7. Polnischer Tantz

[18] 1.

Auf der Hochzeit ist mir keine Lust,

Als die bloße Courtesie bewust,

Wann die Mädgen und Studenten

In der bunten Reihe stehn,

Und mit süssen Complimenten

Endlich auff den Tantz-Platz gehn.


2.

Da ist Freude, da ist Lustigkeit,

Da vergisst man alles Hertzeleid:

Leib und Seele kommt zusammen:

Mancher giebet nur die Hand,

Und wird durch die Liebes-Flammen

Unversehens angebrannt.


3.

Wie liebäugelt mancher Courtisan

Eh er sich ins tantzen finden kan.

Seht wie kömmt er auffgezogen,

Mäulgen geben darff er nicht,

Weil sie mit dem Ellenbogen!

Ihn in das Gesichte sticht.


4.

Endlich kömmt die Fiedel auf den Platz,

Da erwischt ein jeder seinen Schatz:

Dieser geht als wie auff Kohlen,

Der macht einen blossen Paß,[18]

Jener schneidet Capriolen,

Dieser knickt ohn Unterlaß.


5.

Mancher setzt die Beine gar zu krumm,

Einer springt nur umb das Mädgen rumm,

Dieser tantzet im Gewichte,

Jener schont die neuen Schuh,

Dieser kehrt ihr das Gesichte,

Jener gar den Fertzer zu.


6.

Wann ein Mädgen in der Einsammkeit

Stille sitzt und welcke Rüben schneidt,

Kommen bald die Tütschemütter,

Und erwischen mit Verdruß

Irgend einen armen Ritter

Der die Lücke büssen muß.


7.

Also wird das liebe Geld verthan,

Biß man keinen Tantz mehr zahlen kan,

Da spricht man es sey zu späte,

Giebt zum Abschied einen Kuß,

Weil man doch auff die Karrete,

Noch zwey Groschen wagen muß.


Nachsprung

1.

Lustig ihr Mädgen die Hochzeit ist auß,

Wandert mit euren Bedienten hinauß,

Lasset euch aber beyleibe nicht hertzen,

Gehet fein leise, die Mutter die wacht,

Lasset die Kerlen ein andermahl schertzen

Hätten sie vormahls sich lustig gemacht.


2.

Gehet geschwinder ihr Kindergen ihr,

Leget euch nieder und schlaffet darfür,

Sehet die armen verliebeten Schafe,

Sind sie nicht truncken, sie stehen gar kaum,

Springet inzwischen und tantzet im Schlafe,

Morgen erzehlet den lustigen Traum.


3.

Gehet und leget euch immer zur Ruh,

Hört ihrnoch lange den Ständigen zu?

Sehet die Mutter die legt sich ans Fenster,

Nehmet euch besser im Finstern in acht:

Wünschet ihr niedlichen Gassengespenster

Allerseits eine geruhige Nacht.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 18-19.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Leo Armenius

Leo Armenius

Am Heiligen Abend des Jahres 820 führt eine Verschwörung am Hofe zu Konstantinopel zur Ermordung Kaiser Leos des Armeniers. Gryphius schildert in seinem dramatischen Erstling wie Michael Balbus, einst Vertrauter Leos, sich auf den Kaiserthron erhebt.

98 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon