Siebenzehender Absatz

[679] Beschreibet den Gegen-Rath Agapisti / und wie Polyphilus streit-rüstig auf Soletten ziehet / aber von Macarien / mit der Wider-Rede seiner nichtigen Einbildung / begütiget und erfreuet wird / in dem sie ihn vor allen und ewig erwählet: Lehret die endliche Vergnügung der Tugend / die / so widerwertig auch das Glück spiele / dennoch ewig beglücket bleibet /und ohne Ende.


Agapistus hörte diesen Rath / mit zittrendem Hertzen / an / und suchte Polyphilum mehr zu begütigen /als der sich höher düncken solle / dann daß er sein Schwert zucke gegen dem / der ihm nicht Widerstand thun könne / auch seinen Tugend-Wandel nicht beflecken / durch die Er werbung eines Lasterhafften Weibsbildes. Aber es war bey Polyphilo aller Schand und Tugend vergessen[679] / so gar hatte der Blut-erzwingende Rach-Eyfer sein Hertz eingenommen / daß er nicht ruhen konte / biß ihm Agapistus sein Begehren verwilligte.

Da nun gedachter Agapistus merckte / daß alles vergebens war / dachte er auf andere Art zu helffen /und fiel ihm eben zum grossen Glück bey / daß er anfieng: Wann ihr dann / Polyphile! dieses aus Liebe gegen Macarien thut / so lasset euch diese letzte Bitt noch / um derentwillen / begütigen / und höret meinen Rath / der euch nicht mißfallen wird. Ich glaube nicht / daß diß Geschrey wahrhafftig ist / sondern eine Lufft-Rede. So folget der Erinnerung Melopharmis: und kommt zuvor / mit Sanfftmuth / zu Macarien / um zu vernehmen / wie die Warheit stehe. Besinnet euch aber dabey / daß ihr sie / mit eurer unverhofften Gegenwart / nicht erschrecket / noch der eyferigen Bitte /in diesem Brieflein verfasset / ungehorsamlich widerstrebet: sondern entschuldiget eure Ankunfft zuvor /mit einem Brieflein / welches ihr vor euch hinschicken könnet; hernach nehmet fremde Kleidung an / daß ihr nicht erkannt werdet / und richtet euren Weg dahin / daß ihr / mit spätem Abend / in die Insul kommet / damit ihr / ohne Wissen einiges Menschen / sie sprechen möget: Auf solche Art / könnt ihr eurer Forcht / und ihrem guten Gerücht helffen. Nach dem /als nun der Bescheid lauten wird / könnet ihr euch versehen / den Greiffen zu fangn / oder zu erwürgen.

Polyphilus that allerdings / wie Agapistus sagte /und nahm Gennadam / einen aus dem Adel / von Hof / der ein frisches Hertz hatte / zu sich; Dann Agapistum dorffte er nicht mit / gen Soletten führen / weil er dort bekannt war / und Polyphilus an[680] ihm erkennet wäre. Doch berieth er sich mit ihm / daß er des andern Tages früh / auf einem grünen Platz / im Wald / der nächst bey der Insul war / und von Polyphilo wohl benennet wurde / warten / und sich mit Schwert und Geschoß versehen solte / daß / so Polyphilus Evsephilistum zum Kampff auffordern / und dahin bringen werde / er solchem lustigen Spiel zusehe / und sich des Siegs freue: da aber der Verlust Polyphilum betreffen würde (wie dann gemeiniglich das Unglück /bey einer gerechten Sach / am meisten zu wüten pflegt) Agapistus seine Ehre rette / und die Unbillichkeit / durch das Blut Evsephilisti / aufzeichne / und aller Welt kündig machte.

Nun erkenne ein jeder / was vor Thorheit die Liebe begleite / und wie wir Menschen / von einem Laster in das ander / geführet werden. Wer hätte / vor dem /einen solchen Blut-Rath bey Polyphilo suchen sollen? Aber das hieß die Verzweifflung / das gebot die Vergessenheit sein selbsten. Der Rath ist geschlossen /und wurde der Anfang der Erfüllung / mit folgendem Brief an Macarien / gemacht:


Mein Kind!

Weil ich nicht gestatten kan / noch will / daß sie der Greiff raube; ich aber in glaubwürdige Erfahrung bracht worden / ob solte morgen die Werbung und Versprechung / durch gebührende Mittel / geschehen; als bin ich entschlossen / mit einem zwar unbekanten / aber doch getreuen Freund / noch heut / in später Nacht / sie zu besuchen / entweder[681] eine fröliche Hülff / oder verzweiffelte Verlassung zu berathen. Stehet sie bey mir / wollen wir / so der Himmel will /dem Greiffen auf die Feder klopffen / daß er die Fittich soll hängen lassen. Ich lasse sie nicht / und kan sie nicht lassen / solte mir die gantze Welt widerstreben: Weiß ich doch / daß ich einen gnädigen Himmel habe. Aber / mein Kind! bleibet getreu / und lasset euch nicht verführen / wolt ihr anderst nicht / daß meine tödliche Seufftzer ein ewiges Weh / über eure Untreu / schreyen / und euch die Ursach meines Verderbens / nach Verdienst / beylegen. Zugegen / so es dem Himmel gefällig / ein mehrers / der wird uns einen Rath geben / welcher entweder ein seeliges Lieben / oder einen frölichen Tod würcket / und wird sie mir endlich noch die Gnade verleihen / daß ich den Ruhm hinter mir lasse / meine Treu habe mich ihrentwegen sterben heissen: der ich noch / so lang sie begehrt / leben will / und lebe / ihr

getreu-beständiger

Polyphilus.


So bald der Brief verfertiget und verschlossen / wurde er Talypsidamo zugeschickt / mit der Erinnerung /daß Polyphilus heute bey Macarien seyn werde in fremder Bekleidung / aus Ursach / die[682] er in diesem Brief / durch Vertrauung Macarien / verstehen werde /darum er solchen derselben unverzüglich einhändigen / und sie seiner heut gewiß zu erwarten / versichern solle. Nach dem bereitete er sein Gesch oß / so viel er und Gennadas mit sich führen solte; er probirte sein Schwert / ob es daurhafft und scharff; nicht daß er daran zweiffelte / sondern wegen des erhitzten Eyfers / der gewünschet hätte / daß er den Greiffen allbereit damit zerhauet / und niedergelegt. Weil aber /nach dieser Verrichtung / gleichwol die Sonne am Himmel noch zu hoch spatzierte / so / daß er zu früh auf Soletten gelange / wann er schon aufsitze / ließ er sich nieder an seinen Tisch / und setzte folgendes Gedicht zu Papier:


Soll uns denn / ach liebstes Kind! unser beyder liebes Lieben

unsre Lust und unsre Freud /

werden ein betrübtes Weh / und ein weh-geklagt Betrüben;

ach! ein lauters Hertzenleid?

weil du nun must feindlich scheinen /

weil ich dich muß heimlich meynen.

Ist das eur verboßter Neid / ihr verfluchte Ungtücks-Wellen!

ist das eur bethörter Grimm?

Daß ihr mich und meine Freud / samt der ihren wollet fällen /

daß ich meine Liebes-Stimm

soll in Haß und Mord verkehren /

weil ihr mir wolt Liebe wehren.

Hab ich das um euch verschuld? hab ich nicht getreu geliebet

und von Grund des Hertzens mein?

Hab ich nicht / was ich gethan / aus getreuem Sinn verübet?

warum soll ich straffbar seyn?

warum soll ich jetzo darben?

und ein andrer binden Garben?

Dencke selbst / du falsches Glück! wie du mich so schmertzlich quälest /

wie du mich so peinlich plagst?

Wann du jene Gegen-Gunst anderwerts / nicht mir vermählest /

sondern gantz und gar versagst /

weist du nicht / daß ich muß sterben /[683]

und / eh das geschicht / verderben.

Ach! warum dann / falsches Glück! falsches Glück / warum dann sterben?

weil sie mir entnommen wird:

Ach! warum dann / falsches Glück! falsches Glück / warum verderben?

wann ein fremder sie entführt:

ja so muß ich gantz verderben:

ja so muß ich alsbald sterben.

Aber / Einfalt! hüte dich: warlich du must eh erfahren /

was ich in dem Schilde führ:

meynst du / daß ich Schwert und Gifft / und was sonsten hilfft / will sparen /

eh ich sie verlasse dir /

Du must mich / ich dich vertreiben:

einer nur muß übrig bleiben.

Du nur / schönstes / liebstes Kind! laß dich nicht von mir abwenden /

dencke deines Liebsten noch /

der dich schützen wird mit Macht: führen dich bey seinen Händen

aus dem hart-bestrickten Joch:

der nicht ruhen kan / noch schlaffen /

biß er dir wird Hülffe schaffen.


Nunmehr war es eben Zeit / daß er fortreisete / so lasst uns erst seine Kleidung besehen. Sein Antlitz verstellete ein schwartzes Haar / und den Leib bedeckte ein langer Rock / mit geschürtzten Hosen. Die Seiten bewahrete das Schwert / welches dem Evsephilisto den Tod drohete. Seine Arm waren umwunden mit Banden / deßgleichen der Leib / indem die Seele /mit Gifft und Grimm gebunden lag. An dem Halß gieng ein gespitzter Flor herunter / biß über die Brust / und die Füsse waren / mit dem Leibe / in gleicher Verkleidung / alles solcher Art / daß mans an Polyphilo nie gesehen / und also eben wenig erkennen konte.

So fähret er nun auf Soletten zu / Blut zu holen. Denn das waren seine Reise-Gedancken / der erste Anblick Evsephilisti / soll der Pulver-Blitz; der erste Gruß / der Kugel-Donner; und die Reverentz[684] / die Spitze meiner Klingen seyn. Aber wie viel ein anders hatte der gütige Himmel beschlossen. Das richtete Polyphilus aus / daß die unschuldige Macarie sehr erschrocken wurde. Denn da ihr Talypsidamus den Brief reichete / und Polyphili Gegenwart verkündete /fehlete nicht viel / sie wäre / vor Entsetzen / entgeistert worden. Ach! fieng sie an / ich unseelige / wie muß meine Liebe so verbittert / und meine Hoffnung so zerstöret werden. Liebster Polyphile! Wer hat euch doch so übel berichtet / warum glaubet ihr so leicht /zu meinem Verderben? Haltet ihr meine Treu nicht im bessern Glauben / verchret ihr meine Beständigkeit mit solchem Zweiffel? Ach! was werd ich wieder leiden müssen / wann man sagt / Polyphilus ist abermal bey Macarien gewesen?

Talypsidamus erschrack über die hefftige Bewegung / der halb-grimmigen / Halb-betrübten Macarien / und tröstete sie / daß er von niemand würde erkannt werden / auch in einem gantz fremden Gast-Hof einkehren / da man ihn nie gesehen. Als Talypsidamus noch so redet / kommt Gennadas / die Ankunfft Polyphili zu verkünden. Was vermag die mächtige Liebe nicht? Da Macarie hörete / Polyphilum so nahe zu seyn / vergaß sie alles Leids / und wünschte ihn nur zu sehen.

Wir wollen uns nicht aufhalten / in Beschreibung aller deren Umstände / die sich so lächerlich / als kurtzweilig begeben / in dem er den Wirth / da er eingekehrt / um Macarien fragte / und die Antwort überkam / daß sie in Liebe lebe / mit einem von Sophoxenien / Namens Polyphilum; dessen Person er / dem Polyphilo selbst / von Haupt biß zu Fuß / beschreiben muste / auch seine Tugenden und Mißfälligkeiten[685] erklären! deme dann Polyphilus / mit grosser Ergötzung / zuhörete / auch mitten in seinem Leiden: sondern / wir wollen Polyphilum zu Macarien führen /die ihn / mit solchen Worten empfieng: Was habt ihr vor unnöthige Sorge? Polyphile! Mein Kind! was quälet euer Hertz vor ein nichtiger Wahn? wem solt ich mich anderst vertrauen / denn dem einig-erwählten Polyphilo: mit wem soll ich morgen Versprechung eingehen? mit Polyphilo: Ja / das will ich thun; aber keines Wegs mit einem Greiffen / dann das ist ein Raub-Vogel. Seyd ihr noch bekümmert / Polyphile: Sehet da / hie bin ich / eure Macarie / nehmet mich mit euch / wollt ihr meiner Versprechung nicht glauben. Euch will ich lieben / und sonst keinen. Wer hat euch so fälschlich berichtet?

Polyphilus wuste nicht / was er dencken / was er glauben / was er antworten solte; so bestritte der Zweifel alle seine Sinne / daß er fast einfältig fragte: So wird Macarie morgen Evsephilisto nicht versprochen / nicht vertrauet? Das Macarie nicht mehr mit Worten bekräfftigen / sondern in dem Werck / zu erweisen suchte. Deßwegen sie ihn anfassete / und den endlichen Schluß / so wol ihrer Liebe / als dieser Beschreibung des ersten Theils / mit einem Kuß versiegelte / und mit der Hand gelobte / daß / ausser Polyphilum / keiner ihrer Liebe geniessen / viel weniger ihr Liebster heissen solte. Darum ihr / Polyphile! sprach Macarie / zu frieden seyn / und die Zeit unserer fernern Ehe-Vergnügung benefien / und alles nach eurem Gefallen anstellen möget / dann ich bin Eure /und ihr seyd Mein. Nun dörfft ihr öffentlich lieben.

Polyphilus / im höchsten Grad der Freude / hertzte[686] hinwieder seinen Schatz / und danckte dem günstigen Himmel / der ihn zuvor in so tieffe Bekümmernus gestürtzet / daß er ihn desto mächtiger erfreuen könne /deßwegen er seine Güte / mit solchen Worten / rühmete:


Nun habe / Himmel! Danck / vor deine reiche Güte /

nun stürme / wer da stürmt / und wer nur wütet / wüte;

mein Schatz! nun bist du mein: mein bist du / Schatz! nicht dem /

den ich befürchten must / daß er dich mir entnehm.

Nun freu dich / Freude selbst; selbst Freude jauchze / springe /

weil ich von nichts / als Lust / jetzt dichte / rede / singe.

Nun hab ich mein Begehr / nun hab ich meine Lust /

nun wird / mein Schatz! dein Sinn / bald näher seyn bewust.

Nun wird mir / Schatz! dein Schoß zum sanfften Lager werden /

nun bist du / Liebste! mir die Liebste auf der Erden

und in der gantzen Welt. Weg / weg mit allem dem /

was mich von dir verführt: dich nur / mein Schatz! ich nehm.


So nehme nun Polyphilus seine Macarien / und lebe mit derselben / in solchem Segen / wie ihrer beyder Tugend verdienen. Geniessen auch so grosses Glücks / als viel sie Unglück erlitten / und werden /nach so langwürigem Regen / von den gnädigen Göttern / nun mit einem immerwährenden Sonnenschein /das ist / Glück und Ehre / bestrahlet. Sie leben in Friede / und geniessen ihrer Lust / in Ruhe. Das wollen wir ihnen zwar hie wünschen / wird aber nach vieler Unglücks-Bestürmung (davon der andere Theil ein mehrers berichten wird /) erfüllet werden. Andere aber mercken / an dem Exempel Polyphili / Kunst und Tugend zu erringen / und lassen sich / durch die rauhe Wege / nicht hindern / noch von der begleitenden Widerwertigkeit / abschrecken / sonderen / siegen mit Polyphilo / werden sie auch mit ihm gekrönet werden. Und welcher das erlittene Unglück Polyphili[687] bedauret: die Beständigkeit aber verwundert: der gönne ihm /für beydes / einen Wunsch fernerer Glückseligkeit /und helffe ihm / seine vertraute Macarien / als die Kunst- und Tugend-Göttin / preisen; so wird er gewißlich / mit Kunst- und Tugend-Lohn / begabet werden. Und wird ihm / ein jeder / den Ruhm fingen / wie Agapistus / mit freudigem Hertzen / Polyphilo / in folgenden Strophen / gesungen / da er von der Freude Polyphili / seines ewig-geliebten Freundes / Bericht erhalten:


So hat seinen Wunsch erfüllet

meiner Liebsten liebster Freund:

sein Verlangen eingehüllet /

wo die Liebes-Kertze scheint:

die die Freude hat entzündet /

da man keine Schmertzen findet.


2. Nimm / Polyphile! die Seele

deiner Seelen / deine Freud /

daß dich forthin nichts mehr quäle /

nun du diese hohe Zeit

hast / mit deinem Glück / bekrönet /

sie / mit Ehren / dich beschönet.


3. Was will nun der Greiffen-Schnabel?

wetz er / wie er immer kan:

fahr er / auf der Ofen-Gabel /

oben aus / und nirgend an /

du hast seinen Raub genommen /

er ist viel zu späte kommen.


4. Das / das machet deine Tugend /

dein Verstand und deine Kunst:

die dir / in so früher Jugend /

hat erworben diese Gunst:

Daß du / mit den zarten Wangen

deiner Liebsten / könnest prangen.
[688]

5. Will die Einfalt dich bestreiten?

fordre sie / mit List / heraus:

will die Grobheit sie begleiten?

gib ihr eines auf den Strauß:

wie du / Liebster! schon gegeben /

daß du könnest sicher leben.


6. So muß der die Ehre führen /

der der Ehren wehrt erkannt:

Tugend muß sich selbsten zieren /

fordern keine fremde Hand:

Deine Freude wird dich können

selbsten / durch sich selbsten / nennen.


7. Was soll aber ich nun machen;

ich / der treue Agapist:

der / in diesen Liebes-Sachen /

der getreue Bote ist:

Ich? Ich soll ein Liedlein singen /

und euch beyden Glücke bringen.


8. Nun so / Glücke! sie beglücke /

die beglücket worden sind:

Unbeglücktes Glück zu rücke

weiche / schleiche Wind-geschwind /

Er und Sie muß frölich leben /

Glück und Ehr / um Freude geben.


9. Du Polyphile! nicht dencke

mehr an das bestürmte Meer:

Dich nicht mehr zu Wasser sencke /

fleuch / entsteuch dem Vogel-Heer

laß die Tempel ruhig stehen /

nun du sie hast durchgesehen.


10. Sieh / besiehe du die Zierde

deiner eignen Tugend-Ehr;

und bezähme die Begierde,

durch der Liebsten Gunst und Lehr.

Alles Unglück Gott abwende /

so hats ein erwünschtes


ENDE
[689]

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon