3. Die unterschiedlichen Liebhaber

[13] 1.

Ich schwatzte neulich von Galanen,

Als ich bey meinem Mädgen stund;

Da ließ sie mich hernach vermahnen,

Die Sachen wären ihr nicht kund:

Sie möchte mich wohl gerne fragen,

Was ein Galan außdrücklich sey?

Da ließ ich ihr zur Antwort sagen,

Die Leutgen wären vielerley.


2.

Dann sagt ich, wer sich aller Orten

Zum lieben Frauenzimmer macht,

Und ist doch kalt in seinen Worten

Ob er gleich noch so freundlich lacht:

Wer alle Wochen eine neue

Zum Zeitvertreib erwählen kan,

Und fragt nach keiner Liebes-Treue,

Der ist ein blosser Spaß-Galan.


3.

Vnd wer sich läst die Grillen treiben,

Daß er die Gassen nunter schwäntzt,

Ob etwan durch die Fenster-Scheiben

Ein weisses Jungfer-Häubgen gläntzt,

Und meint er habe durch den Trempel

Der Liebes-Pflicht genug gethan,

Der heist den andern zum Exempel

Ein Lauff- und Pflasterstein-Galan.


4.

Wann auch ein junger gelber schnabel

Sich im Processe selbst verführt,[13]

Und alles mit der silbern Gabel

Fein fromm und sittsam embrochirt,

Auch nichts in seinen Complimenten

Als Ehren Tugend sprechen kan,

So heisset er bey uns Studenten

Nur ein Devotion-Galan.


5.

Und wer mit allerhand Spendaschen

Der Liebsten ihre Köthe schmückt,

Und alle Tage seinen Pagen

Nach Zucker und Citronen schickt,

Wer offtermahls spatziren fähret,

Zur Hochzeit gehet, wenn er kan,

Und seine Pfennge so verzehret,

Ist ein Discretion-Galan.


6.

Doch welchen das geneigte Glücke

Zu der Vollkommenheit bestimmt,

Daß er durch seine Liebes-Blicke

Den Mädgen auch das Hertze nimmt,

Wer mit vermischten Wechselküssen

Den stillen Bund erhalten kan,

Obs gleich die Leute wenig wissen,

Ist ein Affection-Galan.


7.

Wiewol die schlimmsten Löffelknechte

Geniessen manchmal trefflich viel,

Nur dessentwegen weil der rechte

Nicht ins Gehäge kommen will:

Inzwischen weil sie solches wissen

Gehn sie mit allen Freuden dran,

Und unter solchen Lücke büssen

Wird mancher noch ein Noth-Galan.


8.

Nächst diesen bildt sich mancher immer

Die allerschönsten Sachen ein,

Und muß doch bey dem Frauenzimmer

Im Spiele Pickelhäring seyn,

Er kan sich zwar vor seelig schätzen

Und nimmt den Schertz mit Willen an;

Doch sag ich, wer sich lässet hätzen,

Ist ein Vexation-Galan.


9.

Hieran ihr Herren Junggesellen![14]

Ich habe mich allhier bemüht

Euch in der Liebe vorzustellen,

Wo jemand seines gleichen sieht,

Der gehe nur in sein Gewissen

Und zieh sich selber vor Gericht.

Ich werde diesen loben müssen

Der hefftig liebt, und meint es nicht.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 13-15.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon