64. Abendlied eines Mädchens

[126] 1779.


Wenn des Abends Rosenflügel

Kühlend über Thal und Hügel,

Über Wald und Wiese schwebt,

Wenn der Tau die Bäume tränket,

Sich in bunte Blumen senket,

Und an jungen Ähren bebt;


Wenn im Schalle heller Glocken

Heimwärts sich die Schafe locken,

Und im Gehn das Lämmchen saugt,

Wenn das Geißblatt süße Düfte

In dem Wehen leiser Lüfte

Labend mir entgegen haucht;


Wenn die schweren Kühe brüllen,

Gern die blanken Eimer füllen,

Und die Dirne melkend singt,

Dann auf ihrem bunten Kranze,

Leicht, als schwebte sie im Tanze,

Süße Milch nach Hause bringt;


Wenn die Erlen duftend säuseln,

Wenn die Mücken Teiche kräuseln,

Wenn der Frosch sich quäkend bläht,

Wenn der Fisch im Wasser hüpfet,

Aus der kalten Tiefe schlüpfet,

Aus der Schwan zu Neste geht;


Wenn im Nachtigallenthale

Hesper mit verliebtem Strahle

Heimlich meine Quelle küßt,

Wenn, wie eine Braut errötend,

Luna freundlich kömmt, und flötend

Philomele sie begrüßt:
[127]

Dann umschweben süße Freuden,

Hand in Hand mit stillem Leiden,

Meinen Geist, mein Auge weint;

Wenn die Thrän' in Lunas Schimmer

Bebet, weiß ich selbst nicht immer,

Was die stille Thräne meint?


Manche nannt' ich Freudethränen,

Die vielleicht geheimes Sehnen

Dem getäuschten Auge stahl,

Mancher leise Wunsch entbebte

Seufzend meiner Brust, und schwebte

Ungesehn im Mondenstrahl.


Ich beschwör' euch, süße Düfte,

Ich beschwör' euch, kühle Lüfte,

Hesper, Luna, Nachtigall,

Sagt, beschleichet dieses Sehnen

Mich allein mit solchen Thränen

Im geheimen Mondenstrahl? –


Mädchen, frage nicht die Lüfte;

Mädchen, nicht die Abenddüfte,

Hesper, Luna, Nachtigall

Fühlen deiner Seele Sehnen,

Können deuten deine Thränen

Im geheimen Mondenstrahl.


Ich nur kann's! ich kann's, du Süße!

Mädchen, eil' in meine Küsse!

Sauge Lieb' um Liebe ein!

Wer da einsam will genießen,

Wird mit bittern Thränen büßen;

Laß mich dein auf ewig sein!

Quelle:
Deutsche Nationalliteratur, Band 50,2, Stuttgart [o.J.], S. 126-128.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon