Neunter Auftritt

[114] Homunculus, leuchtendes Menschlein in einer Flasche, kommt herbeigeschwebt.


HOMUNCULUS.

Daß ich Neuigkeiten nasche,

Komm ich her in meiner Flasche,

Nach pharsalischen Beschwerden

Möcht ich endlich werden, werden,

Schwebe, forsche nach der Spur

Geistdurchdrungener Natur.

Höre gießen,

Rauschend fließen,

Höre zischen,

Schäumen, gischen,

Wasserstoff aus Urnen, Bütten

Hör ich sprühen, spritzen, schütten,

Wittre, rieche doch zumal

An dem nachdrucksvollern Strahl

Schärfres Etwas; ist es Geist,

Bin ich nicht umsonst gereist,

Denn ich seh die Prozedur,

Die zur innigen Mixtur

Einet die Natur

Mit der Geistkultur.[114]

Wunderbar! kein Name nennt's!

Auf! Jetzt reicht's zur Existenz!


Er schwebt unvorsichtig näher, die Flasche zerbricht am Gestein, die Flüssigkeit, die Mephistopheles ausgießt, entzündet sich, Faust, von einem Feuerstrom getroffen, schreit verzweifelt auf, es folgt ein starker Knall, der Inhalt der Tonne hat sich entzündet. Alle andern sind verschwunden. Stille. Mephistopheles und Faust liegen am Boden.


MEPHISTOPHELES mit schwacher Stimme an sich herumtastend.

Verflucht! bin doch die Flamme sonst gewohnt,

Wie kommt's, daß sie mich diesmal nicht geschont?

Feuerfester Sohn der Hölle,

Und verbrüht am ganzen Felle!

GESANG UNSICHTBARER GUTER GEISTER.

Handeltest wie im Taps,

Gabst dir durch Hexenschnaps

Selber den Strafeklaps!

Böses ist Feuerbrand

Im Lebenswohlverband;

Selbstverräterisch,

Selbsttötungstäterisch,

Selberverbräterisch

Muß es sich richten,

Auf Raub verzichten,

Muß sich vernichten!

MEPHISTOPHELES langsam aufstehend.

Verbrannt ist Steiß und Angesicht,

Doch umzubringen bin ich nicht.

Jetzt geh ich fort zu edlen Männern,

Zu junkerlichen Fuselbrennern,

Und fördre mir zum Rachefest

Als ihr Genoß die Branntweinpest;

Die Steuer darf man nicht erhöhn,

Der Reingewinn ist gar zu schön. –[115]

Dann auf gedankenschnellem Renner

Jag ich nach Süden übern Brenner

Zu andern Brennern: jenen, die den Urdampf

Anschüren zum gesegneten Kulturkampf.


Hinkt ab. Es riecht häßlich.


Quelle:
Friedrich Theodor Vischer: Faust, Der Tragödie dritter Teil. Stuttgart 1978, S. 114-116.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon