8. Man soll einander du heissen

[166] 1.

Ach! wie geht es immer zu?

Die verliebten Hertzen

Heissen nicht einander du,

Wann sie freundlich schertzen.

Alles heist nur Er und Sie,

Und wann sie sich ehren,

Kan ich kaum mit grosser Müh

Schatz und Liebgen hören.


2.

Nein fürwar, die Reden sind

Mehrentheils verlohren:

Dann die Liebe ist ein Kind,

Und wird erst gebohren,

Drum, so müst ihr diese Zeit

Als wie Kinder leben,

Und der süssen Freundlichkeit

Kinder-Nahmen geben.


3.

Er und Sie klingt viel zu alt,

Vor die jungen Seelen,

Welche neuen Auffenthalt

In der Lieb erwählen.

Du und du das schöne Wort,

Muß die Küsse würtzen,

Und die Sehnsucht fort und fort

Mit der Hoffnung kürtzen.


4.

Was kan angenehmer seyn,

Als die zarten Kinder,

Drum so fängt die Liebes-Pein

Tausendmahl geschwinder,

Wann die Gunst-geneigte Brust

Sich darum bemühet,

Was sie bey der Kinder-Lust,

Als im Bilde sihet.


5.

Und darzu so ist noch nicht

Was von Kindern fertig,

Wann es mit der Zeit geschicht,

Seyd ihrs kaum gewärtig,

Drum, eh euch die Zeit was gönnt,[167]

Müst ihr euch verführen,

Und die Kinder, wie ihr könnt,

Selbsten præsentiren.


6.

Selig, wer so leben mag,

Thut mirs zu Gefallen,

Und versuchts nur einen Tag,

Nun so wird in allen

Neue Wollust, neue Ruh,

Neues Wolgedeyen,

Unter dem verliebten Du

Euer Lieb erfreuen.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 166-168.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Komtesse Mizzi oder Der Familientag. Komödie in einem Akt

Komtesse Mizzi oder Der Familientag. Komödie in einem Akt

Ein alternder Fürst besucht einen befreundeten Grafen und stellt ihm seinen bis dahin verheimlichten 17-jährigen Sohn vor. Die Mutter ist Komtesse Mizzi, die Tochter des Grafen. Ironisch distanziert beschreibt Schnitzlers Komödie die Geheimnisse, die in dieser Oberschichtengesellschaft jeder vor jedem hat.

34 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon