Grablied auf einen in der Schlacht gebliebenen jungen Helden

[69] Jüngling.


Hier fiel der Jüngling unser Freund!

Der Held sank hier dahin!

Noch schlug er sterbend seinen Feind,

Fiel siegreich über ihn.


Mädchen.


Der Mädchen stiller Wunsch war Er!

Der jungen Manner Neid:

Der Kriegesgott im Helm und Speer,

Apoll im Friedenskleid.


Chor der Jünglinge und Mädchen.


Auf! stattet der Zärtlichkeit Pflichten ihm ab!

Umpflanzet mit düstern Cypressen sein Grab!

Erhebt ihn in Liedern, und baut ihm Altäre,

Und weint ihm der Liebe gebeiligte Zähre!


[70] Jüngling.


Voll Schweis und Blut riß seine Hand

Viel an ihr Lebensziel:

Für König und für Vaterland

Verblutet er und fiel!


Mädchen.


Da trug ihn hoch sein stolzes Roß,

Voll von des Jünglings Muth:

Für uns, für unsre Mütter floß

Sein edles Heldenblut!


Chor der Jünglinge und Mädchen.


Des Jünglings Verdiensten und Thaten getreu,

Erbaut ihm Tropheen und singt ihn dabey!

Und nennet ihn unter den Helden, den Größten,

Und unter den Freunden der Menschen, den Besten!


[71] Jüngling.


Nicht Wall noch Mauern schreckten ihn,

Er schwung sich kühn darauf!

Zuletzt riß ihn sein Muth dahin

In seines Ruhmes Lauf.


Mädchen.


Noch todt, schön, wie der Maja Sohn,

Lag er voll Blut besprützt:

Ein ewger Nachruhm bleibt sein Lohn:

Man sing ihn spät, wie itzt!


Chor der Jünglinge und Mädchen.


Pflückt Rosen und Veilchen sein Grab zu bestreun!

Umpflanzt es mit Rosen, begießt es mit Wein!

Umhänget die Urne mit blühenden Kränzen!

Sein Name wird bey den Unsterblichen glänzen!

Quelle:
Christian Felix Weiße: Scherzhafte Lieder, Leipzig 1758, S. 69-72.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Der Teufel kommt auf die Erde weil die Hölle geputzt wird, er kauft junge Frauen, stiftet junge Männer zum Mord an und fällt auf eine mit Kondomen als Köder gefüllte Falle rein. Grabbes von ihm selbst als Gegenstück zu seinem nihilistischen Herzog von Gothland empfundenes Lustspiel widersetzt sich jeder konventionellen Schemeneinteilung. Es ist rüpelhafte Groteske, drastische Satire und komischer Scherz gleichermaßen.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon