Trübsal

1810.


Lied.


Trüb und immer trüber ziehet

Wolk' auf Wolke schwer empor,

Bleicher Abendschimmer fliehet

Und kein Sternlein blickt hervor.

Auf des Lebens Ocean

Schwanket einsam hin mein Kahn,

Sorge sitzt am Steu'r, im Wider-

Winde rauscht das Segel nieder.


Hoch und immer höher thürmen

Sich die Wogen, tiefer klafft

Meeresschlund, in wilden Stürmen

Aufgelös't sinkt meine Kraft! – – – –

Zucke, Schmetternder, herab,

Flamm' und Abgrund sei mein Grab,

Unter Blitz und Donner-Krachen

Auf! zerschelle du, mein Nachen!
[248]

Fern die Schmach! des Menschen Würde

Trotzet siegreich dem Geschick,

Schleudert ab die Trübsalsbürde,

Schaut mit Hohn hinab auf's Glück;

Unsers welken Fittigs Band

Löset nur die eigne Hand,

Nur im innern Herzensspiegel

Pranget unsrer Hoheit Siegel. – – – –


Gräuel, Schauder! schone, schone,

Blick in's nackte Menschenherz!

Ach, alsbald vom Dünkelthrone

Stürzt er uns in Schaam und Schmerz!

Trotzig und verzagt bist du,

Herz, des Menschen! Trost und Ruh'

Kann, des Jammers Sturm zu stillen,

Nicht aus deinem Schlamme quillen!


Rettung! wo? – – – Erreicht wohl Klage

Jenes hohen Weltgeists Ohr,

Der, so lehrt der Schule Sage,

Kreiset in der Sphären Chor,

Sprüht im Funken, grünt im Baum,

Wiegt sich in der Welle Schaum? – – –

Nein! Es beut des Uralls Oede

Meinem Anker keine Rhede! – – – –
[249]

Heil mir! Wohl an wen ich glaube

Weiß ich, Truggestalten weicht!

Kenn' Ihn, den, wenn ich im Staube

Flehe, mein Gebet erreicht,

Ihn, der Liebe Urquell, Ihn,

Vater ist sein Nam', o Ihn,

Der im Vaterherzen heget,

Was im Schöpfungsraum sich reget!


Allbarmherzig Er, es blühe

Ros' und Myrt' auf meinem Pfad,

Oder ach in Trübsals Mühe

Schleich' er durch die Distelsaat.

Wohl ein selig Loos mir fiel

Führt es sich'rer mich zum Ziel,

Schweb' ich aus dem Läut'rungstiegel

Leichter hin zum Grabes Hügel!

Quelle:
Gesammelte Werke der Brüder Christian und Friedrich Leopold Grafen zu Stolberg, Band 2, Hamburg 1820, S. 243-244,248-250.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anonym

Li Gi - Das Buch der Riten, Sitten und Gebräuche

Li Gi - Das Buch der Riten, Sitten und Gebräuche

Die vorliegende Übersetzung gibt den wesentlichen Inhalt zweier chinesischer Sammelwerke aus dem ersten vorchristlichen Jahrhundert wieder, die Aufzeichnungen über die Sitten der beiden Vettern Dai De und Dai Schen. In diesen Sammlungen ist der Niederschlag der konfuzianischen Lehre in den Jahrhunderten nach des Meisters Tod enthalten.

278 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon