Fünffte Handlung.


[89] Zodiacus kömmt heraus und hat sein Horn.


[ZODIACUS.] Es ist zuviel / daß ich zugleich Hirte und Stundenruffer seyn muß: drum habe ich die Sache so weit gemittelt / daß ich jetzo nur den Morgen abblase. In der Nacht / wenn die Leute schlaffen / ist ihnen mit den Stunden nicht viel gedienet: doch wie sieht der Himmel schon so helle? Hui / daß ich zwey Stunden zu lange geschlaffen habe! Ich muß zu der Sache thun.


Er bläset ins Horn / hernach singet er:


Der Tag vertreibt die finstere Nacht /

Ihr Männer und Weiber seyd munder und wacht /

Alle Dinge währen eine Weile.


Nescio kömmt.


ZODIACUS. Nun die Arbeit wäre wieder verricht.

NESCIO. Guten Morgen / Gevatter / blaset ihr den Tag erst aus?

ZODIACUS. Ey was soll ich den Tag aus meinen finstern Horne blasen / er kömmt wohl von sich selber.

NESCIO. Ihr seyd vexierlich. Doch warumb zerlästert ihr das schöne Lied / und singet: Alle Dinge währen eine Weile?[90]

ZODIACUS. Sihe da / Ehrwürdiger Herr Bettelvoigt / bekümmert ihr euch umb die Lieder: O last mich singen / habe ich doch eure Hundekarbatsche noch nicht getadelt.

NESCIO. Nun / nun / seyd nicht böse / es war gut gemeynt.

ZODIACUS. Daß ihr doch die Ursache wisset / so war ich vor 26. Jahren zu Rumpelshausen Richter: in einen Jahre ward ich abgesetzt / und muste bey einem Schalmeyer den andern DISCANT blasen: Weiter kam ich auff Zippel-Opesitz/ und ward auff dem Vorwerge Hoffmeister: endlich solte ich zu Bettelsheim Bürgermeister werden / wenn wir nicht zu meinen Unglück hätten eine Glocke giessen lassen. Denn da mir am Metall zehn Centner fehlten / so muste ich hieher auff Querlequitsch zum Hirten- Ampte: drumb wenn ich an meine vorige Ehre gedencke / so heist es freylich: Alle Dinge währen eine Weile.

NESCIO. So gehts / je grösser Ehre / desto grössere Gefahr.

ZODIACUS. Ich habe nicht Zeit zu warten: Mein Vieh läufft mir nicht so gehorsam nach / wie euch die Bettel-Leute.


Geht ab.


NESCIO. Es hat sich wohl gehorsamt: Das Bettel- Volck wird in den letzten Zeiten so böse / daß ich mir [mit?] alle Spenden und Austheilungen drey Tage vor [von?] meinem Leben wegzürnen muß.


Geht ab.


CIACONI kömmt. Ist die Welt nicht betrüglich! der Pickelherings-Dienst ward mir versprochen / und ich habe[91] michs allbereit ein ehrliches kosten lassen! Gleichwohl habe ich nun einen Quarg in der andern Handt. Jemehr auch meine Gedancken mit sich selber zu Rathe gehen / destoweniger bin ich geschickt etwas zu erfinden.


Quoniam kömmt mit dem Korbe und mit dem Glöckgen.


CIACONI. Was klingelt ihr?

QUONIAM. Herr Geld oder Brodt.

CIACONI. Mir fehlet beydes. Aber wem wirds gesamlet?

QUONIAM. Den armen Leuten / und etlichen Bedienten.

CIACONI. Was vor Bedienten?

QUONIAM. Die armen Leute kriegen das Brod / und von dem Gelde hat die Hebamme / der Thorwärter und der Stundenruffer seine Besoldung.

CIACONI. Da habt ihr doch was in die Büchse / aber klingelt mir auch eins zu Ehren.


Quoniam klingelt.


QUONIAM. Herr / das geschah ihm zu Ehren.

CIACONI. Die Ehre gibt mir schlechten Trost / in meinem Elende.

QUONIAM. Was hat der Herr vor Elend?

CIACONI. Ihr könt mir doch nicht helffen.[92]

QUONIAM. Manchmal können auch gemeine Leute was gutes rathen. Last mich nur euer Anliegen wissen. Denn ob ich gleich jetzt ein Klingelman bin / so bin ich auff den Schuhbäncken auch Thürknecht / und wenn ich bißweilen auskehre / so stäubt mir manche Weißheit in Hals / die unsere Herren verzettelt haben.

CIACONI. Ich hatte von dem Herrn Landschöppen / ingleichen von dem Herrn CONSULENten gewisse Vertröstung / daß ich solte Pickelhering werden: Aber nun gehet mir alles zurücke / daß ich vor Hertzeleyd nicht weiß / was ich anfangen soll.

QUONIAM. Die lieben Herren machen es also. Wer ein Narr ist / und sperrt das Maul auff / der muß sich ein Säfftgen nach den andern lassen einstreichen / biß er das Reissen im Leibe und einen ledigen Beutel zu Lohne hat.

CIACONI. Mit dieser Klage wird mir nicht geholffen.

QUONIAM. Versucht es doch mit unsern Herrn Pachtman auf des Junckers Vorwerge / der solte dem Landschöppen und den CONSULENten schon ein Höltzgen stecken.

CIACONI. Es möchte was helffen / wenn ich mit dem vornehmen Manne bekandt wäre.

QUONIAM. Da ist leichte hinzukommen. Er ist ein trefflicher Liebhaber von Narrenpossen. Geht nur hin / und schwatzt ihm allerhand lose Händel vor / ich weiß / er behält euch bey Tische / und macht euch zum Pickelhering auff seinem Vorwerge.

CIACONI. An Possen soll es nicht fehlen / wenn ich dadurch zu meiner Wohlfarth gelangen kan.[93]

QUONIAM. Aber ihr müst feine grobe Sau-Zotten mit untermengen. Denn wer mit der Sau-Glocke nicht läuten kan / der hat sich in seinem Hause keiner Kanne Bier zu getrösten.

CIACONI. Ich wil meinen Mann in diesem Stücke schon PRÆSENTIren.

QUONIAM. Nun guten Tag. Viel Glücks zu euren garstigen Reden / daß ihr ein schönes Aemtgen erwerbet.


Geht ab.


CIACONI. Sind das nicht possierliche Händel / daß ich mein Brodt mit garstigen Possen verdienen muß? Ja wohl muß man alles versuchen / ehe man ein gewisses Ruhplätzgen antrifft / und ich werde auff gut Glücke ein paar Kännchen Bier verschlucken / daß mir die losen Händel desto besser einfallen.


Geht ab.

Pacifontius, Quantitas.


PACIFONTIUS. Mein Kind / wird sie der Frau Mutter Lehre bald gewohnen?

QUANTITAS. Die Mutter spricht / ich soll euch lieb haben / und ich weiß nicht / was das vor ein Ding ist.

PACIFONTIUS. Ich wil ihr alles mit kurtzen Worten geben. Sie muß ihr Hertze mit mir theilen.

QUANTITAS. Warumb nicht den Magen und die Plautze auch? Ich lasse mich nicht zuschneiden.[94]

PACIFONTIUS. Ein solcher Schnitt kan ohne Blut verrichtet werden: sie darff das Messer ihrer Höffligkeit brauchen / damit ist das Hertze getheilet.

QUANTITAS. Im Hofe haben wir kein Messer / wir haben eine Mistgabel / und ein Grabscheidt / damit laß ich mein Hertze nicht entzwey stossen.

PACIFONTIUS. Ich muß noch deutlicher reden. Sie soll mich mit Liebes-Augen werffen.

QUANTITAS. Ich dürffte 2. Augen wegschmeissen / so wäre ich gar blind.

PACIFONTIUS. Man kan die Augen wegwerffen und zugleich behalten.

QUANTITAS. Ich müste sie gewiß an einen Zwirnsfaden binden / daß man sie könte zurücke ziehen.

PACIFONTIUS. Meine treue Beständigkeit soll ihr an statt des Zwirnsfadens dienen.

QUANTITAS. Ich dachte an statt eines Strohseiles.

PACIFONTIUS. Ich bin recht unglücklich / daß mich die Liebste nicht verstehen wil. Sie soll mich zu ihrem Diener annehmen.

QUANTITAS. Wir haben Knechte genung. Und was wären denn solche Diener nütze? auff einen Mistwagen seyd ihr zu kurtz / und auff einen Karrn zu lang.

PACIFONTIUS. So wil ich recht offenhertzig heraus gehen. Ihr solt meine Haußwirthin werden.[95]

QUANTITAS. Baut doch zuvor ein Hauß / und fragt darnach / ob mirs besser gefällt als bey der Mutter.


Ziribiziribo bringt Risibilis an der Hand geführt und singt ein Liedgen.


PACIFONTIUS. Was kömmt hier vor ein Paar spatzieret?

ZIRIBIZIRIBO. SERVITEUR mein Herr / wie steht es umb ein gut Leben?

PACIFONTIUS. Gar wohl. Wer die Liebste an der Seite führt / der läst sichs nicht übel gehen.

ZIRIBIZIRIBO. Ich erfahre es an meinen Exempel. Wenn der Herr so vergnügt ist als ich / so leben auff der Welt 2. vergnügte Personen.

RISIBILIS. Ja / wo der Herr seine Vergnügung nach dem Gewichte kriegt / so ist er umb einen Centner glückseliger als wir.

PACIFONTIUS. Höre doch / mein Schatz / es verdreust die Jungfer / daß sie nicht so dicke worden ist / wie du.

RISIBILIS. Ach nein / es verlohnte sich der Müh.

PACIFONTIUS. Jungfer / ihr seyd etwas höhnisch / und ich bins nicht gewohnt / daß ich viel vertrage.

RISIBILIS. Die Angst-Läuse werden gewiß dem Herrn im Futterhembde sitzen / daß er so unleidlich ist.

PACIFONTIUS. Ich weiß nichts darvon / sie müste mir denn jetzund was zuschantzen.[96]

RISIBILIS. Ach schade umb unsers Scholtzens Tochter / daß so ein Bauer bey ihr schlaffen soll.

PACIFONTIUS. Schade umb unsern Schulmeister / daß seine Tochter von den Zigäunern ist ausgetauschet worden.

RISIBILIS. Du Quacksalber / siehstu mich nicht vor voll an / du darffst mir nicht viel / so räuff ich dir die Haare aus dem Kopffe.

QUANTITAS. Du Hundefell / komm her / und vergreiff dich an den vornehmen Manne.

RISIBILIS. Ey / hört doch ihr Schultzens Magd / wenn euch die Reden verdriessen / so steigt auff die Schuhbäncke / und fallt mir von oben auf den Halß.

QUANTITAS. Je du kleines Kofent Krügelgen / ich wil dich mit einen Finger entzwey drücken.

RISIBILIS. Du ungeschicktes Thier / geh und laß dir ein paar Reiffen umb den Leib legen / der Hencker möchte dich einmahl vor ein Schrotfaß gebrauchen wollen.

ZIRIBIZIRIBO. MONSIEUR, last euer Jungfer stillschweigen / oder ich nehme mich meiner Liebsten an.

QUANTITAS. Du verlauffner Scherschlip / ich weiß wohl / daß du dem vornehmen Manne da zu Schaden rumbgehest. Es stünde dir besser an / du zögest auff den Märckten herumb / und trügest Hecheln / Ratten und Mäusepulver in die Häuser.

ZIRIBIZIRIBO. Du ungeschickte Ratte / wo wolte ich eine Falle herkriegen / da so ein tolpisches Rabenaß drinn Raum hätte?[97]

QUANTITAS. Was? bin ich eine Ratte? du magst wohl ein Schelme seyn.


Sie fallen über einander her / und schlagen einander.

Purus Putus und Scibilis kommen heraus gelauffen und bringen sie von einander.


SCIBILIS. ALIQUID MALI PROPTER VICINUM MALUM, das ist ein schön Collegen-Stückgen / daß die Meinigen von euren Kindern lauter Ungelegenheit ausstehen müssen.

PURUS PUTUS. Wir müssen nach der Ursache fragen. Ihr bösen Kinder / was fangt ihr vor Händel an?

SCIBILIS. Mein liebes Töchtergen / ists nicht wahr / sie haben dir Ursache dazu geben? HIC EST EQUUS TROJANUS, in dieser grossen Magd steckt viel böses.

PACIFONTIUS. Herr CONSULENT, ich kan auch Lateinisch reden / TUA PANDORA HABET PYXIN, an euer Tochter ist auch nicht viel gutes.

SCIBILIS. SUS MINERVAM. Wilstu mit einem CONSULENten reden?

PACIFONTIUS. Ey wenn ihr euch mit euer ERUDITION so viel wisset / sagt mir doch / was heist TITIVILLITIUM auff teutsch! Heist es nicht irgend einen unnützen CONSULENten / den man auff den Schubäncken wohl entrathen könte?

SCIBILIS. Du elender Kerle / laß dich mit so schweren Lateine unverwirret / sage mir / was heist SCARABEI UMBRA?

PACIFONTIUS. Es heist eine Kühblume / damit ich dem Herren CONSULENten sein Lateinisch PHRASES Buch versiegeln wolte.[98]

SCIBILIS. Ihr lieben Kinder / verwirrt euch nicht mit dem Lumpenpacke / OLIM MEMINISSE JUVABIT, ich wils ihnen wohl gedencken. DII LANEOS HABENT PEDES, die Gelehrten können ihren Feinden eine Zeche borgen.


Gehet ab.


PACIFONTIUS. Du Lumpen-Kerle / warumb wartstu nicht / biß meine Schwiegermuttter heraus kömmt?

PURUS PUTUS. Ihr lieben Kinder / gebt euch zufrieden / wir sind EXEMPLARIsche Leute / es steht uns übel an / wenn andere ein böses Exempel von uns nehmen.

PACIFONTIUS. Gleichwohl hat meine Liebste die Ohrfeigen davon kriegt.

PURUS PUTUS. Nun nun / gebt euch zu frieden / es ist schon gut / wir wollen auff Mittel dencken / wie den bösen Leuten soll begegnet werden.

QUANTITAS. Meine Mutter soll sich nicht lange bedencken / sie wird einmahl dem lumpichten Partitenmacher eine Mistgabel in den Peltz stechen / und wenn er drey Löcher davon bekommen solte.

PURUS PUTUS. So geht nur von der Gasse weg / daß die Leute unser ärgerliches Gezäncke nicht gewahr werden.


Accusativus, Vocativus, Ciaconi.


ACCUSATIVUS. In Wahrheit / ich habe gelacht / daß mir der Bauch zerbersten möchte.

VOCATIVUS. Ich lasse den guten Menschen nicht / und wenn ich ihm freyen Tisch geben solte. Seyd ihr mit der CONDITION zufrieden?[99]

CIACONI. Ich werde die heutigen Tractamenten keinmahl ausschlagen.

ACCUSATIVUS. Aber / ist keine bessere Gelegenheit vorhanden / da man den ehrlichen Kerlen könte zu dem Ehstande befördern?

VOCATIVUS. Mein Herr Verwalter / es wäre wohl etwas / der Pickelherings-Dienst ist meines Wissens noch VACANT, wenn die Herren auff ihren Schuhbäncken die gemeine Wolfahrt nur etwan besser in acht nehmen wolten.

ACCUSATIVUS. Da wollen wir bald Rath schaffen. Denn ich weiß / daß sich kein Mensch besser schickt; Drum werden sie Schande halben einer untüchtigen Person kein Dienst verschreiben.

VOCATIVUS. Aber die Herren haben etwas wunderliche Köpffe.

CIACONI. Und der Gerichts-Scholtze hat ein Murmelthier im Hause / das wil er durch die Beförderung gerne loß werden.

ACCUSATIVUS. Es hat gute Wege: ich weiß ein Kunststücke /darüber sie gar anders sollen pfeiffen lernen. Herr Pachtman / er gehe nur mit seinen zukünfftigen Tischpurschen hinein / ich wil Gelegen heit suchen / daß ich die Herren PATRES auff andre Gedancken bringe.


Vocativus und Ciaconi gehen ab.


ACCUSATIVUS. Ich wolte / man könte die guten Leutgen an einen Orte beysammen antreffen: denn so verdrießlich meine COMMISSION ist / welche der Juncker an sie ergehen läst /[100] so furchtsam werden sie meinen Vorschlag wegen des Pickelherings annehmen.


Purus Putus, Durandus, Scibilis.


PURUS PUTUS. Was geschrieben ist / daß wird Niemand umbstossen.

SCIBILIS. Ach nein. PER TOT DISCRIMINA RERUM, es ist ein grosser Unterscheid / ob der CONSULENT was schreibt / oder ob ein ander was hinschmiert / mit dem es heist: ASINUS AD LYRAM.

DURANDUS. Und es kömmt eine Ursache darzu wegen der Music / die hätte sollen besser bedacht werden.

PURUS PUTUS. Mein Eydam weicht nicht.

DURANDUS. Des Herrn CONSULENten sein Eydam ist auch kein Narr: kan euer Sohn einen Pantzer anziehen / so zeucht dieser einen Harnisch an.

ACCUSATIVUS. Ihr Herren / was habt ihr vor ein freundlich Gespräch / es wird gewiß die Lands- Nothdurfft betreffen.

PURUS PUTUS. Herr Verwalter / Herr Amtman / Herr Gevatter / es ist nichts anders / als er sagt.

ACCUSATIVUS. So komm ich recht zu gelegner Zeit: denn ich habe wegen meines gestrengen Junckers etwas wichtiges vorzutragen.

PURUS PUTUS. Herr CONSULENT, darauff müst ihr antworten.

SCIBILIS. CUM NEMINI OBTRUDI POTEST, ITUR AD ME. Wenn der Gerichts-Scholtze nicht antworten kan / so kömmt die[101] Reihe an den CONSULENTEN. Doch mein Herr Verwalter / Herr Amptman wir wollen mit unterthänigen Gehorsam erwarten / was wird vorgetragen werden.

ACCUSATIVUS. Ihr werdet wissen / daß die Gemeine zu Querlequitsch vier grosse Wiesen vor der Kuttel-Pforte viel Jahr nach einander besessen hat / und daß mein gestrenger Juncker wegen eines darauff hafftenden Capitals Jährlich 12. Rthlr. davon hat empfangen sollen.

SCIBILIS. QUASI È TRIPODE DICTUM. Es ist wahr / wir 3. Leute hier bekennen es.

ACCUSATIVUS. Aber wie habt ihr auff euren Schuhbäncken Hauß gehalten / daß die Zinsen über 12. Jahr nicht sind abgeführet worden?

SCIBILIS. MEMORIA HOMINUM EST LABILIS, der Herr besinne sich nur / wir sind nicht ein Jahr schuldig.

ACCUSATIVUS. Ich finde nichts in meinen Büchern.

SCIBILIS. PERDITE VIXI, das rechte Blat wird aus dem Buche verlohren seyn.

ACCUSATIVUS. Wolt ihr des Junckers ARCHIV tadeln / und sollen seine Bücher nicht vollkommen seyn?

SCIBILIS. RERUM TESTIMONIA ADSUNT, wir haben unsere Quittung.

ACCUSATIVUS. Wenn ich die Quittungen sehe / so wil ich mich weisen lassen / nur macht mir keine schlimme Possen / und bringt mir falsche Brieffe.[102]

SCIBILIS. ALIENUS Â LITERIS. Wir haben keine Brieffe: die Quittungen bestehen in Kerbhöltzern. Denn der vorige Pachtmann konte nicht schreiben / drumb liessen wir auff Treu und Glauben die Kerbhöltzer an statt der Quittung PASSIren.

ACCUSATIVUS. Ihr Leute / damit sind wir nicht zufrieden / darüber hätte des gestrengen Junckers Meynung sollen vernommen werden. Schafft das Geld / oder eure Wiesen / Aecker / Garten und Weinberge sollen CONFISCIRT werden.

PURUS PUTUS. Der vorige Pachtman solls gestehen / daß unsere höltzerne Quittungen recht sind.

ACCUSATIVUS. Aber es wird bey mir beruhen / ob ich mit den Zeugnüß zufrieden bin. Wiewohl jetzo muß ich was darzwischen reden: ich höre in eurem COLLEGIO gehen artige Stückgen vor wegen des zukünfftigen Pickelherings: Drumb habe ich von der Obrigkeit Befehl der Sache nachzuforschen / damit alles Unwesen zu guter Zeit möchte abgethan / und das liebe Vaterland vor aller bösen Nachrede befreyet werden.

PURUS PUTUS. Herr Verwalter / Herr Amptman / die VOCATION ist schon geschrieben.

DURANDUS. Aber wir haben sie noch nicht angenommen / der künfftige Pickelhering muß MUSICIren können.

PURUS PUTUS. Ich weiche nicht / und wenn ichs thun wolte / so würde meine Frau nicht zufrieden seyn.

DURANDUS. Eure Frau hat im Kühstalle zu thun / sie darff unser COLLEGIUM nicht REFORMIren.[103]

SCIBILIS. ALTERIUS NON SIT, QUI SUUS ESSE POTEST. Wer einen Schweinstall zu versorgen hat / der bekümmere sich nicht umb andre Sachen.

ACCUSATIVUS. Ey was wil aus diesen Zancke werden? Hiermit soll euch im Nahmen der Obrigkeit aufferlegt seyn / daß ihr eure CLIENTEN fahren laßt / und umb besser Einigkeit willen des Herrn Pachtmans Tischpursche als einen Drittemann er wählet.

PURUS PUTUS. Herr Gevatter unsre PRIVILEGIA lauten anders.

ACCUSATIVUS. Was hastu mir vorzuwerffen? bin ich dein Gevatter / so bin ich deines Junckers Amptman: und ich schwere dir / wirstu oder ein ander was dazwischen drehen / so soll euer Vieh auff der Weide nicht sicher seyn. Bedenckt euch wohl: wer seinem Kopffe folgen wil / der mag sein Leiden davor haben.


Geht ab.


PURUS PUTUS. Ihr Herrn Collegen / wie gefiel euch dieser Knall?

SCIBILIS. VAPULAT PECULIUM. Wir kommen umb unsre PRIVILEGIA.

DURANDUS. Wir dürffen uns nicht wiedersetzen / und gleichwohl ist die Nuß etwas hart.

PURUS PUTUS. Ich weiß was wir thun: es wird uns Geld abgefodert / das wir nicht schuldig seyn / so wollen wir sprechen / die Casse vermöchte nicht so viel / daß wir einen Pickelhering besolden könten / und in währender Zeit solte einer aus unsern COLLEGIO nach dem andern die Stelle vertreten.[104]

SCIBILIS. SÆPE ETIAM EST OLITOR VALDE OPPORTUNA LOCUTUS, der Gericht-Scholtze bringet seinen Rath zu bequemer Zeit.

DURANDUS. Ich kans nicht verbessern / doch der Punct muß dem gantzen COLLEGIO vorgetragen werden.


Purus Putus und Scibilis gehen ab.


DURANDUS. Es ist mir bange bey meinen Schatzgräber / wo seine Beförderung zu nichte wird: denn wo er sieht / was der Verwalter vor Macht hat / so wird ihm der Patron besser gefallen. Also ists ein elend und jämmerlich Ding ümb einen POLITICUM.


Geht ab.

Purus Putus, Substantia, Pacifontius.


SUBSTANTIA. Ich wolte mich ja verantworten: der Kerl kan viel sprechen / wer weiß / ob des Junckers Willen darbey ist.

PACIFONTIUS. Ach ich elender Mensch / ich bin verdorben / 20. Rthl. wären mir lieber als dieser Schimpff.

PURUS PUTUS. Nicht so furchtsam / nicht so furchtsam: ich gab den Vorschlag / einer ümb den andern solte Pickelherings-Stelle vertreten: aber last es nur dahin kommen / so wollen wir unsern Herrn PACIFONTIUS in das COLLEGIUM nehmen / und ihm die Pickelherings-Besoldung heimlich oder öffentlich zuschantzen.

SUBSTANTIA. An Gedancken und gespannten Tuche geht viel ab: ich muß einen bessern Weg versuchen. Der Herr Verwalter ist gleichwohl mein Gevatter.[105]

PURUS PUTUS. Das wird nichts helffen.

SUBSTANTIA. Herr Sohn / geht doch ein bißgen zu der Tochter hinein und seht / was sie macht.

PACIFONTIUS. Gar gern / Frau Mutter.


Geht ab.


SUBSTANTIA. Der Kerl darff meinen Anschlag nicht wissen: den seht der Verwalter wird sich schwerlich weisen lassen / und so müst unser Kind entweder sitzen bleiben / oder wir kriegten einen Müssiggänger ins Hauß / den wir ernehren müsten. Ich wil hingehen und wil bitten / wenn des Pachtmanns Tischpursche ja solte Pickelhering werden / so möchten sie doch meine Tochter mit eindingen.

PURUS PUTUS. So würde aber der gute PACIFONTIUS betrogen.

SUBSTANTIA. Es ist besser / wir betrügen einen frembden Kerlen / als daß wir unsre Tochter verwahrlosen: last ihr mich nur machen / es soll schon auff einen guten Ort gebracht werden.

PURUS PUTUS. Seht euch vor / läufft es auff einen Schimpff hinaus / so wil ich kein Theil haben.


Gehen ab.

Ziribiziribo, Scibilis.


ZIRIBIZIRIBO. Ich wolte / der Hencker holte die Heyrath / wenn ich so betrogen werde.[106]

SCIBILIS. CONNUBIA SUNT FATUALIA, Das Glücke stifft die Heyrath.

ZIRIBIZIRIBO. Aber was kan ich hoffen als Unglück?

SCIBILIS. PERFER & OBDURA, Schweigt still und verlast euch auff euren Schwiegervater.

ZIRIBIZIRIBO. Der Dienst ist verlohren / was soll ich mich verlassen?

SCIBILIS. Ich sage es noch einmahl / BELLA GERANT FORTES, TU PARI SEMPER AMA, ich wil mich schon zancken / kömmt ihr mit euer Braut zu rechte.

ZIRIBIZIRIBO. Es wird mir sehr leichte gemacht / aber ich fürchte!

SCIBILIS. VERITAS IN PUTEO. Mein Anschlag ist noch verborgen. Sprecht / der CONSULENTE ist der leibhafftige SIMPLICISSIMUS, wo euch jemand den Pickelherings-Dienst nehmen soll. ODERINT, DUM METUANT. Der Gerichts- Scholtze mag böse werden / wenn ihr nur den Dienst habt.

ZIRIBIZIRIBO. Ich wil mich bey der Nase rumführen lassen / biß daß Ammt vergeben ist.


Gehen ab.

Accusativus, Substantia.


SUBSTANTIA. Ey Herr Verwalter / Herr Amptmann / Herr Gevatter / ihr seyd so ein niedlicher Herr thut mirs immer zu gefallen / und wenn ja des Herrn Pachtmanns Tischgänger[107] zu dem Dienste kommen soll / so dingt immer meine Tochter mit ein.

ACCUSATIVUS. Mein liebes Weibgen / die Bitte ist etwas nachdencklich. Wer weiß / ob die Personen einander begehren.

SUBSTANTIA. Herr Gevatter / mit meiner Tochter solls kein Bedencken haben / ich bin gut dafür. Nun wird sich der andere Herr auch nicht wehren / wenn ihm die Braut zu dem Dienste geschlagen wird. Ach mein liebes Hertzgen / wir haben ja wohl eher einander ein bißgen lieb gehabt: solte denn die alte Bekandtschafft nicht so viel werth seyn?

ACCUSATIVUS. Ich zweiffele nur dran / daß mir so ein schweres Werck möglich ist.

SUBSTANTIA. Solchen Herrn ist alles möglich. Thut nur euer bestes: Ich wil auch euer Liebsten ein Ferckel und noch was von schönen Feder-Vieh in die Küche spendiren.

ACCUSATIVUS schlägt sie auff den Backen. Du loses Weibgen / du kanst einem das Hertze brechen: geh doch hin / und sprich / deine Tochter soll mit eingedinget werden.

SUBSTANTIA. Ach grossen Danck / Hochgeehrter Herr Gevatter / er soll diese Wolthat umb unsere Armuth stets zu geniessen haben.

ACCUSATIVUS. Alte Liebe rostet nicht. Was ich thue / das geschiehet IN RESPECT einer Sache / die euch besser bekant ist / als dem Gerichts- Scholtzen.


Geht ab.[108]


SUBSTANTIA. Es ist doch jungen Leuten nicht zu verdencken / wenn sie bißweilen mit ihren COURTISAN ein Gängelgen gehen. Denn hätte mich der Herr Verwalter nicht lieb gehabt / ey wie schöne wäre meine Tochter hinter dem Glücke hingangen.


Pacifontius und Quantitas kommen.


PACIFONTIUS. Meine Gebieterin wolle mit in den Garten folgen.

QUANTITAS. Was soll ich in dem Garten machen? Soll ich Petersilge holen?

PACIFONTIUS. Nein. Sie soll mit mir umbgehen wie eine Braut mit ihrem liebsten Bräutigam.

SUBSTANTIA. Nun / ihr Hertzgen / macht euch fein bekand / daß die Leute was zu reden kriegen.

PACIFONTIUS. Frau Mutter / wir haben dieses gute Macht.

SUBSTANTIA. Wer hat euch die Macht gegeben? Tochter / gehe mir in das Hauß / und suche die Melckgelte davor.

QUANTITAS. Ich bin wohl zufrieden / wenn ich den Kerlen gar nicht kriegen solte.


Geht ab.


PACIFONTIUS. Meine Zusage wird mir gehalten werden.

SUBSTANTIA. Ach pralt nicht zuviel mit euer Zusage. Ihr solt wissen / daß die Sache noch gar in weiten Felde steht. Sagt vor / wie unser Kind soll ernehret werden: darnach geht öffentlich mit ihr spatzieren.[109]

PACIFONTIUS. Ich soll ja Pickelhering werden.

SUBSTANTIA. Ach / ihr elender Fantast / wäret ihr ein rechtschaffener Kerle / so müste euch die Frau nicht zum Manne machen. O lernt vor was / und last das Weibernehmen noch 10. Jahr anstehen. Und hiermit wisset ihr meine Gedancken: Treffe ich euch bey der Tochter an / so wil ich keine ehrliche Gerichts-Scholtzin seyn / wo euch nicht ein alter Milchtopff nach dem Kopffe fliegen soll.


Geht ab.


PACIFONTIUS. Die Welt ist betrüglich. Aber / wer weiß / wer den andern den besten Vortheil abgewinnt. Der Gerichts-Scholtze hat mir etliche geheime Stückgen vertraut. Er hat auch auff die Leute prave geschmäht / wil er nicht verrathen werden / so wird es heissen: Herr Gerichts-Scholtze bekehre dich / und halte mir die Zusage.


Geht ab.

Purus Putus, Durandus, Scibilis, Excipe.


PURUS PUTUS. Ihr Herren / eine schwere Sache.

SCIBILIS. ELEMENTA IN SUO LOCO NON GRAVITANT. Auff den Schuhbäncken soll uns nichts zu schwer seyn.

DURANDUS. Wir wollen doch die Zeitung hören.

PURUS PUTUS. Der Officirer ist wieder kommen / dem die EXECUTION wegen der alten Reste auffgetragen ist.

EXCIPE. Schafft das Geld zusammen / so ist dem Wercke gerathen.[110]

PURUS PUTUS. Meine Gedancken gehen etwas weiter. Der vornehme Officirer soll gleichwohl im Nahmen unsers COLLEGII COMPLIMENTIRET und mit dem gewöhnlichen Bier und Brantewein REGALIRET werden. Wer führet nun das Wort / da kein Pickelhering fertig ist?

DURANDUS. Es ist wahr / dergleichen vornehme Leute dürffen nicht PRÆTERIRET werden.

EXCIPE. Man müste die COMPLIMENTE auff die grosse höltzerne Bier-Kanne zwecken / es ist ihm doch an Geschencke an meisten gelegen.

PURUS PUTUS. So möchte der Officirer dencken / man fürchte sich vor ihm. Hat der Landschöppe nicht einen bessern Vorschlag?

DURANDUS. Es gefiele mir mit dem Zettel / wenn er unter den Teller geleget würde.

EXCIPE. Oder / er könte dem Bettelvoigte an die Brust gehefftet werden.

PURUS PUTUS. Es geht nicht an. Wir müssen gewiß einen Pickelhering aus dem nechsten Marckflecken verschreiben.

DURANDUS. Niemand besinnt sich auff unsern Herrn CONSULENTEN, er wird ja so geschickt seyn / unser COLLEGIUM zu PRÆSENTIren.

PURUS PUTUS. Sieh da / Herr CONSULENTE, die Verrichtung wird euch zufallen. Denn gleichwie der Wegevoigt das Vieh austreiben muß / wenn der Hirte kranck ist / also muß der CONSULENTE die Rede führen / wenn kein Pickelhering gemacht ist.[111]

SCIBILIS. NON NOBIS NATI SUMUS, SED PATRIAE. Wer kan dem Vaterlande zu Ehren was versagen? HODIE MICHI, CRAS TIBI. Heute rede ich / Morgen Pickelhering.

PURUS PUTUS. Herr CONSULENTE, warum sprecht ihr denn MICHI, es heist ja MIHI.

SCIBILIS. QUIS NOVUS HIC NOSTRIS? Wer wil mich REFORMIren.

PURUS PUTUS. Buchstabirt doch / EM, I, MI, HA, I, HI.

SCIBILIS. ALIA VOCE PSITTACUS, ALIA VOCE COTURNIX LOQUITUR. Die Gelehrten reden anders als die Bauren. Buchstabiret doch EM, I, MI, ACH! HA, ICHI, MICHI.

PURUS PUTUS. Ich lese / wie es geschrieben steht.

SCIBILIS. Ich kan auch lesen. Aber DIDICISSE FIDELITER ARTES EMOLLIT MORES, wer was ehrliches STUDIrt / der kriegt eine weiche Zunge. Ich bleibt darbey / es heist MICHI.

PURUS PUTUS. Ich richte mich nach dem Herrn PATER, der spricht auch MIHI.

SCIBILIS. PATRIA EST, UBI BENE EST, Ich halt es mit dem PATER, wenn er etwas guts zu fressen hat: des Lateines halben komme ich zu ihm nicht in die Schule. Ich spreche doch MICHI.

PURUS PUTUS. So dürfft ihr auch nicht sprechen TIBI, sondern TICHI.

SCIBILIS. FŒNUM HABES IN CORNU. Ihr habt Heckerling im Gehirne. INTER B. & H. MAGNA EST DIFFERENTIA.[112]

DURANDUS. Ihr Herrn Collegen / wenn ihr von dem Lateine DISPUTIREN WOLT / so seyd ihr auff den Schuhbäncken nichts nütze. Schafft uns einen Pickelhering davor.

SCIBILIS. Es ist schon DECRETIret / daß ich die Person auff mich nehmen wil / und damit Holla! Schickt nur den Klingelman mit der Bier-Kanne und dem Branteweinglase zu mir. CÆTERA QUIS NESCIT? das übrige wil ich schon machen.

PURUS PUTUS. Der Herr Officirer ist etwas wunderlich / er nehme sich in Reden in acht.

SCIBILIS. TURPE EST DOCTORI, Es ist eine Schande / daß man den Meister selber eine Regel vorschreiben wil.

DURANDUS. Doch eine Erinnerung kan nicht schaden.

SCIBILIS. SI TU HIC ESSES, ALITER SENTIRES. Herr Landschöppe / ihr last euch nicht gerne REFORMIren.

EXCIPE. Ich habe nichts dabey zu erinnern / als daß ich ihm zu der schweren EXPEDITION viel Glück und Segen wündsche.

SCIBILIS. A JOVE PRINCIPIUM, Der letzte wünscht mir erst Gelücke.

PURUS PUTUS. Nun er lasse sich in seinen MEDITATIONIBUS nicht TURBIren.


Gehen ab.


SCIBILIS. Meine Collegen seyn prave Leute / wo gefährliche EXPEDITIONES seyn / da muß ich hin. Aber mit[113] ihnen heist es: ANTE FOCUM SI FRIGUS ERIT, SI MESSIS IN UMBRA. Umb Essens Zeit kommen sie / und wenn sie arbeiten sollen / kriechen sie in den Winckel. Doch die COMMISSION wil ich nicht umbsonst auff mich genommen haben. Es ist gut / daß der Herr Wegevogt herkömmt.


Extra kömmt.


SCIBILIS. Hört guter Freund / ihr geht gleich bey dem Herrn Gerichts-Scholtzen vorüber / wolt ihr nicht was bestellen?

EXTRA. Wenn es nur das PUBLICUM betrifft / so muß ich mir Zeit nehmen.

SCIBILIS. Sie werden mir darnach die grosse höltzerne Kanne voll Bier schicken; sagt doch / der Herr Gerichts-Scholtze soll das gemeine Siegel drauff drücken lassen.

EXTRA. Was soll denn das Siegel auff der Kanne?

SCIBILIS. Die COMMISSION kömmt mir nicht zu / ich thue sie nur aus freyen Willen.

EXTRA. Deßwegen braucht man doch kein Siegel.

SCIBILIS. Wenn ein ordentlicher Pickelhering ist / so hat er drauff geschworen / und da weiß man wohl / daß er nichts aus der Kanne sauffen darff; Aber ich könte mit guten Gewissen halb Wasser darunter schütten; Drumb last die Kanne verwahren.

EXTRA. Jetzund nehme ich den Handel erst recht ein. Ich wil es erinnern.


Gehet ab.[114]


SCIBILIS. Hasa; so muß man seine Person spielen. A CANE NON MAGNO SÆPE TENETUR APER. Das heist / der Wegevogt muß den Gerichts-Scholtzen betriegen. Halt / druckt mir nur das Siegel auff die Kanne / es soll meinem Eydam so gut seyn / als eine VOCATION zum Pickelherings Dienste.

ZIRIBIZIRIBO kömmt. Ach Herr Vater / quält mich nicht. Soll ich nichts werden / so sagt mirs nur in Zeiten.

SCIBILIS. IN PORTU NAVIGO. Die Sache ist ausgemacht. Gehet flugs in mein Hauß / da hat der vorige Pickelhering seinen ORNAT auffgehoben / denselben ziehet an / und PRÆSENTIret dem Herrn Officirer das Geschenck.

ZIRIBIZIRIBO. Was hab ich davon / daß ich andern Leuten auffwarte?

SCIBILIS. TUA RES AGITUR PARIES CUM PROXIMUS ARDET. Ach es geht euch gar zuviel an / wenn euer COMPETITOR das Jawort weg hat. Drumb zieht nur das Kleid an / ich habe auff die Kanne das gemeine Siegel drücken lassen / damit müst ihr Pickelhering seyn / oder der Officirer nehme es vor einen solchen Schimpff an / darüber er die Schubäncke mit den Herren über einen Hauffen würffe.

ZIRIBIZIRIBO. Wenn aber das Unglück über mich ausgienge?

SCIBILIS. PROCUL A FULMINE. Es hat keine Gefahr. Ich wil schon darzu kommen / und die Sache in das gevierdte bringen.

ZIRIBIZIRIBO. Darauff wil ich eins wagen.


Gehen ab.

[115] Pacifontius, Ciaconi.


PACIFONTIUS. Warumb thut mir aber der Herr diesen Possen / und verhindert mich an meiner Wohlfahrt?

CIACONI. Ein jedweder denckt auff sich. Wenn meine Liebste 2. Männer / oder mein zukünfftiger Dienst 2. Personen erleiden könte / so wolte ich den Herrn versichern / daß ich meine Freude an seiner Wohlfahrt sehen würde.

PACIFONTIUS. Ich bin gleichwohl eher kommen / und habe viel Unkosten auffgewandt.

CIACONI. Da kan ich nicht davor. Ich begehre nicht zu sagen / was mich der Dienst kosten wird. Denn er gibt mir nichts wieder.

PACIFONTIUS. Der Herr könte wohl sonst in der Welt fortkommen.

CIACONI. Je hat doch der Herr auch an seinem Glücke nicht zu verzweiffeln. Vielleicht wird er mirs einmahl dancken / daß ich Ursache gewesen bin / eine bessere Beförderung zu suchen.

PACIFONTIUS. Mein Gemüthe stehet aber nach diesem Orte.

CIACONI. Und mir bekömmt die Lufft zu Querlequitsch auch gar wohl.

PACIFONTIUS. Er sehe nur / wie ich mich abgegrämet habe. Ich wolte nicht gerne / daß er an meinem Tode Ursache wäre.[116]

CIACONI. Er lebe gesund. Denn was hätte ich von seinem Tode / es wären doch nähere Freunde da / die sich in seinen Mantel und in seine Beinkrausen theileten.

PACIFONTIUS. Es ist kein Mitleiden mehr in der Welt.

CIACONI. Ich soll mit ihm klagen / daß er den Dienst nicht kriegt / und er wil sich nicht mit mir erfreuen / daß ich die Braut nach Hause führe. Wer sich meines Glückes nicht theilhafftig macht / der mag meinetwegen auch alleine traurig seyn.

PACIFONTIUS. Ey er lasse sich doch bewegen / ich wil ihm gerne 20. Thaler über Haupt spendiren / wenn er mich wil in POSSESSION lassen.

CIACONI. Er gebe mir das Geld / darnach wil ich ihm die 20. Rthlr. wiedergeben / daß er mich bey dem Dienste bleiben läst.

PACIFONTIUS. Ey der Herr thue es doch meiner alten Mutter zu Gefallen / daß sie auch vor ihrem Ende eine Freude noch an mir erlebt.

CIACONI. Ich wolte es gerne thun / wenn ich meinen Patron erzürnen dürffte / es würde mir schlechte Beförderung geben / wenn ich die jetzige Gnade mit Füssen getreten hätte.

PACIFONTIUS. Ist also nichts zu erlangen?

CIACONI. Ich habe nichts zu verschencken.

PACIFONTIUS. Ach Unglück über Unglück!


Gehet ab.[117]


CIACONI. Das war noch ein alberner Kerl / daß er mich zu solchen possierlichen Händeln bereden wolte. Ach nein / die Gelegenheiten sind heutiges Tages gar dünne gesäet; Wer etwas in die Hände bekömmt / ach der greiffe nur feste zu.

RISIBILIS kömmt. Wo wilstu zugreiffen / du Dieb? du wilst meinen Liebsten umb seine Wohlfahrt bringen / und nu wilstu (halt ich) gar die Schuhbäncke ersteigen.

CIACONI. Jungfer / der Kerl ist gleich weggegangen / mit dem sie sich zancken wil.

RISIBILIS. Ach nein / er ist noch da / ich meine dich / du Rattenfänger.

CIACONI. Gewiß / die Jungfer kömmt unrecht an / ich wolte / sie wäre eine Ratte / sie solte Brieff und Siegel drüber haben / daß ich ihrentwegen keine Falle auffstellen würde.

RISIBILIS. Aber ich wolte / daß du in der Falle bey dem Rabensteine hangen bliebest.

CIACONI. Ich wil die Jungfer an demselben Orte nicht verdringen.

RISIBILIS. Wer weiß / wo du dem Galgen entlauffen bist / und nun sollen dir alle ehrliche Hochzeiten und Kindtauffen vertrauet werden?

CIACONI. Jungfer / wil sie dem Galgen nicht entlauffen / so bleibe sie dran kleben.[118]

RISIBILIS. Ich schone meiner / sonst wolt ich dir ein halbschock Maulschellen nach einander geben / bis dir die Gusche aufflieffe wie ein Butterfaß.

CIACONI. Sie sag es doch dem Kerlen dems angehet / was hab ich davon / daß ich ihrer lose Worte halben sol Zeuge seyn?

RISIBILIS. Packe dich aus unsern Flecken / so darffstu meine losen Worte nicht hören.

CIACONI. Ich weiß ein gut Mittel vor die losen Worte.


Er kriegt seine Zitter / Risibilis wirfft ihm allerhand häßliche Namen an den Hals / jemehr sie aber schreyet / desto schärffer schlägt er die Zitter und singet was lächerliches mit ein.


RISIBILIS. Du Hund / du bist doch gar des Henckers / ich wil dich nicht so gut achten / daß du mich weiter hören solst.


Gehet ab.

Ciaconi singet in die Zitter.


Tausendmal tausendmal fröliche Stunden /

Ein böses Weib ist überwunden.

Denn diese lustige niedliche Zitter

Bewahrt den Herren Hochzeit-Bitter

Vor aller Weiber Ungewitter.

So werden die Jungfern REVENGIRET

Wenn man dargegen MUSICIRET.

Spielt eine Jungfer auf ihren Brumeisen /

So kan ich meine Zitter weisen.[119]

Darüber ist die Noth verschwunden /

Und der ehrliche CIACONI hat des Schulmeisters Tochter überwunden.


Der letzte Vers hatte zu viel Füsse / aber die gute Jungfer hatte auch etliche Sparren zu viel / und dieses wird ein artigs Stückgen für den Herrn Pachtman seyn.


Gehet ab.

Frececerax und Aciculus.


FRECECERAX. Soll mir ein kahles Kleid nicht getrauet werden?

ACICULUS. Ihr Gnaden / ich wil es gerne thun / aber wo sol ich die Bezahlung herkriegen?

FRECECERAX. Ich lige auf EXECUTION hier / und ich gehe nicht von dannen / bis mir 78. fl. ausgezahlet sind / davon wird ja so viel abtrieffen / daß man ein paar Lumpen davor zusammen flicken kan.

ACICULUS. Ihr Gnaden / ich zweiffle nicht an ihren Mitteln / aber Sie haben gar zu viel zu thun / daß man sie nicht erinnern kan.

FRECECERAX. Mache mir den Kopff nicht warm / wilstu nicht mit der Schere /so wil ich mit dem Prügel. Du solst wissen / daß ich COMMENDANT in Querlequitsch bin / so lange ich auff EXECUTION da lige.

ACICULUS. Ich armer Mann![120]

FRECECERAX. Bist du arm / und wilst nicht arbeiten? Ach es ist eine Schande / daß die armen Leute kein Geld verdienen wollen. Ich rathe dirs / bringe mir Morgen umb den Mittag das Kleid / oder ich schicke dir zwey Soldaten über den Hals / die sollen dich EXEQUIREN, daß weder Ofen noch Fenster im Hause sollen gantz bleiben.


Ziribiziribo in Pickelherings Habite, mit einer Kanne Brantewein / Quoniam mit der hölzernen Bierkanne.


ZIRIBIZIRIBO. Hoch- und Wol-Mannvester und zu gegenwärtiger EXECUTION in Querlequitsch wolverordneter Herr Gefreyter.


Er schweigt still und besinnt sich.


FRECECERAX. Redet weiter fort / ihr dürfft vor meiner Person nicht erschrecken / ehrliche Leute sind mir gar angenehm.

ZIRIBIZIRIBO. Er verzeih mir / Herr Gefreyter / unser Herr CONSULENte hat mir eine Rede vorgeschrieben / da ist so viel Lateinisch drinne / ich kan sie nicht behalten: Doch der Innhalt ist etwan dieser: Der Herr Gerichts-Scholtze nebenst seinen Herrn COLLEGEN erfreut sich des Herrn glücklicher Ankunfft / und schickt ihm hier das Geschencke an Bier und Brantewein.

FRECECERAX. Ich habe die Personen am allerliebsten / die bey langen Geschencken kurtze Worte machen. Drumb bedancke ich mich auch kürtzlich vor das Geschencke / und wil meine EXECUTION dahin einrichten / daß die sämptlichen Herren mein gutes Gemüthe daraus erkennen sollen. Kommt mit herein / und helfft es auff Gesundheit verzehren. Aber wer kömmt hier?


Scibilis kömmt.[121]


ZIRIBIZIRIBO. Es ist der Herr CONSULENte.

FRECECERAX. Er wird etwas anzubringen haben.

SCIBILIS. LOCUS TITULI, mein Herr Gefreyter / es haben die meisten aus unsern COLLEGIO gern verstanden / daß derselbe ihren neuen Pickelhering so gerne angenommen habe: sie können aber nicht verschweigen / daß etliche unruhige Köpffe den Pickelhering nicht wollen PASSIren lassen. Weil sie nun leichtlich dencken können / wie schimpfflich dem Herrn Gefreyten dieses Werck solte vorkommen / wenn er durch einen unrechten Pickelhering wäre COMPLIMENTIret worden; Als bitten sie / der Herr Gefreyte wolle nur das Siegel auff der Kanne betrachten / und wolle die andern Meutmacher ernstlich zurücke weisen / wenn sie den ehrlichen Pickelhering in seiner ersten FUNCTION TURBIren wollen.

FRECECERAX. Ich erkenne das Siegel / und ich wil es keinem rathen / der was anders dargegen vornehmen wolte. Ehe muß der gantze Flecken Querlequitsch zu Grunde gehen / ehe ich wil den Namen haben / daß mich kein rechter Pickelhering COMPLIMENTIret hätte.


Gehen ab.

Purus Putus, Durandus, Ciaconi.


CIACONI. Ihr Herrn / ihr habt es in Gegenwart des Herrn Amptmannes einmal versprochen / und ich wil bey meiner VOCATION geschützet seyn. Der leichtfertige Vogel hat sich mit Gewalt eingedrungen / ich wil sehen / ob Recht und Gerechtigkeit in diesem Flecken gehandhabet wird.[122]

PURUS PUTUS. Lieber Freund / wir sind IN IGNORANTE PROBABILITATE. Hat der CONSULENte was angefangen / so mag ers verantworten.

CIACONI. Deßwegen seyd ihr da / daß ihr mich schützen solt: ich weiche nicht von dannen / bis ich meiner Sachen gewiß bin.

DURANDUS. Wir wollen das gantze COLLEGIUM zusammen beruffen / und bey dem Herrn OFFICIRER PROTESTIren. Denn wolten wir gleich den Herrn Amptmann darzu gebrauchen / so ist er nicht da / und wer weiß / was anderswo zu verrichten ist.

CIACONI. Ich frage nicht darnach / was ihr thun wollet. Bringt ihr nur die Sache dahin / daß ich bey meinem Rechte bleibe. Denn dieses mögt ihr euch wol einbilden / daß ich einen erschröcklichen PROCESS führen werde / der manchen von Haus und Hoff bringen solte.

DURANDUS. Nu nu / Herr COLLEGE, kommt nur fort / wir müssen in rechten PROCESSE dem Herrn OFFICIrer zusprechen.


Gehen ab.


CIACONI. Ach hätte ich 20. Rthlr. genommen / denn ich sehe wohl / wenn man den CONSULENten am besten betrogen hat / so ist in seinem Kopffe schon was anders fertig / damit er die Leute bezahlet. Aber ich wil hören / was mein Tischwirth dazu spricht.


Geht ab.

[123] Purus Putus, Durandus, Excipe, Vademecus, [Extra,] Intra, Adjectivus, Nescio gehen alle Gliederweise nacheinander / Quoniam hinten nach.


PURUS PUTUS. Thür-Knecht geht hinein / und meldet ein Hochlöbliches COLLEGIUM der Gemeine zu Querlequitsch bey dem Herrn Officirer an.

QUONIAM. Ich sehe / wenn der Herr CONSULENte nicht da ist / so muß der Klingelman den Vortrag thun.


Geht hinein.


PURUS PUTUS. Das Blätgen wird sich bald wenden / und es kan leicht kommen / so wollen wir den CONSULENten absetzen.

DURANDUS. Wenn er uns betrügen wil / so ist er nicht viel nütze. Er hat gleichwohl eine ehrliche Besoldung / die manchen unter uns könte zum Biergelde geschlagen werden.

EXCIPE. Unser Thür-Knecht bleibt lange aussen / er hält gewiß eine lange Rede.

VADEMECUS. Er wird sich zuvor schencken lassen.

EXTRA. Oder der CONSULENTE ligt mit dem Soldaten unter einer Decke / daß er nicht vorgelassen wird.

INTRA. Hat er nicht die Glocke bey sich / darff er nicht reden / so mag er klingeln.

ADJECTIVUS. Vielleicht wird der CONSULENT umb schön Wetter bitten.[124]

NESCIO. Das haben wir davon / daß wir keinen aus unsern Mittel abgeordnet haben.

FRECECERAX kömmt heraus. Ihr verfluchten BESTIEN, meint ihr / daß ein vornehmer OFFICIRER deßwegen auff EXECUTION geschickt ist / daß er sich von solchen Holuncken sol schimpffen lassen? davor sol euch Schwefel und Pech auff die vermaledeyten Köpffe regnen.

PURUS PUTUS. Herr Landschöppe / führt ihr doch das Wort / ich wil gerne hinden an treten.

FRECECERAX. Nun / was ist denn die Ursache / daß ich mich von der lustigen COMPAGNIE sol verstören lassen?

DURANDUS. Herr Einnehmer / ihr habt mit den EXEQUIREN mehr zu thun / sagt doch was. Meine Stelle ist hinter dem Gerichts-Scholtzen.

FRECECERAX. Wie lange sol ich warten / ihr Hunde / dieses sol gewiß der andere Schimpff seyn?

INTRA. Wer die meiste Besoldung kriegt / der mag reden. Hastu den Genieß / so hab auch den Verdrieß.

FRECECERAX. Was murmeln die stummen Hunde? ich halte / sie wollen mir zur BRAVADE der heimlichen Frage spielen.

Saget her / warumb dieser weitläufftige PROCESS bis an meine Hausthüre ist angestellet worden / oder ich wil meiner Gewalt mißbrauchen. Er ergreifft Nescio beym Ermel. Höre Kerls / warumb bin ich herausgeruffen worden?

NESCIO. Ich weiß nicht / was der Herr Gerichts- Scholtze vorbringen wil. Ihr Gnaden lassen ihn nur selber antworten.[125]

FRECECERAX. Hastu in deinen Namen nichts zu PROPONIren?

NESCIO. Nein / ich lebe gar unverworren.

FRECECERAX. So packe dich zum ST. VELTEN davon.

VADEMECUS. Je wir werden wol auch gehen.

FRECECERAX. Warum wilstu gehen / ehe ichs befehle? Hastu mich nicht gefragt wie du bist herkommen / so magstu mich fragen / wenn du wilst weggehen.

VADEMECUS. Der Herr Landschöppe hat mich bestalt.

FRECECERAX. So komt doch her / und last euer Anbringen hören.

PURUS PUTUS. Gnädiger Herr Gefreyter / wir wolten nur gedencken – – –

FRECECERAX. Was wolt ihr gedencken?

PURUS PUTUS. Wir wolten etwan so gedencken / wie es irgend seyn möchte – – – Ach Herr Einnehmer / last mich nicht in der Noth stecken / ich weiß gewiß nicht / was ich reden sol.

FRECECERAX. Was hat der Einnehmer gethan?

INTRA. Nun wollens die Herrn auf mich schieben. Ich wil es doch gleich heraus sagen / sie wollen den Pickelhering nicht PASSIren lassen / der das Geschencke überbracht hat / und da hatte der Gerichts-Scholtze ein groß Maul / wie er PROCESSIren wolte.[126]

FRECECERAX. Du elender Schmutzbart / wilstu wider mich PROTESTIren? Wer hat das Gemeine Siegel in der Verwahrung?

INTRA. Herr / der Gerichts-Scholtze.

FRECECERAX. Hastu nicht die Bierkanne mit den Siegel bezeichnet / und sind dieses nicht Uhrkunden genung / daß der Pickelhering ordentlich angenommen ist? Ich schwere euch / wird einer wieder diesen Pickelhering PROTESTIren / so wil ich weisen / was ich vor ein COMMENDANTE zu Querlequitsch bin.


Geht ab.


PURUS PUTUS. Ach der CONSULENte hat uns betrogen.

DURANDUS. Man druckt auch das Siegel auff die Bierkannen.

PURUS PUTUS. Nach geschehenen Sachen sind wir alle klüger.

DURANDUS. Aber nun hat das Vaterland ihrem Gerichts-Scholtzen alles zu dancken.

EXCIPE. Wenn die Aempter umb der Weiber oder umb der Geschencke willen vergeben werden / so nimmt es einen solchen Außgang.

VADEMECUS. Last nur den Herrn Gefreyten auf die Schuhbäncke kommen / da haben die Herrn ja allezeit ein lose Maul. Sie haben gewiß die grobe Sprache hinter den Fensterladen versteckt / daß sie auf der Gasse nicht beregnen sol.[127]

EXTRA. Ich wil wol zu rechte kommen. Ich bin Wegevogt. Wil es nicht anders / so laß ich die Soldaten über die Wiesen MARCHIren / damit sind wir Freunde.

INTRA. Und der Einnehmer wird auch sehen / daß er den Hals aus der Schlinge zeucht.

ADJECTIVUS. Bleib ich nur heute ungevexirt / Morgen ist mir nicht leyd / denn da werde ich gewiß kranck seyn.

NESCIO. Und ich verstecke mich unter die Bettel- Leute / so hab ich ein PRIVILEGIUM wider die Soldaten.

QUONIAM. Wenn es auff den Schuhbäncken was zu verdienen gibt / so bin ich ein Thür-Knecht. Aber wo sich unsre Herrn sollen in die Ohrfeigen theilen / da bin ich ein Klingelman.


Er klingelt und geht ab.


PURUS PUTUS. So werd ich von allen meinen COLLEGEN verlassen.

DURANDUS. Der CONSULENT hat uns in das Unglück gebracht / er muß uns wieder rauß helffen.

PURUS PUTUS. Ja / wer wil ihn aus dem Hause ruffen?

DURANDUS. Da kömmt gleich der Herr PATER, der mag die Sache vortragen / wo er wil.

JUNIPERUS kömmt. Was haben die Herren hier zu thun?

NESCIO. Herr PATER, der Gefreyte / der EXEQUIren sol / fängt Händel mit uns an / und der Herr CONSULENte läst sich[128] wider uns gebrauchen; Ach wenn sich jemand ins Mittel schlagen wolte.

JUNIPERUS. Ich bin des Herrn OFFICIRERS guter Freund / als ich Feld-Prediger war / diente er bey meinem Obersten vor einen LACQUEYEN. Ich weiß / er wird sich gewinnen lassen. Der Herr Pachtman wird auch zu uns kommen / und da sol euer schon am besten gedacht werden. Geht nur nach Hause / und haltet euch PARAT, wenn nach euch geschickt wird; Es gibt schlechten RESPECT vor der Gemeine / wenn ihr so schimpflich auffwarten sollet.


Sie gehen ab.


SCIBILIS kömmt. CARITAS INCIPIT Â SE IPSO. Ich muß meinen Schwieger-Sohn eher helffen / als ich an andre Leute gedencke: aber der Herr PATER hätte bald gar zu viel von dem Friede gepredigt: Drum muß ich den Herrn Pachtman hier aufpassen / ehe er in die COMPAGNIE kömmt / sonst möchten meine CONSILIA PRO HIC & NUNC in die Pültze gehen.

VOCATIVUS kömmt. Siehe da / Herr CONSULENT, geht er hier spatzieren? ich hätte die Boßheit mit keinem Knebel-Spiesse in ihm gesucht: was hab ich ihm und den Seinigen zu leide gethan / daß er meinen Clienten so liederlich hinter das Licht führet?

SCIBILIS. Herr Pachtman / FACTUM INFECTUM FIERI NEQUIT, zu geschehenen Sachen soll man das beste reden.

VOCATIVUS. HOC FECIT NEQUAM, Ich muß das schlimste davon reden.[129]

SCIBILIS. ILIACOS INTRA MUROS PECCATUR & EXTRA, Es ist auff beyden Theilen mit Kräutern zugegangen. BEATI PACIFICI, wir thun am besten / wenn wir uns vergleichen.

VOCATIVUS. Ein schöner Vergleich / da ich alles soll fahren lassen.

SCIBILIS. PROXIMUS EGOMET MIHI. Die Tochter ist mir näher als ihm der Tischgänger.

VOCATIVUS. Dadurch bin ich nicht gezwungen einen schimpflichen Vergleich einzugehen.

SCIBILIS. AMICITIA MATER OBLIVIONIS, wir wollen alles auff die Seite stellen / er helffe nur dazu / daß mein Schwieger-Sohn Pickelhering bleibt / ich weiß einen bessern Dienst / da sein Schwieger-Sohn kan ACCOMMODIRET werden.

VOCATIVUS. Es wundert mich / warumb euer Scherschlip den bessern Dienst nicht annimt.

SCIBILIS. IN MAGNIS VOLUISSE SAT EST, Es ist genung / daß er was höhers verdienet: es wäre mir ein sonderlichs Haus-Creutze / wenn meine eintzige Tochter gar zu weit weggeführet würde. Denn ich kan keinen Augenblick aus Querlequitsch bleiben. DIÆTA DIÆTAM PARIT, & FILIA DEVORAT MATREM, eine Sorge kömmt aus der andern / und eine Sorge verhindert die andere.

VOCATIVUS. Er lasse mich doch hören wo das vornehme Ampt zu erwarten ist.

SCIBILIS. Ein Dorff heist ORIENS, das ander OC CIDENS, da sind viel herrliche Dienste zu vergeben.[130]

VOCATIVUS. So so / wollen wir mit einander dahin / ich kan auch einen Gelehrten im spitzigen Hute die Spitze dagegen bieten.


Geht ab.


SCIBILIS. INTER SACRUM & SAXUM, nun steck ich zwischen den Gericht-Scholtzen und Pachtmanne / doch OMNIA CONANDO, wer nachdenckt / der läßt sich nicht betriegen.


Geht ab.

Purus Putus mit allen seinen Collegen kömmt auf die Schuhbäncke und nimmt Session. Juniperus folgt hernach.


PURUS PUTUS. Thürknecht / bringe dem Herrn PATER einen Stuhl.

JUNIPERUS setzt sich. Lieben Freunde / ich habe bey dem Herrn OFFICIRER das meinige gethan / und es ist ihm leid / daß ihr seinen Schertz etwas ungleich empfunden habt / er erkläret sich durch mich / daß dem löblichen COLLEGIO allhier durchaus kein verdrießlicher Eintrag geschehen soll: nur dieses wil er sich RESERVIret haben / daß ihm zu Schimpffe kein ander Pickelhering sol erwehlet werden.


Scibilis und Ziribiziribo kömmen.


SCIBILIS. Ja ja ich habe mit dem Herrn OFFICIRER einerley Gedancken / hier ist der CANDIDATUS, welcher von dem Herrn OFFICIRER RECOMMENDIRET wird.


Er setzt sich.[131]


PURUS PUTUS. Wir müssen zufrieden seyn.


Vocativus und Ciaconi kommen / Pacifontius bleibt auf der Seite stehn.


VOCATIVUS. Was? zufrieden seyn? Darin wird der alten Parol nicht nachgelebet.

PURUS PUTUS. Herr Gevatter / ich habe nicht gewust / daß der Herr da ist.

VOCATIVUS. Es ist ein alt Sprichwort: ABSENTIA, PRÆSENTIA, PESTILENTIA.

CIACONI. Ich fodre SATISFACTION vor meinen Schimpff / mir ist gleichwol das Ampt versprochen worden / und nun steh ich mit der garstigen Hand / daß ich vor Angst einen aus euren Mittel ermorden möchte.

SCIBILIS. RES PESSIMI EXEMPLI, So darff man auf den Schuhbäncken nicht reden.

CIACONI. Ich frage / wolt ihr euch zur SATISFACTION verstehen vor den Schimpff / oder wolt ihr zu einen höhern Richter mit mir tantzen?

SCIBILIS. QUÆ SUPRA NOS NIHIL AD NOS. Ach bleibt mit einen höhern Richter unverworren: wir wollen uns vergleichen. Der Herr PATER weiß / daß in den Kloster der Verwalter abdancken wil; wenn sich Herr CIACONI darzu wolte gebrauchen lassen / so ist kein Zweiffel / der gegenwärtige Tausch würde ihm nicht gereuen.

JUNIPERUS. Ihr Herrn / der Vorschlag ist sehr köstlich ausgesonnen / aber ich fürchte / es wird ein Knack darbey seyn.[132]

SCIBILIS. OMNE TULIT PUNCTUM. Man muß den Knack auf die Seite räumen.

JUNIPERUS. Der gute Mensch hat sich mit des Herrn Gericht-Scholtzens Tochter verlobet / wer aber ein Kloster-Verwalter bey uns werden wil / der muß eine Jungfer freyen nach unsern Willen.

PURUS PUTUS. Also wird aus dem Vorschlage nichts.

SCIBILIS. CANIS REDIT AD VOMITUM, last den jetzigen Liebsten fahren / und greifft nach dem ersten. HABET SUA CASTRA CUPIDO, die Liebe hat keine beständige Wohnung.

JUNIPERUS. Wenn dieser Vorschlag fortgeht / so sol Herr CIACONI in unsern Kloster Bestallung haben.

PURUS PUTUS. Es ist ein geringes Ding / daß meine Tochter einen Mann bekömmt / ich muß zuvor wissen / wie der Mann die Frau ernähren sol.

SCIBILIS. HIC OPUS HOC LABOR EST, denckt nur nach / es wird sich wohl geben.

PURUS PUTUS. Ihr Herrn COLLEGEN, wisset ihr was?

DURANDUS. Es wäre vonnöthen / daß wir einen INSPECTOR über die Wetterhähne hätten / denn auf manchen Häusern stehn sie mächtig krum / und also wird ein ehrlicher Mann offt betrogen / wenn der Wetterhahn auf die kalte Seite weist / so geht der Wind aus einem warmen Loche. Allein die Wetterhähne sind hier meistentheils von Bleche / es würde wenig davon abzuschaben seyn.[133]

EXCIPE. Wir bedürffen einen guten Kerlen / der des Sommers die Untergerichte im Korne EXERCIRte: aber ich weiß auch nicht wo die Besoldung solte herkommen.

VADEMECUS. Wir müssen einen Stempel auf die Bierzapffen drücken / und 6. gr. davon fodern / bey Straffe / daß ein gantzes Faß solte verfallen seyn / welches dergleichen Zapffen nicht hätte.

EXTRA. Es wäre gut / wenn ein INSPECTOR über die Stadtmauer gesetzt würde / der oben die Käfer und unten die Gänse wegjagete: Denn wo dergleichen Ungeziefer überhand nimmt / so geht unser FORTIFICATION zu Grunde: aber der PUNCTUS wegen der Besoldung würde gar schwerlich zu heben seyn: Es wäre denn Sache / daß die Gänse dem Herrn Einseher als ein ACCIDENS gegönnet würden.

INTRA. Ich bedürffte in meinem Ampte einen treuen Gehülffen / der mir die unterschiednen Sorten von Gelde in gewisse Fächer abzehlte / daß mir darnach die Rechnung nicht zu sauer würde / und könte man etwan 18. pf. von 100. vor die Müh Besoldung geben.

ADJECTIVUS. Es wäre einmahl Zeit / daß wir unser Rathhaus wieder baueten / und da wäre ein guter Baumeister vonnöthen / der artige Sprüchlichen an die Wände schreiben liesse.

NESCIO. Es kömmt vielleicht dem Herrn CONSULENten oder auch dem Herrn Pickelhering zu: aber das wäre eine Sache / die unsrer Gemeine zu unsterblichen Ruhme gereichen solte / wenn wir einen gelehrten Kerlen suchten / der die CHRONICA von Querlequitsch über sich nehme: denn wofern er ausländische Sachen mit einbringen[134] wolte / so könte ich ihm getreulich beystehen. Man gedencke nur / was der Bettelvoigt ein Jahr lang vor neue Zeitungen von den frembden Bettlern erfahren kan.

QUONIAM. Ihr Herrn halt mirs zu gute / daß ich meine Nothdurfft auch vorbringe: wenn ihr schöne Sprüchlichen bestellt / last mir doch was lateinisches an meine Glocke schreiben / oder gebt mir zum wenigsten ein deutsches Reimgen an meinen Brodkorb.

PURUS PUTUS. Ihr Herrn / ich habe eure Meynungen verstanden / aber weil es meine FAMILIE betrifft / so wil ich alles ihren Gutdüncken überlassen / was absonderlich der Herr PATER, der Herr Pachtman und der Herr CONSULENT nebenst dem Herrn Landschöppen vor gut befinden wird.

JUNIPERUS. Wäre es nicht möglich / daß der Herr Gericht-Scholtze einen SUBSTITUten annehme?

PURUS PUTUS. Ich wil mein Ampt schon verrichten / die andern Kinder müssen auch zuvor versorgt werden.

VOCATIVUS. Der Herr CONSULENT ist gar zu sehr mit Arbeit überhäufft / wenn er Schulmeister würde / und Herr SCIBILIS bliebe bey seinen Regiments Sorgen.

SCIBILIS. OMNIS APOSTATA EST PERSECUTOR SUI ORDINIS, Ich mag mit dem Herrn Landschöppen wegen seines Eidams in keinen Widerwillen gerathen / ich hielte davor / wenn der Herr Pachtman das kleine Vorwerg abtreten wolte / der Herr Gericht-Scholtze hat eine gute Wirthin / die solte ihrer Tochter mit guten Rath an die Hand gehen.[135]

VOCATIVUS. Herr CONSULENT, ihr seyd gar krum wenn ihr euch bückt: ich mercke wohl wo ihr hinaus zielt. Nein nein / die Pachtgüter dürffen nicht getheilet werden.

DURANDUS. Wie wäre es / wenn wir an des Junckern Hofe einen Residenten hielten / der unsere Sachen beförderte?

SCIBILIS. DEFICIENTE PECU, DEFICIT OMNE, NIA. Sagt nur / wo Geld herkömmt? ein Residente muß den Staat führen: ich glaube nicht / daß er ein Jahr lang mit 27. Fl. auskäme.

DURANDUS. Es steht auff unsern Brodbäncken noch ein alt verlegnes CAPITAL, wenn wir dasselbe bey den Juncker könten ausbitten / so hätten wir das Jahr 13. Fl. Ein jeder schlage so viel vor / so wollen wir das Geld zusammen bringen.

JUNIPERUS. Der Juncker hat seinen vorigen Calcanten abgeschafft / wenn der RESIDENTE die Müh alle Sontag wolte über sich nehmen / so hätte er das Jahr 1. fl. aus der Kirche / das wären schon 14. fl.

VOCATIVUS. Der Calcante hat dem Herrn PATER daselbs die Zinsen eingefodert / und hat von den Gülden 6. Pf. Auffgeld gehabt: wenn er bey müssigen Stunden das ACCIDENS mit nehmen wolte / so hätten wir schon 14. fl.11. gr.

SCIBILIS. ADDE PARUM MODICO, Brocken machen auch Brodt. Er mag die CHRONICA darbey schreiben / so könte Anstalt gemacht werden / daß ihm von jedweder Leiche 3. pf. von Kind-Tauffen 3. pf. und von einer Hochzeit 6. pf. gegeben würde / so hätten wir doch wohl des Jahres LATUS PER SE alles zusammen gerechnet / 15. fl. 3. gr.[136]

DURANDUS. Ein Handwercks-Junge / der von dem Meister auffgenommen wird / könte ihm auch 6. pf. geben / trüge es nun gleich das Jahr nur 2. gr. aus / so wäre es gleichwol 15. fl. 5. gr.

VOCATIVUS. Wenn was verkaufft wird an ligenden Gütern / so würde sich niemand wegern 6. pf. zu bezahlen / und man lasse dergleichen Fälle des Jahres drey mal kommen / so hätten wir schon 18. pf. drüber.

JUNIPERUS. Ihr Herren / wir PRÆSUPPONIren / daß der Juncker das CAPITAL wird abtreten / und ehe wir damit zurechte kommen / so heist es: Wir machen die Rechnung ohne den Wirth. Ich weiß ein herrlich Ampt vor ihn. Denn es ist bekant / was der weitberühmte Marckfleck Querlequitsch vor PRIVILEGIA hat / und wie die Bürger vor vielen Städten grosse Freyheit haben. Weil nun kein Zweiffel ist / es wird sich mancher anderswo vor einen Bürger zu Querlequitsch ausgeben / so wäre es billig / daß man einen REVISOR machte / der alle Jahr gewisse Zeichen austheilte / dabey man die rechtschaffenen Bürger unterscheiden könte. Und was wäre es mehr / wenn ein Bürger solchen PRIVILEGIEN zu Ehren alle Jahr 18. pf. hingäbe?

VOCATIVUS. Es könte nicht schaden / wenn jemand gewiß Papier zu verkauffen hätte / darauff alle Testamente / Verträge / Heyraths-Notuln / Kauff- Briefe / und dergleichen geschrieben würden: und was wäre es / wenn ein Bogen 6. pf. gülte / der ümb einen Heller eingekaufft wäre?

SCIBILIS. Lustig! INVENTUM CENTUM BOUM MACTATIONE DIGNUM, ich hab einen rechten Vorschlag: Unser Apothecker ist gleich weggezogen: wenn wir bey den Juncker anhielten / daß der liebe Mensch ein MONOPOLIUS würde über Taback und Brantewein / so wäre[137] ihm in seiner Nahrung geholffen / biß er mit der Zeit in unser COLLEGIUM gezogen würde: Könte ihm doch eine gewisse Taxe vorgeschrieben werden / wie theuer ein und das andre zu verkauffen wäre / ingleichen / daß er allen aus unsern COLLEGIO bey der Zusammenkunfft ein Gläßgen Brantewein / OB DEFECTUM SPIRITUUM, die Lebens-Geister zu stärcken / und denn bey dem Abtritt ein Pfeiffgen Taback OB HUMIDUM RADICALE, zu Erquickung des Gehirns / geben möchte.

VOCATIVUS. Ich wil sehen / ob der Juncker damit wird zufrieden seyn / und ich hoffe einen guten Außgang.

PURUS PUTUS. Also wäre der schwere PUNCTUS nunmehr beygelegt. Herr ZIRIBIZIRIBO ist unser ordentlicher und rechtmässiger Pickelhering; Herr CIACONI ist LEGITIMIRTER und in Hoffnung APPROBIRTER Klosterverwalter; Herr PACIFONTIUS ist MONOPOLIUS CHRONICOGRAPHUS & CÆTERA. O das ist ein herrlicher Tag / der mit einen guten Rausche muß beschlossen werden.

SCIBILIS. QUIS POTEST RESISTERE TOT ARMATIS, Wer kan sO einem vortrefflichen Vorschlage widerstreben? der Herr Gerichts-Scholtze schencket selber Bier / es wird sich am besten schicken / daß das COLLEGIUM beysammen bleibt.

DURANDUS. Wollen wir die Bürgerschafft hinbescheiden / und den neuen Pickelhering vorstellen / so verschenckt der Herr Gerichts-Scholtze desto mehr Bier.

PURUS PUTUS. Der Herr PATER und der Herr Pachtman als vornehme COMMISSARIEN und Scheidsleute werden sich nicht davon ABSENTIren: der Herr PATER soll gantz frey gehen / und dem Herrn Verwalter wil ich die halbe Urthe von meiner Rechnung abziehen lassen.[138]

SCIBILIS. BIS DAT, QUI CITO DAT, wir werden uns nicht länger auffhalten: SEMPER HONOS NOMENQUE TUUM LAUDESQUE MANEBUNT, wird uns der Herr viel Kannen Bier lassen zu gute gehen / so werden wir solches mit grossen Danck erkennen / oder wird sich einer von den Herrn CANDIDAten angreiffen / NON REPUGNABIMUS, wir wollen seine LIBERALItät nicht beschämen. GRATIARUM ACTIO EST AD PLUS DANDUM INVITATIO.

JUNIPERUS. So wollen wir gehen: aber es wäre nicht zu tadeln / wenn der Herr CONSULENT einen jedweden unter diesen dreyen beförderten Personen ein Rätzel auffgäbe.

SCIBILIS. HIC & SUM DOMI, Herr ZIRIBIZIRIBO, rath / was ist das? Am Sontage ein groß Maul / am Werckeltage früh eine schwere Hand / nach Mittage einen spitzigen Finger.

ZIRIBIZIRIBO. Es ist unser Herr CONSULENT: des Sontags singt er in der Kirche / des Werckeltages schmeist er früh die Kinder / und des Mittags setzt er den Finger an die Stirne / und sucht allerhand kluge Anschläge heraus.

SCIBILIS. REM ACU TETIGISTI, er hat einen Spitz-Finger. Aber Herr CIACONI, rath / was ist das: Früh grüne / auffn Mittag schwartz / auff den Abend weiß.

CIACONI. Es ist unser Herr PATER, der hat früh in der Messe eine Kappe von grünen Tuche / zu Mittage geht er in einen schwartzen Kleide ins Bierhauß / auff den Abend legt er sich im weissen Hembd ins Bette.

SCIBILIS. Tu BIBISTI CICUTAM, Ihr seyd auff den PARNASSUM gewesen. Aber Herr PACIFONTIUS, rath / was ist das:[139] Das kleine wäre mir lieber als das grosse / und nichts wär mir lieber als etwas.

PACIFONTIUS. Es ist gewiß eine Ohrfeige.

SCIBILIS. MUNDUS REGITUR OPINIONIBUS. Ich sehe / die Gelehrten haben unterschiedene Meynungen: ich halte / es ist unser Klingelman. Denn die kleine Geld-Büchse ist mir lieber / als der grosse Brodkorb / und wenn er weder Korb noch Büchse bey sich hat / und also einen Thürknecht auff den Schuhbäncken bedeutet / so ist er vornehmer als wenn er vor gemeiner Leute Häuser kömmt und einen Bettler abgibt. SED CLAUDITE NUNC RIVOS, schliesst die Schuhbäncke zu / SAT PRATA BIBERUNT, der Herr Gericht-Scholtze hat gut Bier / Vos VALETE & PLAUDITE, die Herrn seyn gebethen und folgen / wie sie unser Herr Thürknecht verlesen wird.


Hier tritt Quoniam auf und verlieset die Personen folgender Gestalt:


[QUONIAM.] Herr ZIRIBIZIRIBO als neu bestätigter Pickelhering an seinen Ehrentage wird in der Mitten geführet. Der Herr PATER und der Herr Pachtmann begleiten Ihn.

Der Herr Gericht-Scholtze / Herr CIACONI, an seinen halben Ehren-Tage / als naher Freund.

Der Herr Landschöppe / Herr PACIFONTIUS als Freund.

Der Herr CONSULENT als Freund jedoch an seiner gewöhnlichen Stelle.

SUMMA SUMMARUM die übrigen Herrn werden sich selbsten zu ordnen wissen.


Sie gehen in der Ordnung etliche mahl herumb und lassen den Hirten als Stadt- oder Marckfleckens Pfeiffer mit dem Horne vorher blasen.


Quelle:
Christian Weise: Sämtliche Werke. Berlin und New York 1971 ff., S. 89-140.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wilbrandt, Adolf von

Gracchus der Volkstribun. Trauerspiel in fünf Aufzügen

Gracchus der Volkstribun. Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die Geschichte des Gaius Sempronius Gracchus, der 123 v. Chr. Volkstribun wurde.

62 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon