10. Das schlaffende Glücke

[22] 1.

Mein Glücke schläfft nun lange Zeit

Und will noch nicht erwachen,

Und meine Furchtsamkeit

Kan sich gar wenig Hoffnung machen:

Denn wenn es helffen soll,

So schnarcht es mir die Ohren voll.


2.

Der gantze Leib ist außgestreckt,

Der Mund ist zugeschlossen,

Die Augen sind versteckt,

Die Krafft der Sinnen ist zerflossen;

Nur in der blossen Brust

Treibt noch der Athem seine Lust.


3.

Ich stoß, und brauche was ich kan

Die Kräffte meines Lebens,

Ich schrey die Ohren an,

Doch Müh und Arbeit ist vergebens:

Denn mein Verhängniß spricht,

Dein Glücke schläfft und hört dich nicht.


4.

Wolan mein Glücke schlaff nur fort,

Ich werde zwar indessen

Noch manchen lieben Ort

Vnd manche Lustigkeit vergessen,

Ich werde noch der Pein

Der Ungewißheit dienstbar seyn.


5.

Doch wer zu lange schlaffen muß

Der kan auch lange wachen,[22]

Vnd kan den Vberfluß

Der späthen Nacht zum Tage machen,

Wenn er die Lager-Statt

Nun lang genug gedrücket hat.


6.

Darum mein Glücke schlaff nur auß,

Vnd bringe mir den Segen

Hernachmals in das Haus,

Itzt will ich dich nicht mehr bewegen,

Die Noth kan nicht bestehn,

Sie muß doch auch zu Bette gehn.


7.

Wo sie mich in der Jugend läst

Bey der Gewonheit bleiben,

So werd ich wol den Rest

Des Alters mehr beglückt vertreiben,

Inzwischen wird die Schuld

Des Glückes leichter durch Gedult.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 22-23.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Das Leiden eines Knaben

Das Leiden eines Knaben

Julian, ein schöner Knabe ohne Geist, wird nach dem Tod seiner Mutter von seinem Vater in eine Jesuitenschule geschickt, wo er den Demütigungen des Pater Le Tellier hilflos ausgeliefert ist und schließlich an den Folgen unmäßiger Körperstrafen zugrunde geht.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon