete / welcher mehr eine Verhindernus zu nennen war; daß man entweder gar nicht / oder doch je schwerlich / und mit grosser Müh dahin gelangen konte. Hinter diesem scheinete ein Hügel herfür / welcher / an der Höhe / diesen Bühl weit übertraff / und noch gefährlicher anzusehen war; massen die enge Bahn / so da hinan führete / alle die / so sie betretten würden / herab zu stürtzen bedrohete. Menschlichen Augen scheinete das eine blosse Unmüglichkeit zu seyn / daß ein Fuß ohne Wancken / und ein Hertz ohne Zittern / so wol auf dem abwarts-gehenden Hügel / als eben diesem eng-geschlossenen Pfad stehen oder gehen könne. Auf demselben war noch überdas ein Lufft-erhöhtes / Wolcken-steigendes Felsen-Werck zu sehen / so hoch und erschröcklich / daß Polyphilus nicht wuste / solte ers vor ein Wunder der Natur rechnen / oder ein Meisterstück menschlicher Weißheit heissen / so gar war Sinn und Augen verblendet / daß / wenn er nicht / im zuruck-sehen / sich im Tempel befunden / er in Warheit davor gehalten /als stiegen die Sterbliche allhier gen Himmel. Wie ihn dann auch die Gefährligkeit des Weges / und so scheinende Unmüglichkeit / durch diesen Felsen / die Himmel-Oerter zu besteigen / fast in nicht geringe Betrübnus setzete / daß er zum Coßmarite anfieng:[143] Was doch die Unsterbliche beweget / denen Sterblichen /an ihrer verlangten Glückseligkeit / selbsten verhinderlich zu seyn; dem aber Coßmarites nichts wieder versetzte / ohne daß er noch ferner zusehen / und alles wol beobachten solle: wolle er ihm nach dem alles erklären.

Kaum hatte Coßmarites seine wenig Wort vollbracht / als Polyphilus / mitten auf dem rauhen Felsen / zweyer ansehligen und holdseligen Frauen gewahr wurde / von starcken Leibern / erwachsener Grösse / völliger Schöne / und anzusehen / als wären sie sonderlich in allem / von der Gunst des Glücks /bereichert / und mit ewigen Wohl-seyn versehen. Auch zeugete ihre Einigkeit und Gleichheit nicht wenig / daß sie mit dem Schwesterlichen Bund der Blut-Freundschafft einander verpflichtet. Und da Polyphilus auf ihre Geberden schauete / befand er / daß sie mit geschwinder Behendigkeit / und als die etwas sonderliches verlangeten / oder auch einem wincketen / die Hände ausschlugen / und ihre Freudigkeit bezeugeten. In diesem Zusehen setzeten sie ihren Fuß etwas förder / und ersahen hinter dem Felsen / ein kleines / doch / mit allerhand Lieblichkeiten / geziertes Wäldlein. Die Bäume / derer noch zarte Gipffel fort und fort einer den andern übersteigen wolte / und jener vor diesem sich höher düncken ließ / waren so wol mit Augen-erfreulicher Grüne bezogen / als auch von Schatten-reicher Dicke umgeben / daß ein jeder gar leicht einem Lust-bringenden Zelt konte verglichen / ja vor ein Wohn-Hause aller Ergötzung geschätzet werden.

Polyphilus kam alsobald auf die Gedancken / als wohneten hie die Göttinnen / und wäre diß die[144] Hütte /darinnen sie sich verbergeten / wann sie das Aug der Sterblichen fliehen wolten. Vor dem Wäldlein war ein ebener Plan / der wegen seiner begrünten Schöne /und Mannigfaltigkeit der Bundgefärbten Blumen /einem gegründeten Wiesen-Thal nicht unähnlich schiene / bevorab / weil die durchschimrende Liechter des Himmels / als ob das Tempel-Dach aufgehoben /ihre Stralen in die durchbrochene Fenster herein warff / daß alles erhellet / und keine Liechts-Verhindernus konte geklaget werden. Da sie aber / dieser Ergötzlichkeit völliger zu geniessen / etwas näher hinzu tratten / wurden sie in der Mitte dieser begrünten Wiesen / eines künstlich-erhobenen Grotten-Wercks ansichtig / auf die Art und Ründe der alten Heydnischen Tempel gebauet; von welchen doch Polyphilus nichts gewisses schliessen konte / wovor es eigentlich zu halten. Sie höreten eine liebliche Music von Lauten und andern Instrumentalischen Saiten-spielen / die sie dermassen belustigte / daß Polyphilus in seinem Sinn nicht anders dencken konte / als daß die Göttinnen dieses Orts ihre Lust-Vollbringungen angestellt. Und da er gleichsam erschrocken / dem allem stillstehend zuhörete / vernahm er bald darauf eine hoch-singende Stimm / die mit folgendem Gedicht / die Ehre und Vergnüglichkeit der bereichten Tugend-Kunst besunge:


Wer sich der Kunst vertrauet /

und nur die Tugend liebt:

Wer bloß auf Weißheit bauet /

und keine Laster übt:

Der kan beglücket leben /

kan bleiben wol vergnügt:

Weil / was ihm wird gegeben /

Er volle Gnüge kriegt.
[145]

2. Kein Leid kan ihn betrüben /

nicht schröcken eine Noth:

Und was er mag verüben /

hilfft ihm der grosse Gott.

Es kan in seinen Thaten

auch nicht ein Irrthum seyn;

Dann alles muß gerathen /

und treffen eben ein.


3. Will er nach Ehre streben /

die Kunst ist Ehren werth /

die Tugend wird erheben /

wer eyfrig sie begehrt.

Dann / ohne Tugend / Ehre

ist nur ein blosser Dunst /

und das den Ruhm verkehre /

ist Weißheit / ohne Kunst.


4. Will er sich dann bereichen /

die Tugend selbst ist Gold:

Dem sich nicht darff vergleichen

das / dem die Welt ist hold:

Es ist / wie nichts / zu achten

für dem / was Tugend bringt /

wer dieser nach wird trachten /

nach wahrem Reichthum ringt.


5. Will man sich sonst beglücken /

die Tugend selig macht /

dann allen falschen Tücken

hält selbsten sie die Wacht:

Daß sie nicht können schröcken

ein so geziertes Hertz /

noch seine Lust verstöcken /

in Unglücks-vollen Schmertz.


6. Und was ihm auch beliebet /[146]

und was ihm auch gefällt;

Das alles Tugend giebet /

das alles Kunst bestellt:

Er hat / was er verlanget /

wer Kunst und Tugend hat /

nur diese rühmlich pranget /

und hilfft mit Raht und That.


7. Sie will und muß uns lieben /

wann unsre Sonne scheint:

Und ob wir uns betrüben /

ist sie doch immer Freund

Sie tröstet / in dem Leiden /

verbindet unsere Noht:

Und wann wir sollen scheiden /

versüsset sie den Tod.


8. Sie pflegt nicht / wie man pfleget /

zu trauen Menschen-Gunst:

Die ihre Hoffnung leget

nur einig auf die Kunst:

So lange die bestehet /

so lange steht sie mit:

Weil diese nicht vergehet /

weicht auch sie keinen Schritt.


9. Drum darff sie nichts nicht achten

die falsch-verblümte Gunst:

Ihr Dichten und ihr Trachten /

ist treue Liebes-Brunst:

Es kan ihr nichtes schaden

Macht / List und aller Neid /

Gott hält sie selbst in Gnaden /

biß zu der Ewigkeit.


10. Und ob das Glücke wütet /

und sich ihr widerstellt:[147]

Wird dennoch sie behütet /

und alles Leid gefällt:

Der Tugend-Ruhm besieget /

die Kunst behält das Feld /

so offt das Unglück krieget /

und seine Pfeile stellt.


11. Drum / wer will Glücke bauen /

der baue diesen Grund /

der nicht wird umgehauen /

biß in die letzte Stund:

So kan er sicher leben /

so lang er lebt allhier /

und dort wird ihm Gott geben

den Segen für und für.


Nach vollbrachtem Gesang / verlangte Polyphilus nichts mehr / als daß er diß Lust Hauß näher sehen könte. Deßwegen er / mit voller Hertzens Begierde /und freudigem Gang / dem Fuß Coßmaritis folgete /welcher je länger je näher zu der Grotten fortgieng. Da sie nun fast die Thür erreichet / und den Eingang suchen wolten / finden sie aussen vor derselben eine schöne und dabey erbare Matron / mittler Jahre / welche doch mehr zum Alter / als der Jugend geneiget. Das Scheinbarste / so sie zierete / und unter andern lobwürdigen Geberden hervor leuchtete / war die Beständigkeit ihres Gesichts / das sich durch keinen Anblick verändern ließ / und wurde selbige um so viel vermehret / weil sie in einer erbarn ungefärbten Kleidung / ohne bund-gewürckte und wild-verzierte Vergänglichkeiten / zu sehen.

Sie setzte ihren Fuß auf einen viereckichten Stein /der unbeweglich war / und wurden ihre beyde Seiten geschlossen / von zweyen andern Jungfrauen / die wegen[148] ihrer jungen Jahre / nicht unbillich ihre Töchter hätten können genennet werden.

Als nun Polyphilus über diesem unverhofften Anblick nicht wenig bestürtzet / und voller Wunder war /vermehret seine Gedancken ein Jüngling / der / mit erhitztem Lauff / durch die Wiesen / auf diese Matron zueilet / und sich ihr vertrauet; von welcher er auch in das Grotten-Zelt gelassen / und / so viel Polyphilus von ferne verstehen konte / von denen / die darinnen künstlich spielten / mit grossem Jauchtzen / empfangen wurde. Darob Polyphilus fast erstaunet / gleichwol vermochte die erhitzte Begierde bey ihm so viel /daß er sich nicht scheuete / diesem Jüngling nachzufolgen / obschon der Eingang so eng / daß er ihn vor der Thür stehen / und den Zutritt nicht weiter fördern hieß. Deßwegen er seinen Augen desto grössere Freyheit zuließ / weil die Füß / mit den Stricken der Verhindernus / gebunden waren.

So bald er aber durch die Thür schauete / ward er eines grossen Hauffens gezierter und höflicher Weibs-Personen gewahr / die den eingelassenen Jüngling umfangen hielten / und aufs schönste und lieblichste beehreten. Eine jede wolte ihm einen besondern Schmück anlegen. Bald kam eine / die ihn mit Geschencken verehren; bald wieder eine / die ihn mit allerhand Ergötzlichkeit belustigen; bald eine / die ihn mit Ehren krönen; und endlich / wieder andere / die ihn bald mit diesen / bald jenen Freud und Lieblichkeiten beglücken wolten: und da er von allen endlich einen Theil angenommen / huben sie ihn sämtliche auf ihre Schultern / und trugen ihn mit jauchtzender Freudigkeit / zu einer andern erbarn und etwas wohl-betagten Matron / die im letztern Theil[149] dieses Lust-Zelts auf einem erhabenen Thron saß / mit einer kostbaren Cron gezieret / welche von Gold und herrlichen Edelgesteinen dermassen gläntzete / daß sie Polyphilo leichtlich das Gesicht geblendet / wann er nicht mehr auf die erbare Kleidung derselden / und die freudige Geberden / als eben diesen wunder-künstlichen Zierath acht geben. Der Jüngling buckete sich in aller Demut gegen dem Thron / deßgleichen thaten auch die Jungfrauen / und nach dem ein jede dieser Matron die Hände geküsset / übergaben sie ihr den Jüngling /welchen sie mit einem Lorbeer krönte / und auf ihren Thron erhebete.

Als diß Polyphilus nach der Länge angesehen /konte er sich nicht länger erhalten: sondern fragte Coßmaritem / mit angehängter Bitt / daß er ihm die Bedeutung dessen allen nicht verhelen wolle / daß ihm sein Hertz etwas neues und nutzliches zu erfahren verspreche. Coßmarites versetzte hingegen / daß eben diß die wahre Kunst und Tugend deute. Setzeten derowegen ihren Fuß etwas wieder zuruck / und fieng Coßmarites folgender Gestalt an: Kunst- und Tugend-begieriger Polyphile! Dieser Bergichte Felsen ist der Ort / da Kunst und Tugend wohnet / welche mit gleich-beschwerter Müh und Gefährlschkeit erlanget /als diese felsichte Höhe bestiegen wird. Daß er aber so unbewohnt / und mehr einer grauen Wildnus sich gleichet / als einer so herrlichen Wohnung / ist die enge Strasse / so da hinan führet / Ursacherin / die nicht viel betretten noch durchwandern können / oder vielmehr wollen. Viel werden verhindert durch die Himmel-reichende Höhe; verstehe / die eingebildete Unmüglichkeit; Viel durch die gefährliche Klippen /da sich nicht wenig an[150] den Stein der Verzweiflung stossen; der grösseste Theil aber bleibet dahinden /wegen des rauhen und ungebahnten Weges / weil ohne Schweiß kein Preiß erlanget werden kan / auch keiner ohne Kriegen sieget. Daß aber unter den dreyen Berg-Felsen je einer höher / und dem Himmel näher ist / zeiget den Unterschied der Wanderer / deren etzliche wol einen guten Eingang machen / aber bald müd werden / und sich mit dem Vorschmack der wahren Tugend und Kunst lieber verwahren / als diese saure Arbeit / sie völlig zu erlangen / ausstehen wollen: Daher bleiben sie auf diesem nidrigen Hügel /und vermögen nicht von der Erden gen Himmel zu gelangen. Die aber / welche auch den andern Berg überkommen / sind die / welche zwar die Lieblichkeit der Weißheit etwas völliger kosten / auch selbige ferner zu erlangen bemühet sind: weiln aber der letzte Felsen so hoch / daß er nicht nur den Willen / sondern auch eine besondere Krafft und Macht / seinen Lauff zu vollbringen / erfordert: werden sie / wie die erste /durch Ungedult und Trägheit; also / an diesem Ort /durch Ohnmacht und versagte eusserliche Hülf und Mittel / auch mitten in dem Lauff / zu ruck gehalten. Welche aber theils der Vorsatz ihres Verlangens / die Begierde der Liebe / der unablässige Fleiß / die viel-vermögende Arbeit / die Großmütigkeit des Hertzens / und unüberwindlicher Zwang ihres gesetzten Ziels; theils auch die gütige Natur / das günstige Glück / und der gnädige Himmel / so weit geführet hat / daß sie / ohne Verhindernus / den dritten Felsen erstiegen / und Tugend und Weißheit erlanget / die können wir freylich denen unsterblichen Göttern nicht ungleich schätzen.[151]

Das alles gefiel Polyphtlo über die massen wol /und konte er diese artige Vorbildung nicht gnug verwundern / hätte auch / so es ihm zugelassen worden /selber seine Kräffte versuchet / ob er diese Berge zu besteigen mächtig wäre: aber Coßmarites / der solche seine Gedancken bald verstehen konte / antwortete ihm: begieriger Polyphile! es würde euch gar eine schlechte Mühe seyn / diese durch Menschen-Hände verfertigte Berg Felsen zu gewinnen / auch würde auf eine so schlechte That / eben schlechtes Lob folgen: aber dahin bemühet euch / daß ihr die wahre Kunst-und Tugend-Bahn durchwandern / und die hohe Pindus-Spitzen / welche bloß allhier in einem Bild gezeiget werden / ersteigen und gewinnen möget. Dann daher wird ein Ruhm erfolgen / welcher biß gen Himmel steigen / und mit der Ewigkeit in die Wette leben wird. Ihr sehet / Polyphile! in der Mitte jenes erhöheten Felsen zwo Weibs-Personen / die euch gleichsam wincken / und bitten / zu ihnen zu kommen: aber diese begehren euch die Begierde / Kunst und Tugend zu verlangen / entweder einzupflantzen / oder zu vermehren. Verlanget ihr zu wissen / wie sie benamet sind? Die eine wird begrüsset / die Mässigkeit / die andere nennet man / die Gedult. Und diese wollen euch und allen Kunst-begierigen lehren / daß ohne ihre Hülffe und Vorgang / keiner zu der wahren Weißheit gelangen könne. Ein mässiges Hertz dencket auf etwas Gutes: und Gedult überwindet alles. Darum erkennen wir aus ihren sorgfältigen Geberden / daß sie gleichsam die hinaneilende trösten und stärcken / daß sie ihren Fleiß durch keinen Schweiß sollen verrucken lassen: es werde geschehen / daß sie in kurtzer Zeit auf einen lustigern[152] und ruhigern Weg gelangen / da sie die süssen Früchte ihrer sauren Arbeit schon geniessen werden.

In dem Coßmarites dieses redte / hub Polyphilus seine Augen gegen dem Felß / und da er in acht nahm / daß zu dem dritten und höchsten kein solcher Weg führete / als zu dem ersten und andern: fragte er /wie man dann dahin gelange / weil er keine Bahn ersehen könne / so dahin führe? Das ists eben / antwortete Coßmarites / daß ich zuvor gesagt / es könne keiner unter denen Sterblichen ohne Vorgang und Hülff der Mässigkeit und Gedult zu der rechten Weißheit und wahren Tugend gelangen: so bald sich aber eins dieselbe führen lässet / und ihnen Folge leisten will /steigen sie selber dem Hülff-bittenden entgegen / fassen ihn in die Mitte / und heben ihn zu sich auf den Felsen: allwo der Lustbare / gebahnte / ebene und sichere Weg ist / welchen wir insgemein die Tugend- Bahn nennen. Diesen zeigen sie ihm / und dessen Hertz und Sinnen-erfreuende Lieblichkeit: Heissen ihn auch etwas ruhen / verstärcken seine schwache Krafft / und versprechen ihm / daß er nunmehr mit einem frölichen Gruß die Weißheit küssen / und der unerschöpflichen Freude eines friedlichen Lebens geniessen solle. Die Zusage wird auch im Werck erfüllet / dann das will der Lust-Weg / welcher / durch die Wiesen / zu dem Grotten-Werck führet / darinnen die Tugenden und die wahre Glückseligkeit wohnet. Hie ist das Wohn-Hauß aller Freuden.

Was zeiget aber / fragte Polyphilus / diese Matron /die ihren Fuß auf den geeckten Stein setzet / und / wie es scheinet / der Thür hütet? Sind nicht diese / so sie begleiten / ihre Töchter? so ists / gab Coßmarites[153] zur Antwort. Die Matron ist die so langverlangte / wahre und unverfälschte Wissenschafft / und diese ihre beyde Töchter / sind Warheit und Verstand. Daß sie aber auf einem vier-geeckten Stein ruhet / Bedeutet /daß der Weg sicher / und der Ort ohne Veränderung /ja auch die Gaben / so sie verehret / keinen wanckelbaren Glücks-Fällen unterworffen seyn.

Was für Gaben? fragte Polyphilus: dem Coßmarites antwortete: Friede des Gewissens / Ruhe des Gemüths / und Sattsamkeit des Verlangens. Dann so bald wir / fuhr er weiter fort / durch die Wissenschafft / zur Erkäntnüs der Warheit kommen / wird unser Verstand dermassen erleuchtet / daß wir gewiß wissen / es könne uns die Zeit unsers Lebens kein Unfall treffen / keine Unruh betrüben. Sicherheit / Vergnüglichkeit / Zufriedenheit ist an allen Orten. Und daß sie aussen vor der Thür stehet / hat nicht die Bedeutung / als wann sie den Eingang verwahre: Dann dieser stehet männiglich offen / weil keiner hieher gelanget / als der da hineinzugehen sich würdig gemacht; sondern daß sie die Ankommende / ehe sie völlig hinein gelassen werden / heilige / weyhe / und von allem Irrthum / den sie vorher in sich gesoffen /reinige / und also / gleichsam geschmückt / zum Zelt einlasse: allwo er von den frölichen Jungfrauen empfangen / und verehret wird: wie ihr dann / an diesem Jüngling / das Beyspiel / mit sehenden Augen / erfahren.

Wer sind aber diese? fieng Polyphilus an: darauf Coßmarites antwortete: Diese sind eben die völlige Weißheit / mit ihren Schwestern / denen übrigen Tugenden / welche ihn verehren / und zu der Crönung führen. Die Matron aber / welche / im letztern[154] Theil dieses Lust Zelts / den Jüngling krönet / ist die Glückseligkeit / die gibt ihm das köstliche Kleinod /der ewig ruhigen Freude / und preiset seinen Sieg /den er durch so viel Tugend-Ubungen erhalten / vergönnet ihm auch seines so lang gesuchten Ziels / nun endlich / erfreulich zu geniessen / und weiset ihm /aus was Gefahr er errettet / und in welche Sicherheit und beständige Ruh er versetzet worden. Und auf solche Art wird Kunst und Tugend erworben / welchem /wann auch ihr nachkommen werdet / wie ihr / so viel ich hoffe / Willens seyd / wird dieser Jüngling / selbsten den Polyphilum deuten: weil ihr diesem gleich mit Ehre / Freude und Glückseligkeit / nach erhaltenem Sieg / werdet bekrönet werden. Und so viel / beschloß Coßmarites / ist / euch zu erklären / auch zu zeigen / Königlicher Befehl / dem ich nach Vermögen Folge geleistet / und mich gehorsam erwiesen: beobachtet auch ihr eure Pflicht / so werde ich mich freuen / daß ich nicht vergeblich und ohne Furcht gelehret habe: und mit diesem verließ er Polyphilum / und verfügte sich wieder zu der Königin / berichtende / daß ihr Befehl sorglich und aufs fleissigste verrichtet.

Diese / welche indessen mit ihrem gantzen Comitat / der Göttin Pallas geopffert / trat zum Polyphilo /und ermahnete ihn / daß er der Göttin / welcher dieser Tempel heilig / wäre Danck schuldig / vor die Eröffnung solcher verborgenen Nutzbarkeiten; diesen nun solte er auf dem nächsten Altar / ehe er weiter geführet werde / bezahlen: deßwegen ihm dann / der Melopharmis kleiner Sohn ein Faß voll Rauchwerck darreichete / durch welches er seinen Danck aufopfferte: wiewol die unersättliche Begierde Polyphili mehr auf die Tafeln / so in dem andern Temrel[155] zu sehen / als an das Opffer dachte. Gleichwol aber / daß die Anwesende ihn nicht mit dem Laster des Undancks beschuldigen möchten / fieng er folgender Gestalt an: Soll sich mein Danck / denen Herrlichkeiten / so dieser Tempel in sich verborgen hält / allerdings gleichen / so will ich die Schwachheit meines Vermögens alsobald der Unmüglichkeit halber beschulden. Denn wie können himmlische Gaben mit menschlichem Danck verglichen werden: Doch nehmet an / ihr gnädige Götter! und sonderlich / du Kunst-herrschende Pallas! den schuldigen Danck / wie ihn eines Sterblichen Zunge in dieser Unvermögenheit aussprechen kan; nimm an zur Vergeltung die Folge / so ich dir mit Hertz und Mund / in allem dem / was du meinen Augen eröffnet / verspreche. Du nur / weil meine schwache Hand / ohne dein Walten / nichts würcken und vollbringen kan / stärcke mich in meinem Fürnehmen /daß ich mein Gelübd halten und bezahlen könne: so soll dir diese Stätte / von meinem Danck und Vergeltung ein ewiges Denckmal seyn und bleiben: auch diese Anwesende werden ein Danckmal aufrichten /und wird Kunst und Tugend selber dich / zu ihrer Beherrscherin / erwählen / und alle Sterbliche deiner Macht gehorchen.

Nach verrichtetem Opffer / berieff die Königin Coßmaritem wieder / beneben obgedachtem seinem Geferten / welcher Clyrarcha genennet wurde / und redete mit ihnen heimlich: der Innhalt aber ihrer Rede war dieser: Es gab die Königin Befehl / daß / wie Coßmarites Polyphilum den Tempel der Kunst und Tugend durchgeführt / und was darinnen zu sehen /erklärt: so solte Clyrarcha ihm auch[156] den Tempel des Glücks eröffnen / und nichts verhelen / was zur Verbesserung seines künfftigen Lebens diene: sondern ihm allerdings weisen / wie er die vielfache verderbliche Glücks-Stösse / mit den Waffen der Gedult / bestreiten / und / durch bessern Verstand / gewinnen könne.

Nach ertheiltem Befehl / fassete die Königin Polyphilum wieder bey der Hand / und wolte ihn in den andern Tempel führen: Da sie aber ihren Fuß von dem felsichten Gebürg gegen Nidergang lencketen / und Polyphilus seine Augen noch einst ruckwerts warff /ward er etzlicher zierlicher Gemähl und Sinnbilder /an denen Marmor-Seulen / darauf das Tempel-Dach ruhete / und an den Wänden aufgeführet waren / ansichtig / und da er / nach erbetener Erlaubnus / näher hinzu trat / fand er auf der rechten Seiten / gegen dem Mittag das Kunst-verdeckte Bildnus des Delphischen Apollo / welcher in Jünglings-Gestalt / auf einem Dreyfuß / mit einer / von 12. Edelgesteinen / gläntzenden Cron / gantz nackend / mit 4. Ohren / und gleich so viel Händen zusehen / welche eine Leyer gefasset hielten / die mit 4. Säiten bezogen / deren jede von einer Hand besonders gerühret wurde. Sein Haar gläntzete / wie die aufgeworffene Sonnen-Stralen /und sein Antlitz war entbrant vor Zorn / der Mund lief / als schäumete er vor Eyfer. Und da sich Polyphilus fast sehr über diese Figur verwunderte / also / daß er selbige mit tieffem Nachsinnen ansahe / trat die Königin zu ihm / mit diesen Worten: Ich glaube / Polyphile! ihr wollet heute von einem schwachen Werckzeug unterwiesen werden. Verstehet ihr nicht /was dieses Wunder-gebährende Gemähl in sich halte? Es ist der Künste-Gott Apollo /[157] und deutet in dieser Figur die gesunde Vernunfft / den besten und vortrefflichsten Theil des Menschen. Dieselbe gehet das Vermögen der vernünfftigen Seelen durch / als die 5. äusserliche / mit samt den 4. innerlichen Sinnen. Setzet sich zu einem Liecht dem Leibe / zum Raht der That /zur Führerin der Folge: also / daß sie mit Recht / die Verleiterin zum Guten / die Zuruckhalterin vom Bösen / die Verzehrerin der Laster / die Stiffterin der Tugend / die Vertreiberin der Unwissenheit benahmet wird. Und dieses zeigen die Edelgesteine / so an der Cron hervor leuchten. Weiln aber diese Wercke grosse Müh und nicht geringe Arbeit gebrauchen / ist er mit mehr dann einem Ohr und nicht wenigern Händen versehen / alldieweil junge Leut / ehe sie die Weißheit begreiffen / viel hören / viel schreiben / viel thun und verrichten müssen / ja in den 4. Zeiten menschlichen Lebens / Kindheit / Jugend / Mannheit und Alter /sich nicht satt hören / oder auch genug lernen können. Der Dreyfuß aber zeiget / daß nichts so verborgen sey / welches von der scharff-sinnigen Vernunfft nit endlich entdecket werde. Was zeiget aber das zornige Gesicht? fragte Polyphilus; welches die Königin erklärete / daß dadurch der Eyfer zu verstehen / welchen alle die / so / auf der Weißheit-Bahn zu wandeln /verlangten / müsten bey sich spüren lassen. Das /sagte die Königin / lernet von einem unerfahrnen Weib.

Polyphilus / dem die Wangen durch diese Wort gleichsam befeuert wurden / verfälschte den Hochmuth dieser Königin mit einer Schertz-Rede: doch mochte er seinen Grimm nicht so starck bergen / vielweniger diese Schmach so gedultig ertragen / daß er[158] nicht / da ihm die Königin auch die übrige Bildnussen erklären wolte / sein widriges Begehren / durch Vorwendung / nutzlichere Sachen zu erkunden / mercklich anzeigte; in welchem ihm auch die Königin nicht widersprach / sondern seinem Willen vor dißmal die begehrte Freyheit zuließ.

Gleichwol aber / damit die Ungedult Polyphili /den köstlichen Zierath des Tempels nicht verdeckte /war nechst bey gedachtem Bildnüs / die gantze Seite durch gezieret mit denen dem Apollo zugeeigneten neun Musen / deren jede in einem besondern Habit und auf andere Art gebildet / so gar / daß sich keine der andern gleichen / sondern eine jedwede von der andern wol unterschieden werden konte. Alles hie völlig auszudrucken / erfordert mehr Zeit / als uns vergönstiget: doch können wir das sagen; köstlich und künstlich war alles / dergestalt / daß wir zweiffeln / sollen wir in diesem Zierath ein Wunderwerck der Götter suchen / oder eine Kunst der Sterblichen preisen. Auf der lincken Seiten gegen Mitternacht /waren die sämptliche Tugenden / durch allerhand nachdenckliche Sinnbilder gemahlet / die großmächtige Tapfferkeit / durch den Schild des Laster-siegenden Herculis / darauf er selber auch gebildet. Die beliebte Mässigkeit / durch einen wilden Feigenbaum /welcher auch die unbändige Thier zäumen kan. Die begüterte Freygebigkeit / durch das Frucht-Horn. Die unverruckte Gedult / durch einen Amboß / darauf gehämmert wurde. Die getreue Liebe / durch den Salamander / welcher im Feuer lebet. Die belobte Beständigkeit / durch einen Falcken / welcher einen Demant-Ring umfasset. Die entdeckte Warheit / durch ein unbekleidetes Jungfräulein / welche in der[159] lincken Hand die Sonnen / in der rechten ein eröffnetes Buch / und einen Palm-Zweig führet / und mit dem rechten Fuß die Welt-Kugel betretten. Die Aufrichtigkeit / durch den Pfirsing-Baum / dessen Blätter der Lungen / und die Frucht sich dem Hertzen gleichet. Die Hoffnung /so nach Nutz und Ehren strebet / durch ein Feuer-farbes Kleid der Purpurnen Morgenröthe / in der rechten eine blühende Granaten-Stauden / und in der Lincken den Ancker haltend; ohne Zweifel durch dieses den Nutzen in Gefahr / durch jenen die Frucht der Tugend bedeutend. Und nach vielen andern / die / wegen ihrer Vielheit / zu beschreiben / die Unmüglichkeit verbietet / beschloß endlich das Bildnus der Gerechtigkeit diese Wunder-Gemähl / und war selbige gebildet durch einen dreyfachen Hügel. Auf dem Rechten war ein Schwert zu sehen / samt der Waag-Schalen / auf dem Lincken ein grünender Oel-Zweig / und auf dem Mittlern ein Königliche Jungfrau / mit einer Cron auf dem Haupt / in ein gantz gulden Stück gekleidet / und am Halse eine guldene Ketten tragend / welche an statt des Kleinods ein Aug führete / das verbunden war. Von der rechten Hand gieng eine Flamm / und die lincke beschwerete ein blutiges Hertz; dadurch anzudeuten / daß sie kein Feuer und Stahl / kein Blut und Tod achte: sondern / wie die Flamme / gen Himmel steige / und ihr Hertz / durch die Unsterbliche /von allem anfeindenden Ubel reinigen lasse. Gegen Morgen waren die lebhaffte Bildnussen der sieben Weisen aus Griechenland zu sehen / deren jeder seinen gewohnten Red- und Lebens-Spruch bey sich hielte / und dem Tempel eine nicht geringe Beschönung gab. Gegen Nidergang zeigeten sich die sieben[160] Künste / in ihrer gewöhnlichen Bildung / die von denen beyden Welt berühmten Platone und Socrate in die Mitte gefasset waren: auch war der über alle Weißheit erhabne Kunst-verständige Aristoteles / in Lebens-Grösse / und aufs eigentlichste abgebildet /doch also / als musterte er die sieben / welche sich seinem Gebot stelleten.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 1, Nürnberg 1669, S. 129-161.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schlegel, Dorothea

Florentin

Florentin

Der junge Vagabund Florin kann dem Grafen Schwarzenberg während einer Jagd das Leben retten und begleitet ihn als Gast auf sein Schloß. Dort lernt er Juliane, die Tochter des Grafen, kennen, die aber ist mit Eduard von Usingen verlobt. Ob das gut geht?

134 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon