7. Auff einen Wittwer, der sich mit der andern Frau in der Bade-Schürtze trauen ließ

[150] 1.

Kommt, Liebste! kommt heran,

Und knüpffet mir die Schürtze,

Daß ich euch hertzen kan,

Es ist ein feiner alter Brauch,

Und meine Frau die hat mirs auch

Vor dieser Zeit gethan.


2.

Es ist nun hohe Zeit,

Wir haben nun genug geschlaffen,

Der Morgen ist nicht weit,

Ich, als ein Wittwer, muß verstehn,

Und weiß mit euch so umbzugehn,

Daß ihr zu frieden seyd.


3.

Die Hexen sollen mir,

Nun keinen Knoten knüpffen,

Denn dieser Knoten hier,

Hilfft wieder allen Hütterauch,

Und meine Schürtze vor den Bauch

Ist trefflich gut dafür.


4.

Die Leute mögen nun

Durch unsern Trau-Ring pinckeln,

So wollen wir doch ruhn,

Und alle die Quacksalberey

Soll uns bey unser Löffeley,

Doch keinen Schaden thun.


5.

Und wann mir einer will

Ein dutzent Schlösser schliessen,

So irrt er mich nicht viel,

Kein Künstler und kein kluger Mann,[150]

Der sonst Caninchen machen kan,

Verderbet unser Spiel.


6.

Drum gebt euch immer drein,

Greifft an das Werck mit Freuden,

Es muß doch endlich seyn,

Macht fort, und knüpfft den Knoten auf,

Denn sonsten trifft der rechte Kauf

Uns gar zu langsam ein.


7.

Ihr seyd mir doch nicht huld,

Ich will auff euch nicht warten,

Ich habe die Gedult,

In meinem Wittwer-Hertzen nicht;

Doch wo mir was zu leid geschicht,

So geb ich euch die Schuld.


8.

Und also geht es loß,

Hie liegt die Bade-Schürtze,

Der Bräutgamb steht nun bloß,

Und fordert seine liebe Braut,

Mit Fleisch und Bein, mit Haar und Haut,

Auffn Hieb und auff den Stoß.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 150-151.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Chamisso, Adelbert von

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

In elf Briefen erzählt Peter Schlemihl die wundersame Geschichte wie er einem Mann begegnet, der ihm für viel Geld seinen Schatten abkauft. Erst als es zu spät ist, bemerkt Peter wie wichtig ihm der nutzlos geglaubte Schatten in der Gesellschaft ist. Er verliert sein Ansehen und seine Liebe trotz seines vielen Geldes. Doch Fortuna wendet sich ihm wieder zu.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon