3. An seine Rosilis, als ihm bey ihr das Haus verbotten ward

[77] 1.

Liebste Seele siehst du nicht,

Wie ich mich allhier betrübe,

Weil in unsrer stillen Liebe,

Hoffnung, Rath und Trost gebricht,

Hörst du nicht die Trauer-Worte,

Manchesmal von weiten an,

Die ich an den lieben Orte,

Nicht so frey vergiessen kan.


2.

Liebstes Kind, was machst du doch?

Hast du irrgend unterdessen,

Meiner allbereit vergessen,

Oder denckst du meiner noch?[77]

Glaubst du wohl in deinem Hertzen,

Ob es immer möglich ist,

Daß du noch in meinem Schmertzen

Ein betrübtes Labsal bist?


3.

Freylich denck ich immerdar,

An die liebe Zeit zu rücke,

Da das wanckelbare Glücke,

Mir ein bißgen günstig war,

Da ich heimlich und verschwiegen

Mehr als ein Bekannter hieß,

Und mein hertzliches Vergnügen,

Alle Tage wachsen ließ.


4.

Nun ist alles umgewand,

An den Reden und Geberden

Und wir armen Kinder werden,

Endlich wieder unbekandt:

Und so fern wir noch zu Zeiten,

Hier und da einander sehn,

Muß es doch nur vor den Leuten,

Und mit schlechter Lust geschehn.


5.

Ich erblicke zwar dein Hauß,

Doch die Thür ist mir verschlossen,

Und es giebet keinen Possen,

Denn die liebe Lust ist auß,

Und weil in der Menschen Sachen

Alles nur ein Weilgen wehrt,

Muß mein Sinn die Rechnung machen,

Daß ers nur umbsonst begehrt.


6.

Liebstes Hertze lebe wohl,

Leb in angenehmen Freuden

Weil ich doch mit Angst und Leiden,

Meine Seele speisen soll,

Brauche deiner schönen Jugend,

Und versäume keinen Tag,

Ich bin froh daß ich die Tugend

Nur abwesend ehren mag.


7.

Andre Mädgen können mich,

Schwerlich zu der Liebe zwingen,

Dann ich seh vor allen Dingen,[78]

Liebstes Hertze, nur auff dich:

Werden deine schöne Gaben

Mir verriegelt und verpfält,

Will ich doch die Ehre haben,

Daß mir nicht der Willen fehlt.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 77-79.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon