11. Des Strefons Löbgen hat den armen Florindo bey seiner Rosilis außgebissen

[88] 1.

Ich armer Schweiß! nun muß ich wandern,

Daß Glücke sieht mich sauer an,

Und kömmt nunmehr zu einem andern,

Der besser courtisiren kan,

Mein Freuden-Kleid ist gar zerissen,

Das Löbgen hat mich außgebissen.


2.

Was hilffts! sol ich mich lange kräncken?

Ich darff an die vergangne Zeit

Doch nicht so kühnlich wieder dencken,

Dieweil ich doch in Ewigkeit

Den Possen werd erdulden müssen,

Daß mich ein Hund hat außgebissen.


3.

Ja beiß, daß dir die Zähne krachen,

Du elementsches Raben-Aaß,

Wilst du dich an die Herren machen,

So wünsch ich dir, ich weiß nicht was:[88]

Ich möcht es hertzlich gerne wissen,

Warum du mich hast außgebissen.


4.

Ach beiß die Kerlen vor zu todte,

Die mir nach meiner Liebe stehn,

Und die mir auff die neue Mode

So schön in meinem Haber gehn:

So hast du dich darauff beflissen,

Und mich am ersten außgebissen.


5.

Die Hunde fahren sonst die Diebe

Nicht aber meines gleichen an,

Diß hastu deinem Herrn zu Liebe

Und mir zum Schabernack gethan,

Drum werd ichs auch zu rühmen wissen,

Du hast mich unrecht außgebissen.


6.

Nun muß ich manchen Praler hören,

Der sich hingegen eingeliebt,

Und wie er spricht, in allen Ehren

Ein Mäulgen nach dem andern gibt,

Und meine Freundschafft ist zerrissen,

Weil mich der Hund hat außgebissen.


7.

Wolan ich gebe mich gefangen,

Ich bin ein armer Untermann,

Und weil ich nicht so trefflich prangen

Noch mein Gelücke rühmen kan,

So muß ich auch den Spaß vermissen,

Das Löbgen hat mich außgebissen.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 88-89.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon