[Im Gondelkissen ruht der fremde Kranke]

[272] Im Gondelkissen ruht der fremde Kranke,

Sich sonnend in der wundervollen Kläre,

Da stürmt ihn auf ein tödlicher Gedanke:


Und wenn ich wirklich nun gestorben wäre

Und meines Dichtens unglücksel'ger Schatte

Dahingeweht im Hauche dieser Meere,


Dann kämest Du, die ich verloren hatte,

Vielleicht hierher, Venedigs Glanz zu schauen,

Und mit Dir käme ein geliebter Gatte!


Ich sehe schon in Deinem Auge tauen

Der reinsten Seele keuschestes Entzücken,

So wie der Vollmond schwimmt im Dunkelblauen.


Ich seh' Dich gehn mit wundersel'gen Blicken

Durch diese duftgewobenen Arkaden,

Die feenhaft sich ineinander stricken!


Ich seh' Dich trunken dann im Glanze baden,

Wenn der Piazza Feiernächte blinken

Und ganz Venedig schwimmt in Serenaden.


O stolzes Glück, Dein selig Ach zu trinken,

Und Hand in Hand auf einem Meer zu schweben,

Drin Mond und Sterne jubelnd untersinken.


Doch mitten in dem farbenreichsten Leben

Soll sich vor Dir ein längst vergess'ner Name,

Des armen Träumers bleich Gespenst erheben!


Und sprechen soll es mit melod'schem Grame,

Wie ferner Wellen klagendes Getose:

»Laß mich Dein Führer sein, o schöne Dame!


Bis zu des Abgrunds muschelreichem Moose

Kenn' ich Venedig und ich will erschließen

Den tiefsten Kelch Dir dieser Meeresrose.
[273]

Als man mich damals riß von Deinen Füßen,

Da sucht' ich noch dies Ufer zu erreichen,

Um meinen Schmerz erhaben zu genießen!


Hier prangt der Tod mit tausend Siegeszeichen,

Doch ew'ge Schönheit strahlt von seiner Hippe,

Und wölbt sich glorreich über stolzen Leichen!


Es wirft die Kunst um bleichende Gerippe

Ihr Purpurkleid im reinsten Farbentone,

Bis daß sie lächeln, süß wie Deine Lippe! –


Sprich! bin ich nicht ein guter Cicerone?

Wie blüht Venedig! Doch der Hauch der Grüfte

Wogt fast berauschend aus der Blumenkrone.


Durch all' den Jubel goldgestirnter Lüfte.«

Quelle:
Moritz von Strachwitz: Sämtliche Lieder und Balladen, Berlin 1912, S. 272-274.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Aus dem Nachlaß
Aus dem Nachlaß

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon