9. Poeten müssen verliebt seyn

[20] 1.

Sprecht mich nicht weiter an

Um ein verliebtes Lied,

Denn ich bin außgethan

Wo Lust und Liebe blüht,

Das Gras ist abgemeyht,

Die Rosen sind vergangen,

Der Winter führt das Leid

Und hat sich angefangen.


2.

Ich fühle keine Lust

Die mich zum Versen treibt,

Weil meine kalte Brust

Unangefochten bleibt:

Das harte Silber fleust

Nur bey der grossen Hitze,

Und der Poeten Geist

Wird nur im Lieben nütze.


3.

Wie kan ich itzt betrübt

Und wieder frölich seyn,

In dem mir nichts beliebt

Von Anmuth oder Pein.

Soll mein erfrornes Hertz

Von Glut und Flammen singen,

Und soll der kalte Schertz

Die spröde Feder zwingen?


4.

Ach nein die Aloe,

Der Zucker und Zibeth,

Macht weder wohl noch weh,

Wann der Geschmack vergeht.

Man muß die Eitelkeit

Der Liebe noch ertragen,

Will man von Freud und Leid

Gereimte Reimen sagen.


5.

Der ist fürwar nicht klug,

Der ohn ein Seitenspiel,

Durch einen Selbst-Betrug,

Verschwiegen tantzen will:

Und so wird mein Gedicht[21]

Ein schlechtes Vrtheil fühlen,

Wo die Begierden nicht

Die Sarabande spielen.


6.

Geh zarte Poesie,

Du bleibst mir unbewust,

Geh meine süsse Müh,

Itzt meine saure Lust,

Ich schreibe was ich kan,

Ihr aber meine Brüder,

Sprecht mich nicht weiter an,

Umb Schertz- und Liebes-Lieder.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 20-22.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon