Anderer Absatz

[328] Beschreibet die Zeit-Verbringung / der biß daher bekümmerten Macarien / und wie Polyphilus bey derselben ärgerlich verleumdet worden: Lehret den ersten [328] Anstoß / welcher die Tugend-Verliebte zu bestreiten pflegt / nemlich / Verleumdung.


Diese schwebete zwischen Furcht und Hoffnung / und kämpffete immer fort mit der bestreitenden Liebe /weil sie das angenehme Joch der Einsamkeit / so sie gar vor ein Kleinod der Freyheit halten dorffte / mit der Liebes-Tyranney nicht verwechseln wolte. Bald gedachte sie an die spielende Augen Polyphili / bald an das seufftzende Hertz / und wieder bald an die zwingende Freundlichkeit / so sie in die Bestrickung geführet. Wann sie seine höfliche Bezeugungen bey sich überlegte / gedachte sie alsobald / er ist würdig /daß er geliebt werde. Erinnerte sich denn das schöne Hertz seiner heimlichen Pein / und wie viel er um sie erlitten / wurde sie in ihr selbst überzeuget / daß er ihre Liebe aus Schuldigkeit fordere: doch hielt mehrmaln das Gelübd der Einsamkeit ihren Willen starck zuruck / und die Forcht / so alle Liebe mit sich ziehet / verursachte ingleichen keine geringe Enthaltung. Jetzt betrachtete sie die Eigenschafft der Liebe / was sie aber darinnen fand / das verstärckete die Einsamkeit. Jetzt die Unbeständigkeit derselben / die auf einem zerbrechlichen Grund bestehe / und falle / wenn man sie am beständigsten achtet. Jetzt die Grausamkeit derselben / die zwar anfänglich süß locke / aber nachmals mit Bitterkeit speise. Und wann sie sahe /daß eitel Betrug / Pein / Widerwertigkeit / Elend /Verachtung / in der Liebe sey / hätten tausend Seufftzer Polyphili nicht so viel vermocht / daß sie die Einsamkeit gesegnet. Bald fielen ihr die Gedancken[329] bey /daß die Liebe / wegen der Wollust / lasterhafft; wegen des Neids / verhässig; wegen der Forcht / schmertzhafft; wegen der Lust / verführisch / und wegen der anklebenden Widerwertigkeit schädlich sey / welches Dencken auch sie widerwärtig machte. Bald hielt sie das freye Leben in der Einsamkeit entgegen der Dienstbarkeit / in der Liebe / und erwählte ihr den köstlichen Schatz der Freyheit. Ach! sprach sie bey sich selbst / in was Vergnüglichkeit leb ich doch: solt ich nun dem Verlangen dienen? mit nichten. In was Zufriedenheit bin ich versetzt: solt ich nun Unruh suchen? mit nichten. Wie wol ist meinem Hertzen / in ungebundener Freyheit: soll ich mich muthwillig unter ein Joch begeben? In Ewigkeit nicht. Weiß ich doch /daß die Liebe sey eine Dienstbarkeit; weiß ich doch /daß die Liebe sey eine Unruh / und nichts als Schmertzen nach sich ziehe: Warum soll ich mich selbsten verderben: Wer liebet / muß Leid vor Freude / Pein vor Erquickung / Hoffnung vor Trost / erwählen. Eine Freud wird dem Liebenden mit tausend Schmertzen versaltzen / eine Erquickung mit noch so viel Schrecken verbittert / ein Trost mit hundertfältiger Verzweifflung vernichtet. Warum solt ich mich dann so versehen? Noch mehr wurden diese Gedancken vermehret / wann sie die Person Polyphili gegen die ihre rechnete. Seine flüchtige Jugend erweckete in ihr Zweiffel an allem. Seine Reden wolten blosse Höflichkeit heissen / seine Geberden dorffte sie eine angeborne Freundlichkeit nennen / seine Seufftzer einen nichtigen Schertz grüssen / und all sein Thun ohne Nachdruck urtheilen. Gleichwol / wann sie hinwieder an die Träume / an die Schrifft / an die wunderbare[330] / und / so zu reden / selbst von Gott versehene Zusammenkunfft sich erinnerte / mochte sie sich der Liebes-Gedancken nicht gar entschlagen. Da mahleten ihr die zarten Sinne das Bild Polyphili vor die Augen; da stelleten ihr die verwirrete Gedancken die Wort Polyphili vor das Gedächtnus; da rieff das gefangene Hertz die lieb-winckende Augen Polyphili wieder zu sich / daß sie bey sich gedachte: ich muß dich doch lieben / allerschönster Polyphile! Ach! warum hab ich dich gesehen? bist du dann / mich durch deine Freundlichkeit zu fangen / daher kommen? Was werdet ihr / ihr unsterbliche Götter! über mich beschliessen / wann ich euch mein Gelübd nicht bezahle? was werden meine Bekandte sagen / wann sie vernehmen /daß Macarie verliebt ist? wie ists müglich / daß ich in einem Augenblick so verkehrt worden? Ach! edler Polyphile! sind eure Strick so starck / daß sie mich auch in Abwesenheit halten / so muß ich freylich erfahren /daß die Liebe an keinen Ort gebunden / und die Hertzen der Verliebten / mit dem Leib / nicht gleiche Wege gehen. In diesen und dergleichen Gedancken verbrachte die mehr bekümmerte / als verliebte Macarie / die Zeit ihrer Einsamkeit / und begleitete mit solcher Liebes-Klage den gleich lieb-verwundeten Polyphilum / entweder ihre Schmertzen zu verbinden /oder durch die verliebte Gedancken-Post dem schmertzgebährenden Hertzen Polyphili einen vermeinten Trost in seiner einsamen Betrübnus / durch solche Erinnerungs-Seufftzer / zu übersenden.

Wann sie nun in solchen Gedancken / als in der leid-brennenden Liebes-Flammen / so gar entzündet war / daß das Hertz nicht Wort gnug bilden konte /[331] damit sie ihre widerwillige / und aber auch unvermeidliche Liebes-Neigung beklage oder bewähre /nahm sie die Kunst-klingende Lauten / als eine gewaltige Trösterin verliebter Sinnen / in ihre gelehrte Hände / und spielte darauf / so lieblich / als künstlich. Und wann sie mit solcher unhezüngten Sängerin / in der einsamen Ruhe / gleichsam Gespräch hielt / und der Freude ihres Trostes / nicht ohne Erwählung des Gegensatzes / zuhörte / wiederholte sie zum öfftern /die lieb-zeigende Antwort / mit nachgesetzten Sing-Reimen / die sie mit erhellender Stimm / auf solche Art / abzusingen pflegte:


Soll ich dennoch meinen Sinn

lencken hin

in die bitter-süsse Freud:

Können so geschwinde wancken

die Gedancken /

von der frommen Einsamkeit?


2. Ach! das strenge Liebes-Joch

stellet noch

stetig meinen Augen für /

Was ich vor Gefahr und Plagen /

hab ertragen /

als ich vor gedienet ihr.


3. Besser ist es einsam seyn /

als dem Schein

die Vergnügung setzen nach:

Und sich unter solche zehlen /

die erwählen

kleine Lust und grosse Klag.


4. Aber wenn gleich mein Gemüth

dieses sieht /

sind ich dennoch keine Macht /[332]

der Gewalt zu wiederstreben /

und zu geben

aller Liebe gute Nacht.


5. Ob ich mich schon tausendmal

aus der Zahl

der Verliebten schliessen will:

nimmt doch / Liebster! dein Verlangen /

mich gefangen

und verrucket solches Ziel.


6. Deine Fessel stärcker sind?

liebes Kind!

als Verstand und guter Rath:

ich muß das bestraffte Lieben

dennoch üben /

alles Wehren ist zu spat.


Wann sie nun mit dergleichen Klag-Worten / in der hefftigsten Brunst sich befand / vermochte doch ein eimger Gedancke / der die Widerwertigkeit der Liebe erzehlte / oder / von der beförchtenden Unbeständigkeit Polyphili / einen Einwurff that / so viel Zweiffel zu erwecken / daß sie von neuem alle Liebs-Bewe gung / als eine Bezauberung der Sinne / aus ihrem Hertzen verbannete. Sie dorffte wohl sagen / daß sie lieber sterben wolle / als eine solche Kranckheit erwählen / welche den gesunden Verstand raube. Sie dorffte wol fragen / wer sie zwingen werde / aus der Sicherheit sich muthwillig in Gefahr zu stürtzen / und ihr Vertrauen auf die blinde Liebes-Neigung zu setzen? Und wann sie an Polyphilum und seine Schmertzen gedachte / fiel ihr dabey ein / daß eben solche Beunruhigung gemeiniglich bey der blinden Jugend sich finde / die aber mit der Zeit / und reiffem Nach dencken leichtlich gestillet / und beherrschet[333] werden könne / wann man sonderlich sich mit andern nutzlichern Sachen beschäfftige / und seinen freyen Willen der richtigen Vernunfft zu gehorsam stelle. Dann /sprach sie in ihrem Hertzen / was ists / das Polyphilus liebet? und durch was befindet er sich so hoch betrübet? Was ists / das auch ich liebe? und woher rühren die durchdringende Schmertzen meiner Seelen? Antworte ich aus Polyphili Mund / so ifts die Tugend /die er in mir zu lieben zeuget: aber solte diese Schmertzen erregen? Ist nicht glaublich. Tugend kan auch geliebet werden ohne mich. Soll ich durch mein eigen Zeugnus reden? Liebe ich an Polyphilo eben das: aber was schmertzet mich dann? O ich thörichte! wie hab ich mich so grob versehen? viel Jahr hab ich nach Tugend gesirebet; aber in einem Augenblick allen Gewinn verlohren. Lange Zeit hab ich Verstand gesuchet: aber in einer Stunde bin ich dessen allen beraubet: und auch du / Polyphile! findest das Böse / in dem du Gutes suchest / erwählest Laster vor Tugend /Thorheit vor Weißheit / und bekennest dich selbst nicht dein mächtig. O Liebe! wer wird dich nach Beschaffenheit beschreiben? Polyphilus liebet Tugend /und erwählet die Laster: Macarie liebet Verstand /und erwählet Thorheit. Was sag ich? Ach! was soll ich sagen? nicht Tugend / nicht Verstand: sondern beyde lieben sie einen reinen Staub / und eine saubere Asche / in ein zartes Häutlein gewickelt / welches doch inwendig / nicht ohne Abschen / zu sehen / wie herrlich es auch aussenher scheine. Schönheit lieben sie / das ist / eine eingebildete Betrüglichkeit / und eine betrügliche Vergänglichkeit / und eine vergängliche Nichtigkeit.[334] Nun erst erkenne ich deine Gewalt /O Liebe! O Liebe! nun erst erkenne ich deine Gewalt.

In diesen Gedancken konte sich die schmertzhaffte Macarie wie lange aufhalten / so gar / daß sie offt eine innerliche Süssigkeit bey ihr empfand / dadurch sie gleichsam Polyphilus / als gegenwärtig / umfassete /und aufs lieblichste hertzete: so war auch Polyphilo offt zu Sinne / wann er sonderlich an seine Macarien gedachte. Es ward aber gemeiniglich diese Süssigkeit / nach der Empfindung / zum Wermuth / in dem sie / mit tieffern Nachsinnen / ihr Beginnen bereuete; sonderlich / wann sie an die verfälschte Welt-Art gedachte / und wie es so gefährlich sey / einen Freund mit Liebe zu erwählen / da man offtermals mehr Feindschafft erwerbe / und Anlaß zu vielen Lastern überkomme; welches sie dann offtermals in solche kümmerliche Gedancken setzete / daß sie Zeit und Weil zu kürtzen / auch ihr von der Liebe befreyetes Leben zu bezeugen / vielleicht auch ihr Hertz / aus solche Art / in dem Vorsatz der Einsamkeit zu verwahren / etzliche schöne Gedicht verfertigte / von denen wir eins hieher setzen wollen / folgendes Innhalts:


Wiewol ich offt und viel mich pflege zu bedencken /

was doch das beste sey? Ob ich mich solle lencken /

als wie die meisten thun / zu dieser Erden-Freud?

so geht doch allemal der Schluß zur Einsamkeit.

Dann was gedencken wir doch in der Welt zu finden /

die voller Müh und Angst / die voller Schand und Sünden /

und gantz verderbet ist? was suchen wir da Ruh /

wo nichts als Unruh ist? wir lauffen diesen zu /

Die voller Lust und Freud auf breitem Wege rennen /

zur Höllen-Pforten hin / und nimmermehr er kennen

die schmale Tugend-Bahn; viel besser ists / allein

auf djesem engen Weg in Himmel gehen ein /[335]

als in Gesellschafft stehn der Laster-vollen Hertzen /

die zum verdienten Lohn habn den verdammten Schmertzen;

Bedencke doch mit mir / wer Kunst und Tugend liebt /

was diese schnöde Welt vor kalte Freude gibt;

und was man doch in ihr soll für Gesellschafft suchen?

Die meinsten höret man / an statt des Betens / fluchen /

da muß die Heucheley an statt der Tugend seyn /

und ist die Gottesfurcht offt nur ein falscher Schein.

Da muß man Haß und Neid / an statt der Liebe / schauen /

und wie sich niemand Gott will / ohne Geld / vertrauen /

so lang das Glücke lacht / hat jederman viel Freund /

im Fall es aber wanckt: so sind sie lauter Feind.

Und da man einen vor pflegt tief-gebuckt zu grüssen /

will man hernach von ihm nichts hören oder wissen.

Geht man mit Alten um / so wünschen sie allein /

daß sie um etzlich Jahr noch möchten jünger seyn /

nicht etwa Guts zu thun: nein / sondern reich zu werden.

Garwenig sehnen sich mit Seufftzen nach der Erden /

und fragen nach dem Tod: der doch ist nimmer weit.

Fährt man den Jungen zu / so find man Eitelkeit.

Der suchet seinen Ruhm in prächtigen Bekleiden /

und jener wirbt um Ehr durch Streit und anders Leiden /

es hoffet dieser / groß zu werden durch die Kunst /

ein andrer setzt das Glück auf seiner Liebsten Gunst.

Viel macht das spiel en reich / ein Theil ergötzt das Trinkt /

und keiner glaubt / daß bald der Tod ihm könne wincken

vor Gottes Richter-Stul. Will man bey Hohen seyn /

so höret man sie nur von ihrem Adel-Schein;

von ihrer Ahnen Zahl / und dem Geschlechte sagen;

deßwegen sie nach Gott und Himmel wenig fragen.

Geringe klagen auch / sie werden nichts geacht;

und dennoch sind sie nicht auf Tugend Kunst bedacht /

die alles übertrifft. Gesellt man sich zu Reichen /

so meynen sie so bald / ein jeder müsse weichen

vor ihrem schnöden Geld: es ist der theure Koht

bey ihnen mehr geacht / als aller Dinge Gott.

Die Armen höret man stets über Mangel schreyen /

doch pflegen wenig sich auf Tugend-Glück zu freuen /

wo lauter Uberfluß. Der Krancke sucht allein

Gesundbeit seinem Leib / und wieder starck zu seyn.[336]

Vom Tod und Grabe will nicht gern ein jeder hören;

Gesunde lassen sich von Wollust gantz bethören.

Wer solte / frag ich dann erwählen solche Freud /

die in Gesellschafft ist? Und nicht der Einsamkeit

ergeben Hertz und Sinn? Ich laß ein jeden wählen /

was ihm belieben mag; doch hoff ich nicht zu fehlen /

wann ich Gefallen trag an Einsamkeit und Ruh:

Darum ich sicher bin / und andern sehe zu /

die Tag und Nacht bemüht sind in den schnöden Sachen;

ich lern / an dessen statt / die Eitelkeit verlachen /

und gleich gesinnt zu seyn / in Glück- und Unglücks-stand /

zu bleiben in Gedult / wann uns der Götter Hand

schickt Leid und Kummer zu; ich lerne stets vernichten /

Geld / Ehr und Lust der Welt / und meinen Sinn zu richten

hinauf und über uns / wo wohnet unser Gott;

ich halte stetig mich bereitet / wann der Tod

wird bey mir klopffen an / ihn freudig zu empfangen /

und gern zu folgen nach; dann da werd ich gelangen /

zur hochbeglückten Schaar / wo tausend Lust und Freud

in Ewigkeit wird seyn: Hier bleibt die Eitelkeit.


Wie es nun gemeiniglich zu geschehen pflegt / daß wir dessen am wenigsten geniessen / was wir sehr verlangen: Gleich so gieng es der schönen Macarien /daß sie je länger je mehr in die Liebe versencket wurde: biß bald hernach das Unglück / Polyphili Freud zu verstören / wiederum zu wüten anfieng. Denn da das vielzüngige Gerücht / die Ersäuffung Polyphili / in die benachbarte Ort getragen / und unterschiedliche Bedencken von den Ursachen erwecket /haben deren nicht wenig / weiß nicht durch was Verständnus / den Tod Polyphili seiner allerliebsten Macarien zugeschrieben. Dessen dann nicht lang hernach das gantze Land voll worden / und das offenbahre Geschrey aller Orten erschollen / Macarie sey Ursach an dem Tod Polyphili. Das war die erste Abwendung. Diesem folgte ein anders / das noch[337] viel mächtiger war. Dann weil Polyphilus denen Einwohnern der Insul / durch die vermeinte Schuld an dem Tod Philomatbi verhasset war / und sonderlich denen / die des ertödeten Vertrauteste waren / namen sie aller Orten Gelegenheit / die Ehre Polyphili zuschänden / und seine Unschuld zu beschulden.

Nun begab sichs / daß einer aus denselben / Namens Pseudologus / in unvermutheter Begebenheit /mit Macarien Gesprach hielt / und unter andern von Polyphilo / dem Mörder Philomathi / solche Wort führete / die dem aufrichtigen Hertzen / der getreuen Macarien / nicht wenig Schrecken verursacheten. Denn die beste Tugend / so an Polyphilo zu rühmen /wäre Falschheit: sagte der falsche Pseudologus; und das köstlichste Werck / so ihn berühmt mache / sey Betrug. Und solches wuste er durch die verzweiffelte Ersäuffung so meisterlich zu erweisen / daß Macarie /auch wider ihren Willen / seinen Worten Glauben geben muste.

Was nun Macarie muß gedacht haben / kan ein jeder leicht schliessen. Weg mit Polyphilo; das war der erste Wunsch: Alle Liebe wurde aus ihrem Hertzen vertrieben / und der Haß wider Polyphilum wurtzelte so tieff / daß sie seiner gantz vergaß / und nichts mehr wünschete / als daß sie ihn nimmer sehe. So viel brachte der verlogene Pseudologus zu wegen. Wann sie aber die Manigfaltigkeit des umschweiffenden Geschwätzes betrachtete / hätte sie gar wünschen mögen / daß sie Polyphilum nie gesehen. Weil sie nicht wenig bekümmerte / daß sie ohne Ursach und Verdienst / solche Wort hören / und von ihr solte reden lassen. Alles halff darzu / daß die Liebe in Macarien vertrocknete. Wiewol sie hernach[338] bekennen müssen / daß die Zeit / da sie Polyphili vergessen wollen / an statt der Liebe / eine solche Furcht ihr Hertz beherrschet / die sie selbst nicht erdencken können / wem sie zu gleichen. Da wir aber das Urtheil fällen solten / würde der Schluß / auf eine verborgene Liebe hinaus gehen.

Die übrige Zeit verbrachte Macarie / in ihrer erwählten Einsamkeit / mit Seufftzen und Beten. Forschete auch / nach Gelegenheit der Zeit / in den Wundern der Unsterblichen / und wie diese Welt / von dem allwaltenden Himmel / so weißlich regiert werde: überlegte dagegen die Boßheit der Menschen / bey sich / darzu dann Polyphili Beruff nicht wenig Beförderung gab: preisete sich auch seelig / daß sie von der grossen Gefahr / darein sie sich bald gestürtzet / so zeitig erlöset worden / und nahm ihr für / nunmehr sich / durch keine Verführung / von ihrem Vorsatz /abwenden zu lassen / sondern alle Lust nach Müglichkeit zu meiden / weil sie ohne das erkenne / daß alles ein falsches Wesen und vergängliches Werck sey / und die Betrübnus auf dem Fuß nach sich ziehe. Auch verstärckete diesen Vorsatz nicht wenig die Betrachtung der Eitelkeit / beneben welcher / aus folgendem schönen Gedicht / (das sie / gleich dem Vorgehenden / selbsten verfertiget /) wird zu erkennen seyn / wie weit sie ihre Gedancken von aller Liebes-Lust entwehnet / und auf Tugend ihre Begierde gegründet. So aber hat sie geschrieben:


Wir Sterbliche lassen uns leichtlich betrügen

des schmeichlenden Gückes holdselige Blicke:

Und sehen nicht dessen betrügliche Tücke /

biß daß wir mit Schmertzen darunter erliegen /[339]

und endlich erkennen / daß alle die Freude /

auf die wir gehoffet / nur Kummer und Leide /

verdrüßliche Reu

und Hertzenleid sey.

Zwar pfleget sich alles vergänglich zu zeigen:

bald zieren die Blumen die grünende Matten /

es geben die Bäume beliebigen Schatten:

Doch alles der traurige Winter kan neigen /

der machet die Berge / die Bäume begrauen /

beraubet und blöset die Hügel und Auen.

und giebet vor Klee /

nur Kälte und Schnee.

Bißweilen beginnet der Himmel zu lachen /

und frölich die güldene Sonne zu zeigen /

doch eilig muß selbige wieder sich neigen /

man höret die Wolcken vom Donner erkrachen /

die leuchtende Blitze / die rollende Winde /

der glatschende Regen verjaget geschwinde /

die Hirten im Feld /

und schröcken die Welt.

Das Meer ist zu Zeiten gantz ruhig und eben;

die schuppichte Fische sich spielend erweisen;

die fichtenen Häuser gantz sicher bald reissen:

bald pflegen sich brausend die Wellen zu heben /

es stürmen die Winde noch selbige Stunde /

und stürtzen die wanckende Segel zu Grunde;

So lohnet mit Weh

die grimmige See.

Dieweil wir dann nirgend Beständigkeit finden;

so wähl ich die Tugend die nimmer erlieget /

und lache des Glückes; dann der sich betrüget /

der meynet demselben die Flügel zu binden;[340]

Es führet gleich einem umlauffenden Rade /

bald unten im Schrecken / bald oben in Gnade:

hier alles vergeht /

die Tugend besteht.


Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 1, Nürnberg 1669, S. 328-341.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Die zentralen Themen des zwischen 1842 und 1861 entstandenen Erzählzyklus sind auf anschauliche Konstellationen zugespitze Konflikte in der idyllischen Harmonie des einfachen Landlebens. Auerbachs Dorfgeschichten sind schon bei Erscheinen ein großer Erfolg und finden zahlreiche Nachahmungen.

554 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon