Dritter Absatz

[18] Beschreibet die Zeit-Kürtzung und das Gespräch der beyden / welches ist von der Ruhe der Einsamkeit: Lehret / neben der / wie wir / aus vortrefflicher Leute Reden / unser Weißheit schöpffen müssen.


Mit diesen Worten muste sich der betrübte Polyphilus vor dieses mal trösten. Gleichwol aber / damit er solche gefasste Traurigkeit in etwas wenden möchte /fieng er zum Philomato ferner an / von der Einsamkeit zu reden / und ihn zu überweisen / wie er ihm selber so unrecht gethan / in dem er auch sich diesen Ketten gebunden ergeben / die / wie sie männiglich schädlich / also sonderlich ihm nicht zuträglich seyn würden. So sprach aber Polyphilus: Es wundert mich fast sehr / daß das Geschlecht der Menschen einige Einsamkeit zulässet / wie der Schöpffer selbst / dem Geschöpff / alsbald im Anfang / solche nicht gut oder nutzlich zu seyn bekräfftiget. So sehe ich aus den Ursachen / welche sonsten sonderlich diß Gefängnus verlangen / einen solchen Beweiß / der vielmehr wider sich selbsten streiten wird. Der Stiffter solcher Einsamkeit / ist in Warheit nichts anders / als die Betrübnüs. Diese hat freylich die Art / daß sie gern allein ist / damit sie ihren kümmerlichen Gedancken / freyen Paß lassen könne: Aber was folget endlich? Eine Melancholische Verzweifflung[18] / welche das erschrockene Hertz / mit solchen Wellen ersäuffet / daß es nimmer kan errettet werden. Auch hat der verführende Höll-Gott keine listigere Tück / als daß er geängstigten Hertzen die Gesellschafft verhasset / die Einsamkeit aber beliebt mache / damit er ihnen mit seinen feurigen Versuchungs-Pfeiln desto besser könne beykommen: Wann der Schmertz das Hertz drenge / daß es ihm selber nicht helffen könne / auch sonst niemand vorhanden / der es mit Trost erquicke / oder der Angst befreye. Bleibt also das der erste Schluß / daß die Einsamkeit sey ein Fecht-Platz der höllischen Geister / da wir genug wider ihre Macht und List zu kämpffen haben.

Deme setz ich hinzu / daß sie gerad wider die Ordnung der Unsterblichen lauffe / welche die Gesellschafft der Menschen gestifftet / damit einer dem andern dienen und behülfflich seyn könne. Ja: sie laufft schnur-gerad wider die Natur selber / welche mehr nach Gesellschafft und Lust: als Leid und Einsamkeit strebet. Daher die Weltweisen den Menschen ein solches Thier nennen / das sich gern zu dem andern geselle. Und das diß alles übertrifft / habt ihr euch einer solchen Tugend ergeben / die wider alle Tugend streitet / und die schuldige Lieb des Nächsten ausleschet. Wie könnt ihr lieben / dem ihr nicht dienet? Wie könnt ihr dienen / von dem ihr ferne seyt? Sehet an die Wittwen und Wäisen / so lang sie einsam sind /wer ist / der ihnen aufhilfft? Und bleibt ihr in der Einsamkeit / wer besuchet Wittwen und Wäisen? Welches doch der nöthigste und schuldigste Dienst ist. Wolt ihr mehr hören? saget mir die Ursach: Warum euch der Himmel / vor[19] andern Thieren eine redende Zung gegeben? Saget mir / warum euch die Natur /gleich andern Menschen / Affecten und Bewegnussen gegeben? Sollt dann GOtt und die Natur etwas vergebens thun: Ist nicht glaublich. Sehet an die Thiere in den Wäldern / die sich lieben: Sehet an die Vögel unter dem Himmel / da sie in grosser Meng fliegen: Sehet an die Fisch in den Wassern / da sie bey paaren gehen: Hat die Natur diesen unvernünfftigen Thierlein eine solche Begierde eingepflautzet / daß sie die Einsamkeit fliehen: Warum nicht viel mehr den Menschen / welcher das edelste unter allen Geschöpffen ist: Erkennet auch noch zum Uberfluß / was euch die leb-lose Creaturen erinnern: Es rinnen die Wasser zusammen in einen Fluß Die Gewächse der Erden stehen unter einander: Die dicke Wälder rauschen wegen der Gesellschafft der Bäume: Die Lufft hänget dick aneinander: Und an dem Firmament selbsten wincket ein Stern dem andern. Alles / was einen Bestand haben soll / das bemühet sich um einen Gesellen: Hingegen kan nicht bestehen / wer allein stehet. Nehmet ein Exempel an einem Baum / der im Felde vom Wind ausgerissen wird / weil er keinen Schutz hat. Kan auch ein grosses Haus / das aller Drten frey stehet / vor dem Gewalt der Anstösse sicher seyn? Was gibt der Mond vor ein Liecht / wann er ohne der Sonnen ist? Mangel und Noht ist überall. Artig hats David treffen / wann ich aus dem Buch der Offenbahrung etwas anführen darff / welcher sich / da er aus seinem Vatterland in der Einsamkeit herum ziehen muste dem Rohrdommel in der Wüsten verglichen /und einem Käutzlein in den verstohrten Städten. Was ist ein[20] einsamer Mensch anders / als ein Rohr / daß der Unglücks-Wind hin und her wehet: Oder / so er noch etwas mehr ist / ein Anstoß aller deren / die ihn beleidigen / und ihr Spiel mit ihm treiben wollen. Woher mag er sich einiges Schutzes versichern? Er ist allein: Woher mag er einigen Trost nehmen? Er ist allein: Woher mag er auf eine Errettung hoffen? Er ist allein:


Wer Einsamkeit erwählet /

Mit keinem sich vermählet /

Wird überall gequälet.


Gar zu kräfftig wolte Polyphilus seine Sache behaupten / deßwegen ihm zwar Philomathus eine Zeitlang /aber mit grossem Widerwillen zuhörete: Und weil er fürchtete / Polyphilus möchte seiner Gedult mißbrauchen / konte er ihm nicht mehr Freyheit / die Einsamkeit zu verringern / gestatten / sondern fiel ihm / mit diesen Worten / in die Rede:

Verzeihet mir / Polyphile! daß ich eure Red abreissen / und eurer freygelassenen Zungen einen Zaum anlegen muß. Wie dörfft ihr die Frucht-bringende Einsamkeit in meiner Gegenwart so vergeblich / und wider ihre Verdienst schänden? Was für nichtige und untüchtige Gründe führet ihr an / welche in Ewigkeit das nicht erweisen werden / was ihr zu behaupten gedencket. Werde ich euch nicht in allem sattsam widerleget / und alle euren Beweiß kräfftig umgestossen haben / wann ich allem dem / was ihr nach der Länge erzehlet / einig die Laster-führende Boßheit / der jetzt verderbten Welt entgegen setzen werde? Saget mir /trägt die Welt etwas anders bey ihren Rosen / dann Disteln: Ist was mehr an ihren Bäumen / als Rinden: Was beschleust[21] sie sonst in ihren Fässern / als Hefen: Was samlet sie in ihre Scheuren mehr / dann Stroh: Was behält sie in ihren Schätzen / denn Schaum: Gleichwol / sagte Polyphilus / findet man auch Rosen unter den Dornen: Safft und Kraffe innerhalb der Rinden: klares Getränck in den Gefäsen: Korn und Wäitzen auf der Tenne: Gold und Silber in den Schätzen; Und wäre gar unleidentlich geschlossen / weil in dieser Welt viel Anläß und Gelegenheit sind zu denen Lastern / so sey ein jeglicher verderbt. Folget dann das: Wann ein anderer lüget / darff ich auch lügen: Wann ein anderer spielet / darff ich auch spielen: Wann ein anderer ein Unflat ist / soll ich auch ein Unfläter seyn? Nein / Philomathe! man findet noch einen Kern in den Nüssen: Das Marck in Beinen: Die Glut unter der Aschen: eine Traube unter den Schleen: Eine Perlen unter den Kieselsteinen: Ja / unter dem Schaum das Gold. Und halt ich vor gewiß / daß die Unsterbliche noch aller Orten ihr Heyligthum erhalten. Uberall sind Fromme unter den Bösen / Böse unter den Frommen.

Ist wol etwas geredt / versetzte Philomathus / aber wie erkennet man die Frommen unter den Bösen / wie entscheidet man diese von jenen? Schlaget selber in euch / Polyphile! und besinnet den Wandel der Welt; Wie viel sind / die unter der Tugend-Decke unsere Augen mit schändlichen Lastern blenden? Wie viel finden sich / die / mit dem Mantel der Ehren bedeckt /ihren Schalck bergen? Wie viel preisen ihre Frömmigkeit nicht nur mit Worten / sondern auch so gar durch die Werck / und halten die Boßheit heimlich in ihrem Hertzen? Wer vermag den Grund[22] zu erkennen /wann die Farben allbereit geführet sind? Wer kan wissen / wohin sich eine Schlang verkrochen / wann sie im Graß verborgen ligt? Meines Erachtens / wird Menschliche Müglichkeit / in diesem Fall / ihre Schwachheit erkennen. Sehet nun Polyphile / wie weit ihr fehlet / auch nur in diesem. Soltet ihr aber eben das auf das Band der Gesellschafft ziehen / würdet ihr die Grösse eures Fehlers weit besser erkennen. Eine unter den grössesten Glückseeligkeiten dieser Welt /haltet ihr ja das zu seyn / wann ihr gute vertraute Freunde habt / mit denen ihr euch erlustiget / und keine Feinde / vor denen ihr euch fürchtet. Freundschafft ist die Gebärerin der Gesellschafft: Freundschafft ist die Zerstörerin der Einsamkeit. Soll ich nun meinen Vorsatz enden / und mich in Gesellschafft geben / so zeiget mir einen getreuen Freund / darauf ich mich verlassen / und so sicher / als in meiner erwehlten Einsamkeit leben könne. Aber wo ist der? vielleicht nie gebohren / oder überall verlohren. Ich förchte gar sehr / es dörffte mich jene Frag und Antwort betreffen:


Was suchst du Freunde / die es treulich mit dir meynen?

Such unter Tausenden / und zeige mir denn einen.


Viel sind deren zwar / die vorwerts lachen: Viel / die freundlich mit uns reden: viel / die uns tieffe Reverentz erweisen: viel / die miteinander essen / trincken / gehen / stehen / reiten / fahren / sitzen / liegen: Viel bieten einander ihre willige Dienst an: Viel küssen einander Hände und Füsse: Viel suchen einander heim / und klagen in der Noth ihr Leyden; zeugen im Glück ihre Freuden: Welches alles dann einen Schein der waaren Freundschafft führet: Wann wir aber das Hertz besehen / und ihre Werck[23] in der Noht versuchen / finden wir offt und offt / daß viel ein anders die Wort reden / als das Hertz gedencket; viel ein bessers die äusserliche Werck erweisen / als der Will beschlossen. »Dann die vorwärts lächeln / finden wir /daß sie ruckwärts beissen: Die freundlich reden / erfahren wir / daß sie feindlich gesinnet seyn: Die einander tieffe Reverentz erweisen / sehen wir / daß sie vielmehr die Ehre stehlen: Die an einer Tafel essen /und am nächsten beysammen sitzen / erkennen wir /daß ihr Hertz wie fern ist: Die einander ihre willige Dienst anerbieten / müssen wir gestehen / daß sie offtmals lieber einander möchten fressen: Die einander Händ und Füsse küssen / ist zu erweisen / daß sie selbige viel lieber abbeissen möchten; ja! die einander besuchen / erkennen wir offt / daß sie lieber einander begraben / einander verderben / einander ermorden möchten; sich lieber freuen über seiner Noht / als klagen; lieber klagen über sein Glück / als freuen.« Solte mich dieses alles nicht die Einsamkeit vielmehr beliebt: die Gesellschafft aber verhasset machen? Und was soll ich von der Verführung sagen? Es ist wol so / daß Böse unter Frommen; Fromme unter Bösen seyn: Ich gebe zu / daß die Unsterbliche ihr Heyligthum erhalten: Ich gestehe / das nicht folge / wann einer ein Unflat sey / müsse der ander auch dieses Laster erwählen: Aber dennoch darff ich mit Warheit sagen / daß ein Verderbter den gantzen Hauffen anstecke; das Heyligthum durch böse Gesellschafft verwüstet; die Frommen von den Bösen verleitet werden. Und solches desto eher / weil der verführenden Lüste so viel sind / daß ihnen nicht leichtlich Widerstand kan gehalten werden / bevorab[24] wann unsere verderbte Natur / von sich selbst / darzu geneigt ist. Bald muß man / um Ehre zu erhalten / in ein Laster willigen: Bald / um Freundschafft zu erwerben / etwas sündliches begehen: Bald / um Schande zu meyden / etwas wieder Willen billichen. Viel Sachen thut ein Gesellschafft-liebender / die er für sich selbst nicht thäte. Er muß panquetiren / will er nicht für einen Hypocriten gehalten werden: Er muß spielen / will er nicht ein Kärgling seyn: Er muß buhlen / will er nicht für einen Einfalt gescholten werden: Er muß fressen und sauffen / will er nicht für einen Schmal-Hanß angesehen seyn: Er muß die Wollüste nehren und mehren / will er nicht ein Heiligen-Fresser / und für einen solchen ausgeruffen werden / der den Göttern die Füß abbeisse: Er muß mit lachen / will er nicht den Namen eines Sauer-Topffs führen: Er muß auch mit weinen / will er nicht / daß man ihm das Laster der Unbarmhertzigkeit beymesse: Und endlich muß er alles mit halten /was die Gesellschafft beliebet / oder zu halten erwählet. Saget mir nun / Polyphile! ob nicht die von allen denen Lastern befreyete Ruh der Einsamen / um mehr denn tausend Grad / der Tugend-stürmenden Unruh deren Gesellschaffter vorzusetzen / und weit höher zu schätzen sey?

Euren Gründen nach / versetzte Polyphilus / ists freylich so: Aber wann ich der Sach gründlicher nachdencke / finde ich dennoch / daß meine Meynung nicht allerdings verwerfflich. Euer weitläufftiger Beweiß bestehet auf zween Gründen / nemlich / der Boßheit der Menschen / und der verführenden Gesellschafft: Wann aber dieser Schluß richtig ist / wer siehet nicht / Philomathe! daß wir / auf solche[25] Art / diß gantze Welt-Hauß / in weniger / als hundert Jahren /wollen geleeret und ausgestorben haben. Eurem Schluß nach / will ich ebenmässig schliessen / daß auf diesem gantzen Erden-Kräiß / und unter dem gesammten Menschlichen Geschlecht / keine Freundschafft zu halten / keine Gesellschafft zu stifften. Ist aber das? Wo bleibet Liebe / Treue / Aufrichtigkeit /Frommkeit / Gutthat? Ja! wo bleiben alle Tugenden? Wo bleibet Freude / Ehre / Glückseeligkeit? Wo bleibet endlich die Ordnung der Unsterblichen? Alles verrauchet / wie ein Dampff / und wird verzehret / wie ein Nebel. Oder ich will schliessen / daß alle Gesellschafften tadelich / lasterhafft / betrüglich / untreu und voller Untugenden seyn. Ja! daß keine Freundschafft mit dem Band treu-gehertzter Liebe gebunden / noch mit den Fässeln der unverruckten Aufrichtigkeit bestricket. Welches doch / in Warheit / in vieler Ohren zu hart klingen / und manchen treuem Hertzen zu nahe würde geredt seyn. Darum erkennet / Philomate! wie weit ihr fehlet. Und gefällt es euch / will ich mit müglicher Kürtze weisen / wie eure Gründe /die ihr wider mich geführet / euch selber bestreiten und gefangen legen werden. Ihr schliesset dahin / daß man mit Bösen keine Gesellschafft pflegen soll: Ich rathe vielmehr das Wiederspiel. Fragt ihr die Ursach /gebe ich euch zu erkennen / ja! zu beantworten: Ob der allein weise Himmel / welcher eine solche Ordnung gestifftet / daß Gut und Böß beysammen sey /deßwegen das Gute zum Bösen gesellet / daß dieses von jenem verbessert / oder jenes von diesem verführet und vernichtet werde? Wer das Letztere behaupten wolte / würde aus der heiligen Zahl der Unsterblichen / eine verdammte Zahl der Ungerechtigkeit[26] machen: welches / wie es keinem Sterblichen möglich; also auch höchst-schädlich seyn würde. Das Erste aber zu bejahen / heisset uns die Güte des Himmels /und die Gewogenheit der Unsterblichen gegen die Sterbliche selbst. Dann auf dieser Meynung beharre ich fest / daß nicht gnug sey / Tugend lernen; nicht genug / Tugend lieben; nicht genug / Tugend wissen; nicht genug / Tugend besitzen: sondern das einige Tugend-üben besser sey / als alles Besitzen / alles Wissen / alles Lieben / alles Lernen. Wo lässet sich nun die Tugend-Sonne heller blicken / als in der Finsternüs der Laster? Wo mag die Ehren-Blume rühmlicher blühen / als unter den Dornen der Unehr? Ein Tugend-geziertes Gemüt lässet sich nicht verführen zum Bösen: sondern verführet die Bösen zum Guten. Ein Ehren-bereichtes Hertz lässer sich nicht verleiten zur Un-Ehr: sondern leitet die Schande zur Ehr. Ist also euer Schluß / geliebter Philomathe! nicht so kräfftig /als warhafftig das gesagt wird: Wer Tugend liebet /und Ehre verlanget / soll sich der Einsamkeit entziehen / und der Gesellschafft der Menschen ergeben /damit er die Großmütigkeit seines Hertzens erweise /den Lastern zu widerstehen / und die schuldige Gebühr / so ihm sein Vermögen aufleget / in Verbesserung frembder Sitten / ablege. Sehet ihr nun / Philomathe! und verstehet ihr / wohin ich ziele: so werdet ihr auch eben recht verstehen / daß nicht nur die Tugend-begabte ihre Schuldigkeit beobachten / wann sie bemühet sind / sich zu andern zu gesellen: sondern dieselbe auch weitlich übertretten / wann sie sich der Einsamkeit zu ergeben gedencken.[27]

Philomathus wuste nicht wol / wie er dieses beantworten solte; Polyphilus aber / der es ihm am Gesicht ansahe / sagte ferner: Weil ihr dann sehet / Philomathe! daß dieser euer Schluß nichts würcket oder gewinnet / so behertziget ferner meine Gründe / die ich zu erst gesetzet / vielleicht möchtet ihr die Einsamkeit gesegnen / und auf einen andern Sinn gerathen.

Ehe wird die Insul Solette / gab Philomathus zur Antwort / mich nicht mehr ihren Bewohner grüssen; Ehe wird die Tugend-verliebte Göttin das Gefängnüs ihrer Traurigkeit auflösen / als ich den Bund und das Gelübd / welches ich in meinem Hertzen gethan / brechen und entfässeln will. Ihr seyt auch / fuhr er weiter fort / gantz unrecht daran / geliebter Polyphile! in dem ihr / was ich von mir geschlossen / wollet auf die ungezehlte Meng der Sterblichen ziehen. Ist dann ein anderer auch / wie ich / gesinnet? Ich meyne / so mancher Mensch / so mancher Sinn. Mir und euch dienet die Einsamkeit / ja allen Bewohnern dieser Insul /weil sie mit mir und euch / ihr Sinnen in den Schrancken / der Erlernung guter Sitten und Künste / lauffen lassen. Wann darum nichts wäre in allem / das mir ein einsames Leben beliebig machen könte / wäre das genug / weil ich / in solchem Stand / besser und mit unverhindertem Fleiß sinnen / dichten / dencken / und solchen Sachen nachgründen kan / die wegen anderer Unruh und Verhindernus / offtermals menschlichen Gedancken verborgen / und unsern Sinnen zu erreichen unmöglich sind. Wisset ihr nicht / Polyphile! daß die Einsamkeit von den Gelehrtesten und Weisesten jederzeit sey vor eine Lehrerin der Weißheit / vor[28] eine Nehrerin der guten Sitten / ja! endlich gar vor eine Mehrerin aller zugelassenen Erlustigung geschätzt und verehret werden. Was hat Epicurum / Salustium / Lucanum und andere darzu bewogen / daß sie ihnen sonderlich das Garten-Leben gefallen lassen? einig die Einsamkeit / welche ihre Sinnen mit den Gaben der Weißheit zierete. So bin ich leicht zu überreden / daß / wofern der hochgeschätzte Virgilius / die Neapolitanische Felder / Cato sein Sabinum / Cicero sein Tusculanum / Plinius Nepos sein Laurentium / Petrarcha sein verschlossenes Thal / Ficinus sein Berg-Vorwerck / Mirandulanus und Politianus ihr Fesulanam / und Sannazar sein Mergillina nicht gehabt / oder öffters besuchet / wären sie nicht an das Gestirn erhoben / sondern wol in die Vergessenheit vergraben worden.

Als Philomathus so redte / fahe ihn Polyphilus /mit lachenden Geberden / an / und schüttelte den Kopff / anzudeuten / daß diß nicht geantwortet wäre auf seinen Einwurff: Dann / in die Rede zu fallen /verbot ihm seine geziemende Höfligkeit. Weil aber Philomathus noch unter dem Reden solches merckte /fieng er zum Polyphilo an: Was schüttelt ihr den Kopff / Polyphile! Als wann ich unrecht geredt? Die tägliche Erfahrung wird mich bey der Warheit schützen. Je freyer der Muht ist / je fröliger ist er auch in allem / das er sinnet und dichtet. Wo kan aber eine grössere Freyheit gefunden werden / als bey einem einsamen Leben; Ein einsames Leben aber erfordert auch einsame Oerter:


Ein schön begrüntes Thal; die Wald- und Felder-Freude:

Die gleichfals freye Lufft; der wilden Oerter Ruh;[29]

Und hochgespitzte Berg / die helffen gleich darzu /

Daß unser Sinn sich hebt: und eine bunte Heyde /

Auch der behaarte Pusch / die steuren allem Lende

Und fördern frohe Lust: der Brunnen leiß Gethön

Läst die Gedancken-Post / ohn Zoll und Zinse / gehn /

Wohin sie gehen will: führt sie auf frische Weide:

Gibt Weißheit und Verstand: schafft einen freyen Muth /

Der mehr in einer Stund / als sonst in zehen thut.

Auch wo das schöne Feld trägt Speise / wohl zu leben /

Wo Schatten wirft der Baum / wo weht ein leiser West /

Da dichtet unser Sinn; und wann die Sorge läst

Das Hertze hinter sich / dann kan es sich erheben.


Sehet selbst / Polyphile! auch diesen Ort / und euren eigenen Wandel an / wie gefället euch die Einsamkeit so wol / die ihr doch so hart scheltet. Ich meyne / ihr folget den jenigen / die / wann sie ja in Kriegs-Läufften aufgefordert werden / dem Feinde getrost unter Augen ziehen / und sich ihres Manns nach Vermögen wehren: Nichts desto weniger aber auf den Frieden /als ein Kleinod dessen / und ein Vorbild des künfftigen Lebens / mit sehnlichem Verlangen hoffen. Doch kan und darff ich mich nicht unterstehen / von euren Gedancken und Vorsatz etwas gewisses zu benennen /wofern ich nicht den Namen führen will / daß ich /wie jener von dem Thun des Himmels fragte: also die Hertzens-Erwählung / so menschlichen Augen verborgen ist / kündigen wolte. Was aber meine Person anlanget / gesteh ich gern / daß ich nicht gleich sey jenem Wunder-Fisch / welcher sonst Abides genennet wird. Dieser lebet und nehret sich eine geraume Zeit im Wasser / nach Art der andern gemeinen Fisch: Wann er aber alt wird / steiget er aus dem Wasser /auf das trockne / und machet sich so ferne vom Ufer /daß er solches die Zeit seines Lebens nimmer siehet /nimmer suchet: wohnet auf der Erden / nehret sich[30] von der Erden / und wird einem Erden-Thiere gantz gleich: Daher er dann nicht mehr Abides / sondern Astoitz genannt wird. Gleich so hab ich mich / aus dem trüben Wasser der weltlichen Lust und Unruh /in den sichern Port der Einsamkeit begeben / nach dem ich meine Jahr so hoch geführet: will auch nunmehr bey dieser angenehmen Verharrung bleiben / so lang die Lebens-Göttin meinen Faden nicht reissen wird. Und werdet ihr euch vergebens bemühen / meinen Vorsatz mit euren Widerrath zu bestreiten / massen ich die Zeit meiner Tage mich nie vergnügter oder beseeligter befunden / als weil ich meine Sinnen von der Welt abgerichtet / und allein zu leben erwehlet.

So seyt ihr gewiß / sprach Polyphilus schertzweiß /befreundet mit dem / von welchem ich unlängsten bey Dion im Hadriano gelesen / daß / nach dem er von den Regiments-Ehren entsetzet / in die wilde Felder vertrieben / und allda 7. Jahr lang verharret / nach seinem Tod / ihm dieses Innhalts eine Grab-Schrifft verfertigen lassen:


Hier ligt der Wunder-Mann an diesem Ort begraben /

Der vor so lange Zeit / nur sieben Jahr wolt haben /

Die er mit Glück gelebt: An Jahren war er alt /

Und lebte doch nicht lang: sturb der nicht gar zu bald?


Aber / fuhr Polyphilus weiter fort / wem nutzet ihr in diesem euren Leben; werden auch andere zu euch heraus kommen / und Weißheit holen? Oder seyd ihr allein zu eurem Nutzen gebohren? Was frommet ihr euer Ehre und Nachruhm? Wird selbigen auch die Einöde erheben / oder werden ihn die unbezungte Felder besingen? Vielleicht folget ihr denen einsamen Schwanen / mit welchen (wann die Freyheit der Poeten / nicht etwa ein Gedicht / vor Warheit verkauffet) einsmals die Gesellschafft-liebende Schwalben[31] ein Gefechte angefangen / und ihnen aufgeruckt / daß sie vor den Menschen jederzeit furchtsame Flucht nehmen / und ihrem Schutz sich nicht vertraueten / auch ihre lieb-singende Stimme denen menschlichen Ohren nicht vergönneten: sondern / als die Einsame / fort und fort nur in den Wiesen / Flüssen / Wäldern und Feldern allein lebten / auch gar wenig / und nur vor sich selbst sängen / gleich als schämeten sie sich ihrer röchlenden Stimme: Da hingegen sie in den Städten /Stuben und Kammern / bey den Menschen frey und sicher girren und kirren dörfften / und alles ihr Thun und Verrichtung erzehlen. Welchem Geschwätz die Ruh-begierige Schwanen mit diesen Worten geantwortet: Unsre belobte und beliebte Gesänge zu hören / kommen wol gar die begierige Menschen in unsre Einöde / und verlassen die Stadt: Ihr aber seyd den Leuten auch in ihrem Zelt und Gebäu beschwerlich / und könnet euer unnötiges Schwatzen nit lassen / ob euch noch einmal die Zung beschnitten wäre. Gebet ihr mir auch die Antwort / mein Philomathe! und seyd ihr so gesinnet / will ich euch / mit meinen widrigen Reden / nicht länger verdrießlich seyn.

Dieser Schertz / wiewol er den Philomathum zum Lachen bewegte / mochte doch nicht so höflich vorgebracht seyn / daß er nicht deßwegen Polyphilum straffte / und zu vernehmen gab / wann man von ernstlichen Dingen rede / solle man anderer vergeblichen Unnötigkeiten vergessen: Wäre also sein Begehren / so er ferner einen Einwurff thun wolle / die Einsamkeit zu bestraffen / soll er die noch übrige kurtze Zeit nicht mit andern unnützem Geschwätz verderben.[32]

Polyphilus merckte wol / daß dieser Eyfer nirgend anders herrühre / als aus der Scham / die daher erwachsen / daß er ihm auf seine Gründ nicht antworten können / und hätte solches gern erinnert: aber die gebührende Schamhafftigkeit hielt ihn im Zaum / darum er in folgende Wort heraus brach: Der Einwurff / so noch übrig / ist dieser / daß ich alles / was ihr auf eure Person ziehet / gern zugebe / und gestehe / daß einem Kunst-sinnendem nichts bequemers / als die einsame Oerter; auch liebe ich in diesem Lieben selbst dieselbe: Aber wie werdet ihr / auf solche Art / die Tugend-Göttin dieser Insul / und ihren Vorsatz / der Anklag befreyen? So viel hab ich doch mit meinen Gründen erwiesen / daß sie unbillich und wider die Tugend handele / in dem sie die Einsamkeit erwählet. Und wolt ihr / Philomathe! sie schützen / müsset ihr mir auf das antworten / was ich euch zu allererst entgegen gesetzet.

Gar wol / sagte Philomathus / dann das ihr / Polyphile! gesagt / von der Vorsehung des Schöpffers / ist solches nicht überall gleichgültig / sondern nach Gelegenheit der Zeit und Ort zu ändern. Mit nichten /versetzte Polyphilus dawider / Gottes Schluß bleibet /wie er ist / daß er aber / durch den Widerwillen der Menschen / offt nicht vollbracht / sondern verhindert wird / das ist eben menschlicher Widerwille / der mehr zu schelten / als zu loben. Und daß wir dessen nicht mehr gedencken / was saget ihr von der Hertzens-Betrübnüs / welche eine Ursacherin ist der Einsamkeit / und endlich in eine Verzweifflung stürtzet? Philomathus antwortete: das sey ferne von unserer Göttin! Ja! sagte Polyphilus / so sey auch ferne von ihr die verführende[33] und betrübte Einsamkeit. Und /fuhr er weiter fort / was sagt ihr zu dem / daß ich diß Gefängnüs einen Fecht-Platz der höllischen Geister genennet? Dieses brauchet einen grossen Beweiß /gab Philomathus zur Antwort: und Polyphilus: Nicht so groß / als ihr vermeynet. Möchtet ihr ein wenig in die alten Historien gehen / und euch eines und andern besinnen / würdet ihr die Warheit mit Händen greiffen. Soll ich euch nochmal in das Buch der Offenbahrung führen / so gedencket an die Mutter aller Sterblichen: Wäre Eva nicht allein gewesen / wäre sie nicht von dem Höll Geist verführet worden. Was soll ich von Loth sagen? da er allein war / beschlief er seine Töchter. Was vom Aaron? da er allein war / richtete er das güldene Kalb auf. Was von David? da er allein war / gewann er die Bathseba lieb. Was vom Saul? da er allein war / plagte ihn der Geist; und noch andere mehr / die nur zu erwehnen / euer selber Wissen und Besinnen Verbot gibt. Meynet ihr aber / daß eure Göttin / welche gleichwol auch menschlichen Schwachheiten unterworffen / von dem befreyet? Ich zweiffle sehr. Was wird mir zur Antwort werden /wegen der gebührenden Hülff / so ein Mensch dem andern schuldig? Wer allein ist / wie wird er andern helffen? wie wird ihm von andern geholffen werden? Ein Wandersmann / wann er allein ist / irret leicht /und fället den Mördern in die Händ / dieweil ihm keiner den Weg zeiget.

Das ist wunderlich geschlossen / fieng Philomathus an / und schicket sich nichts weniger auf unsre Göttin. Ihre Einsamkeit müsset ihr nicht so deuten / als wann sie von allen verlassen / sich zu keinem[34] Menschen geselle: Nein / das Gelübd gehet bloß auf den Vorsatz /der unverehlichten Glückseeligkeit / welche sie geredt / und zu halten gesinnet. Ist eben recht / sagte Polyphilus / wird dem nicht geholffen / der allein ist /von einem fremden oder sonst unvertrauten Freund: So wird auch dem nicht geholffen / der allein ist /ohne dem Vertrauten / von seinem vertrauten Freunde. Was ist das geredt? fragte Philomathus: dem Polyphilus antwortete: Die Meynung ist diß / je lieber und näher mir einer ist / je fleissiger und getreuer ist er. Ein Getreuer aber hilfft mit seiner Treu: Der mir aber nicht verbunden / verlässt mich gar. Fällt nun der so keinen Vertrauten hat / wer wird ihm helffen? Der sich aber seines Erwählten getrösten kan / weiß wieder aufzustehen. Weißlich hat daher geredt der Weiseste unter der Sonnen / wann er gesprochen: Es ist je besser zwey denn eines / denn sie geniessen doch ihrer Arbeit wol. Fället ihrer einer / so hilfft ihm sein Gesell auf. Wehe dem! der allein ist; wann er fällt / so ist kein ander da / der ihm aufhelffe. Auch / wenn zwey beyeinander liegen / wärmen sie sich; wie kan ein einzeler warm werden? Einer mag überwältiget werden / aber zween mögen widerstehen; denn eine dreyfache Schnur reisset nicht leicht entzwey. So hat der weise Salomon geschrieben: Was saget ihr darzu?

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 1, Nürnberg 1669, S. 18-35.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon