Neunter Auftritt

[114] Homunculus, leuchtendes Menschlein in einer Flasche, kommt herbeigeschwebt.


HOMUNCULUS.

Daß ich Neuigkeiten nasche,

Komm ich her in meiner Flasche,

Nach pharsalischen Beschwerden

Möcht ich endlich werden, werden,

Schwebe, forsche nach der Spur

Geistdurchdrungener Natur.

Höre gießen,

Rauschend fließen,

Höre zischen,

Schäumen, gischen,

Wasserstoff aus Urnen, Bütten

Hör ich sprühen, spritzen, schütten,

Wittre, rieche doch zumal

An dem nachdrucksvollern Strahl

Schärfres Etwas; ist es Geist,

Bin ich nicht umsonst gereist,

Denn ich seh die Prozedur,

Die zur innigen Mixtur

Einet die Natur

Mit der Geistkultur.[114]

Wunderbar! kein Name nennt's!

Auf! Jetzt reicht's zur Existenz!


Er schwebt unvorsichtig näher, die Flasche zerbricht am Gestein, die Flüssigkeit, die Mephistopheles ausgießt, entzündet sich, Faust, von einem Feuerstrom getroffen, schreit verzweifelt auf, es folgt ein starker Knall, der Inhalt der Tonne hat sich entzündet. Alle andern sind verschwunden. Stille. Mephistopheles und Faust liegen am Boden.


MEPHISTOPHELES mit schwacher Stimme an sich herumtastend.

Verflucht! bin doch die Flamme sonst gewohnt,

Wie kommt's, daß sie mich diesmal nicht geschont?

Feuerfester Sohn der Hölle,

Und verbrüht am ganzen Felle!

GESANG UNSICHTBARER GUTER GEISTER.

Handeltest wie im Taps,

Gabst dir durch Hexenschnaps

Selber den Strafeklaps!

Böses ist Feuerbrand

Im Lebenswohlverband;

Selbstverräterisch,

Selbsttötungstäterisch,

Selberverbräterisch

Muß es sich richten,

Auf Raub verzichten,

Muß sich vernichten!

MEPHISTOPHELES langsam aufstehend.

Verbrannt ist Steiß und Angesicht,

Doch umzubringen bin ich nicht.

Jetzt geh ich fort zu edlen Männern,

Zu junkerlichen Fuselbrennern,

Und fördre mir zum Rachefest

Als ihr Genoß die Branntweinpest;

Die Steuer darf man nicht erhöhn,

Der Reingewinn ist gar zu schön. –[115]

Dann auf gedankenschnellem Renner

Jag ich nach Süden übern Brenner

Zu andern Brennern: jenen, die den Urdampf

Anschüren zum gesegneten Kulturkampf.


Hinkt ab. Es riecht häßlich.


Quelle:
Friedrich Theodor Vischer: Faust, Der Tragödie dritter Teil. Stuttgart 1978, S. 114-116.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Suttner, Bertha von

Memoiren

Memoiren

»Was mich einigermaßen berechtigt, meine Erlebnisse mitzuteilen, ist der Umstand, daß ich mit vielen interessanten und hervorragenden Zeitgenossen zusammengetroffen und daß meine Anteilnahme an einer Bewegung, die sich allmählich zu historischer Tragweite herausgewachsen hat, mir manchen Einblick in das politische Getriebe unserer Zeit gewährte und daß ich im ganzen also wirklich Mitteilenswertes zu sagen habe.« B.v.S.

530 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon