11. Als das Mädgen auff eben dieser Hochzeit nit wolte lustig seyn

[52] 1.

Hab ich mich nicht gespitzt

Auff dieses Hochzeit-Spiel,

Und gleichwol da ich itzt

Die Lust betrachten will,[52]

So ist sie warlich schlecht,

Das Mädgen will nicht lachen,

Und mir ist auch nicht recht,

So stehen meine Sachen.


2.

Ich hätte mir den Spaß

Viel besser eingebildt,

Doch nun wird diß und das

Die Helffte kaum erfüllt:

Ich war von Hertzen froh,

Da schickt ich mich auff Minen,

Da wolt ich so und so,

Das lose Kind bedienen.


3.

Es hat sich wohl bedient,

Wann sie auß lauter List

Sich nicht so viel erkühnt

Und selber lustig ist;

Wann sie den schönen Rest

Der Zeit nur wil verliehren,

Und den Saturnus läst

In ihren Sinn regieren.


4.

Ich bin zu wunderlich

Und werde flugs betrübt,

Wann nur ein Mädgen sich

Ein wenig theuer gibt:

Es darff ein eintzig Blick

Sich wider mich erregen,

So prall ich schon zurück,

Und ist mir alls entgegen.


5.

Was hilffts, ich wil hinfort

Ein bißgen klüger seyn,

Und mich auff keinen Ort

So übermässig freun:

Es ist doch mein Gebrauch,

Je ärger ich mich spitze,

Je wenger wird mir auch

Der Freude selber nütze.


6.

Hingegen so behält

Dieselbe Lust den Preiß,

Wenn daß man auff der Welt[53]

Nichts von den Händeln weiß,

Denn also kömmt man offt

Zu angenehmen Leuten,

Die einem unverhofft

Den schönsten Spaß bereiten.


7.

Dem sey nun wie ihm sey,

Itzt bin ich wohl vexirt,

Und kan doch nicht vorbey,

Daß so ein Stern regiert,

Ist mein Gelücke gut,

So will ichs bald erleben,

Daß mir das lose Blut,

Soll bessre Blicke geben.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 52-54.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wette, Adelheid

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

1858 in Siegburg geboren, schreibt Adelheit Wette 1890 zum Vergnügen das Märchenspiel »Hänsel und Gretel«. Daraus entsteht die Idee, ihr Bruder, der Komponist Engelbert Humperdinck, könne einige Textstellen zu einem Singspiel für Wettes Töchter vertonen. Stattdessen entsteht eine ganze Oper, die am 23. Dezember 1893 am Weimarer Hoftheater uraufgeführt wird.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon