18. Lied eines alten schwäbischen Ritters an seinen Sohn, aus dem zwölften Jahrhundert

[50] Anfang 1774.


Sohn, da hast du meinen Speer,

Meinem Arm wird er zu schwer,

Nimm den Schild und dies Geschoß,

Tummle du forthin mein Roß!


Siehe, dies nun weiße Haar

Deckt der Helm schon funfzig Jahr;

Jedes Jahr hat eine Schlacht

Schwert und Streitaxt stumpf gemacht.


Herzog Rudolf hat dies Schwert,

Axt und Kolbe mir verehrt,

Denn ich blieb dem Herzog hold

Und verschmähte Heinrichs Sold.


Für die Freiheit floß das Blut

Seiner Rechten! Rudolfs Mut

That mit seiner linken Hand

Noch dem Franken Widerstand.
[50]

Nimm die Wehr, und wappne dich!

Kaiser Konrad rüstet sich!

Sohn, entlaste mich des Harms

Ob der Schwäche meines Arms.


Zücke nie umsonst dies Schwert

Für der Väter freien Herd!

Sei behutsam auf der Wacht,

Sei ein Wetter in der Schlacht!


Immer sei zum Kampf bereit!

Suche stets den wärmsten Streit!

Schone deß, der wehrlos fleht!

Haue den, der widersteht!


Wenn dein Hause wankend steht,

Ihm umsonst das Fähnlein weht,

Trotze dann, ein fester Turm,

Der vereinten Feinde Sturm!


Deine Brüder fraß das Schwert,

Sieben Knaben, Deutschlands wert;

Deine Mutter härmte sich,

Stumm und starrend, und erblich.


Einsam bin ich nun und schwach;

Aber, Knabe, deine Schmach

Wär' mir herber tausendmal,

Denn der sieben andern Fall.


Drum so scheue nicht den Tod,

Und vertraue deinem Gott!

So du kämpfest ritterlich,

Freut dein alter Vater sich!

Quelle:
Deutsche Nationalliteratur, Band 50,2, Stuttgart [o.J.], S. 50-51.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Unsühnbar

Unsühnbar

Der 1890 erschienene Roman erzählt die Geschichte der Maria Wolfsberg, deren Vater sie nötigt, einen anderen Mann als den, den sie liebt, zu heiraten. Liebe, Schuld und Wahrheit in Wien gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

140 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon