10. Als er seine Lisilis auff einer Hochzeit bedienen wolte

[51] 1.

Komm du angenehmer Tag,

Und vergönne daß ich mag

Meiner Lisilis allein

Zu beliebten Diensten seyn.


2.

Ach wie sehnlich ach wie offt

Hab ich längst darauff gehofft,

Biß deß guten Glückes-Rath

Mich damit beseligt hat![51]


3.

Andre konten gar zu fein

Unterweilen lustig seyn,

Wann das Mädgen hier und dar,

Als ein Gast zugegen war.


4.

Aber mir war nichts vergünnt,

Dann ich war ein armes Kind,

Und sah kaum von fernen an,

Was von andern ward gethan.


5.

Nun es ist des Glückes Art,

Daß es manche Freude spart,

Nur damit die Lust darbey

Endlich desto grösser sey.


6.

Jetzo bin ich wohl vergnügt,

Weil mein Wunsch hat obgesiegt,

Und die Hand die mir gefällt,

Meinen Sinn zufrieden stellt.


7.

Alles lacht und lebt in mir,

Und ergetzt sich an der Zier,

Meiner werthen Gönnerin,

Der ich gantz ergeben bin.


8.

Aber wär ich auch gewiß,

Ob die lose Lisilis

Mir deßhalben auch noch mehr

Günstig und gewogen wär?


9.

Zwar ich zweiffle nicht daran,

Weil sies doch nicht lassen kan,

Und sie ist mein Creutz, mein Blut,

Noch der alten Hacke gut.


10.

Ich verlasse mich darauff,

Auff ihr Musicanten auff,

Streichet biß die Quinte reißt,

Und die Nacht uns wandern heist.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 51-52.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristoteles

Nikomachische Ethik

Nikomachische Ethik

Glückseligkeit, Tugend und Gerechtigkeit sind die Gegenstände seines ethischen Hauptwerkes, das Aristoteles kurz vor seinem Tode abschließt.

228 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon