Sechzehender Absatz

[669] Beschreibet den Blut-Rath Polyphili / so er über Evsephilistum beschlossen / und wie er selbigen der Macarien entdecket / auch wie bestürtzt diese antwortet; dann endlich / wie sich Polyphilus betrogen: Lehret die anfeindende Laster / in hohen Trübsalen / die mehrentheils / mit der vergifften Süsse / der Verzweiflung / zu locken pflegen.


Wir wollen aber / unser Zeit / nicht mit ihm / verderben / sondern wieder zum Polyphilo kommen / und sehen / was der vor Rath erfunden. Alsbald er zum Agapisto kam / eröffnete er ihm / aber unter dem Pfand der Verschwiegenheit / was ihm Macarie vertrauet: welcher / wegen der Rede / so Macarie mit ihm vom Polyphilo gehalten / noch immerdar einen Zweiffel / an ihre Beständigkeit / setzte / und sonderlich in dieser Begebenheit / da er vermeyne / Macarie wolle ihn / mit Höflichkeit / und als gezwungen / abweisen /weil aus allen Reden zu schliessen / daß sie Evsephilistum mehr liebe / dann ihn / und was sie ihm mehr erweise / sey eine verfälschte Befriedigung seines Begehrens. Diese Rede setzte Polyphilum in solche Bestürtzung / daß er nicht wuste / was er dencken solte. Wurde gezwungen / Melopharmis / die seine endliche Zuflucht war / in aller Noth / um Rath zu fragen /welche / nach erkundigter Sache / keine bessere Erlösung ausdencken konte / als daß Polyphilus[669] Schwert und Tod drohen solle: die er auch nicht achten würde / wann sie gleich / wider Verhoffen / sich gegen ihm wenden solte. Dann auf solche Art / sprach Melopharmis / werdet ihr Macarien von jenes Liebe abschrecken / jenen aber von dieser. Das alles billigte Polyphilus um desto lieber / als sehr er verlangte /entweder mit Macarien friedlich zu leben / oder ohne sie / rühmlich zu sterben: Doch war das noch ein Anstoß / wie ers dem Evsephilisto / ohne Schaden und Nachtheil der bekümmerten Macarien / hinterbringen könne. Dann / gedachte er / wird die That kündig /was wird man von Macarien sagen? Was wird selbsten Evsephilistus für Spott-Reden ausstossen / welcher zu beförchten / daß er den Kampff abschlage /und mich mit einer scharffgespitzten Zungen / mehr verwunde / als er mit Schwert und Lantzen hätte thun können. Und / welches alles übertrifft / wie wird Macarie / Ach! das zarte Kind! erschrecken / wann sie deren einen ertödet hören wird / der um ihrentwegen gestorben: Dieser Vorbedacht hielt ihn wie lange auf: So bald ihm aber die Erinnerung / der beförchtenden Untreu / seiner Vertrauten / dann der gewisse Verlust Macarien / zusamt der gewaltsamen Werbung Evsephilisti / aus Hertz stieß: fieng er an / ja! es kan nicht anderst seyn / der Rath Melopharmis muß zu Werck gerichtet werden.

Was thut aber der Leid-tragende Agapistus? Er sinnet hin und wieder / kan aber nichts fügliches ersinnen / biß er endlich den Rath Melopharmis / vor gut erkannt / dafern er nur klüglich vollbracht werde. Drum sprach er: Mein weniges Bedencken ist das /wie wir Macarien ausser Schrecken und[670] Schande: Polyphilum aber ausser Forcht setzen können. Beyden ist geholffen / wann Polyphilus diß sein Vorhaben der Macarien schrifftlich entdeckt / dem Evsephilisto aber / durch einen seiner Bekandte / heimlich / und als Polyphilo unwissend / hinterbringet. Dieses kan hernacher mit der Entschuldigung / als wäre der Hinterbringer / durch das nichtige Geschwätz / betrogen worden / beschönet bleiben: jenes kan Macarien / von der Liebe Evsephilisti abschrecken / daß sie selber Gelegenheit suchen wird / seiner müssig zu gehen /und Polyphilum zu lieben / will sie nicht eine Ursach grosses Unglücks und Blutvergiessens heissen. Wohl war das gerathen: Melopharmis nahm die Verwaltung auf sich / Evsephilisto den Schluß Polyphili kund zu thun: Polyphilus verständigte dessen seine Macarien /mit folgender Zuschrifft:


Allerliebstes Kind!

In was Schmertzen / mein geängstetes Hertz / sich befinde / zeugen genugsam diese gebrochene Wort / die mit tausend Seuftzern / aus dem / von heisser Pein brennenden / Grund heraus quillen. Und weil ich keine Stunde / ohne ihr Andencken / vollbringen kan /auch keinen Schlaf / viel minder einige Freude und Wohl-seyn / bey mir / empfinde; es sey dann / daß ich entweder ihre Gegenwart mir betrüglich vorstelle /oder sonst meinen Gedancken die willige Freyheit gönne / auf die Erlösung unsers / ach! wie grossen[671] Unglücks / zu sinnen: wird sie mir hoffentlich auch diß nicht verüblen / daß ich so zeitig sie wieder besprechen darff. Was ich vor ein betrübtes Heimreiten verbracht / laß ich sie selber / als verständiger / richten: und in wie grosser Betrübnus ich mich täglich ängstige / zeugen allein meine Seuffzer / von denen ich nicht zweifle / daß sie / meinem Befehl nach /auch bey ihrem Hertzen anklopffen werden / dann sie sonst die Lufft / in so gehäuffter Meng / trüben würden. Aber was thu ich? Ich solt trösten / und nun klage ich: wie kan ich anderst? wolte der erzürnte Himmel / daß ich ihn / mit meinem Tod / befriedigen solte / wäre ich bereit / Allerliebste! ihrentwegen zu sterben / und hätte ich volle Genüge / wann nur sie /wieder in die vorige Freud / versetzet würde. So könt auch mir nichts erwünschters widerfahren; Dann ohne die leben / so meines Lebens Erhalterin ist / ist selbst der Tod: sie aber / erwähltes Hertz! in eines andern /und zwar unwürdigen Gewalt sehen / (O des unmüglich-erleidenden Worts!) ist der erste Grund meiner Verzweifflung / und muß mein Hertz ehe alles Hertz verlohren / auch meine Faust kein Gewehr mehr führen können / ehe ich solche unverdiente Schmach und Schmertzen / ungerochen ertragen würde.[672] Solte Polyphilus ein Schwerdt tragen / das sich nicht freuete /wann ihm der angenehme Befehl ertheilet würde /seine Liebste zu retten? Mord und Tod soll entweder mich in Evsephilisti; oder ihn / in meine Stelle setzen: Dann das Leben ist uns nur schädlich. Ich weiß /Hertz-vertraute! daß sie sich hierüber betrüben wird /und erschrecken: Doch nein / liebet sie getreu / wird sie das ehe fördern / als hindern. Da sie aber ihrem rühmlichen Namen / den sie allezeit vor alles geschätzt / dieses zu wider zu seyn glaubet / so bleibe sie beständig / und lasse sich / weder durch Macht /noch List / verleiten / dann ich ihr verspreche / daß /wann sie will / und mir lieb-gebührend beystehet /mein geringer Verstand allbereit einen solchen Rath erdacht / der uns aufs nächste erlösen wird: der gütige Himmel gebe ein solches Werck / als die Hoffnung verspricht. Solte derowegen der Unwürdige / sich ferner / die jenige zu bestreiten / unterwinden / deren er schuldiger zu dienen wäre / und glückselig genug /wann er von ihr / mit Höflichkeit / unterwiesen würde / wie er sein unverschämtes Beginnen hindern solle; solte der / sag ich / seine grobe Künheit weiter zu üben / nicht unterlassen / habe ich auch dem ein Gebiß einzulegen beschlossen / doch so / daß es[673] beyderseits / ohn unsern Schaden / geschehen kan. Nur das bitte ich / sie wolle mein Vorhaben / durch keinen Verzug des Berichts / wie sie in dieser Sach zu handeln gesinnet / zu ruck halten. Die Kürtze der Zeit heisset mich schliessen / und sie / mein Kind! in guter Hoffnung / ohne Sorge / zu ruhen anmahnen / auch zu bitten / daß sie mich liebe / dann so wird der Himmel selbsten / seinen Zorn / an uns / nicht verüben können / sondern mir vergünstigen / daß ich hinwieder sey und bleibe / der sie / mein Kind! nicht kan / noch will verlassen / weil er sich nennet / den

getreuen

Polyphilum.


In was Verwirrung Macarie / durch diß Brieflein / geführet / können wir nicht besser / als aus ihrer eigenen Antwort vernehmen / die wir daher setzen wollen. Das müssen wir aber zuvor bemercken / daß Polyphilus / der getreuen Macarien / nicht wenig Unrecht gethan / in dem er ihr Hertz / in dem Argwohn einiger Falschheit / oder Liebe gegen Evsephilistum / behielt: das vielmehr Tag und Nacht darauf bedacht war / ein Mittel zu ersinnen / wie sie sich von jenem befreyen könne. Die Antwort aber war diese:


Mein Herr!

Ihr könnet leicht schliessen / daß ich euer verlangtes Brieflein be gierig erbrochen[674] / und in der betrüglichen Hoffnung / ob würde ich / durch dasselbe / Trost und Linderung / in meiner Betrübnus / erhalten / eilfertig durchlesen / welches aber so weit gefehlet / daß dadurch vielmehr alle meine Sinne untergeschlagen /und mein / ohne das / entgeistertes Gemüthe vollend in Verzweifflung gesetzt worden / in dem meine unglückselige Augen lesen müssen / in was hefftige Verwirrung euch eure Liebe gestürtzet / und durch was gefährliche Entschliessung / ihr euch zu retten gedencket; so / daß ihr selbsten gestehet / es können solche Wort / mir / nichts als Schrecken / verursachen. Ihr vermahnet mich zwar ruhig zu seyn / unterlasset aber indessen nicht / neue Unruh zu erregen. Ihr heisset mich ohne Sorge seyn / und gebet mir doch tausend Ursach zu sorgen. Glaube also nicht / daß jemaln ein Schiff / verzweiffelter zwischen Wind und Wellen geschwebet / als mein ängstiges Gemüth / von Furcht und Hoffnung umgetrieben wird. Weil ich dann sehe /daß das verhässige Glück gesonnen / mein arbeitseliges lieben / zum Ziel / seiner grausamen Pfeile zu stellen: als will ich viel lieber selbst sterben; als andern den Tod verursachen / und weit sicherer geloben / alle Lieb in Ewigkeit aus meinem Gemüthe zu verbannen / und[675] das schwartze Grab zum Hochzeit-Hause zu wählen / als zugeben / daß einer Mord-klingen das Richter-Amt aufgetragen / und meine Ehe-beredung mit Blut solte geschrieben werden. Derowegen / mein Herr! lasset euch / in diesem Beginnen /vielmehr die gesunde Vernunfft / als den erhitzten Grimm / die Schrancken setzen / und betrachtet / daß es viel sicherer sey / sich beugen / als zerbrechen. Fliehet die Ubereilung / welche allezeit eine Mutter ist vieler Mißgeburten / und ergebet den Ausschlag /nicht einem kalten Eisen / sondern der allweisen Vorsehung des Höchsten / die so unermüdet für unsre Wolfahrt wachet / und gegen welche weder Gewalt /noch List / noch Glück siegenkan. Haltet euch versichert / daß ich kein vernünfftiges Mittel unterlassen werde / dieses Werck entweder gäntzlich zu ruck zu treiben / oder da dieses unmüglich wäre / doch so lang aufzuziehen / biß ich von euch gewisse Antwort erhalten. Zweifle indessen nicht / ihr werdet auch /eures Theils / die Hülffe befördern / doch durch ein solches Mittel / das mehr einer klugen Entschliessung / als einer Verzweiflung ähnlich siehet. Mehr vor dißmal nicht / ohne daß ich bitte / ihr wollet euch nichts schrecken lassen / und / weil eure jüngste Besuchung / in dieser kleinen geschwätzigen Insul /[676] so viel ungleiche Reden und Gedancken verursachet /meiner zu schonen / mich nicht mehr allhie besuchen /damit also den unmässigen Leuten / die Ursach der Verleumdung möchte entzogen werde: Wir wollen unsre Freundschafft auch wohl / durch Briefe / unterhalten / oder daja die Gegenwart von nöthen wäre /solche auf meinem Land-Gut suchen; Indessen lebet ihr mit so viel Glückseligkeit / als ich euch immer wünschen kan / und glaubet gewiß / daß ich Lebens-lang verbleibe

Eure beständige Freundin

Macarie.


Jetzt wird ja Polyphilus zu frieden seyn / weil er so theure Versprechungen überkommen; nun weiß er ja /daß Macarie sein ist / und sein seyn will / dafern sie nur beyde einen Rath erdencken können / der ihr Verlangen beseeliget: und daran fehlets Polyphilo auch nicht. Aber / O du unglückseliger / in dem höchsten Glück / und in der grösten Freude / Höchst-betrübter Polyphile! du köntest dich freylich den seeligsten /durch die gunst-geneigte Gewogenheit / so wohl des viel-gütigen Himmels / als deiner Treu-liebenden Macarien / grüssen / wann nicht deine Glücks-Fahne / so offt sie sich außbreitet / das Creutz der Widerwertigkeit zeigete. Kaum hatte Polyphilus / mit den erfreulichen Worten / seine Traurigkeit in etwas gemindert /als Melopharmis / mit so erhitztem Gang / auf ihn zulief / daß ihr[677] der Athem / so sich zuruck zog / die erschreckende Wort / nicht unverstümmelt hervor bringen ließ: Polyphile! morgendes Tags wird der Greiff (so sagte sie aus dem Traum Polyphili / weil sie Evsephilistum nicht wohl nennen konte / oder / vor Eyfer nennen mochte) mit Macarien öffentlich versprochen werden / das mir selbst Talypsidamus hinterbracht.

Solte wohl ein Donner / so mächtig er auch seinen Strahl führen könte / das / was er anfasset / in so viel Stück zertrümmern / als die Freude Polyphili zerschmettert / mit Schrecken / dahin fiel. O falsche Macarie! das war das erste Wort; Untreue Macarie! Macarie! du Prob alles Betrugs! aller Verführung! Ach! Agapiste! du bester meiner Freunde! Warum hab ich dir nicht gefolget? Warum hab ich dir nicht geglaubet? O Lasterhaffte Betrügerin und betrügliche Laster-Seele / die den Leib Macarien regieret! Ach Melopharmis! getreue Melopharmis! sehet doch / leset doch / was die verlogene Hand an mich geschrieben. Wo ist ein grösserer Betrug / als der Weibliche! Ach! du beständiges Hertz Polyphili / solt du mit solcher Untreu belohnet / oder vielmehr verworffen werden? Rehmet doch hin Melopharmis diesen Brief / und erschrecket über das Lasterhaffte Beginnen deren / die wir vor eine Tugend-Göttin geehret.

Melopharmis durchsahe die Schrifft / und da sie fast zum Ende kam / sprach Polyphilus: Das ist der Betrug / daß ich Soletten meiden soll / damit ich nicht erfahre / wie sie mit bösen Tücken umgehet. Aber wart Greiff / ich will dir biß auf den Felsen folgen /du solt meine Klinge fühlen. Ja / sprach Melopharmis / thut das Polyphile / aber handelt mit[678] Bedacht. Ihr wisset / daß das viel-züngige Gerüchtofftermals unsern Glauben bethöret / so hütet euch / daß ihr nicht gleiches klagen dörffet. Setzet euch alsobald auf / und verfüget euch hin zu Macarien / und erinnert sie an die Treue / so sie euch / nach ihrem Versprechen schuldig. Nimmt sie euch an / so habt ihr / was ihr wünschet: wo nicht / so suchet / was ihr wünschet / und entfesselt eure Bande / durch den Tod dessen / der euch zu binden sich unterstanden. Ihr werdet bey Göttern und Menschen / wegen billicher Rache /unsträfflich erkannt werden.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 1, Nürnberg 1669, S. 669-679.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon