II

Preißwürdigster Dorus!

1.

[28] Was will sich der Kunst vergleichen?

Was kan ihren Pracht erreichen?

Was giebt einen solchen Schein?

Wo uns Kunst und Tugend führet /

Alles eitle sich verlieret /

Nichts kan da verdunckelt seyn.


2.

Ihr / mit unsern Blumen-Orden

Seyt der Kunst verschwestert worden /

Strom-weiß sie bey euch erquillt:

Da sie tröpfelt bey den andern /

Die zwar mit den Sinnen wandern /

Noch so hoch / als ihr bezielt.


3.

Solche haben zwar den Willen:

Aber diesen zu erfüllen /

Und die That zu stellen dar /

Hindert / daß sie nicht erwägen

Ihr so grosses Unvermögen /

Das doch zu erwägen war.


4.

[28] Wann auf Wünschen folgt erlangen /

Auf Begehren das Empfangen /

Wann auf Seufftzen folget Ja:

Wär auch deren Wunsch gestillet /

Ihr Begehren wär erfüllet /

Und die Frucht des Seufftzens da.


5.

Selbst auch ich / (könt ich erreichen

Euren Sinn /) wolt mich vergleichen

Euch und eurem edlen Geist;

Den eur Buch mit Loben führet /

Welches euch mit Ewig zieret /

Und vor alles herrlich preist.


6.

Aber weil das Werden spielet

Nicht so / wie das Wünschen zielet:

Bleibt der Wunsch gleich einem Wind /

Welcher ohne Frucht versteubet /

Und sich in die Lufft verleibet /

Da er endlich gar verschwindt.


7.

Dennoch will ich mich befleissen /

Weil ich Sylvia soll heissen /

In der Künste-Hirten Schaar:

Daß ich mich der Lust vermähle /

Die ich durch Kunst-Tugend wehle.

Und du Himmel mach es wahr.


So wünschet und ehret

Sylvia.[29]

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 1, Nürnberg 1669, S. XXVIII28-XXX30.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon