22. Mein Vaterland

[54] An Klopstock.


1774.


{ – { – {, – { { –,


Das Herz gebeut mir! Siehe, schon schwebt,

Voll Vaterlandes, stolz mein Gesang!

Stürmender schwingen sich Adler

Nicht, und Schwäne nicht tönender!


An fernem Ufer rauschet sein Flug!

Deß staunt der Belt, und zürnet, und hebt

Donnernde, schäumende Wogen;

Denn ich singe mein Vaterland!


Ich achte nicht der scheltenden Flut,

Der tiefen nicht, der türmenden nicht!

Mitten im kreisenden Strudel

Sänge Stolberg sein Vaterland!


O Land der alten Treue! Voll Muts

Sind deine Männer, sanft und gerecht;

Rosig die Mädchen und sittsam;

Blitze Gottes die Jünglinge!


In deinen Hütten sichert die Zucht

Den Bund der Ehe! Rein ist das Bett

Zärtlicher Gatten, und fruchtbar

Ihre keuschen Umarmungen!


Vom Segen Gottes triefet dein Thal,

Und Freude reift am Rebengebirg;

Singenden Schnittern entgegen

Rauscht die wankende Halmensaat.
[55]

Kolumbia, du weintest, gehüllt

In Trauerschleier, über den Fluch,

Welchen der lachende Mörder

Öden Fluren zum Erbe ließ.


Da sandte Deutschland Segen und Volk;

Der Schoß der Jammererde gebar,

Staunte der schwellenden Ähren,

Und der schaffenden Fremdlinge!


Nach fernem Golde dürstete nie

Der Deutsche, Sklaven fesselt' er nie;

Immer ein Schild des Verfolgten,

Und des Drängenden Untergang!


Ich bin ein Deutscher! (Stürzet herab,

Der Freude Thränen, daß ich es bin!)

Fühlte die erbliche Tugend

In den Jahren des Kindes schon!


Von dir entfernet, weih' ich mich dir,

Mit jedem Wunsche, heiliges Land!

Grüße den südlichen Himmel

Oft, und denke des Vaterlands!


Auch greifet oft mein nervichter Arm

Zur linken Hüfte; manches Phantom

Blutiger Schlachten umflattert

Dann die Seele des Sehnenden!


Ich höre schon der Reisigen Huf,

Und Kriegsdrommeten! sehe mich schon,

Liegend im blutigen Staube,

Rühmlich sterben fürs Vaterland!

Quelle:
Deutsche Nationalliteratur, Band 50,2, Stuttgart [o.J.], S. 54-56.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon