Neunter Auftritt

[114] Homunculus, leuchtendes Menschlein in einer Flasche, kommt herbeigeschwebt.


HOMUNCULUS.

Daß ich Neuigkeiten nasche,

Komm ich her in meiner Flasche,

Nach pharsalischen Beschwerden

Möcht ich endlich werden, werden,

Schwebe, forsche nach der Spur

Geistdurchdrungener Natur.

Höre gießen,

Rauschend fließen,

Höre zischen,

Schäumen, gischen,

Wasserstoff aus Urnen, Bütten

Hör ich sprühen, spritzen, schütten,

Wittre, rieche doch zumal

An dem nachdrucksvollern Strahl

Schärfres Etwas; ist es Geist,

Bin ich nicht umsonst gereist,

Denn ich seh die Prozedur,

Die zur innigen Mixtur

Einet die Natur

Mit der Geistkultur.[114]

Wunderbar! kein Name nennt's!

Auf! Jetzt reicht's zur Existenz!


Er schwebt unvorsichtig näher, die Flasche zerbricht am Gestein, die Flüssigkeit, die Mephistopheles ausgießt, entzündet sich, Faust, von einem Feuerstrom getroffen, schreit verzweifelt auf, es folgt ein starker Knall, der Inhalt der Tonne hat sich entzündet. Alle andern sind verschwunden. Stille. Mephistopheles und Faust liegen am Boden.


MEPHISTOPHELES mit schwacher Stimme an sich herumtastend.

Verflucht! bin doch die Flamme sonst gewohnt,

Wie kommt's, daß sie mich diesmal nicht geschont?

Feuerfester Sohn der Hölle,

Und verbrüht am ganzen Felle!

GESANG UNSICHTBARER GUTER GEISTER.

Handeltest wie im Taps,

Gabst dir durch Hexenschnaps

Selber den Strafeklaps!

Böses ist Feuerbrand

Im Lebenswohlverband;

Selbstverräterisch,

Selbsttötungstäterisch,

Selberverbräterisch

Muß es sich richten,

Auf Raub verzichten,

Muß sich vernichten!

MEPHISTOPHELES langsam aufstehend.

Verbrannt ist Steiß und Angesicht,

Doch umzubringen bin ich nicht.

Jetzt geh ich fort zu edlen Männern,

Zu junkerlichen Fuselbrennern,

Und fördre mir zum Rachefest

Als ihr Genoß die Branntweinpest;

Die Steuer darf man nicht erhöhn,

Der Reingewinn ist gar zu schön. –[115]

Dann auf gedankenschnellem Renner

Jag ich nach Süden übern Brenner

Zu andern Brennern: jenen, die den Urdampf

Anschüren zum gesegneten Kulturkampf.


Hinkt ab. Es riecht häßlich.


Quelle:
Friedrich Theodor Vischer: Faust, Der Tragödie dritter Teil. Stuttgart 1978, S. 114-116.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon